Vince Clarke arbeitet an Remix von Behind The Wheel

Das ehemalige Depeche Mode-Mitglied Vince Clarke arbeitet wieder für seine früheren Bandkollegen. Über Twitter verkündete der 50-Jährige jetzt, an einem neuen Remix zu arbeiten: „Did some work on a DM remix (Behind The Wheel)“. Beim Remix könnte es sich um einen Beitrag für das geplante neue Remix-Album von Depeche Mode handeln, das 2011 erscheinen soll.

Die Zusammenarbeit dürfte unter Fans erneut zu Spekulationen über eine mögliche Rückkehr des Keyboarders und Songwriters zu Depeche Mode führen. Zuletzt hatte Vince Clarke von einem Album berichtet, an dem er gemeinsam mit Martin Gore arbeitet. Clarke hatte Depeche Mode im Jahr 1981 nach dem ersten Album Speak And Spell verlassen.  (Foto: www.vinceclarkemusic.com)

Letzte Aktualisierung: 5.11.2011 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

94
Kommentare

  1. Enno
    15.10.2010 - 22:32 Uhr
    90

    hallo,nach langer zeit möchte ich auch mal wieder mein senf dazu geben. ich finde es toll das vince wieder mit den anderen zusammen arbeitet aber ich glaube es ist nur ein project.
    martin und vince sind beide songschreiber und dave hat ja auch talent- nee das wird nix.

  2. EagleFfm
    15.10.2010 - 20:40 Uhr
    89

    @Markus

    Danke für Deine Worte. Das sehe ich auch so. Wenn nicht irgend etwas Fürchtliches passiert (z. B. in gesundheitlicher Hinsicht), werden die Herren DM noch eine ganze Weile weitermachen. Ich schätze, es gab Zeiten, da war DM wesentlich näher an der Auflösung als heute. Was die zusammen durchgestanden haben, schweißt zusammen. Außerdem ist die Musik ihr Leben.

    Es gibt viele Beispiele, in denen Bands in einem Alter ab 60 noch einmal richtig motiviert zurück gekommen sind. Teilweise stärker denn je. Wieviele hatten sich schon in den Ruhestand verabschiedet und sind dann aller Beteuerungen zum Trotz doch wieder gekommen.

    Besonders überrascht und begeistert mich derzeit Roger Waters (Ex-Pink Floyd), der gerade im zarten Alter von 67 Jahren noch einmal „The Wall“ zum 30jährigen Jubiläum auf die Bühnen der Welt bringt. Neu inszeniert, mit den heutigen technischen Möglichkeiten, in einem weiter gefassten Kontext. Er spielt mit seiner Band mit einer Begeisterung und Spielfreude wie nie zuvor. Ich freue mich schon riesig, wenn er nächstes Jahr damit nach Deutschland kommt. Und das nachdem er in den 90igern für ca. 10 Jahre komplett abgetaucht war …

    Solche Leute machen mir auch Hoffnung für DM. Warum sollte es nicht einmal etwas Besonderes zum 30jährigen Jubiläum von 101 oder Violator geben? Und selbst wenn es zwischendrin mal eine längere Pause gibt, dann sei es ihnen gegönnt. Sie haben uns Fans doch schon so viel geben …

  3. Markus
    15.10.2010 - 18:11 Uhr
    88

    @81 Manuela
    Ich glaube ganz fest daran,das alle aktuellen Mitglieder der Band und die zwei Aussteiger,solange es die Gesundheit bei allen mitspielt, uns noch sehr lange mit Musik verwöhnen werden.Denn ich denke,Rockstars sind alle aus dem selben Holz geschnitzt und ganz ohne den grössten Lohn,dem Beifall der Massen,können auch Depeche Mode auf Dauer nicht auskommen.
    Rod Stewart finde ich da gerade ein gutes Beispiel,denn der ist auch mit 70ig noch weit weg von der Rockerrente und hat eben mal noch ein neues Album rausgebracht und nebenbei sein achtes Kind in Vorproduktion.Sie kommen, früher oder später alle wieder,wenn sie das Rampenlicht und unseren Beifall brauchen.Schönes Weekend noch allen.

  4. Rookie
    15.10.2010 - 14:36 Uhr
    87

    Ist doch mal was neues, DM klingt wie Erasure in den ’80gern. Oder wie Yazoo, The Assembly etc.

  5. polo
    15.10.2010 - 14:20 Uhr
    86

    bitte nicht VNV mit ihren immer gleichen sounds bäääh

  6. polo
    15.10.2010 - 14:18 Uhr
    85

    toller mix da gefällt mir sogar rammstein wieder:-)

  7. 15.10.2010 - 1:40 Uhr
    83

    Komme gerade vom Deine Lakaien konzert und es war suuuppper! im Vorspann eine Künstlerin mit einer stimme, die mich umgehauen hat. Eigentlich ein fall für Daniel Miller!! Natürlich ist Vince Clarke eine Bereicherung für Depeche Mode. Er geht andere Wege und das ist gut so. Martin und Clarke; da kommt bestimmt was einmaliges herraus. ich freue mich auf diesen Remixe!!! gute nacht!

  8. Doof (nicht dick)
    14.10.2010 - 23:38 Uhr
    82

    Ich fände es hammer, wenn sich VNV Nation an einem DM-Remix-Album beteiligen würden, sie haben ja auch schon für andere Bands gute Remixe abgeliefert.
    @ Träumt weiter „Pet Shop Boys raus aus den Charts, rein in nutz- und erfolglose Disco -Homo-Pop-Songs“ WAS FÜR EIN QUATSCH! Deren letzes Studio-Album „Yes“ erreichte Platz 3 in Deutscheland und da ist kein einziger „Disco-Homo-Pop-Song“ drauf und erfolglos schon gar nicht. Naja nur Platz 3 LOL! OMD erreichten gerade Platz 5 mit ihrem „History Of Modern“ Album. Bei den ganzen sch… „Lady GAGAs und Lenas“ dieser Zeit ein echter Erfolg! Macht Hoffnung!
    Andy Bell mit Pitch ein bisserl runterdrehen „grins“ und William Orbit als Dance-Kaugummi auf dem DM- Remix-Album geklebt (ohne Zucker natürlich) HUII!.
    Mann oh mann; Vince Clarke steuert einen Remix bei und das finde ich doch recht spannend – mehr nicht. Das ewige Gejammer über Alan Wilder, man wird langsam resistent und überliest das einfach.
    VC-Remix: Erst hören, dann kritisieren. Positiv oder nicht? Schaumerma.
    Wie gesagt, VNV wäre eine echte Option, oder Beyond? Deren Remix von Dream On klang besser, als das Original. Flood? Ansonsten waren die Remixe seit der Ultra nicht wirklich doll … and forgettable…
    Nix Abschied. Weiterweiterweiterweiter!

  9. Manuela
    14.10.2010 - 23:06 Uhr
    81

    Oh man, was dort einige Leute hier eintragen, wegen einer Abschiedstour, das glaube ich ja nicht.
    Vielleicht haben diejenigen mal überlegt, daß Vince vielleicht auch mal wieder mit Martin und Co. zusammenarbeiten möchte.
    Vielleicht hat er das gleiche Bedürfnis wie Alan, mal kurz wieder mitzuwirken zum 30. Bandjubiläum.
    Ich bin ja sehr gespannt, was daraus wird.