Machineries Of Joy CoverZum vierten Mal wurden die Räder der Maschinen in Bewegung gesetzt, um einen umfassenden Querschnitt moderner electronischer Musik – von EBM bis Industrial, von Bodypop bis Electroclash – auf zwei CDs zusammenzustellen. So liest sich die Liste der auf „Machineries of Joy 4“ vertretenen Acts wie ein „Who is Who“ der Szene, ergänzt um die interessantesten Newcomer der letzten Zeit. Namen wie Blutengel, And One, Client, Combichrist, Hocico, Rabia Sorda, Dulce Liquido, Spetsnaz, Amduscia und Tristesse de la Lune, um nur einige zu nennen, dürften nicht nur Genre-Liebhabern ein Begriff sein, während sich bei Kloq, UnterArt, Din A Tod, Ashbury Heights oder Northborne zeigt, wie viel Potenzial noch im Underground schlummert. Denn Electro ist eine facettenreiche, lebendige Musikkultur, die auf „Machineries of Joy 4“ in all ihrer Vielfalt widergespiegelt wird. Die Bandbreite reicht von knallhart bis melodiös, von experimentell bis tanzbar.

So gut wie alle Acts sind zudem mit unveröffentlichten Titeln oder Remixen vertreten, sodass sich auch der sammelwütigste Electrohead über gute zwei Stunden neues Material freuen kann, ohne dem Frust ausgesetzt zu sein, für zwei bis drei unveröffentlichte Stücke seiner Lieblingsbands schon wieder eine Compilation erwerben zu müssen, die zum größten Teil aus Material besteht, das er bereits in drei- bis vierfacher Ausführung im Regal zu stehen hat. Für Szene-Newcomer eignet sich „Machineries of Joy 4“ als Einstiegspunkt und Orientierungshilfe für den Aufbau einer Sammlung. Da die Doppel-CD darüber hinaus zum Preis eines regulären Einzelalbums in den Handel kommt, reißt der Kauf auch keinen allzu großes Loch in den von Weihnachtszeit und Mehrwertsteuererhöhung in Mitleidenschaft gezogenen Geldbeutel. Über zwei Stunden fette Electro-Sounds, davon so gut wie alles unveröffentlicht, zum kleinen Preis. Was will man mehr? Freude durch Maschinen!


CD1
01 – Kloq – You never know (the kloq remix)
02 – And One – Zerstörer
03 – Ashbury Heights – Penance
04 – Tristesse de la lune – Let’s pretend
05 – Lola Angst – Ziggy´s Lullaby
06 – Client feat. Douglas McCarthy – Suicide sister
07 – Necessary Response – Spilling Blood
08 – Northborne – Baby needs coke
09 – UnterArt – Exit
10 – Accessory – Ewigkeit
11 – Rabia Sorda – Things never were
12 – Tumor – Tötet alle
13 – God Module – Fear
14 – Dulce Liquido – Sadist
15 – Analogue Brain – Cold as stone (Die Krupps Remix)
16 – Adam – Voodoo Nation

CD2
01 – Blutengel -Misery
02 – Din A Tod – Tragic blue (rough_mix)
03 – Scandy – Its Wicked (Vocal remix by Combichrist)
04 – Angels & Agony – Forward (Construggle Test Mix)
05 – Spetsnaz – Freedom
06 – Hocico – Ecos (move bastard mix)
07 – Solitary Experiments – Fast Pain Relief (MOJ EDIT)
08 – Proceed – Spiegelschönheit
09 – Aesthetic Perfection – Living the Wasted Life (machineries mix)
10 – Combichrist feat Helltrash – Hate And Booze
11 – Trümmerwelten – Die for your Love (Rough Mix)
12 – Cephalgy – Was Bleibt
13 – Amduscia – Your deep shit
14 – Signal Aout 42 – Langemark
15 – Kiew – Delusion
16 – Decoded Feedback – Where I am

www.outofline.de

Zur Startseite

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.