Depeche Mode-Konzert am 22.04.2019 in Zürich, Letzigrund Stadion

Wunderbares Konzert

Es war eines der besten Konzerten von DM, das ich gesehen habe.

Dave hat alles gegeben, als wäre es sein erstes Konzert. Doch er war locker und total professionell. Er hat um jeden Zuschauer gekämpft – als wären es noch keine Fans. Und in seinem Alter ist er wie ein Jungspunt auf der Bühne herumgezwirbelt.
Er dürfte für meinen Geschmack etwas weniger den Zampano, Entertainer und den Playboy spielen – er hat ja deutlich an Reife zugelegt, die er auch auf der Bühne noch mehr zeigen dürfte; bei aller Begeisterung dies meine leise Kritik.

Wir waren Front of Stage. Die Akkustik war in Ordung, bzw. wie an grossen Konzerten üblich. Was ich nicht verstehe ist, wie sie die Bässe abmischen – das ist mir zu doll und macht für mich die gesamten Sound bei den bombastischen Songs kaputt, ich höre dann nur noch Bass und der Song ist weg. Verstehe nicht, warum das so abgemischt wird. Natürlich ist es cool, wenn der ganz Körper bebt, aber den Song würde ich schon auch noch gut hören.

Die Stimmung war super. Nervig waren vor dem Konzert die Hardcore-Fans, die es sich am Boden vor dem Bühnenrand gemütlich gemacht hatten und einfach nicht aufstehen wollte – bis die Vorband kam, während die frechen Nachzügler sich immer penetranter nach vorne drängten und die ruhig wartenden irgendwann das Nachsehen hatten.

Die Songauswahl war super. Die neuen Songs vom Album haben mich live total überzeugt – und sie fielen für mich auch nicht ab. Enjoy the silence und i feel you kann ich live nicht mehr hören, da haben mich die neueren Songs extrem begeistert.
Die Version von Barrel of a gun fand ich nicht toll, obwohl ich mich extem auf den Song gefreut hatte. Für mich der Knaller war Everything counts…
Heroes hat mich positiv überrascht – es war ein würdiges Cover, das Dave mit viel Respekt und Gefühl gesunden hat.

Die Videos waren speziell. Vor allem z. B. die Tiere. Sehr eigen und in der Aussage unklar. Die Bühne war eher spärlich gestaltet, hätte ich mehr erwartet – die üblichen Projektswände mit Filmen von Anton und Projektionen aus den Live-Cams. In Ordnung – wäre schon gewesen, wenn sie sich etwas ganz anderes ausgedacht hätten. Da das Konzert bereits um 20.15 Uhr begann, war es natürlich auch noch lange hell, sodass die Lichteffekte nicht richtig zur Geltung kamen.

Die Vorband Algiers fand ich sehr toll. Meiner Meinung eine der besten Vorband von DM – die ja oft sehr schlecht sind, als hätten DM Angst vor echter Konkurrenz (nee, glaube ich nicht wirlich).

Die Fans waren in Ordnung. Für mich muss nicht einfach Ramba-Zamba sein, dafür ist mir DM auch zu ernst. Es war eine gute Stimmung, die mir sehr gut gefallen hat. Viel Begeisterung aber auch ruhigere Momente bei ruhigeren Songs. Was hier bestimmte Deutsch berichten über die schlechte in Stimmung am Konzert in Zürich ist totaler Unsinn. DA waren die Konzerte in München oder Berlin, die ich auch schon besucht hatte – überhaupt nicht besser (womit ich nicht sagen will, dass sie nicht gut waren).

Die Länge des Konzerts hat wie immer gepasst, mit rund 2 Stunden und 15 Minuten. Auch ausserhalb des Stadiums gabs viele Leute, die zugehört und auf den Strassen getanzt haben.

Leider gabs nicht so viele junge Fans – DM scheinen die Jungen nicht mehr so zu erreichen. Gerade live sind sie daoch aber fraglos top, auch wen es nicht die absolute Lieblingsband wäre.

Bin wieder einmal freudig und stolz nach Hause zurückgekehrt: Das ist aus „meiner“ Band geworden, die ich einst für mich mit 12 Jahren unbeirrlich ausgewählt hatte.

Von Roland
Wohnort: Schweiz

Eigenen Fanreport schreiben

1
Kommentar

Anzeige
  1. Truco
    23.6.2017 - 17:30 Uhr
    1

    Roland's Rück-Kritik ist nicht realitätsnah.

    Wenn Du front of stage gewesen bist, dann kannst Du schlichtweg nichts darüber sagen, wie es auf den Rängen war – lahm! Ich war da, und ich stand alleine und rockte. Jüngere saßen! Jüngere holten sich ein Bier nach dem anderen. Jüngere sahen in mir wahrscheinlich eine Belastung: „Wieso steht der, wenn der Sitzplatz hat?“ Genauso war es. Und, lieber Roland, beim Mitsingen konnte ich meine Stimme und Dave’s Stimme und den Chor vom FoS hören, nicht meine linke und nicht meine rechte Seite auf den hinteren Rängen. Du darfst Dir das bei youtube gern mal anschauen… allen, den ich München, Hannover und Zürich zeigte, wirkten erschrocken, wie es ruhig und gediegen die Gesamtstimmung war. Ich bleibe dabei: Zürich hat seinen schlechten Ruf bei Konzerten zurecht, gilt aber nicht für FoS, und da warst Du – und deshalb ist Deine Rückkritik an den Leuten hier, die nicht FoS waren, nicht korrekt :) ABER: ich hatte hinten eine Ein-Mann-Steht-Auf-Dem-Rang-Party mit Euch vom
    FoS und natürlich DM :))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.