Video: Depeche Mode veröffentlichen Coverversion von „Heroes“

Depeche Mode - Heroes (Highline Sessions Version)

Zum 40. Jubiläum des David-Bowie-Klassikers „Heroes“ haben Depeche Mode ein Video mit der Coverversion des Songs veröffentlicht, den die Band auf ihrer aktuellen Tour spielt.

Die Coverversion ist eine Hommage an den Anfang 2016 verstorbenen Musiker. Gegenüber dem britischen Musikmagazin NME erzählt Sänger Dave Gahan: ‚Heroes‘ ist im Moment für mich der speziellste Song. Ich höre Bowie seit meinen frühen Teenie-Tagen, seine Alben sind bei jeder Tour dabei.“

Mit „Heroes“ verbindet Gahan eine ganz besonderes Ereignis, denn der Song brachte ihm vor 37 Jahren den Job als Sänger bei Depeche Mode ein. Das ehemalige Gründungsmitglied Vince Clarke hatte den jungen Dave den Bowie-Song singen gehört und ihn gefragt, ob er nicht in der Band singen möchte, die damals noch „Composition of Sound“ hieß.

Laut Martin Gore war Heroes außerdem der erste Song überhaupt, den Depeche Mode unter diesem Namen gespielt haben.

Das Video von Heroes wurde abermals von Timothy Saccenti gedreht. Es stammt, wie schon Going Backwards, aus der Highline-Session. Wir dürfen also auf weitere Veröffentlichungen hoffen.

130
Kommentare

  1. 5.10.2017 - 22:27 Uhr
    70

    Alles klar

    oder was?
    Was will uns Dave Gahan mit seinem Divenhaften Gehabe sagen? Früher war es ein absolutes Männlichkeitssymbol…heute nur ein Abklatsch seiner Selbst. Schade. Schade auch die Musik die sich nicht weiterentwickelt. Und der Schlagzeuger trommelt wie ein Schiessboutiker aus Omas Zeiten! Gruselig. Es fehlen Hits wie damals! Seht das doch mal ein!
    Wenn so weitergemacht wird gibts bald keine Fans mähr. Dann wird man sehen wohin der Weg führt. Meiner Meinung nach sollen sie wieder das Synthesizer Geklimmper spielen.

    • Ines
      6.10.2017 - 13:38 Uhr
      70.1

      Nee nicht alles klar.

      Die Musik von DM ist nach wie vor toll und der Tag wird nicht kommen, an dem DM keine Fans mehr hat.
      By the way ich als Frau finde Dave Gahan absolut sexy.

    • Olaf Grams
      7.10.2017 - 16:21 Uhr
      70.2

      schade Wannebe

      Ich finde es schade das es immer wieder Fans gibt die nicht erkennen das eine Band wie Depeche Mode sich niemals mit einem Album wiederholen und sehrwohl weiterentwickeln und wem es nicht gefällt der muß es sich nicht mehr anhören oder live ansehen !
      Das Depeche Mode Heros von David Bowie gecovert haben ist wohl ein klares Statment dazu das auch sie Idole haben…
      Live ist das Stück schon toll und als Video auch …
      Respekt !!

  2. Maximus
    29.9.2017 - 20:12 Uhr
    69

    Warum covert man bekannte Hits?

    1. Weil man Tribut zollen will (wie Depeche Mode mit „Heroes“)
    2. Weil man zeigen will, dass es besser geht (wie Depeche Mode mit „So cruel“)

    Bäm! :)

  3. Sweetest perfection
    29.9.2017 - 13:58 Uhr
    68

    sehr schöne Ehrung für Bowie

    Einfach genial! Dave’s Stimme klingt mit dem Lied ganz besonders, Gänsehaut! Schön ihn so leidenschaftlich zu hören und zu sehen. Ich finde es sehr respektvoll Bowie gegenüber.
    Übrigens gefällt mir die Band gemeinsam gut in dem Video. Und Martin ist ne coole Socke!
    See you ?

  4. Anja M.
    28.9.2017 - 23:28 Uhr
    67

    Beeindruckend

    Beeindruckend, dass dieser Song von David Bowie auch nach 40 Jahren nichts an Magie und Atmosphäre verloren hat. Und beeindruckend, was Depeche Mode im eigenen Sound daraus gemacht haben.
    Ich habe das Video jetzt schon viele Male gesehen und bin immer mehr begeistert über das Herzblut, mit dem Dave den Titel interpretiert. Seine Stimme ist zum Niederknien. Mit gefällt sehr, dass er überhaupt nicht mal ansatzweise versucht, Bowies Art des Gesangs zu imitieren, so wird das Stück zu einem ganz eigenen Meisterwerk.
    Liebe Grüße an alle Bowie-Fans! Ich freue mich auf Depeche Mode in Hamburg!

  5. Steiner
    28.9.2017 - 20:36 Uhr
    66

    Sehr geiles Stück

    Very Very Geil

  6. Andreas Wolfgardt
    28.9.2017 - 18:55 Uhr
    65

    BluRay

    Wann gibt es die BluRay der gesamten Session?

  7. 28.9.2017 - 17:06 Uhr
    64

    Video: Coverversion von "Heroes"

    Video und Interpretation von Dave finde ich gut.
    Aber am Ende, was mich stört, ist der Einsatz von Martin wo
    er singt „OOHOOHOOOHO“. Ich finde, dass passt nicht zu
    dem Song.

    P.S: In den dunklen Stellen des Videos hat Dave (mit Sonnenbrille) für mich
    viel Ähnlichkeit mit Bono von U2. ;)

  8. schuelbe
    28.9.2017 - 14:14 Uhr
    63

    Dave`s sagt genau das was beim Konzert zu sehen war!
    Er ging beim Cover total ab, ich fands nicht so toll, weil DM-Songs dadurch ins 2. Glied rückten, aber ich kannte den Hintergrund auch nicht!

    Mit dem jetzigem Wissen, kann ichs verstehen! Das war DER SONG der Dave zu einer jahrzehntelangem Weltkarriere und zu mehreren Millionen Dollar verholfen hat!

    Alles richtig gemacht Herr Gahan!!!!

    Bin weder Fan von Remixen, noch von Coversongs, aber danke an D.B., sonst hätte es evt DM nie gegeben!

  9. The Resist
    28.9.2017 - 12:32 Uhr
    62

    Und ewig leben die Nörgler

    Depeche mode machen anderen Stil….. ist Mist
    Depeche mode spielen hits die die Fans mögen….Mist
    Eigner trommelt komisch…. Mist
    Dave’s schuhe zu rot….Mist
    Dave zu theatralisch beim gesang …Mist
    Fletch bewegt sich nicht auf der Bühne …Mist
    Depeche mode machen ein cover von einem song das SIE und nur SIE mit jemandem ,oder etwas verbinden..Ich glaube kaum das sie den song gemacht haben um sich mal wieder von den ewigen Nörglern sagen lassen zu müssen was sie tun..
    Ihr mögt die setlist nicht…???? dann geht doch auf ein konzert von Helene Fischer.Ihr mögt die musik nicht die sie machen…..? dann hört helene Fischer.aber ich bezweifle das selbst sie es verdient hat sich mit so genannten Fans abzugeben die an allem wirklich allem was zu aakcken haben.

    Und ganz vergessen…

    ALAN WILDER FEHLT……….großer Mist……????

    Also bitte ..das hier is ein Fanforum ..Und keine seite wo man sich immer und immer wieder darüber auskotzen muss wie scheiße dieses und jenes ist…Und erst recht nicht wenn man sich als „fan“ bezeichnet. Kritik is ok,geschmäcker verschieden…aber hört doch auf alles und wirklcih alles schlecht zu reden.

    EIN GLÜCKLICHER FAN………?????

    • Maximalist
      28.9.2017 - 13:09 Uhr
      62.1

      Alles klar, bro...

      …wenn ich daran denke werd‘ ich es dem Chef ausrichten. :D

    • 101recoil
      28.9.2017 - 13:15 Uhr
      62.2

      ?

      Ohne Worte…

      • Maximalist
        28.9.2017 - 13:19 Uhr

        Ja ohne Worte ist echt manchmal besser. Das blöde am nörgeln ist ja, dass man auch dann nörgelt, wenn man über das Nörgeln nörgelt. Also dreht sich das ganze immer schön im Kreis und am Ende hat man was? Richtig, Eierlikör. In dem Sinne: Prost. ^^

    • Schnitt8
      28.9.2017 - 13:18 Uhr
      62.3

      Helene Fischer...

      …solltet ihr dankbar sein, dafür dass sie das Ventil für alles ist, was ihr als künstlerisch wertlos empfindet und so euren Geschmack für das Richtige, das Wahre eindrucksvoll in Szene setzt. Helene ist der Satan, sie ist für alles Üble in der Kunst verantwortlich und Depeche Mode sind Götter, von denen nur das Gute kommt. Bei Helene Fischer kann ich wenigstens den Ton ausmachen und ihr ganz entspannt auf die Möpse glotzen, bei DM ist diese Option nicht gegeben, sofern man männlich und heterosexuell ist. ;)))

    • mode000
      28.9.2017 - 13:45 Uhr
      62.4

      Hier

      wird eigentlich nur lebhaft diskutiert. Wir Älteren können nichts dafür, dass Jüngere heutzutage offensichtlich Schwierigkeiten damit haben, wenn unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen…
      Ich freue mich natürlich auch mit allen Glücklichen.

      • Maximalist
        29.9.2017 - 13:00 Uhr

        Die Aussage ist aber schon sehr verallgemeinernd und ein Stück weit oberflächlich. Ich kenne viele ältere um die 40 – 50, die allmählich verstehen, in welchen Bereichen des Lebens sie es immer noch nicht geschafft haben, ihr Manko zu füllen. Das sind nach meiner Erfahrung eher diejenigen, die mit den Meinungen anderer ein Problem haben.

  10. ISH
    27.9.2017 - 22:26 Uhr
    61

    Und wenn Dave und Martin den David Bowie noch so sehr verehren: Der Song ist einfach langweilig. Egal ob Bowie oder Dave ihn singt.

    Die erste Minute ist musikalisch noch ganz nett. Aber dann dudelt das Ganze einfach noch fünf weitere Minuten vor sich hin.

    Auch live empfand ich Heroes als persönlichen Stimmungstöter, nachdem die Konzerte diesmal ohnehin erst spät Fahrt aufnehmen (was per se nichts Schlimmes ist). Der Zugabenblock ist ohnehin ziemlich unzusammenhängend geraten: Erst was Sanftes von Martin, dann das bombastische Walking in My Shoes, dann nicht enden wollendes Bowie-Sentimentalgedudel, dann das völlig überdrehte und zerbrüllte I Feel You (das schon längst aus der Setlist gekegelt gehören würde) und zum Abschluss dann der einzige echte Radio-Hit des ganzen Blocks.

    Würde mir anders besser gefallen. Hoffentlich justieren sie da bei der Wintertour nach.

    • 101recoil
      28.9.2017 - 8:48 Uhr
      61.1

      Tour Set List

      Wie recht du doch hast was die Set List angeht. Finde die zusammen Stellung einiger Songs auch sehr unglücklich gewählt. Die Tour erscheint mir sehr ruhig und langweilig der Songs. Wenn man gerade in Stimmung ist wird man wieder runter gebracht. Würde mir auch mehr Songs wünschen aller Everything Counts wünschen. Allerdings finde ich den „Heroes“ Song von Bowie & DM sehr gut. Man hätte den Song vielleicht an einen anderen Platz in der Set List setzen sollen. Hoffe auch daß sich da noch bis zur Hallen/ Winter Tour etwas ändert…

      • 101recoil
        28.9.2017 - 12:45 Uhr

        ...

        Ein hab ich noch…
        Man waren das noch Zeiten wo man einfach mit den Jungs an der Hotelbar oder Zimmer Party gemacht hat. Als man in Berlin die Nächte im Dschungel Club zum Tag machte. In Hamburg von Mad House bis Kiez feiern ging. DM forever ???????

    • mode000
      28.9.2017 - 9:10 Uhr
      61.2

      mode000

      zu Heroes:
      mein erster Gedanke war: „Haben sie das nötig?“ Ich kann überhaupt keine Beziehung zwischen Bowie und Depeche Mode herstellen oder erkennen… und dass dieser Song als Single veröffentlicht wird, lässt über die Qualität des Albums nachdenken.

      zur Setlist:
      Als langjähriger Fan (seit ca. 1984) leide ich schon seit Jahren darunter, dass eigentlich seit Mitte der 1990er Jahre wenig Wechsel auf den Setlists spürbar ist. Schade, da es wirklich viele sehr gute Songs gibt, die sicherlich auch – vielleicht in neuem Kleid?!!! – live sehr gut rüber kommen würden. Zumindest wäre es wieder einmal eine echte Überraschung. Eine Coverversion a´la Heroes ist da sicher kein Highlight. Da die Setlists außerdem bereits im Vorfeld bekannt gemacht werden nimmt man dem Publikum auch viel an Vorfreude. Songs wie Personal Jesus, Enjoy the Silence, Walking in my Shoes, etc. höre ich mir gar nicht mehr an. Die sind wirklich totgespielt.

      • Clean2017
        28.9.2017 - 11:40 Uhr

        Ich würde Euch da ein wenig widersprechen: Ja, es gibt ruhige Passagen im Live-Set, und „Heroes“ gehört dazu. Das ist aber nichts Neues bei Depeche Mode, und eine Martin-Ballade im Zugabenteil ist seit vielen Jahren Standard. Ja, die Setlists sind seit langer Zeit fast immer identisch, das nervt. Gerade auf dieser Tour haben Depeche Mode aber einige erfreuliche Änderungen gemacht und vor allem auch Songs in die Liste aufgenommen, die von den Alben ab „Ultra“ stammen, denken wir mal an Wrong, Barrel of a gun, Pain, Corrupt. Ich finde das sehr gut, weshalb mir auch nicht so sehr die alten, 100 Mal live abgenudelten Klassiker fehlen. Klar, es hat immer wieder etwas, wenn man „Stripped“ und „Walking in my shoes“ live hört. Aber ich stimme mit dem ersten Kommentar überein: Es ist eigentlich immer dasselbe. Dann doch lieber mehr „Neues“, gar nicht mal alte Songs in neuem Gewand, sondern einfach „neuere“ oder noch nicht live gespielte Songs!

        Den Zusammenhang zwischen Bowie und Depeche Mode herzustellen, ist doch eigentlich nicht schwierig. Ich verstehe nicht, was das mit der Qualität des neuen Albums zu tun haben soll. Depeche Mode verneigen sich hier als Superstars vor einem ihrer persönlichen Helden, der ebenfalls ein Superstar war. Das ist doch eine große Geste, ein echtes Gänsehauterlebnis. Muss man nicht gut finden, aber „Haben Sie das nötig?“ verstehe ich als Reaktion nicht so ganz. Und es ist ja auch gar keine Single, sondern bloß ein kostenlos veröffentlichtes Video.

      • 101recoil
        28.9.2017 - 12:30 Uhr

        ...

        Hey ich bin seit 83 dabei und kann dir nur zustimmen…
        Von 83 – 93/ 94 war die Konzerte wirklich ein Highlight für mich und hoffe auch für viele andere. Mir persönlich ist alles zu minimal geworden. Klar sind die restlichen Jahre der Konzerte bis zur Aktuellen Tour auf ihre Weise gut und ich reise ohne ende in verschiedene Städte aber für mich ist das alles von früher ( 83- 94/ 94) zu heute nicht mehr vergleichbar. Was den Sound und alle Album angeht, liebe ich jedes Album auf seine Weise.
        Leider bin ich im Dienst, wäre sonst bestimmt bei mehr Zeit tiefer ins Detail gegangen. Schön Tag noch an alle ???

      • mode000
        28.9.2017 - 13:36 Uhr

        @clean 2017

        das mit dem „Verneigen“ ist eben so eine Sache. …

      • Ines
        5.10.2017 - 22:34 Uhr

        Die Beziehung gibt es

        Hätte Dave nicht den Song von David Bowie aufgenommen, wäre er wahrscheinlich nie zu Depeche Mode gekommen. Besser gesagt DM würde es vielleicht nicht geben.
        Das Lied ist wunderschön geworden. David Bowie würde es mit Sicherheit toll finden.
        Was die Setlist betrifft, so war in diesem Jahr schon etwas Bewegung drin, wir waren in Berlin und alle Lieder waren gut platziert.
        Vielleicht mal nicht immer so viel nörgeln.
        Wie heißt es so schön in einem Lied, wir Deutschen sind nicht zufrieden, wenn wir nicht irgendwas zu meckern haben.
        Genieß einfach das tolle Lied und Daves Wahnsinnsstimme.

    • Heimtrainer
      28.9.2017 - 12:42 Uhr
      61.3

      Ein Cover ohne Mut

      Mich persönlich flasht Heroes von DM leider nicht. Ich kann nachvollziehen, wenn die Band ein Hommage an einen großen Künstler machen will – warum das aber erst (ausgerechnet und direkt) nach seinem Versterben passiert, finde ich dann aber fragwürdig.
      Das Arrangement des Songs finde ich – rein subjektiv – langweilig und mutlos. Das blubbert sehr betulich vor sich hin, ist „nett“, aber völlig ohne Ecken und Kanten. Da ist weder Bowies Intensität beim Singen oder der rockige, rebellische Grundton des Original, noch etwas, was ich als typisch DM ansehen würde. Dies kann man vielleicht mit einem sehr respektvollen Umgang mit dem Vorbild interpretieren – ich finde es schwach und halbherzig. Das wirkt wie nachgespielt, aber nicht als Hommage mit Haltung.
      DM’s Cover von „So cruel“ für den U2-Achtung-Baby-Jubiläums-Tribute-Sampler war für meine Begriffe konsequenter, besser, selbst wenn ich den elektronischen Plückersound der letzten Jahre nicht wirklich mag.

      Zu den Konzerten: einmal leiden die Touren der letzten Jahre unter nahezu permamenter Wiederholung der „Klassiker“ und einer eher spärlichen Auswahl der Songs vom aktuellen/dazugehörigen Album. Ferner gehorchen sie seit den 1990ern bedauerlicherweise immer derselben Grob-Dramaturgie aus zwei bis drei „Anheizern“, dann ein paar Standards und aktuelle Songs, dann zwei Titel von Martin in reduziertem Arrangement und schließlich das Abbiegen auf die Zielgerade zum Finale, plus Zugabe. Hinzu kommt dann die Auswahl aus einem recht engen Spektrum an „Standardsongs“, so dass es wirklich wenig Überraschendes mehr gibt.

      In diesem Zusammenhang habe ich „Heroes“ zwar als nettes Gimmick in den Zugaben außer der Reihe empfunden, den Song selber aber als absoluten Stimmungstöter zum Ende hin (wie auch „Corrupt“ am Anfang), weil er so betulich daherkommt. Völlig deplaziert, für mein Dafürhalten.

      Klar, kann man alles so machen – aber subjektiv fand und finde ich es mau.

    • Dressed in Red
      28.9.2017 - 12:47 Uhr
      61.4

      Was dudelt denn in der zweiten Hälfte des Songs vor sich hin wie in der ersten? Wer die expressive Erweiterung da nur als marginal oder gar nicht vorhanden ansieht, dem kann man wirklich nicht mehr helfen.

    • Maximalist
      28.9.2017 - 13:13 Uhr
      61.5

      Stimmungstöter… Ja ist klar. Mach es erstmal besser.

      • mode000
        28.9.2017 - 13:40 Uhr

        darum

        geht es hier nicht. Solange das Forum in dieser Form geöffnet ist, wird halt ein wenig diskutiert. Was ist denn daran schlecht?
        Die Nörgler nörgeln des nörgelns willen…

      • Maximalist
        29.9.2017 - 13:04 Uhr

        Diskussionen sind nie schlecht, solange dabei die Spielregeln eingehalten werden. Leider ist das hier nicht immer der Fall. Andererseits hat man es aber auch nicht nötig, sich für seine Meinung gegenüber anderen – vor allem Leuten aus dem Internet – zu rechtfertigen. Stellt sich dann natürlich die Frage, ob das hier mit dem Kommentieren nicht ohnehin obsolet ist.

1 5 6 7