Im Gespräch mit Gary Starky und Sandra Tully

Countdown für neues Album von Subject:2

Am 26. Juni erscheinen nicht nur die lang ersehnte Live-Dokumentation von Depeche Modes „Global Spirit Tour“ und das neue Remix-Bündel von Erasure, sondern auch das zweite Album von Subject:2, die wir auch als eine neue Hoffnung in der Synth-Pop-Branche apostrophieren können.

Über das Debütwerk des britischen Duos haben wir euch schon benachrichtigt und jetzt kommt der Nachfolger („Love, Betrayal, Deceit“) dank des Labels Electro-Shock-Records!
Um die zwei hinter dem Projekt stehenden Personen besser kennenlernen zu können, hat den Beteiligten unser Redakteur Janos Janurik in einem Exklusivinterview Fragen zu Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft gestellt.

Fotocredit:  M. Durant

depechemode.de: Gary, ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, als wir uns 2011 zum ersten Mal in Budapest trafen. Damals warst du als Gast eines Elektro-Festivals dabei, um euer gemeinsames Projekt mit Robert Marlow, „Marlow“ dem ungarischen Publikum vorzustellen. Eine Ballade namens „Run Away“ die dort ihre Weltpremiere hatte, wurde später auf deinem Debütalbum „Forward / Return“ veröffentlicht. Nimmt „Marlow“ gerade eine kreative Pause ein, oder habt ihr dieses Projekt endlich aufgegeben?
Gary Starky: Ich erinnere mich gut daran! Budapest ist so eine schöne Stadt, ich hatte an diesem Tag meinen ersten Vorgeschmack auf Unicum (Unicum ist der Name eines ungarischen Magenbitters (Anm.d.Verf.))! Wo könnte es besser sein, „Run Away“ zur Premiere zu bringen? „Run Away“ stammte aus einer Sammlung von Songs, die ich während der Arbeit mit Rob an Marlow geschrieben hatte. Es war nicht Robs Tasse Tee, zu schmalzig! Als wir uns bemühten, einen Weg zu finden, um an „The Future“ zu arbeiten, schlug ich Rob schließlich vor, einige Songs auszuwählen, die ich geschrieben hatte, und wir würden ihnen einen Marlow-Twang geben, um das Album abzurunden.
Zwischen dieser Entscheidung und der Veröffentlichung des Albums ging alles schief. Unsere Arbeitsbeziehung wurde immer angespannter und ich machte Schluss. Wir haben ein paar Jahre lang nicht gesprochen. Wir haben seitdem wieder Kontakt aufgenommen. Wir haben ein paar Gigs unter dem Banner „Marlow & Starky“ gespielt. Wir haben mit Blick auf ein Album an neuem Material gearbeitet, aber ich bin mir nicht sicher, ob jemals etwas passieren wird.

dm.de: Deine Stimme hat meiner Meinung nach eine Liebe zum Synth-Pop-Genre vorausbestimmt. Es passt einfach perfekt zu diesem Musikstil. Hast du als Teenager schon einmal solche Musik gehört und davon geträumt, in einer solchen Band zu singen?
GS: Zweifellos. Als ich jünger war, wurde ich dank meiner beiden älteren Brüder von den Helden der 80er Electronica bombardiert. Aber ich hielt mich nie für cool oder selbstbewusst genug für so etwas. Ich wollte nur spät in der Nacht in Bushaltestellen abhocken, während mein Herz blutete. „Hideaway“ und „Home“ von Erasure sind dafür großartig. Ich denke, dort begann mein Songwriting. Ich sang in die verdunkelten Straßen von Essex, um meinen Schmerz zu lindern. Am Ende meiner Teenagerjahre wäre ich definitiv in einer „Army of Lovers“ oder „Dead or Alive“ Tribute Band zu Hause gewesen!

Hideaway (2011 Remastered Version)

dm.de: Was könntest du uns über dein Treffen mit der lebenden Legende aus Basildon, Robert Marlow, erzählen? Wie hat die musikalische Zusammenarbeit zwischen euch begonnen? Wie war Vince Clarke, Roberts langjähriger Freund, auch an diesem Projekt beteiligt?
GS: Sandra und ich hatten eine inoffizielle Pause, als ich mit Rob zum ersten Mal Songs aufgenommen habe. Sandra war schwanger mit Buster. Rob und ich trafen uns durch seine Ex, Angela. Angela hat das Cover für die Single „Claudette“ gemacht. Wir trafen uns auf Partys und Abendessen, bis Rob mich fragte, ob ich mit ihm im Studio arbeiten würde. Das hat lange gedauert, da wir sehr selten nüchtern waren. Wir arbeiteten an der Demo und dann gab es Interesse an der Veröffentlichung von Robs unveröffentlichtem Studioalbum und einer Live-Anfrage für einen Live-Auftritt in Schweden. Nachdem wir das Set programmiert hatten, verbrachten wir das Wochenende bei Vince, um die letzten Optimierungen vorzunehmen und seine umfangreiche Synthesizer-Kollektion zu fixieren! Nach der Veröffentlichung von „The Peter Pan Effect“ hat Vince uns einen Remix für „No Heart“ gefertigt und dies ermutigte uns, in Vinces Studio zurückzukehren, um die „My Teenage Dream EP“ zu mischen und zu optimieren. Es gab immer einen guten Vorrat an Becks und gutes Essen bei Vince. Als wir an „Inside Outside“ arbeiteten, remixte Vince „Home“, das wir beide lieben, so dass wir Vince fragten, ob er es für uns produzieren würde, als wir mit dem Albumtiteltrack einfach nicht weitermachen konnten. Er hat einen tollen Job gemacht!

Marlow - InsideOutside

dm.de: Und wie hat sich dein gemeinsames Musikprojekt mit Sandra Tully entwickelt? Wenn ich mich nicht irre, ist das auch eine ältere Geschichte.
GS: Wir trafen uns zuerst durch Freunde an der Hochschule. Wir beide besuchten das berühmte Southend Technical College. Sandra war eine selbstbewusste Halbgoth mit einer Liebe zu Alison Moyet, ich war ein Vince-ette mit einem Talent für den „kleinen Klimperer“ zu spielen. Wir traten als „Subject to Scandal“ auf, wir spielten einige Gigs und hatten Interesse von der Seite von Polydor Records. Wir hatten viel Spaß, aber es fehlte uns an Führung und Management. Dann kam die Pause. Wir hatten immer zu viel Spaß zusammen. Kreativ gibt es etwas Magisches. Sandra und ich scheinen zu ungezogenen Schulkindern zu werden, wenn wir zusammen sind, und es ist noch schlimmer, wenn wir auf der Bühne sind, wir können einfach nicht anders, als Spaß zu haben! Als wir wieder anfingen, zusammen zu schreiben, fing es mit „These Things“ an und tatsächlich waren Sandras Backingvocals für „These Things“ die ersten, die wir aufnahmen. Sandra genießt nun den Titel „Head of Getting Shit Done“.
dm.de: Euer neues Album enthält viele potenzielle Synthie-Pop-Hits, wie „The Blue Door“, „These Things“, „Come Back To Me“ oder „When I See You Tonight“, wo du ein Duett mit Sandra singst. Ihr habt auch einen kunstvollen Promo-Clip für den Song „Nobody’s There“ gemacht. Wie sind die bisherigen Kritiken von denen, die das Album schon gehört haben?
GS: Ich hatte ehrlich gesagt kein Feedback zu dem neuen Album außer Daniel, der das Album gemastert hat und so kommentierte „es ist besser als das erste Album“. Das muss ein guter Indikator sein, nicht wahr? Wir haben „Blue Door“ schon eine ganze Weile live gespielt und es wurde immer kommentiert. Ich denke, wir haben dieses Album so nah an unserer Brust gespielt, um Feedback zu erhalten oder aufzutreten. Auch mit dem zweiten Album waren wir von Anfang an sehr zuversichtlich. Unsere größten Probleme kamen, als die Lockdown-Vereinbarungen durchgesetzt wurden, gerade als wir das Album fertigstellten und ein Promo-Video produzierten. Infolgedessen war der erste Mix des Albums ein totales Durcheinander. Ich weiß nicht, wo mein Kopf war. Zum Glück trainierte Sandra mich von der Kante wegzugehen und ich mischte es wieder von Grund auf neu. Glücklicherweise war das Video ein großer Erfolg, in das viele Planungen eingeflossen sind. Ursprünglich war es so geplant, dass es eins von drei sein wird, aber die aktuelle Situation legte alles auf Eis.

Subject:2 Nobody's There

dm.de: Sandra, bitte erzähl uns etwas über dich und deine Karriere als Musiker. Welche Bands und Sänger haben dich zum Singen beeinflusst?
Sandra Tully: Ich hatte eine typische 70er-Jahre-Kindheit, die sich musikalisch um die Besessenheit meiner Mutter mit Country- und Westernmusik drehte und mir eine Liebe zu Patsy Cline, Tammy Wynett und natürlich der einzigen Dolly Parton verlieh. Diana Ross, Marvin Gaye, Otis Reading, Donna Summer, Etta James und The Jackson 5 bereicherten mein Leben mit einem starken Motown, Atlantic Soul und Disco Einfluss von meiner älteren Schwester und natürlich der Legende Karen Carpenter.
Das sind die Wurzeln meiner frühesten Musikerfahrungen, aber dann, in den frühen 80ern, kam Yazoo, die Band, mit der meine persönliche Liebe zu Synthesizer/elektronischer Musik begann, die mir mein ganzes Leben lang geblieben ist. Alison Moyet verführte mich mit ihrem tiefen, melodischen, emotionalen Gesang, als sie 1982 mit „Only You“ ihren ersten Auftritt auf Top Of The Pops hatten. Dies ist die Zeit, in der ich auch Depeche Mode, The Human League, Japan, Soft Cell und Visage unter der Neuen Welle von elektronischen Künstlern entdeckt habe, aber auch, in meinen Teenagerjahren, entwickelte sich eine große Bewunderung für Michael Jackson, der, soweit es mich betrifft, einer der einflussreichsten Musikkünstler des 20. Jahrhunderts ist. Obwohl ich Stärken im Tanzen und Schauspiel hatte, war das Singen von frühester Kindheit an mein stärkstes Talent und fühlte sich für mich am natürlichsten, ein echtes Geschenk, für das ich so dankbar bin. Dies spornte mich dann zur Ausbildung im Musiktheater an und trat in vielen Bühnenaufführungen auf, die glücklicherweise durch einen gemeinsamen Freund dazu führten, dass ich 1991 Gary traf.

Yazoo "Only You" 29th April 1982

dm.de: Auf dem zweiten Subject:2-Album hast du mehr und mehr die Rolle als Sängerin bekommen. Du singst sogar auf „Nobody’s There“ auf eurer aktuellen Single-Veröffentlichung. War das nach deinem Willen, oder war es eine gemeinsame Entscheidung mit Gary?
ST: Wenn ich mehr auf dem zweiten Album singe, war es nur ein natürlicher Prozess, der nicht geplant oder absichtlich war, sondern sich irgendwie mit den Tracks, an denen wir zusammengearbeitet hatten, entwickelte. „Nobody’s There“ kam aus einer sehr schmerzhaften Erfahrung, die mir in letzter Zeit widerfahren ist, so dass es aus einem rauen Refrain und einem vagen ersten Vers mit einer lyrischen Richtung und Produktionsstimmung im Hinterkopf herauskam. Von da an war es eine sehr gemeinsame Zusammenarbeit, da Gary ein sehr enger Freund war, der mich durch die Situation des Liedes unterstützt hatte. Er konnte in der sensiblen und verständnisvollen Art und Weise beitragen, die nötig war, um den wahren emotionalen Aspekt des Liedes darzustellen. Wir waren uns beide einig, dass es sich hauptsächlich um einen Teil meines Lebens handelte, es war nur richtig, dass ich die Hauptrolle sang, um aus dem Herzen die wirkliche, düstere Bedeutung der Texte auszudrücken.
dm.de: Erzähle uns bitte ein bisschen über den kreativen Prozess des neuen Albums!
ST: Was den kreativen Prozess des Albums angeht, fängt er meist mit einer Idee an, die uns in den Kopf springt, einer Melodie, Lyrik oder auch nur einem Titel. Deshalb ist die Aufnahme-App am Telefon von unschätzbarem Wert, weil alles sofort aufgezeichnet werden kann. Jedoch, da Inspiration jederzeit getroffen werden kann, bin ich dafür bekannt, die Straße entlang zu gehen, manchmal in mein Handy zu singen, einige sehr bizarre Blicke von denen zu bekommen, die vorbei gehen!
Ich schicke dann alles an Gary, der, abhängig von seiner anfänglichen Reaktion, die Produktionsseite damit beginnt. Manchmal arbeitet er mit einer Melodie und einem Text, den ich für eine Strophe und/oder einen Chor geschickt habe, und kreiert einen Kern von Musik, an der man dann zusammenarbeiten kann. Ein typisches Beispiel dafür ist der Song „Is It You…?“, den ich mir im Sinn hatte, auf eine bestimmte Weise zu klingen, aber nachdem Gary es erhalten hatte, nahm es eine völlig andere Richtung, die ich nicht einmal in Betracht gezogen hatte, und dann, mit uns beiden, die diesen Klang und dieses Gefühl entwickelten, mit den ätherischen Backingvocals, mit den überraschenden Oboen-Samples und den „atmungslosen“ Effekten, ging es in einen Track weit über das hinaus, was ich mir je vorgestellt hatte.

Natürlich gibt es gelegentlich Meinungsverschiedenheiten, wenn man so eng mit jemandem zusammenarbeitet und beide „künstlerische Temperamente“ haben. Aber da unsere Freundschaft jetzt fast 3 Jahrzehnte umfasst, streiten wir mehr wie ein altes Ehepaar als alles andere, (ich nenne Gary meinen „Arbeits-Ehemann“), aber das ist in der Regel leicht mit einer Umarmung, einer Tasse Tee und einem Kuchen zu lösen!
dm.de: In dieser Zeit der Corona-Krise ist es schwer, Live-Gigs zu planen, aber habt ihr vor, auf Tour zu gehen, um die beiden Subject2-Alben zu promoten? Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihr Erasure auf ihrer bevorstehenden UK und Europa-Tour als Eröffnungsakt supportet.
ST: Wir können es kaum abwarten, bis es sicher ist, dies zu tun! Wir mussten Anfang April dieses Jahres die Auftritte bei einer Electroshock Records-Veranstaltung in Neubrandenburg absagen, auf die wir uns beide sehr gefreut hatten, vor allem um damit ein neues Publikum zu erreichen, während unsere etablierten Fans aus Deutschland uns auftreten sehen konnten, hoffentlich können wir das neu arrangieren, sobald wir dazu in der Lage sind.
Was die Erasure-Tour angeht, stimme ich zu, dass wir ein absolut geeigneter Support-Act wären, es wäre eine tolle Gelegenheit für uns, unseren Namen einem Publikum bekannt zu machen, das bereits aus Synthpop/Elektro-Fans besteht, sie würden definitiv unsere Musik und unser Image lieben. Auch, wie ich Erasure ein paar Mal live gesehen habe, weiß ich, dass sie eine so unterhaltsame, farbenfrohe, hervorragende Show geben, es wäre wunderbar und ein echter Schritt in die richtige Richtung für uns, ein Teil davon zu sein. Also, die Finger gedrückt, man weiß es nie?!

Auf eventuelle Subject:2-Konzerte muss man noch bestimmt eine gewisse Zeit warten, aber der Veröffentlichungstermin des neuen Albums, „Love, Betrayal, Deceit“ steht schon fest (26. Juni 2020) und die neue CD ist schon vorab bestellbar. Die beinhaltet neben den 10 neuen Songs auch 5 Bonus-Tracks und zwar die geremixten Versionen von „Nobody`s There“.

Subject:2 -- Love, Betrayal, Deceit -- Trackliste:

1. The Subject Is
2. These Thingz
3. Is It You…?
4. Blue Door
5. When I See You Tonight
6. All Of The World
7. Come Back To Me
8. No One
9. Nobody`s There
10. Inspiration

Bonus Remix-Session:

11. Nobody`s There (Frohm´s Basic Mix)
12. Nobody`s There (Remix by Daniel Zieske)
13. Nobody`s There (Diskodiktator Mix)
14. Nobody`s There (Substaat Mix)
15. Nobody`s There (Underwater Mix by Frohm)




Letzte Aktualisierung: 22.6.2020 (c)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.