Depeche Mode-Konzert am 25.10.2020 in Kiew, Olympiastadion

Lauer Sommerabend, heisses Konzert

Ich bin kein Fan von Stadionkonzerten, insofern kam für uns nur ein FOS Ticket in Frage, das zwar unverschämt teuer war aber was investiert man nicht alles, um seine Jungs live sehen zu können. Wir standen dann auch relativ nahe an der Bühne und ertrugen die Vorband, die wie immer kein Knaller war und einen unsympathischen Frontman hatte.

Kurz vor 21 Uhr ging es endlich los und die Fans waren gleich ab dem Opener voll da, was mich ein wenig überrascht hat, sind die neuen Songs einer aktuellen Scheibe eher nicht der Stimmungsmacher. Spätestens ab „Walking in my shoes“ kochte der Innenraum und ich hatte das erste Mal Gänsehaut. Dave war wie immer eine göttliche Rampensau und heizte mehr als ordentlich ein. Völlig perplex war ich, als er dann über einen Steg mitten ins Publikum lief, wir wussten gar nicht, dass es einen gab, sonst hätten wir uns näher dahin gestellt. Trotzdem war er nah wie selten zuvor und allein das war schon jeden Cent des Tickets wert.
Die Setlist ist super, ich war recht skeptisch, was die neuen Songs von „Delta Maschine“ betraf, aber bis auf „Heaven“ (auch live kein Brüller) sind sie mit dem Tour Arrangement ganz ordentlich. Grösste Überraschung war bei Martins Solo der Song „But not tonight“ den ich bis dato gar nicht kannte aber sofort hammerstark fand, der ging ja sowas unter die Haut. Überhaupt Martin, hatte mir erst ein wenig Sorgen zum Anfang des Konzertes gemacht, da er so angestrengt aussah aber als er dann seinen Auftritt hatte…. Respekt!!
Gut fand ich auch, das einige Songs völlig neu arrangiert wurden, so wie „A Pain That I’m Used To“, den ich erst in der Mitte des Songs erkannte und das Down Tempo zum Anfang von „Personal Jesus“. „Never Let Me Down Again“ als würdiger Abschluss hätte gern ein wenig länger dauern dürfen, aber da waren auch schon tolle 135 Konzertminuten gespielt und die Jungs sicher völlig k.o.
Die Stimmung im FOS Bereich war super, auf den Rängen glaube ich eher durchwachsen, konnte die aber nicht richtig sehen. Das Konzert war bei weitem leider nicht ausverkauft, aber die Preispolitik der Veranstalter in der Ukraine werde ich nie verstehen, Tickets kosten auch bei anderen Stars gerne 2 Monatsgehälter und mehr!

Es war ein superschöner Abend bei bestem Wetter und ich werde das Konzert in allerbester Erinnerung behalten und mich auf Berlin im November freuen, Danke DM!

Von Jens P
Wohnort: Kiew

Eigenen Fanreport schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.