Martin Gore - The Third Chimpanzee E.P.
Martin Gore
The Third Chimpanzee E.P.

Home / Tour 2013 / 07.12.2013 - Amsterdam / Ein Konzert ist nicht wie das andere

Ein Konzert ist nicht wie das andere

Hallo Community,

wer schon auf mehreren Konzerten war,wird es wissen,ein Konzert ist nicht wie das andere.
Ich war mit einigen Fanclubmitgliedern auf Einladung Electronic Beats bei Depeche Mode in Amsterdam. Was sich deutlich abzeichnete war,die Niederländer gehen es langsamer an. Da wir einen extra Eingang zur Arena nutzen konnten,waren wir früher in der Halle als die Menschen die draussen warten mussten. Dennoch kann man sagen,dass sich die Reihen vor der Halle erst sehr spät füllten und die Leute die in den FOS Bereich wollten nicht so extrem früh dort anstehen wie bei uns.Es war nur eine Hand voll Menschen da.Versorungstechnich kann man sich nicht beschweren,es gab alles.Getränke,warme Speisen …hauptsächlich Fritten…dieser Geruch zog sich durch den gesamten Hallenbereich. Der Ziggodom ist innen wie außen sehr ansprechend,vorallem die Beleuchtung fand ich sehr schön.
Als es dann langsam auf das Konzert zu ging füllte sich die Halle immer mehr,aber die Ränge waren erst zum Schluss richtig voll besetzt.
Die Vorband hatte ihren Auftritt.Diese machte auf mich den Eindruck einer Schülerband. Die gerade für eine Chorprobe üben.Also ich denke es war eine sehr unglückliche Auswahl und deswegen hielt sich auch die Begeisterung der Crowd absolut in Grenzen.Dinge die man von Konzerten in D kennt,wie bspw. LaOla- Wellen und diverse Fanaktionen kamen in Amsterdam nicht vor.Wenn der Auftritt der Band kurz bevor steht und das DJSet beginnt,ist in den meisten Fällen schon richtig gute Stimmung.Auch das war in Amsterdam anders. Das DJ Setwar eher verhalten,auch die Musik war nicht so laut aufgedreht wie sonst.
Dann ging das Licht aus und die Band trat auf die Bühne.Da ich in der ersten Reihe stand konnt ich Mimiken und Gestiken sehr gut erkennen.Ich habe gemischte Gefühle was das Konzert angeht.
Was wieder sehr auffällig war ist die imaginäre Trennung zwischen Dave+Martin+Eigner und Andy Fletcher.Ich frage mich was da intern los ist,denn Andy wird mit keinem Wort mehr erwähnt.Er wird weder angekündigt noch erwähnt.Das war auf den Sommerkonzerten noch anders.Dieser Fact fiel sehr vielen Leuten auf mit denen ich nach dem Konzert geprochen habe,zumal es ja nun mittlweile sehr offensichtlich ist,dass da untereinander irgendetwas nicht stimmt.
Ich hatte in Berlin,Erfurt als auch in Amsterdam die Gelegenheit mit einzelnen Bandmitgliedern und der Crew zu sprechen.Einzelne Aussagen möchte ich hier nicht wieder geben,da es nur ein Abriss eines Moments ist.Aber ein schales Gefühl bleibt…
Der Auftritt wirkte alles in allem sehr einstudiert,wenig spontan.Wenn man einen Vergleich hat,fallen einem einfach sehr viele Einzelheiten auf die zu jedem einzelnen Konzert immer wieder nach dem gleichen Schema stattfinden. Martin wirkte wie immer zurückhaltend und ausgeruht. Seine Solobeiträge waren wie immer ergreifend,bis auf Slow was ich persönlich als vollkommen unpassende Wahl für eine solche Location empfinde.Für eine Pianobar wäre es besser geeignet. Die Begleitung durch Gordeno war zu vordergründig zu präsent einfach zu viel Piano.
Dave wirkte auf mich wie ne Maschine… wie „ich muss das jetzt durchziehn,funktionieren“. Als er auf einer Box (bei ETS) direkt vor mir stand hat das Publikum gesungen,er hat ne Art „Selbstgespräch “ geführt,vertehen konnte ich es aber nicht. Er sieht in meinen Augen ziemlich fertig und kaputt aus.Bei vielen Lied – Passagen merkt man,dass tontechnich „nachgelegt“ wird. Ich finde es wird Zeit,dass die Weihnachtspause losgeht.Ich habe bei diesem Konzert bewußt die Eindrücke der Videoleinwand und der realen Eindrücke verglichen. Tlw. sieht Dave richtig „grau“ aus im Gesicht,sein Blick leer. Für viele mag das übertrieben klingen,aber ich habe eben mit vielen anderen aus meinem Umkreis gesprochen,die auch mehr als einmal im FOS waren(also mehr als 5 Konzerte) und sie sehen es alle ähnlich.Da es aber für viele Konzertgäste das einzige Konzert ist, sind sie weniger kritisch oder besorgt.
Was mir sehr positiv auffiel war Andy,der séhr im im Blickkontakt mit den Fans/uns stand. Er hat uns in der ersten Reihe nach dem Konzert in Erfurt wiedererkannt und hatte sichtlich Spass.Bewegungstechnisch hat er alles rausgeholt und sogar mal das Tanzbein geschwungen.Gekonnt grobmotorisch wie er nun mal ist,hat er uns einige Male zum Lachen gebracht. Auch nach der Show,extra Blickkontakt und ein freundlicher Fingerzeig,wie in Erfurt auch. Alles in allem war das Konzert ok.Nette Kontakte und Gespräche mit anderen /vorallem niederländischen Fans waren sehr aufschlussreich.Die Aftershowparty gleich in der an den Ziggo Dome angrenzenden Disko war toll.Alles in allem wünsche ich mir ,dass Dave die Konzerte die noch in Skandinavien folgen gut übersteht und auch der Rest der Band und Crew gut in die wohlverdienten Weihnachtsferien kommt.