UNKLE remixen John The Revelator

Die britische Formation UNKLE um Mo‘ Wax-Gründer James Lavelle wird einen Remix zur vierten Singleauskopplung „John The Revelator“ beisteuern. UNKLE haben zuletzt mit dem Album „Never, Never, Land“ von sich Reden gemacht und in der Vergangenheit exzellente Remixesarbeiten für Radiohead, Massive Attack und Garbage abgeliefert.

Von John The Revelator wird es außerdem Remixes von Bill Hamel – er arbeitete bereits für Madonna, New Oder und Paul Okenfold – und Murk geben.

Letzte Aktualisierung: 19.3.2006 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

42
Kommentare

  1. Tommyboy
    20.3.2006 - 19:38 Uhr
    30

    Also wirklich, das ist doch ein wunderbarer Song. Die Melodie ist recht einfach, das stimmt, aber gerade diese Songs sind ja genial, weil sie so einfach und trotzdem geil sind. Außerdem ist es mal wieder ein schöner sinnviller Text und nicht so ein Weiberkram mit Liebe usw.

    Davon macht DM sowieso viel zu wenig, das war in den 80’ern viel viel besser.

    Ich bin auf die remixe jedenfalls sehr gespannt, denn aus diesem Lied kann man bestimmt einiges machen. Hauptsache, keiner von den DJ’s verunstaltet den Song zu so einer grauenhaften Dance-Nummer (das ist auf fast alles Maxis passiert).
    Aus dem Alter sollte der Großteil der DM-Fans nun wirklich raus sein.

    Piss denn

  2. Karsten
    20.3.2006 - 18:45 Uhr
    29

    Hallo Andre` !

    Da bin ich mit dir einer Meinung.Ein Martinsong oder „The sinner in me“ habe ich ebenfalls gehofft.Mittlerweile finde ich „John the revelator“ aber richtig gut.Hatte ich zum Anfang richtig gehaßt.Obwohl ich noch zu meiner Freundin sagte, das wird der Lieblingssong (fast)aller DM-Fans und die erfolgreichste Single werden.Wird wohl auch so kommen.Für mich der „einfachste“ Song auf dem Album.Aber warum nicht ´mal bequem.Was soll´s ? Gehe auf der Tanzfläche dabei nun auch ganz schön ab.Hat sowas wie „Reach out and touch…“ oder dem Armwingen bei „Never let me…“ Man muß halt nicht viel überlegen aber es ist neuer als diese Songs.Freuen wir uns drauf.Übrigens finde ich die B-Seite „Better days“ von „Suffer well“ richtig gut.Genau wie „Free“ oder „Newborn“(momentan mein Lieblingssong).

    Viele Grüße, Karsten.

  3. André
    20.3.2006 - 15:56 Uhr
    28

    So, dann ist es also „John The Revelator“. Hatte zwar gehofft, dass die 4. Single einer von den beiden Martin-Songs wird aber so ist´s auch gut. Allerdings mache ich mir, was die Mixe angeht, mal wieder keine große Hoffnung (wie so viele andere Leute hier auch wie ich festellen konnte) aber ich hoffe, das wenigstens der B-Seiten Titel wieder was neues ist. Bisher waren alle 2 (den 3. kenne ich noch nicht) sehr gut gelungen. Bin ja froh, dass es überhaupt wieder richte extra B-Seiten Titel gibt (wie bis Ende der 80er). Vielleicht gibt es ja in weiter Zukunft mal wieder einen Remix, bei dem wir auch ohne Probleme erkennen können um welchen Titel es sich handelt. Bisher gestaltete sich das immer etwas schwierig ;-)
    Dachte bis jetzt ich stehe allein da mit dieser Meinung. Danke.

    Gruß aus Erfurt
    André

  4. Häuptling Pedro
    20.3.2006 - 14:57 Uhr
    27

    @ Painkiller:

    Das ist ja klasse, ich wußte gar nicht, dass Dave Bascombe und Johnny Dollar Freelove gemixt haben! Haste ne Idee, wo man die herbekommen kann?

  5. Painkiller
    20.3.2006 - 14:51 Uhr
    26

    @ K-DM101

    Also ich muss zugeben, ich habe mir da schon mein eigenen Best-Ofs zusammengestellt auch was die Remixe und B-Seiten und so betrifft. Klar gehe ich nicht her und hole eine Maxi-CD raus, um einen Song zu hören. Aber das Best Of dann eben schon. Aus den letzten Jahren lässt sich aber kaum noch was gescheites zusammenstellen. Die paar Mixe, die Du erwähnst sind wirklich gute Ausnahmen, gefallen mir auch. Auf den Promos gibt es meist bessere Remixe. Von I feel loved ist der schlichte „Remix“ kommerzieller als die Single-Version. Und auch von Freelove gibt es so tolle Mixe wie der Dave Bascome Mix oder von Johnny Dollar.

    @ Marek
    Die Single-Version ist tatsächlich anderes, wird aber so nicht auf die kommen. Als Downloads gibt es ja soweit ich weis die letzten Singles. Das finde ich aber bescheuert. Ich mit meinem analogen Anschluß und Unkenntnis über dieses Medium will keine zerfledderte Sammlung bestehend aus 10 Jahre haltbaren CD-Rohlingen. Ich will ordentlich gekaufte, gepresste CDs haben. Ich habe in den saueren Aopfel gebissen und mir einige Promos gekauft. Die 11 Track Suffer Well Promo für knapp 80€ war noch ein Schnäppchen. Habe sie auch schon für 230$ über den e-Bay-Tisch wandern sehen.

    Viele Grüße,
    Euer awayteam@gmx.de

  6. Cantona7
    20.3.2006 - 14:48 Uhr
    25

    Hallo K-DM 101,
    Du hast mich so glaube ich ein wenig falsch verstanden !? Denn das , was Du in Bezug auf das bewußte Hören schreibst , ist ja genau meine Kritik !!! Die Fans nehmen aber für meinen Geschmack einfach zu viel Müll kritiklos hin , weil es von DM (in welcher Form auch immer ) ist !!! Und danke,das Du mich mit 32,und meinem ersten DM Konzert (oder soll ich lieber „Konzi“ schreiben) im Jahre 1984 in HH zu einem „Konsumenten neuerer Prägung “ zählst !

    Hallo Painkiller,
    was Du im dritten Absatz schreibst , ist genau meine Meinung . Ich glaube auch,das die Band das unter dem Strich auch einen Pups kümmert !

    Schöne Grüße an euch zwei
    PS Manchmal frage ich mich aber auch , ob man nicht etwas sinnvolleres machen kann , als über Remixe zu diskutieren ?!?!?

  7. Marek
    20.3.2006 - 14:31 Uhr
    24

    @ Painkiller

    Da hast du mir mal aus der Seele gesprochen. Besonders interessant finde ich die Info, dass es die Band selbst ablehnt, die Single/Radio-Versionen auf die Single-CD zu bringen. Dann verstehe ich nicht, dass die Kurzfassung nicht wenigstens als zusätzlicher Mix auf der LCD oder DVD oder zumindest als Digital-Download erscheint. Ich habe dazu leider noch keine offizielle Erklärung von Mute gehört, ärgere mich aber maßlos über das Geschacher um die RCD-Promos. Wenigstens die angekündigte Suffer-Well-Single-Version scheint ja mal von der Album-Version abzuweichen.

  8. K-DM101
    20.3.2006 - 14:24 Uhr
    23

    @ Painkiller 21:
    Das mit der Kammermusik ist ne tolle Idee, aber leider zu spät.
    Kram doch mal die Little 15 Single aus dem Schrank… :)

    Was hier wirklich sensationell ist, das ist die oft vorherrschende Meinung, daß seitdem die Uhr auf Null umgeschlagen war und aus dem Jahr 89 das Jahr 90 wurde (naja, zählen wir 90 noch mit dazu, wegen Violator, und fangen bei 91 an), die Mächte des Bösen die Musik ergriffen haben. Plötzlich gab es nur noch Technogestampfe.
    Ich muß da glücklicherweise ein paar vorher geweihte oder mit Knoblauch getränkte Singles erwischt haben, denn ich habe die Dream On Dave Clarke Acoustic Version, den Goodnight Lovers isan Falling Leaf Mix, die When the body speaks Acoustic Version, den Newborn Foster Remix, ach, ich gebs auf, bringt ja nichts, denn welcher DM-Fan will das schon hören.

    Eins ist richtig:
    Die Formate der Singles sind wirklich kritikwürdig. Wer die B-Seite haben möchte, ist gezwungen, die Single in der Albumversion zu kaufen, die er eh schon hat.

    Und nochwas ist richtig:
    Ohne Alan (ich bitte darum, beim Lesen des Namens einen verklärten Blick aufzusetzen und ein paar Tränen rauszudrücken. Selbstmordgedanken werden dankend angenommen) haben die wirklich nichts selber gemacht. Martin hat ein paar Texte geschrieben und ein paar Melodien auch noch (wer kann das nicht!?) und Dave noch ein paar Töne dazu geträllert. Alles andere hat Alan gemacht. Na und? Jetzt macht es halt ein anderer.

    Das sich Depeche Mode nicht großartig selber um die Veröffentlichungen um das Album herum gekümmert haben, ist doch nichts Neues. Deswegen kommt häufig Übles dabei heraus, aber auch häufig sehr Gutes, je nachdem, wer gerade Hand angelegt hat. Das Gute herauszufiltern ist aber zuviel verlangt für den Konsumenten neuerer Prägung, denn (Zitat Cantona7) wer holt denn wirklich bewußt diese ganzen Remixe aus dem Schrank , um sie bewußt zu hören?

    Schade…

  9. locke
    20.3.2006 - 13:24 Uhr
    22

    Schließe mich meinem Vorredner (21 Painkiller) in vielen Punkten weitgehend an.
    Ein Remix gefällt mir aber meistens auch immer, ist nicht alles kompletter Müll.
    Die Frage ist für wen DM ihre Remix CD’s machen. Es ist ja nicht jeder DJ und legt in irgendwelchen Clubs auf. Ein Großteil (wenn nicht sogar die meisten) der Käufer wie ich, sind sicherlich Fans die seit den 80er Jahren DM hören. Für die Leute sollte doch bei einer Maxi CD mit 5 oder mehr Versionen ein Extended Mix dabei sein.
    Ich wüßte nicht warum das altmodisch sein sollte, wenn man auf die Wünsche seiner „Kundschaft“ eingeht! Die Diskussion sollte so lange geführt werden, bis eine offizielle Stellungnahme der Band oder Plattenfirma vorliegt. Oder ist die Meinung eines Großteils der Fans für DM nicht relevant?

  10. Painkiller
    20.3.2006 - 11:33 Uhr
    21

    @ 9Cantona7

    Es geht ja nicht darum, ob kaufen oder nicht. Ich will ja einen schönen Mix haben, den bekomme ich vom Nichtkaufen bescheuerte Mixe ja auch nicht. Ich finde, die Mixe sollten dem Musik-Stil der Band mindestens ähnlich sein (vgl. Mixe von Mesh oder De/Vision).

    Und bitte nicht wieder meckern von wegen Geschmacksache. Wer Techno mag, soll sich halt Techno-Platten kaufen. Stellt Euch vor, die Mixe wären in Kammermusik. Das würden hier einige auch ganz toll auf einmal finden, obwohl es gar nichts miteinander zu tun hat. Wenn ich mir ein Krimibuch kaufe, wäre ich wohl auch sehr enttäuscht, wenn 4/5 des Buches Science Fiction wäre.

    Mich ärgert es, daß man die normalen Singles Versionen (wie auch schon auf Ultra) nicht offiziell kaufen kann, also auf einer gepressten CD. Was soll denn diese Scheiße von wegen Album-Version auf einer Single-CD? Die Album-Version ist doch schon auf dem Album, und die Single-Version gibt´s dafür gar nicht. Laut mute würde das die Band so wollen, weil sie die Edit-Versionen nicht mag. Sie wollen an ihrem Original festhalten. Das halte ich aber für´n Witz. Bei den ganzen Produzenten und Gastmusikern, was ist denn da überhaupt noch Original? Martin schreibt ein paar Texte und Melodien. Irgendeiner spielt dann irgendwelche Sounds dazu, martin nickt und schon ist depeche mode draufgestempelt. Ohne Alan, machen die doch gar nichts selber. Und jetzt zerfleischt mich.