Home / Depeche Mode News / Was wünscht ihr euch für das neue Depeche-Mode-Album?
Umfrage

Was wünscht ihr euch für das neue Depeche-Mode-Album?

Im April werden Depeche Mode ins Studio gehen, um das 14. Studioalbum der Band aufzunehmen. Wie bei jedem neuen Album sind die Erwartungen der Fans hoch.

Martin Gore und Dave Gahan haben in den letzten Monaten bereits neue Songs geschrieben. Nach „Playing The Angel“ (2005) , „Sounds of The Universe“ (2009) und „Delta Maschine“ (2013) wird der Produzent diesmal nicht erneut Ben Hillier heißen, soviel steht bereits fest.

Damit wären wir auch schon bei der ersten Frage an euch: Wer soll das neue Album produzieren? Habt ihr einen Wunschkandidaten? In welche musikalische Richtung sollten sich Depeche Mode bewegen? Wünscht ihr euch Veränderungen beim Sound? Gastmusiker? Wer soll sich um das Artwork kümmern?

Schreibt es uns Eure Wünsche!

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

DQo8ZGl2IGNsYXNzPSJzcC1hZC0tY29udGVudGFkX19mb290ZXIiPg0KCTxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KCSAgICAgCXN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsiDQoJICAgICAJZGF0YS1hZC1sYXlvdXQ9ImluLWFydGljbGUiDQoJICAgICAJZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImZsdWlkIg0KCSAgICAgCWRhdGEtYWQtY2xpZW50PSJjYS1wdWItODU2MTgxNDYxMjcwOTgxNCINCgkgICAgIAlkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjM5Njc5MTI5MDAiPjwvaW5zPg0KCQk8c2NyaXB0Pg0KCSAgICAgCShhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQoJCTwvc2NyaXB0Pg0KPC9kaXY+DQo=

718 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Ich habe in den letzten Wochen oft die Kommentare gelesen und immer wieder überlegt, ob ich auch meinen Senf dazugebe ohne Öl ins Feuer zu gießen. Leider sind ja einige Kommentare so negativ, dass das Lesen kaum noch Spaß macht. Ich wills trotzdem mal versuchen, ohne jemanden für seine Meinung anzugreifen.

    Grundsätzlich find ich das DM nach wie vor großartige Musik machen, gerade wenn man bedenkt, wie lange sie schon dabei sind. Ich finde auch, dass die Elektrorock/-blues Schiene sehr gut zu den mittlerweile älteren Herren passt und auch heute hat DM noch einen besonderen Stil, den man sofort heraushört. Ich wünsch mir aber vorallem, dass sie als Künstler mutig und egoistisch bleiben in dem, was sie tun. Als Künstler, wie ein Angestellter, einen reinen Fan-Servicebetrieb zu betreiben, finf ich völlig unpassend. Ein Künstler darf machen, worauf er Bock hat!

    Wenn ich aber entscheiden könnte, wünschte ich mir die Alben wieder schlanker.. Dafür aber mit nem ordentlichen Spannungsbogen und ohne Füllsongs. Die nehm ich gern auf den Maxis, ein paar Akustik-Sachen mit dazu. Auf die reinen DJ-Mixe kann ich gern verzichten. Ne hübsche Box wäre nicht schlecht. Gern auch mit nem Alan Wilder Album Remix drin, falls er Bock drauf hat. ?

  2. Ich würde mich einfach freuen wenn sie einfach den Weg den sie von SotU zu Delta Machine gemacht haben noch weiter gehen,
    jedenfalls hat mir die Delta Machine um einiges besser gefallen.

    In der Rückschau war das insgesamt ein recht gutes Paket, Album, Cover-Design, Tour, eigentlich alles prima.
    Das einzige was vielleicht nicht ganz so toll war waren die Singles.

    • Das stimmt, ich fand auch das „Delta Machine“ ein richtig gutes Album war und fast alles gepasst hat, aber ich bitte die Band, dass für das nächste Album, bei den Songs, die Drumms wieder stärker und frontlastiger sein könnten.

  3. Unzufrieden ?

    Bei den vielen Experten hier… irgendwie wunderst es mich, dass die Jungs noch nicht darauf gekommen sind, welche hier abzuwerben und dann wird alles gut !
    Alles Profis hier ! ;)
    Ist ja ok, wenn einige Kritik ausüben, aber manchmal finde ich es zu viel !
    Manche Menschen ändern sich bzw. der Musikgeschmack ändert sich (nicht mit)… dann sollte jeder für sich überlegen, ob Entscheidungen zu treffen sind und die Ära, ein Fan von DM zu sein, aufzugeben…

    • Achso, daß ich da nicht selbst drauf gekommen bin :(
      Also, dann macht’s mal gut!

    • „ULTRA“ ist bis heute ihr bestes Album nach der Ära Alan Wilder, ich sag nur „Barrel of a Gun“ ?????

    • Ja, „ULTRA“ steht bei mir ganz oben :) !
      Ein Album der Superlative, :) !!!
      Liebe Depeche Mode, auch ohne Alan Wilder
      könnt Ihr ,wenn Ihr wollt, noch ein schönes Album produzieren !!! ;)
      Ich freue mich darauf !!!

    • Ich schliesse mich der Meinung der ULTRA-Verfechter an. Gern mehr davon. Da war doch Tim Simenon an den Reglern… Und auch noch bei ONLY WHEN I LOSE MYSELF… Nur dieser EVERYTHING COUNTS-Remix an dem er beteiligt war konnte (mich) so gar nicht überzeugen.
      Weiß man schon wer das neue Album produzieren wird???

  4. Was soll denn ein A. Wilder noch retten, wenn das Rohmaterial von den Herren Gore, Gahan und Fletcher kaum mehr was her gibt? Depeche Mode Singels spielen seit Jahren kaum mehr eine relevante Chartrolle. Nur noch die erste Single vom neuen Album ist oben platziert, die darauffolgenden sind kaum mehr in den Top 20 und/oder stürzen in der zweiten Woche ins bodenlose. Alleine die Singles von SOTU waren mit am schlechtesten platziert, kein Wunder, das ganze Album ist eine Enttäuschung..

    • Guck dir mal allgemein die Entwicklung von Synthipop in den Single-Charts an von damals bis heute, anhand von z.B. Erasure, Pet Shop Boys, Duran Duran und New Order…

    • Sehe ich etwas anders, ich finde „SOTU“ war im Verhältnis besser als „PTA“.

  5. Es fehlt einfach ein Mann bei der Produktion, wie Alan Wilder. Wenn man die Songs anhört, als er noch dabei war, hört man feine Arrangements und ein immer wieder cooles Soundprogramming. Die Songs hatten immer irgendwie den „Aha“ Effekt (nicht die Band Aha :D )…
    Seit dem weggang von Alan vermisse ich selber eben die ins Ohr gehende Melodien, die ins Ohr gehende Refrains. Keiner der Songs der letzten Alben ist mir je richtig im Ohr hängen geblieben.
    Ein Produzent sollte auch für einen richtig geilen finalen Mix sorgen, sonst taugt er nichts. Wenn man sich mal das, für mich, unfertige SotU anhört, dann weiß man was ich meine.
    Mir würde es auch gefallen, wenn DM hier und da mal wieder die Sampletechnologie einsetzen würden. Hatte immer seinen besonderen Reiz mit den verwurschtelten Sounds aus z.B Blechdosen :)..

    Nun denn, bin eh gespannt wie das mit nem anderen, wer auch immer, Produzenten klingt…

    • Allerfeinst geschrieben S.C!
      Alan hatte aus dem langweiligen Schmalhans Sounds of belanglos ein Schwergewicht gemischt und hätte die einfältige Peace Nummer gleich ganz gestrichen!
      Auch die Delta hätte er noch noch retten können.

    • Wobei ich die Delta nichtmal so schlecht fand. Vorallem merkt man, das Flood das Ding gemischt hat :).
      Auf SotU gefällt nur ein Song richtig, Perfect, das der nicht als Singel genommen wurde, ist mir bis heute ein echtes Rätsel :D

      Wie schon geschrieben, lassen wir uns einfach überraschen :)

    • Ich finde das „Barrel of a Gun“ heute noch ne coole Nummer ist, da war Alan Wilder schon weg und „Perfect“ kam in den USA als Single raus.

  6. Wenn wir jetzt mal Schriftzüge und brüchige Verbindungen beiseite lassen und und wieder auf die Frage konzentrieren, was wir uns für’s neue Album wünschen, sage ich: Viel Elektronik, Songs mit Punch und Tiefgang, ordentlich Bass (nicht wie bei Sotu) und keine zwanghafte, musikalische Pseudoweiterentwicklung der eigenen Musik, nur um zu zeigen was ja noch so alles kann bzw können will.
    Schuster bleib bei deinen Leisten, heißt es so schön. Macht endlich wieder das was ihr (richtig) könnt! Rock’n Roller spielen Rock, DM sollten wieder Elektro spielen. Heaven zum Beispiel hätte Adele singen sollen. Hamsterbeerdigungsmusik ist einfach nix für DM.
    Lasst es doch einfach mal wieder krachen, dafür hat man euch (mal) geliebt..

    • Genau: Schuhster, bleib bei deiner Leistung!

  7. Violated Jesus, du benutzt hier Worte wie Bariton, ohne zu wissen, was sie bedeuten.
    „Der Tonumfang der Bruststimme eines Bariton reicht ungefähr von G bis g’ (also zwei Oktaven). Der Bariton erreicht mit der Kopfstimme den Ton b‘ „ (Wiki)
    Allein mit der erwähnte einen höchsten Note im zweiten Teil des gesungenen ‚Love‘ bewegt sich Dave für weniger als eine Sekunde um auch nur eine halbe Note (nämlich h‘ ) minimalst aus dieser (ungefähren) Definition des Bariton-Bereichs heraus.
    Das Stück aufgrund seiner Tonlage gesanglich Mart zuzuschreiben, der überhaupt nicht mit der zum Instrumental gehörenden nötigen Kräftigkeit aufwarten könnte, ist umso absurder.

    • PS: Es ging um ‚Should be higher‘, der Beitrag eben sollte eigentlich 271.12 werden.

    • Du schlägst in Wikipedia nach um mir Ahnungslosigkeit zu unterstellen? Auf dem Niveau wollte ich immer schonmal diskutieren. Weißt Du was? Ignoriere doch weiterhin die Fakten und bieg Dir die Welt zurecht wie sie Dir gefällt. Hast Du zweifellos ein Talent für.

      Und was soll diese Nummer mit „Martin hat für SBH keine Stimme die kräftig genug wäre“? Jeder der Martin einmal live hat singen hören weiß doch, dass in nahezu jeder Hinsicht, Martin der talentiertere der beiden Sänger bei DM ist.

    • PS:
      So als Hausaufgabe. Finde auch nur einen von Dave Gahan gesungenen Titel aus den Jahren 1980 bis 1990, der ähnlich hoch gesungen daherkommt, wie „Should be higher“. Viel Vergnügen!

    • Naja, also, ich sag nur dritte Strophe von (Set Me Free) Remotivate Me
      „this numb se-en-SA-tion“ ;)

    • Wir haben hier einen Violated Jesus, der nichts über Stimmlagen weiß, aber die allgemeine Bariton-Definition in der Inbrunst ahnungsloser Überzeugung für schwachsinnig erklärt.

      Wir haben hier einen Violated Jesus, der Mart für den talentierteren Sänger hält, weswegen der schlichtweg unterschiedliche und nicht austauschbare Ausdruck der Stimmen also keine Rolle mehr spielt und eigentlich Mart alle DM-Titel hätte singen müssen.

    • @elf
      Stimmt, da war ja was. Set me free ist obendrein ähnlich berühmt wie SBH. :)

    • @Dressed in Red
      Ich nenne hier überhaupt nichts schwachsinnig. Das überlasse ich Dir. Genauso wie Wörter ala „ahnungslos“, „erbärmlich“ etc. Du solltest aufhören, von Dir auf andere zu schließen!

    • Apropos absurd (keine Sorge, es ist eines Deiner Lieblingswörter, nicht meines). Ein Mann mit Bariton Stimme singt vor allem in den tieferen Tonlagen kräftig. Das wirst selbst Du nicht leugnen können. Und dabei lasse ich es jetzt bewenden. Schönes Wochenende!

    • Auf jeden Fall hat Dave eine Menge stimmtechnisch dazugelernt, ich fand das übe die letzten Jahre toll zu beobachten wie er immer mehr Sachen ausprobiert hat, auf seinen eigenen Alben und den Soulsavers aber auch auf den Depeche Alben.
      Rein von der Stimmlage her liegt Bariton zwischen Bass und Tenor, ist also sozuagen eine „Mittellage“. Die meisten Popsänger gehen allerdings eher als Tenöre durch, insofern ist man mit einer Baritonstimme in dem bereich eher tief unterwegs.

      SBH hat mich auch überrascht… war auf der letzten Tour auch einen lustiger Moment als Dave versuchte mit seinem sehnsüchtigen Ruf nach „Lo—ooove“ das Publikum anzufachen dass ihm in diese hohen Lagen halt nur schwer folgen kann :)

    • SBH war auch für mich die absolut positive Überraschung auf der Delta Machine. Diese Hohen Passagen muß man sich erst mal trauen auch live zu singen können. Und die Halleffektspielereien sind auch sehr gelungen gewesen. Das „Knödeln“ bei den Live-Auftritten ist auch besser geworden. Und ich denke die Tatsache, daß Dave jetzt doch In-Ear-Monitoring verwendet, hat seiner Stimme gut getan, weil er nicht mehr so sehr gegen die Monitorboxen anschreien muß.

  8. @Violated Jesus zu Beitrag 271,
    Danke noch mal für den sehr aufschlussreichen Artikel auf unter-ton.de er bestätigt im wesentlichen das was wir als kritische Fans schon lange so sehen, denken und fühlen.

    Zitat: — Denn von wirklich bahnbrechend innovativen Alben sind Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher mittlerweile meilenweit entfernt. Besonders die letzten beiden Werke „Sounds Of The Universe“ und „Delta Machine“ klingen über weite Strecken nach Altherren-Elektronik: behäbig-sophistisch und bräsig im Elfenbeinturm des Elektro-Pop wandelnd. —

    Dem kann man nicht mehr viel hinzufügen, gerade SOTU wirkt wie ein erster Rohentwurf, eine frühe Alpha bzw. Demoversion dessen was möglich wäre, und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern das damals schon einige Monate vor der Veröffentlichung des Albums, die mp3 in diversen Download-Portalen verfügbar waren und jeder Sprach dass das noch Demoversionen seien… und als dann das fertige Endprodukt genauso klang gab es dann lange Gesichter (außer bei denen die sowieso alles frenetisch bejubeln).

    Auch dieser Aussage kann ich nur zustimmen (bezieht sich auf Martin Gores Soloalbum MG) und ehrlich für so ein schwaches Machwerk, von Musik im herkömmlichen Sinne will ich da nicht reden, hätte ein noch unbekannter Musiker sicher keinen Plattenvertrag bekommen.

    Zitat: — MG hingegen ist nicht mehr als eine blutarme Ansammlung von Klangcollagen und Soundschnipseln, die bei Depeche Mode allenfalls als eineinhalbminütige Intermezzi ihre Berechtigung gehabt hätten. Hier bläht Gore sie zu minutenlangen tönernen Sedativa auf. —

    Und auch diesen Ausschnitt des Artikels zum Dave Gahan-Soulsavers Album unterschreibe ich zu 100%

    Zitat: — Über weite Strecken verkommt die Platte zu einer idiosynkratischen Priester-Dave-Show im Dauergewimmer-Modus.

    Und als Resümee wird es wohl leider dann auch genau so irgendwie Enden, zumindest ich habe da ein sehr flaues Gefühl im Magen wen ich an das 14. Studioalbum denke, und mal ehrlich welche Band hat schon auf ihrem 12,13 oder 14 Studioalbum noch bahnbrechendes und Innovatives veröffentlicht?

    Zitat: — Addiert man Gores beliebig wirkende Synthesizer-Experimente und Gahans spirituell überzeichnete Sanges-Einlagen, dürfte das kommende Album in puncto verquaster Sperrigkeit der „Delta Machine“ in nichts nachstehen. Schon lange herrscht über diese Entwicklung Uneinigkeit bei der riesigen Fangemeinschaft. —

    Und dieses Zitat lasse ich mal unkommentiert…

    Zitat: — Vielleicht hätten Depeche Mode auch vor elf Jahren aufhören sollen. 2005 erschien nämlich „Playing The Angel“, das letzte interessante Album der Band. Seitdem fehlt dem Trio die zündende Idee für einen packenden Song, der ruhig auch unkonventionell und experimentell arrangiert sein darf. —

Kommentare sind geschlossen.