Depeche Mode Music for the Masses

Erschienen: 28.09.1987
Charts: D2 UK10 US35

Music For The Masses ist das sechste Album von Depeche Mode. Der Albumtitel war ironisch gemeint, denn Depeche Mode verstanden sich zum Zeitpunkt des Albums als Indiependent-Band. Heute füllen Dave, Martin und Fletch längst die Stadion der Welt.

Mit Strangelove, Behind The Wheel und vor allem Never Let Me Down Again enthielt der Longplayer gleich drei Songs, die zu den Klassikern der Band zählen. Little 15 wurde auf Wunsch des französischen Betriebs als Single veröffentlicht und war nicht so erfolgreich die die anderen Titel.

Trackliste


01. Never Let Me Down Again – 4:47
02. The Things You Said – 4:02
03. Strangelove – 4:56
04. Sacred – 4:47
05. Little 15 – 4:18
06. Behind the Wheel – 5:18
07. I Want You Now – 3:44
08. To Have and to Hold – 2:51
09. Nothing – 4:18
10. Pimpf – 3:56 (5:25)
Interlude #1 – Mission Impossible (versteckter Instrumental-Track) – 0:37

Bonus-Tracks (auf CD – CDstumm47)
11. Agent Orange – 5:05
12. Never Let Me Down Again (Aggro Mix) – 4:55
13. To Have and to Hold (Spanish Taster) – 2:34
14. Pleasure, Little Treasure (Glitter Mix) – 5:36

Bestellhinweise *
Music for the Masses bei Amazon
Music for the Masses bei JPC

67
Kommentare

  1. Sabine
    30.9.2017 - 15:05 Uhr
    20

    30 Jahre MfTM

    30 Jahre Music for the Masses, wie die Zeit vergangen ist.
    Mein Bruder hatte vor 30 Jahren die Mftm auf einer Kassette aufgenommen, die
    Kassette habe ich noch, sie leiert nur ein bisschen.
    Aber sie spielt noch, ich hatte die Kassette auch öfters im Walkman, auch nach Paris im Zug mitgenommen und rauf und runter gehört bis zum Gare du Nord. Bahnhof in Paris.
    Sie gehört auch zu meinen Lieblingsalben, Never let me down again“ ist eine so tolle
    DM Hymne, ein Klassiker auf DM Konzerten .

  2. Andi
    30.9.2017 - 11:07 Uhr
    19

    101- 30 Jahre

    Wäre es nicht der Hammer, wenn DM nächstes Jahr das Rose Bowl-Konzert wiederholen?
    Es wären dann ja auch 30 Jahre!

    U2 machts ja vor mit Ihrer Joshua Tree 30 Jahre-Tour.
    DM muss da ja nicht ne Tour draus machen, aber 101 – 30 Jahre sollten sie sich doch überlegen. Das war ja so ziemlich der weltweite Durchbruch und für jeden DM-Fan ein magischer Zeitpunkt.
    Sollte man es Ihnen nicht näherbringen?

    • Maximaldenker
      30.9.2017 - 17:06 Uhr
      19.1

      Gute Idee! ;) Hier sind doch Spezis vertreten, die die Jungs angeblich kennen wollen. Na dann lasst mal euren Einfluss spielen und sagt es ihnen – oder schweigt für immer. ;-)

  3. Dmlive
    29.9.2017 - 23:03 Uhr
    18

    Wahnsinn 30 Jahre ist es her . Es ist und bleibt für mich persönlich das beste Depeche Mode Album aller Zeiten . Selbst meine Kinder 22 und 19 Jahre haben genau dieses Album rauf und runter gehört . Und es erfüllt mich mich Stolz heute noch mit mein Kindern auf Depeche Mode Konzerte gehen zu dürfen . Mein Kleiner ist 5 Jahre und ich hoffe auch mit ihm mal ein Konzert meiner Idolen besuchen zu dürfen . Wird aber ziehmlich eng. Grins

  4. Daniel
    29.9.2017 - 18:59 Uhr
    17

    Depeche

    Strange Love ?

    • Daniel
      30.9.2017 - 8:33 Uhr
      17.1

      Depeche

      Nachdem ich durch Shake the Disease
      das erste Mal richtig auf Depeche aufmerksam geworden bin, hat mich Strange Love endgültig zum absoluten Fan gemacht, damals war ich 14 Jahre alt
      D?M

  5. R. Artur
    29.9.2017 - 14:15 Uhr
    16

    Gänsehaut

    Beim ersten Hören hatte ich seiner Zeit Gänsehaut, dass passierte danach in der Art nie wieder. Von daher muss es wohl ein ganz besonderes Album sein. Sound, Songs, Artwork und Image der Band waren zu dieser Zeit einfach ein perfektes Gesamtpaket. Violator mag die größeren Hits und SOFAD die geilste Lifeperformance gehabt haben, dennoch war und ist MFTM ein Gesamtkunstwerk welches Sie nie wieder in dieser Art erreicht haben.

    • Gerne
      29.9.2017 - 17:41 Uhr
      16.2

      Das waren Zeiten

      Damals konnte ich mir die Live Performance auf der Berliner Funkausstellung ansehen. Hatte dafür extra die Schule geschwänzt. Sie hatten zwei Auftritte und man konnte richtig nah heran. Da wir die gleiche Truppe wie beim ersten auftritt waren und wir damals auffiehlen, bekamen wir den Tip wo die Umkleide der Jungs war. Dort haben wir nicht lange gewartet und die Tür öffnete sich . Es gab Autogramme und auch Fotos wurden gemacht. Mart gab uns auch den Winck wo Sie abends einen Schlummertrunk nehmen wollten. Dort haben die Jungs uns auf ein paar Drinks eingeladen !
      Was für Zeiten… heute undenkbar !
      Halte heute noch die Fotos wie einen Schatz !!!

      • R. Artur
        29.9.2017 - 18:33 Uhr

        Dave

        Dave die geile „Sau“ trug ein schwarzes bauchfreies Top wenn ich mich richtig erinnere.

      • Maximus
        29.9.2017 - 20:06 Uhr

        Immer gerne

        Jetzt fehlt nur noch, dass Du mit dem Dave aus dem selben Becherchen getrunken hast.

    • 101recoil
      29.9.2017 - 18:54 Uhr
      16.3

      MFTM

      …besser kann man es nicht sagen.
      Und der Hammer, es gab kein Internet und keines wusste was man zuhören bekommt.
      Die Überraschung war der Wahnsinn ?????????

      • Maximus
        29.9.2017 - 20:07 Uhr

        Hätte es vor 30 Jahren schon Internet gegeben, wäre der Name „Music for the masses“ nochmal ein Stück weit treffender gewesen. Da wär’s dann ganz schnell vorbei mit der Ironie. :)

  6. Olli R
    29.9.2017 - 13:46 Uhr
    15

    Kommt mir vor wie gestern …
    puuuh die Zeit rennt. Ich habe das Album damals sehr genossen und bin mit meiner Freundin damals das erste mal nach Paris gefahren, mit Rainbow Tours von Hamburg aus. Walkman dabei und Pimpf hoch und runter gehört.
    Was für ein geniales Album ( welches ich mir von CD auf Kasette gespielt hatte … inkl. der Zusatz Tracks .

    Paris die Plätze vom Videodreh besucht und auf dem Eiffelturm gewesen… coole Zeit.
    Mitlerweile reisen wir regelmäßig nach Paris
    sind dort auch auf den Konzerten und die Dimension sind einfach gigantisch .
    Damals hatte ich die Tour in Kiel gesehen…
    ob die da nochmal spielen ??

    Ich höre das Album heute noch sehr gerne, im Gegensatz zu einigen anderen Alben der letzten 15 Jahre von DM.

    naja über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.

    Schönes Wochenende Euch
    Olli

  7. Maximalist
    29.9.2017 - 12:56 Uhr
    14

    Ein großartiges Album aus einer großartigen Zeit. 30 Jahre ist es schon her, aber Musik ist zeitlos. MFTM gehört zu den Alben von Depeche Mode, die prägsamen Charakter hatten – etwas, was man bei Alben wie SOTU oder DeMa vermisst. Mit Spirit ist die Band wieder auf einem guten Weg.

  8. t2dM
    29.9.2017 - 11:26 Uhr
    13

    ZEITRAFFER

    ich stelle mir manchmal vor, wie es mit dM und mir gewesen wäre, wäre ich kein glühender fan! würde ich sie links liegen lassen, ohne zu bemerken, wie sie die musik immer wieder von neuem veränderten? ich meine die MUSIK ITSELF! nicht nur ihren eigenen sound. erstaunlich in welchem zeitraffer-tempo sich die jungs (vermeintlich) persönlich und musikalisch entwickelten – ich meine seht mal die abstände 83+84, dann 86 und dann schon 87/88 und schwupps 90 (highlight)…
    hatte sie ‚DEN‘ MASPTERPLAN AM LAUFEN oder hatten sie keine zeit? heute hat sich diese 4 jahres-regel doch weitgehend durchgesetzt und man empfindet es nicht mehr ‚revolutionär‘, wenn dM etwas abliefern. aber ich schreibe das meinem alter zu. diese jungs sind recht brilliant geblieben über die zeiten hinweg und ich bin einfach nur ein ’normalo‘ geblieben… mir einem eleganten musik geschmack,… u.a. NATÜRLICH dM!!
    MASSES waren für mich die ‚glatten‘, durchgestylten dM. soundmäßig booombastisch und ‚wide open‘ und BEST ARTWORK Series von dM ever!

    • Maximalist
      29.9.2017 - 13:07 Uhr
      13.1

      Wenn Du selber glaubst, was Du da schreibst, bist Du alles andere als ein „Normalo“. Normalos hören eher diesen Einheitsbrei und machen alles an allgemeinen Algerithman fest, zeigen aber Null Individualismus. :)

      • little treasure
        29.9.2017 - 14:07 Uhr

        Algorithmus - Algorithmen

        „Allgemeine Algorithmen“ und Individualismus schließen sich nicht zwangsläufig aus. Wir alle sind Individuen und jeder kann hören, was er will. Aber Du hast natürlich absolut recht, music for the masses war prägend für die Band und uns Fans und ein absoluter Meilenstein. Für DM war das damals auch der Durchbruch in Amerika, die Masses-Tour gipfelte in dem legendären 101.

  9. schuelbe
    29.9.2017 - 9:34 Uhr
    12

    Wow! Echt schonwieder 30 Jahre her, Wahnsinn!!!

    Natürlich gab es auch diese LP im Osten nicht zu kaufen! Also Samstag Hitparade hören und den DM-Song der in den Charts gespielt wurde aufnehmen oder falls jemand die Kassette ausm „Westen“ bekam, wurde sie überspielt!!! Lange her, aber umso mehr ein sehr gelungenes Album!

    • Demo86-98
      29.9.2017 - 21:16 Uhr
      12.1

      Nicht zu kaufen, aber...

      Das komplette Album wurde aber kurz nach der Veröffentlichung bei DT64 an einem Samstagabend mitschnittfreundlich gesendet. Da habe ich das Album auch zum ersten mal gehört. Das waren noch Zeiten ;-)

    • R. Artur
      2.10.2017 - 8:33 Uhr
      12.2

      Osten

      Aber jeder kannten doch jemanden der in den Westen durfte und so machten zahlreiche Exemplare auch im Osten Ihre Runde. Ist ja nicht so das wir in Nordkorea gelebt hätten. Ausserdem wurde das Album zum Beispiel auch beim RIAS in voller Länge, extra für die Ossis, gespielt. Die Wessis waren schon sehr solidarisch mit Ihren Brüdern und Schwestern.

  10. audiolistener
    29.9.2017 - 6:49 Uhr
    11

    Neue Platten von DM in den 80ern waren immer zuerst schockierend und danach war ich süchtig – ist echt schwer zu erklären.
    Eigentlich war ich in erster Linie Fan von „Everything Counts“, „Love in Itself“ und „People are People“ – das Klang echt total einzigartig!
    Aber dann kam „Master and Servant“ dass mich erstmal verwirrt hat – was meinen die nur damit? Und „Blasphemous Rumours“…also waren die irgendwie gegen Religion, ja? Aber gut – ich habs als Sozialkritik verstanden, immerhin war Some Great Reward als ganzes so herrlich depro-düster :)
    Von da an waren aber die meisten Veröffentlichungen aufs neuste schockierend, jedes mal wurde mit irgendeinem Tabu gebrochen – jedes mal dachte ich „jetzt ist aber Schluss“ und bin dann doch wieder eingestiegen.

    Ich weiss noch dass ich „Never Let Me Down Again“ eine totale Frechheit fand mit der 1-Notenmelodie in der Strophe. Immerhin war „…we’re flying high…“ dann eine gute Sache.
    Das gleiche be „Behind the Wheel“. Da will man fast sein Geld zurück bei so wenig Musik… und dann das SM-Outing bei „Strangelove“. „Master and Servant“ hatte immerhin den ironischen doppelten Sozialkritik-Boden… aber hier?

    Jedenfalls erinnere ich mich noch dass ich damals weder die Songs besonders „genial“ fand noch mich durch die Texte, die mit jeder Platte an sozialem Engagement eingebüßt haben, wirklich angesprochen gefühlt hab.
    Trotzdem sind all die Songs jetzt Live und auch zu Hause immer noch meine Favorites.

    MFTM ist definitiv eine meiner Lieblingsplatten von DM, für mich noch vor Violator. Allerdings haben sie für mich einfach nie mehr die Höhen von Some Great Reward erreicht, da bin ich mal ehrlich. :) Über persönliche Geschmäcker kann man nicht streiten. :)

    • R. Artur
      2.10.2017 - 8:36 Uhr
      11.1

      Schock

      Das erste DM Album das mich schockiert hat war ehrlich gesagt Exciter. Vorher lösste ein DM Album bei mir immer Begeisterung aus, mit Ausnahme von SAS, ABF und die zweite Seite von CTA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.