Martin Gore - The Third Chimpanzee E.P.
Martin Gore
The Third Chimpanzee E.P.

Home / Tour 2013 / 27.11.2013 - Berlin / „You want one more?“

„You want one more?“

Berlin-26Am heutigen Abend wurde auch dem letzten klar, dass hier Aufnahmen für die Tour-DVD gemacht werden. Über der Arena schwebte eine Spidercam, welche die Publikumsaufnahmen liefern sollte. Schon vor Konzertbeginn wanderte das Ding emsig umher, um die Stimmung einzufangen. Der Bereich vor der Bühne versuchte wieder die üblichen LaOlas zu starten, was jedoch nur von mäßigem Erfolg gekrönt war. Dennoch hatte die Kamera durchaus belebende Wirkung, die Leute klatschten, jubelten und winkten.

Dann ging das Licht aus und das Intro setzte ein. Es gab ja im Vorfeld die wildesten Erwartungen bezüglich der Setlist. Jemand streute sogar das Gerücht, dass „People are People“ geprobt worden sei. Das schürte natürlich Hoffnungen. Bei der zweiten Show in der selben Stadt wird üblicherweise variiert. So hatte ich es mit vielen anderen in London und auch in Düsseldorf erlebt. Dem Intro folgte „Welcome To My World“ und dann „Angel“. Song für Song wurde die übliche Setlist zum Besten gegeben. Meine Hoffnung ruhte somit auf dem Part von Martin. Aber auch der sang exakt dieselben Songs wie am Montag. Das irritierte mich schon ein wenig. So langsam gab ich die Hoffnung auf eine Änderung der Setlist auf.

Dave kam wieder auf die Bühne und auf „Heaven“ folgte tatsächlich „Soothe My Soul“! Was hatte ich diesen Song vermisst! Im Nachhinein wurde aber klar, dass dieser lediglich „Behind The Wheel“ ersetzte. Weiter ging es mit dem gewohnten Programm. Nach „Never Let Me Down Again“ und dem „See you next time!“ fragte Dave die Menge: „You want one more? One more song?“ Das Publikum johlte und es wurde kurzerhand noch „Goodbye“ nachgeschoben. Außerdem machte Dave Berlin eine Art Liebeserklärung: „You have always been there for us! You are always in our hearts.“

Die Band war weniger steif als am Montag und Dave gab sich sehr publikumsnah und interaktiv. Aber ich denke, das lag hauptsächlich an den DVD-Aufnahmen. So wurde „Just Can’t Get Enough“ nochmal extra in die Länge gezogen: „One more!“ Alles in allem war es eine gute Show, auch wenn ich ein wenig enttäuscht war, dass nicht etwas mehr variiert wurde. Allerdings muss man auch anrechnen, dass die Herren nun schon echt lange auf Tour sind, ein sehr straffes Programm haben und das Ganze zunehmend und merklich an Daves Kräften zehrt. Ich frage mich, ob gerade ihm da nicht viel zu viel zugemutet wird.