Depeche Mode-Konzert am 04.08.2020 in Berlin, Mercedes-Benz Arena

Ein unvergessliches Erlebnis !!!!

Zunächst mal eine Anmerkung über die angekündigten „verschärften Sicherheitskontrollen“: AM ARSCH kann ich da nur sagen…. Der Einlass und die damit verbundenen Sicherheitskontrollen waren grotten-schlecht organisiert (für uns Fans war’s hingegen gut, weil’s schneller ging). Die Karten wurden gescannt – das war aber auch schon alles. Man musste noch durch solche Sicherheits-Türbögen gehen (ähnlich wie auf den Flughäfen). Ich glaube, die Dinger standen nur pro forma da, denn mein Kumpel hatte ein Taschenmesser und einen Nagelknipser mit. Und mein Hausschlüssel schlug sonst auch immer bei jeder Sicherheitskontrolle an. Hier nicht !!!! Außerdem wurden keinerlei Leibesvisitationen durchgeführt (zumindest nicht an dem Einlass, wo mein Kumpel und ich hindurch gingen). Ich glaube, man hätte sonstwas hinein schmuggeln können – vielleicht sogar eine Waffe…. Ich hatte auch den Eindruck, dass die Einlass- und Sicherheitskräfte restlos überfordert waren. Und das in Berlin – der Hauptstadt Deutschlands…. Das zeigt mir, wie Deutschlands Sicherheitsapparat im Ernstfall gegen einen möglichen Terroranschlag gewappnet ist. Da kann ich nur meinen vorhin genannten Kraftausdruck nochmal wiederholen: „AM ARSCH….“ !!!! Nicht auszudenken, wenn an diesem Abend wirklich jemand die Absicht gehabt hätte, einen Terroranschlag zu verüben….

Aber jetzt habe ich genug gemeckert. Das Konzert war ein überaus berauschendes Erlebnis. Dave war – wie immer – bestens drauf. Die Song-Auswahl bot immer wieder Überaschungen. Ich war begeistert, dass „Useless“ gespielt wurde (wurde außer zur Singles-Tour ’98 sonst NIE gespielt). Dann performte Martin den Song „Insight“ (mein Lieblings-Song auf dem „Ultra“-Album). Dieser Song wurde überhaupt noch NIE live gespielt. Und Martin’s Solo-Einlage zu „Strangelove“ war auch einmalig. Und dann passierte noch etwas, was nicht jeder mitbekam. Aber aus der Sicht, wo wir gesessen haben (Oberrang – linker Hand von der Bühne), konnte man das gut sehen: Christian Eigner hat bei „Enjoy The Silence“ einen Teil seiner Snare-Drums regelrecht zerkloppt…. Man konnte auch das Geräusch hören. Es machte „FATSCH“ …. Besagtes Teil musste noch während des Songs ausgetauscht werden.

Was auch bemerkenswert war: Im Oberrang sitzend konnte man auch die Stimmung warnehmen, die im Innenraum herrschte. Aber diese Stimmung kam erst ziemlich spät in die Ränge hoch. Während das Publikum im Innenraum schon überaus euphorisch war, so blieben die Leute auf den Rängen noch wie die Orgelpfeifen auf ihren Plätzen sitzen. Hauptsache, man hatte sein Smartphone dabei und hatte alles mitgefilmt…. Spätestens zu „Enjoy The Silence“ (wo eben Christian auch das Snare-Kit zerdeppert hatte) blieb auch auf den Rängen keiner mehr auf seinem Platz sitzen. Von dort an war wirklich das gesamte Publikum in den Bann gezogen.

Was mir nebenbei noch auffiel: Viele Mütter oder Väter nahmen ihre Sprösslinge mit. War schon niedlich, einen 16-jährigen mit ’nem DM-T’Shirt zu sehen – und ein Elternteil stand mit wohlbehütender Geste daneben….

Alles in Allem: Ein wunderschönes Erlebnis…. (ein Orgasmus is‘ ’n scheiß Dreck dagegen) !!!!

Von PLANET OF VERSIONS
Wohnort: Halle

Eigenen Fanreport schreiben

1
Kommentar

  1. 18.5.2018 - 22:22 Uhr
    1

    Insight wird seit LA Konzi 3 – glaub ich – regelmäßig gespielt und wurde schon auf der Tour of the Universe 2009/2010 gespielt ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.