25 Jahre 101

Video: DA Pennebaker erzählt über 101-Film

DA Pennebaker
Q&A with DA Pennebaker & Chris Hegedus on their film DEPECHE MODE 101 screening at STFdocs Fall 2014

25 Jahre nach Erscheinen des legendären Konzertfilms 101 hat Regisseur DA Pennebaker auf einer Podiumsdiskussion Anekdoten rund um die Entstehung des Kultstreifens erzählt. Mit auf der Bühne waren auch drei Anhänger von Depeche Mode, die als Fans für den damaligen Film gecastet wurden.

Die Diskussion fand Ende Oktober im Rahmen der „Stranger than Fiction“-Serie in New York statt. Die Eventreihe beschäftigt sich mit Dokumentationen aller Art, zu denen aufgrund seiner Machart auch „101“ zählt. Neben DA Pennebaker und seiner Ehefrau Chris Hegedus erinnerten sich auch Jay Serken, Chris Hardwick und Oliver Chesler an vergangene Zeiten. Trotz der 25 Jahre, die seit dem Abschlusskonzert der Music-For-The-Masses-Tour ins Land gegangen sind, werdet ihr die Drei wiedererkennen.

Letzte Aktualisierung: 2.11.2014 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

33
Kommentare

  1. Razor73
    3.11.2014 - 21:28 Uhr
    10

    Wenn ich schon den Namen PennerBaker höre, wird mir schlecht! Dieser Typ war schlicht und ergreifend zu dämlich, ein Konzert von Anfang bis Ende aufzunehmen. Von den nervenden Nichtfans beim 101 Film ganz zu schweigen. Selten blöder Affenarsch.

    • Frau Ga(ha)ndalf
      3.11.2014 - 22:57 Uhr
      10.1

      Lustig, dass dich das nach 25 Jahren noch so dermaßen frustriert. :-)

      Mal ein Blick in die Zukunft:
      Razor73 am 3.11.2039 – 21:28 Uhr

      „Wenn ich schon den Namen Corbijn höre, wird mir schlecht! Dieser Typ war schlicht und ergreifend zu dämlich, ein Konzertmitschnitt als BluRay aufzulegen. Von den nervenden Nichtfans in der O2-Word ganz zu schweigen. Selten blöder Affenarsch.“

      LOL. Deine Altenpflegerinnen tun mir jetzt schon leid – irgendwie. ;-)

    • Razor73
      3.11.2014 - 23:33 Uhr
      10.2

      Laber du ruhig mal weiter Dünnpfiff: Corbijn war mal spitze, jetzt fabriziert er für MODE nur noch schnell mal hingerotzten Mist. Siehe lieblose Cover, siehe ödes Stagedesign, siehe keine Bluray VÖ. Ab und an mal noch eine gute Tourprojektion. Das wars dann aber auch schon. Ernüchternd!

    • Marco
      4.11.2014 - 6:57 Uhr
      10.3

      Soso, damit wäre Frau Ga(ha)ndalfs These damit also ad hoc von dir höchst persönlich nun bestätigt ;-).

    • Razor73
      5.11.2014 - 14:39 Uhr
      10.4

      Noch so ein Blöder.

    • Marco
      5.11.2014 - 16:47 Uhr
      10.5

      heul doch weiter ! In der Vergangenheit lebender A****h oder Griesgram.
      Dein ganzes altes und neues Gelaber erinnert fast an Rentner.

    • Wrong
      5.11.2014 - 19:48 Uhr
      10.6

      Merkst Du eigentlich nicht,dass Du den Leuten hier mit Deinen Kommentaren nur noch auf die Nerven gehst?

  2. Morningnightandday
    3.11.2014 - 21:01 Uhr
    9

    Oliver Chesler ist übrigens mit seinem Projekt The Horrorist recht bekannt in den letzten 15 Jahren.Zbs. sein Überhit One Night in NYC.

  3. ulliiee hoeniss
    3.11.2014 - 17:54 Uhr
    8

    Komponist (lateinisch componere „zusammensetzen“; veraltet auch: Compositeur oder Kompositeur, Tonsetzer) ist, wer musikalische Werke (Kompositionen) erschafft und deshalb an diesem Werk ausschließliches geistiges Eigentum besitzt.

    Als Musiker werden Personen bezeichnet, die musizieren, also als produzierende (Komponisten) oder reproduzierende (Sänger, Instrumentalisten) Künstler Musik erzeugen: im engeren Sinne professionell oder im Nebenberuf, im weiteren Sinne auch als Laie. Als Berufsmusiker gilt, wer seinen Lebensunterhalt ausschließlich oder überwiegend aus der Musik erwirtschaftet. Ein professioneller Musiker betreibt die Musik mit der sogenannten Gewinnerzielungsabsicht. Musiker spezialisieren sich üblicherweise auf ein bestimmtes Genre, wobei Überschneidungen möglich sind.

    aber wenigsten gefällt ihm nlmda und wie das publikum dabei mitgeht

  4. ulliiee hoeniss
    3.11.2014 - 17:33 Uhr
    7

    all the music was on tape , ist doch egal , sieht auch im neuesten film , martin zupft nur ab und zu an seiner gitarre , andy steht meist nur rum und klatscht in die hände , der andere keyboarder trinkt wasser (und trotzdem hört man vollen sound) und der einzige der immer wirbelt ist der schlagzeuger , und als ich zum konzert in vilnius war konnte man den soundcheck hören ohne das eine band oder sonst wer auf der bühne war . na und .

  5. Olli der Oelbaumpflanzer
    3.11.2014 - 16:30 Uhr
    6

    Denke, sehe und höre Heute noch sehr viel vom Tape…..oder Computer
    Die Studio-Session etc. sind glaubhaft, Andy was macht Andy nur in dieser Band auf der Bühne….den Rekorder bedienen ;)
    Naja, ich finde die Musik sehr gut, würde mich über mehr Live Musiker freuen….echte Musiker, wie Alan Wilder und Christian Eigner,
    Peter kann man auch gerne einmal ersetzen, klimpert viel kaputt

  6. Menace
    2.11.2014 - 19:05 Uhr
    5

    Hat Pennebaker etwa nie mitbekommen, wie geil z.B. Alan Synthesizer gespielt hat. Wieso behauptet er, dass es nur „4 Jungs und nur ein Tape Rekorder“ waren? Manchmal wäre es besser, solche Interviews einfach zu lassen oder mal einen richtigen Konzertfilm mit allen Songs in kompletter Länge nachzulegen.

    • Marcel
      2.11.2014 - 21:48 Uhr
      5.1

      Wenn der Typ so ein grossartiger Director ist warum war er dann zu dumm das ganze Konzert zu Filmen ?

    • little treasure
      2.11.2014 - 22:23 Uhr
      5.2

      @5 und @5.1

      DM sind 4 Jungs und ein Tape-Recorder, ja sicher, was sonst!
      Aktuell reichen im Studio sogar 3, dafür haben sie live aufgerüstet.
      @ 5.1
      D.A. Pennebaker ist also zu dumm, ein ganzes Konzert zu filmen?
      Mannomann, ich wette, du schaffst es gerade allein aufs Töpfchen, ansonsten würdest du hier nicht solchen Schwachsinn absondern.
      Pennebaker hat es doch selbst erzählt, als der Anruf kam, hat er sich erstmal gefragt, Depeche who?
      101 habe ich unzählige Male gesehen, den Anton-Stuff ein-, maximal zweimal, noch Fragen?

    • sisterofnight [nicht aus MD]
      3.11.2014 - 10:08 Uhr
      5.3

      Huh?!

      D.A. Pennebaker sagt doch im Video bei 05:03 min. (sinngemäß übersetzt), dass „nur einer der 4 Jungs ein richtiger Musiker war, nämlich Alan.“
      Martin hat er damals (1988 !) eher als „Komponisten“ empfunden.

      Insofern hat er das doch durchaus mitbekommen, was Alan musikalisch drauf hat.
      Seine Aussage mit den „4 Jungs und dem Tape-Rekorder“ ist wahrscheinlich eher darauf zurückzuführen, dass Pennebaker vor 101 nicht besonders viel mit dieser Art von Musik zu tun hatte, da er ja -nach eigener Aussage- die Band vorher nicht kannte.

      Für mich klingt daher die „4 Jungs und ein Tape-Rekorder“ nicht unbedingt abwertend, sondern eher wie eine erstaunte Aussage des Regisseurs, dass man eben mit Maschinen und Synthies auch Musik machen, die zudem auch noch verdammt gut ankommt beim Publikum.

      Pennebakers Erstaunen und Verwunderung (und auch das seiner Frau) über DM, ihre Musik und die Konzerte wird ja mehrfach im Video deutlich, z.B. an der Stelle, wo beide über das Konzert in San Francisco reden, wo sie DM zum ersten Mal gesehen haben und wohl ziemlich perplex waren, als sie die ganzen Fans und ihre Begeisterung gesehen haben bzw. dass die Fans damals schon (also vor ‚101‘) bestimmte Bewegungen/ Moves/ Gesten gleichzeitig gemacht haben.

      Beide waren zudem total angetan von der Professionalität, netten Art und Offenheit der Band, wie sie mehrfach im Interview erzählen.

      Besonders amüsant, aber auch beeindruckend finde ich die Stelle bei ca. 05:05 min., wo Pennebaker über Martin Gore sagt, dass er wie ein „magisches Wesen“ rübergekommen ist bzw. wie eine „Erscheinung“.
      Treffender hätte man Martin wohl kaum beschreiben können ;).

    • DM86-13
      3.11.2014 - 10:23 Uhr
      5.4

      @ Menace ...Oh je ...

      Ganz ehrlich, zwischen den zeilen lesen und vielleicht dinge einfach mal interpretieren, das scheint nicht ganz deine stärke zu sein ….Pennebaker drückt auch 26 Jahre nach Rose Bowl seine Verwunderung darüber aus, dass 4 smarte Jungs – etwas überspitzt ausgedrückt – nur mit einem Tape Recorder so ein gigantisches Stadion gefüllt haben . wenn er das ganze nicht im nachhinein bewundern würde, hätte er sich für diese art von diskussion sicherlich nicht zur verfügung gestellt. und zu dem konzertfilm an sich …er war nicht als reine konzertdoku konzipiert …das solltest du nach 26 jahren einfach auch mal gecheckt haben. dabei geht es nicht um Pennebakers fähigkeiten ….und was jetzt dein einwand mit Alan wieder in dem kontext soll, das weißt auch vermutlich nur du . einfach mal nachdenken, bevor du was in dieses forum schreibst. das wäre sicherlich hilfreich ….

    • Menace
      3.11.2014 - 13:58 Uhr
      5.5

      Pennebaker sagte wortwörtlich „all the music was on tape“. Das ist einfach eine Lüge. Da darf ich mich doch wohl mal aufregen ;-)

    • sisterofnight [nicht aus MD]
      6.11.2014 - 16:32 Uhr
      5.6

      @Menace, 5.5:

      Ein dickes SORRY von mir an dich:

      Ich habe deinen ersten Post schlichtweg falsch interpretiert, genau so wie „DM 86-12“ in Post 5.4 !

      Ich dachte wirklich, dass du Pennebakers Aussagen mit den 4 Jungs und dem Tape-Rekorder bzw. dass alle Musik vomBand gekommen ist, für bare Münze genommen hast – was du ja aber nicht gemacht hast, wie aus deinem anschließenden Post zu erlesen ist.

      Ich war halt nur arg irritiert, als ich deinen ursprünglichen Post 5.0 gelesen hatte und dachte mir, dass man das so nicht stehen lassen kann ;).

      Ist halt manchmal etwas schwierig mit Ironie und Anspielungen im Internet, aber du hast ja deine Position nochmal klargestellt, sodass keine weiteren Zweifel an deiner ursprünglichen Aussage aufkommen sollten.

  7. Erik
    2.11.2014 - 17:25 Uhr
    4

    Krass wie alt die geworden sind. Aber natürlich auch normal. ;)
    War ne magische zeit! :)

    DM FOREVER AND EVER AND EVER!!!

  8. 2.11.2014 - 16:54 Uhr
    3

    *Lach* Sorry, es sind natürlich 25 Jahre. Mit ’ner Erkältung im Schädel ist Kopfrechnen eher ein Glücksroulette.

    • al
      3.11.2014 - 21:15 Uhr
      3.1

      oder etwa

      gefühlte 35 jaaahre ?

  9. t2dM
    2.11.2014 - 16:33 Uhr
    2

    *schreck*

    WTF?? 35 Jahre???
    Ich *schnell nochmal nachgerechnet‘ war so froh, dass mir dann doch noch 10 Jahre mehr bleiben ;))

    danke sven für diesen ADRENALIN-KICK (*hust*)…
    wo sind meine pantoffeln?

  10. -easytiger-
    2.11.2014 - 16:29 Uhr
    1

    Es sind aber erst 25 Jahre ins Land gegangen,nicht 35 ! ;D