Sampler – Infacted Vol.3

Infacted 3 - CoverNachdem das mittlerweile etablierte und renommierte Label Infacted Recordings bereits in den Jahren 2004 und 2005 mit der Infacted-Serie auf sich aufmerksam machen konnte, folgte in diesem Jahr der dritte Streich aus dieser Reihe. Mit insgesamt 18 Tracks und einer Gesamtspieldauer von ca. 80 Minuten wird nicht nur Labelinternes präsentiert. Wie bereits schon auf den vorherigen Veröffentlichungen setzt Infacted auch diesmal auf eine gesunde Mischung aus Newcomern, Geheimtipps und bekannten Acts, wobei man neben Synthpop auch Electro der härteren Gangart zu hören bekommt.

Der Sampler wird durch VNV Nation und deren Clubhit „Chrome“ eröffnet, wobei es sich hier um einen Remix von Modcom (Ronan Harris‘ neues Nebenprojekt) handelt. Der Remix bewegt sich abseits der bekannten Soundstrukturen von VNV Nation und ist im Bereich des Hardtrance anzusiedeln. Dominiert wird er durch eine monotone Bassline mit diversen Soundspielereien. Der Gesang ist lediglich auf eine Textzeile beschränkt und wird überwiegend verzerrt eingesetzt. Nach wie vor ist dies ein Mix von „Chrome“, der wie geschaffen für die Clubs ist!
Nach diesem sehr speziellen Ausflug pendelt sich der Sampler mit den nachfolgenden Bands Conetik, Code 64, Iris, Frozen Plasma und Obscenity Trial im Bereich des Synth- und Electro-Pops ein. Alle aufgezählten Bands steuern auf dieser Compilation einen exlusiven oder raren Remix bei. Hervorzuheben sind hier jedoch besonders Obscenity Trial die mit „Here and Now“ einen wahren Ohrwurm hervorzaubern. Produziert von Olaf Wollschläger (u.a. Melotron, In Strict Confidence, Seabound und Edge Of Dawn) läßt sich soundtechnisch die ein oder andere Parallele zu Melotron erkennen, dennoch glänzen Obscenity Trial auf dieser Compilation mit einem der wohl eingängigsten Synthiesongs! TIPP!
Frozen Plasma steuern einen wunderschönen, melancholischen Remix von „Generation Of The Lost“ bei, der sich durch eine Pianoline auszeichnet, die auf der Albumversion nicht vorhanden ist. Trotz zackiger Beats behält dieser Remix seine angenehme Grundstimmung und setzt sich schnell im Ohr des Hörers fest.

Nach dem ersten Drittel des Samplers wird es mit Preemptive Strike 0.1, Necro Facility, Richter und Z Prochek wesentlich härter. Teilweise handelt es sich hierbei eher um Underground-Electro mit schnellen harten Beats, gepaart mit zum Teil verzerrten Stimmen. Aufgefangen wird diese Sequenz des Samplers durch Liquid Divine und XP8 die zwischen die oben genannten Bands und Projekte zwischengeschaltet wurden und für ruhigere, zum Teil chillige Electrosounds sorgen. XP8 bieten mit „Bleed And Shout (Rhesus Remix by Angels&Agoney)“ einen wirklich hervorragenden E-Pop Track, der durch tolle Flächensounds dominiert wird.

Im letzten Drittel der CD gibt es mit Orange Sector, Militant Cheerleaders On The Move und Sturm Café EBM-Klänge auf die Ohren, die sich einerseits retrorientiert, andereseits modern und erfrischend zeigen.
Reaper und Soman bilden mit ihrer harten „Techno-Body-Music“ den Abschluß dieser umfangreichen Compilation.

Dem Käufer wird hier eine sehr vielfältige und zugleich ausgewogene Mischung an Bands und Künstlern geboten. Auch wenn der ein oder andere Track im Gesamtkontext vielleicht nicht so treffend für den persönlichen Geschmack sein könnte, ist die Zusammenstellung wirklich gut gelungen. Dem Hörer wird hier nicht nur Einheitsbrei aus einer bestimmten musikalischen Ausrichtung präsentiert, vielmehr erhält man einen umfangreichen Überblick über die derzeitige electronische Szene.
Ein weiteres positives Argument für diesen Sampler dürfte der günstige EP-Preis von 9,85€ sein. Zugreifen lohnt sich also doppelt!

„Sampler – Infacted Vol.3“ bestellen bei:

Weitere Informationen zum Label: www.infacted-recordings.de

Letzte Aktualisierung: 19.8.2006 (c)

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.