Depeche Mode-Konzert am 28.10.2020 in Leipzig, Red Bull Arena

Ein Abend mit Höhen und Tiefen

IMG_2045Da wir die Hinweise von der Stadt Leipzig ernst nahmen, haben wir uns dafür entschieden, den P x R-Parkplatz zu nutzen und dann mit der Straßenbahn direkt zum Stadion zu fahren. Und sind recht problemlos über den Hbf zum Stadion gekommen. In der Direktverbindung haben sich die Menschen so gedrängelt, dass kein Blatt mehr reingepasst hätte. Am Stadion angekommen von einem Leitsystem keine Spur also erstmal davor hin- und herrennen, bis man den richtigen Zugang zu den Blöcken gefunden hat. Drinnen angekommen wurden wir von einem Ordner angehalten, der nochmals unsere Eintrittskarten (nur von männlichen Konzertbesuchern!) sehen wollte und uns dann bis unter das Dach gescheucht hat, wo wir uns die steile Treppe runterarbeiten durften, bis wir unsere Sitzplätze gefunden haben. Diese waren dann übrigens direkt unter dem Mittelzugang zum Block!!! Also von der Organisation ein glatter Fehlschlag.

Der Block füllte sich langsam, aber schon beim Intro war klar hier wird nicht recht Stimmung aufkommen. Anstatt aufzuspringen und zu jubeln als DM auf die Bühne kamen gab es, wenn überhaupt ein wenig Höflichkeitsapplaus. Ein paar von den Zuschauern haben dann wenigstens ab “Walking in my Shoes“ mitgesungen und getanzt. Der Rest ist grad Mal dann aufgestanden, wenn Mal wieder jemand zum Bierholen durch musste. Mich haben eher die “Bierholer“ genervt wie die Handyfilmer. Aber genug gemeckert, da sich dann doch immer mehr Leute anstecken lassen haben und spätestens bei der Zugabe fast der ganze Block gefeiert hat.

Den Jungs hat man Ihre Spielfreude angemerkt, obwohl ich sagen muss, dass sich die Stimmung im Stadion doch recht zäh aufgebaut hat. “Welcome to my World“ und “Angel“ waren für Leipzig scheinbar nicht die optimalen Showstarter. Erst ab “Walking in My Shows“ kam dann im gesamten Stadion mehr Stimmung auf. Und spätestens mit “Soothe my Soul“ hatte die Band (fast) alle im Stadion in Ihrem Bann. Die Setliste ist gut zusammengestellt und man kann es halt nicht allen recht machen. Wie Martin schon Mal sagte: ‚Depeche Mode hat einfach zu viele Titel, bei denen die Leute erwarten, dass sie diese spielen und man Sie wohl sonst lynchen würde.‘ Naja so schlimm würde es nicht werden, aber so kommt wenigstens Stimmung ins Stadion, weil jeder die Titel zumindest aus dem Radio kennt. ;) Darüber, dass überraschend „Judas“ gespielt wurde, hab ich mich riesig gefreut, da der Song einer meiner Alltime-Favoriten ist. Aber “Home“ war für mich persönlich die Überraschung des Abends. Dem Song konnte ich eigentlich nie viel abgewinnen doch, wie Martin da die Massen im Griff hatte – sagenhaft.

Echt beeindruckt hat mich jedoch eine junge Frau, die kurz vor Beginn in Begleitung wohl von einem Krankenpfleger und einer Krankenpflegerin kam und anscheinend eine schwere Krankheit hat, da Sie einen Notfallkoffer dabei hatten. Sie konnte nur sehr schlecht laufen und hat sich fast ohne Hilfe die Treppe bis zu Ihrem Sitz runterarbeitet. Doch ab dem ersten Ton hat Sie auf Ihrem Sitz gejubelt, geklatscht und getanzt. Ich bekomme jetzt noch “Pippi in die Augen“ wenn ich an Ihren glücklichen Gesichtsausdruck denke, als DM auf die Bühne kam.

Fazit des Abends. Depeche Mode haben sich Mal wieder selbst übertroffen und nie wieder Sitzplatz. Das nächste Mal wieder in den “Hexenkessel“, da ist einfach mehr los ;)

Von Volker Nowak
Wohnort: Keine Angaben

Eigenen Fanreport schreiben

2
Kommentare

  1. Kadi
    13.6.2013 - 22:15 Uhr
    2

    Also ich weiß ja nicht bei welchem Konzert du warst, aber laut deiner Beschreibung kann es nicht Leipzig gewesen sein. Die Stimmung war von Anfang bis Ende Bombastisch.

  2. San
    12.6.2013 - 20:46 Uhr
    1

    Lieber doch Sitzplatz!

    Toll, dass das Konzert so klasse war. Leider konnte ich nicht dabei sein, weil meine Tickets ( und noch 2 für ein anderes Konzert) auf dem Postweg verschwunden sind. Leider gibt es nur für Sitzplätze Ersatztickets. Hexenkesselfans wie wir gehen leer aus. Jetzt freu ich mich auf Sitzplätze und ein Spitzenkonzert beim Zusatzkonzert in Düsseldorf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.