Robert SmithMittlerweile zum Quartett geschrumpft, besteht die Band neben Robert Smith (voc, git) aktül aus Simon Gallup (bass), Jason Cooper (drums/percussion) und den zum dritten Mal eingestiegenen Gitarristen Porl Thompson und arbeitet seit letztem Jahr in ihrem Londoner Studio an neuen Songs für ihr langersehntes 13. Studiowerk, das im Frühjahr 2008 als Doppelalbum erscheinen soll. Grund genug für The Cure, endlich wieder eine längere Tournee zu spielen – die für die Fans alles bereithält, was man sich nur wünschen kann!

Auch wenn das Album erst kurz nach der Tour veröffentlicht wird und es vorher nur eine Single geben wird, werden die Fans viele neue Songs schon live vorgestellt bekommen. Satte drei Stunden Konzertprogramm wird die Band spielen, zuvor gibt es noch eine Vorband, die wir in Kürze bekannt geben werden.

Im Februar 2008 werden Robert und seine Mannen jedenfalls für ein paar Termine nach Deutschland kommen:

HAMBURG, Fr. 15.02.2008 (20:00)
BERLIN, Sa. 16.02.2008 (20:00)
MÜNCHEN, Mo. 25.02.2008 (20:00)
OBERHAUSEN, So. 16.03.2008 (20:00)

Tickets gibt es bei Eventim

www.thecure.com

Zur Startseite

2
Kommentare

  1. Hurz
    2
    13.12.2007 - 2:04 Uhr

    Du hast schon recht Jan aber auch ohne die Beiden wird es bestimmt ein riesen Abend in der Arena. Meine Karte hängt jedenfalls schon zwei Monate an der Pinwand und wartet nur darauf von der Eingangskontrolle abgerissen zu werden. Dreistunden ??? Meine armen Füße und erst der Rücken !!! Man ist ja schließlich nicht mehr der Jüngste ;)
    Ich finde es schade, dass diese Nachricht erst jetzt in den News erscheint ?!?! The Cure hätten es wirklich verdient früher erwähnt zu werden.

    Gruß Hurz

  2. Jan
    1
    11.12.2007 - 23:48 Uhr

    freue mich schon riesig !
    und doch denke ich immer noch das
    er dem sound der band wegen roger und perry
    nicht hätte gehen lassen dürfen.

    naja lassen wir uns mal überraschen.das letzte konzi in berlin hatte ohne die beiden jedenfalls
    nicht die diese raumausfüllende wunderschöne atmosphere.

    gruss jan