Home / Depeche Mode News / Was bedeutet es, ein Fan zu sein?

Was bedeutet es, ein Fan zu sein?

„Was bedeutet es, ein Fan zu sein?“ – Dieser Frage geht zurzeit Aileen Tiedemann für das Magazin Prinz nach und sucht dafür noch Fans von Depeche Mode. Der Beitrag soll in der Dezemberausgabe des Magazins erscheinen. Darin wird es um Fans unterschiedlicher Musikrichtungen gehen, die mit Foto und kurzem Interview vorgestellt werden. Wer gerne über sein Fan-Dasein erzählen möchte, kann sich per Mail mit kurzer Info zur Person und wenn möglich auch mit Foto an Aileen wenden: aileen.tiedemann@prinz.de, Tel. 040 2717 1460.

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

32 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Bitte stoppt mich jemand wenn ich Anekdoten aus meinem Leben erzähle,die wirklich jede Forumnutzung und dergleichen sprengen – ich wollte es so krass nicht ausdrücken,aber ich verbinde vor allem DM-Fan sein eben damit,dass ich mit anderen Fans verbunden bin,Spass mit anderen habe und niemands Gottkomplex huldige – wobei Dave Gahan ja noch wirklich einfach zu ertragen ist im Gegensatz zu Martin,da unkomplizierter für mich vom Charakter her – also ich bin auch als Mensch froh,dass ich nach einem Konzert auch gehen darf – ich sehe das eher als Zeichen,dass ich die Menschen von DM auch repektiere und ich würde niemals versuchen,denen irgendwie aufzulauern oder ähnliches weil einfach jeder Mensch mal auf die Toilette oder zum Einkaufen gehen muss…Musik von Dm kann man sich natürlich immer anhören ,aber bei mir läuft (vor allem wärend der Arbeit)auch Radio – soviel Material können DM gar nicht produzieren wie ich Musik höre *lach*…ich finde es einfach pubertär,seine Wohnung mit Postern zuzutapezieren (wobei wenn,dann bitte mit etwas mehr Stil bitte !)und als ich Jugendliche war,war ich warscheinlich auch nicht besser gewesen und habe damals auch (total teure!)Kalender von The Cure hängen gehabt in meinem Zimmer …also wirklich,der Mann in den ich verliebt bin ist mir auf jedenfall wichtiger als Depeche Mode – keine Frage oder mir ist Gott einfach am wichtigsten – deswegen kann ich es trotzdem gut verbinden neben Kirchenmusik auch Musik von Depeche Mode zu hören – das ist ja das schöne daran und was einem im Leben wirklich bereichert….

  2. ich mach mir gar keine Gedanken ob ich Fan bin oder nicht ….

    ich hör mir die Musik an, sie gefällt mir, sie berührt mich und ich hör sie mir immer wieder an ……

    DM-Fan bin ich, weil mir jedes Album bis jetzt gefallen hat…..(außer insgesamt vielleicht 10 songs find ich jetzt nicht sooo toll)

    und ich hatte bei anderen Bands auch nie das Bedürfnis sie live sehen zu wollen…weiß nicht warum….

    das ist eben Gefühlssache…..jeder drückt seine Verbundenheit eben anders aus…und da sollten wir doch tolerant sein

  3. ich hab mir jetzt die kommentare hier durchgelesen, und muss sagen, mir kommt hier echt die galle hoch!
    eingefleischter fan ist man also nur, wenn man ein „dave-tattoo“ hat, oder seine wohnung voller poster oder jede platte in allen möglichen variationen?
    bei mir ist es so, dass ich noch eine familie habe, und bei uns hat jeder seinen eigenen geschmack, ich kann nicht anderen meinen geschmack aufdrücken. hier wird jeder mit seinen vorlieben akzeptiert, und daher wird bei uns auch andere musik gehört.
    ich kann auch nicht behaupten, alle platten zu besitzen, das kann ich mir einfach nicht leisten, es gibt da noch andere dinge, für die ich mein geld ausgeben muss und will.
    das gilt dann auch für die konzerte. bisher habe ich erst eines besuchen können, ich habe aber solange gespart, bis ich das mit meiner familie machen konnte. es ist nämlich so, dass sich hier jeder mit dem anderen freut. und deswegen wird mir dieses eine konzert sehr viel besser in erinnerung bleiben, als jemandem, der alle gesehen hat.
    ach so, ich bin fan der ersten stunde! in guten und auch in schlechten zeiten gewesen!
    bin ich schlechter weil ich keine poster sondern nur ein gerahmtes bild von dave stehen habe auf dem er fragt:
    „what are you waiting for?“ ?
    oder weil ich meiner umwelt nicht meinen geschmack gewaltsam aufdrücke? oder weil ich auch andere götter neben ihnen dulde?

    ich finde einfach den toleranz-gedanken, den depeche mode immer ganz offen darstellten und darstellen haben hier viele fans nicht verstanden und das finde ich unheimlich schade.

  4. @Exciterrorist… genau das denk ich auch!
    Die Zeit läuft… am 3. ists soweit…
    ich bin genauso aufgeregt wie du und ich freu mich schon riesig! Ist die Playlist dieselbe wie im Sommer?
    AHHHHHHHHH

    Waiting for the night…

  5. … und da waren es nur noch 5! 5 Tage bis Hannover! Fan zu sein bedeutet für mich, sich auf Konzerte der Lieblinge zu freuen wie auf keines einer anderen Band.
    Ich denke, dass jeder auf dieser Seite Fan ist, sonst wäre er anderswo unterwegs.
    Da spielt es keine Rolle: Seit wann?, wieviele Konzerte? Wiviele Live-Bootlegs? Wie man sich stylt, etc…
    Wichtiger ist die emotionale Verbundenheit des Fans mit den Mitgliedern seiner Lieblingsband, finde ich (man geht mit ihnen durch „dick und dünn)“! Auch nach vermeintlich mässigen Konzerten oder Alben bleibt man Fan von DM, von wem denn sonst???? Mir fällt niemand ein!
    Meine erste Maxi war übrigens „Get The Balance Right!“ Get the balance right ist übrigens ein gutes Schlagwort für diejenigen die gleich ausflippen, wenn irgendwas schiefgeht mit der besten Band der Welt. Das nächste mal wirds dann bestimmt besser!
    3.11.!!! Freu! (Schwer zu toppen nach „meinem“ letzten genialen Konzert in Berlin).
    See you, reach out and touch Dave, Martin and Fletch.
    GET THE BALANCE RIGHT!

  6. Susanna, Du hast mir aus dem Herzen gesprochen in jeglicher Hinsicht !

  7. @20: Alles gesagt! Fan ja, kritikloser Allestollfinder nein!

  8. Ich muss noch nachtragen,dass Depeche Mode bei mir niemals etwas geleistet haben wesewegen ich jetzt auf sie gestossen bin.Vor allem Freunde und Bekannte hatten mir Musik von dM nahegebracht bzw. wollte dann bei meinem ersten schulfreund auch wissen was er da die ganze zeit hört – ich bin ein sehr tiefschürfender Charakter (liegt vielleicht an meinem Archetyp Skorpion mit genau 3 Planeten im Haus Skorpion in meinem Geburtshoroskop – ich gehe grundsätzlich allem auf dem Grund was man materiell nicht fassen kann,wärend z.B. Jungfrau sehr exakt darin ist wie es mit den Arbeitsabläufen geht usw…zählen,mässen usw…da wiege ich das menschliche Herz und habe eine super gute Auffassung von menschlichen Gedanken/Handlungen in ihrer Realität und in ihrer wahren Aussage,was sie wirklich aussagen ohne,dass ich dazu einen Ausgleich bieten möchte – soll heissen,wenn einer rumheult muss ich mir den Schuh noch lange nicht anziehen weil das ist ja in Teil seiner Manipulationsstrategie)ich wollte mich genauer damit befassen,was andere beschäftigt…immer und immer wieder und zuletzt musste ich mit einem Arbeitskollegen einen CD-Player teilen – ich hörte lieber The Cure,aber es lief am ende Depeche Mode – ich konnte Kompromisse eingehen und finde die Musik wirklich sehr gut – am besten gefiehl mir die DVD Filme 86-98.Dort wird DM in einer Art und Weise gezeigt ,die mir persönlich liegt – also der besondere Witz von DM liegt mir einfach – einfach eine besondere Art von Humor und man weiss ,dass man bestimmte dinge nicht wirklich total ernst nehmen muss,also nicht zum nachmachen geeignet ist.Aber besonders zeichnet einen Fan aus,dass er wohl seine eigenen Persönlichkeit hat und trozdem Dm hört – niemals würde ich mir so ein Tatoo machen lassen wie Dave wo mein total tolles Tatoo (Skopion) mir einfach besser steht und eine Schutzfunktion hat und ich würde mir nie eine Dauerwelle machen lassen um Martin ähnlicher zu sehen weil mir meine Haare besser stehen…usw…also ih bin überzeugt,dass es wohl unter DM-Fans niemanden so kitschigen Fan gibt,sondern,dass jeder eine gestandene Persönlichkeit ist,die für sich selber stehen kann…ich muss auch betonen,dass ich die 80er damals als Anhängsel meiner musikbegeisterten Eltern miterlebte (bin fast 30)und vielleicht kann ich mir deshalb solche Szenen auch nicht vorstellen warum man jetzt wegen DM in Ohnmacht fällt – also wir sind doch alle keine 13 Jahre alt mehr…also ich liebe die Musik,bin aber sicherlich nicht naiv in einem Künstler verliebt – ich denke,das macht hier wirklich etwas an dem Fan sein heute aus – DM Fans sind keine Jugendlichen,die in schreiender Ekstase ausbrechen und die älteren Fans verbinden damit eine belebte Jugend mit anderen…DM ist zwar ein wichtiger Teil für uns,der unser Leben bereichert,aber wir stehen insgesammt selber in unserem Leben…

  9. Na , da können sich ja diese Fans, deren Kommentare hier glücklicheerweise nicht mehr erscheinen, sich wieder verbal ergießen… Aileen Tiedemann, ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen…..

Kommentare sind geschlossen.