Depeche Mode-Konzert am 27.10.2020 in Düsseldorf, Esprit Arena

Konzert TOP ! Publikum FLOP

Zum Konzert ist schon viel geschrieben worden und ich schließe mich den meisten Anderen an, die Band hat ein absolut geniales Konzert gespielt. Wie schon die ganze Tour über strahlen alle drei eine Spielfreude aus die einfach mitreißen müsste. Dave ist einfach großartig. Martin locker und bei seinen Solos überragend. Selbst Fletch bewegt sich mehr als sonst (Hände nach oben, nach vorn, runter). Die B-Setlist fand ich Klasse, mal was anderes.
Wir standen FOS 1 links und locker 50% der anwesenden „Fans“ waren in einer Art Schockstarre oder hatten eine Ganzkörperlähmung. Diese ließ ungefähr alle 20 Minuten nach und ein Tross Biersuchender bewegte sich zum Ausgang um Minuten später mit Bier bepackt wieder an einem vorbei zu rempeln. Dann begann die Starre auf ein Neues. Textkenntnis oder gar rytmisches Hüftenschwingen völlige Fehlanzeige. Man hatte das Gefühl die hatten alle eine Freikarte und dachten es sei eine Veranstaltung zum Erhalt der Deutschen Braukunst und nicht um ein genial vorgetragenes Konzert von Depeche Mode. Absolut zum K#§$&&$ die Typen und unerträglich störend die dauernde hin und her rennerei. Auch der Sound war in FOS 1 links nicht der Beste, es war ein starker Hall zu hören, aber daran hab ich mich gewöhnt, an die Gelähmtenfraktion nicht. Frankfurt war da um Klassen besser auch wenn die Band in Düsseldorf noch nen Tick besser drauf war.
Ich freu mich auf Rom, Köln, Amsterdam und Mannheim :-)

Von Wunderwarzen wutz
Wohnort: Keine Angaben

Eigenen Fanreport schreiben

4
Kommentare

  1. lennsa
    11.7.2013 - 14:09 Uhr
    4

    Ich frage mich wirklich, ob man Erlebnisse „kommentieren“muss.
    Jeder empfindet so ein Konzert anders und dies anderen auf die Nase zu binden, find ich sehr fragwürdig.
    Ob Kritik oder Lob es interessiert sowieso niemanden.
    Es wird wild beleidigt und das Bild vom friedlichen DM Fan wird zerstört.
    Wer Kritik hat bleibt fern beim nächsten mal…fertig!!!…und ohne Alkohol geht bei manchen sowieso keiner ab…

  2. sisterofnight
    11.7.2013 - 10:18 Uhr
    3

    Ich kann den Beobachtungen zur Stimmung teilweise zustimmen.
    Bei dem Konzert am 05.07. in Düsseldorf war ich zwar zusammen mit einer Gruppe von ca. 8 – 10 Leuten im FOS 2 rechts und die Stimmung bei uns war bombastisch – alle haben mitgesungen und mitgetanzt, aber wir waren ja auch eine Gruppe.
    Eine Freundin von mir, die einen Platz im Unterrang hatte, hat die Stimmung ganz anders, nämlich eher gedämpft, empfunden.

    Was mir allerdings im Laufe dieser Tour schon mehrfach aufgefallen ist, z.B. in Frankfurt und beim Düsseldorf-I Konzert am 03.07., sind Leute, die in den FOS-Bereichen stehen und dann absolut teilnahmslos in der Gegend herumstarren.
    Es erschließt sich mir nicht, warum man zwischen 80 bis 95 Euro für ein Konzert-Ticket ausgibt und dann die ganze Show über damit beschäftigt ist, mit den Nachbarn zu quatschen oder Textnachrichten über WhatsApp zu versenden ?!

    Wenn Leute mit ihren Handys mitfilmen, kann ich das ja noch akzeptieren und verstehen, aber dann die ganze Zeit über zu labern und Fotos von sich und der Partnerin zu machen und damit andere Konzertbesucher zu stören, ist schon ziemlich dreist.

    Leider ist es so, dass Depeche Mode mittlerweile in den „unbedingt-einmal-gesehen-haben-müssen-auch-wenn-ich-eigentlich-kein-Fan-bin-und-nur-zwei-Lieder-kenne-aber-dafür-kann-ich-dann-am-nächsten-Tag-während-der-Kaffeepause-im-Büro-erzählen-dass-wir-bei-Diiieepäsch-Mooode-waren“ – Status gekommen sind und daher auch viele Leute bei den Konzerten sind, die leider weder die Liedtexte noch unsere kleinen Rituale zu bestimmten Liedern kennen und daher die Stimmung mitunter ziemlich bremsen können.

    Ich war beim zweiten Konzert in Düsseldorf auf jeden Fall ziemlich verwundert, dass offenbar nur noch ein geringer Teil des Publikums die Geste zu World In My Eyes kannte – 2006 war das beispielsweise in Mannheim noch anders.

    Dann zum Thema ‚Getränke‘ in der Esprit-Arena:
    Da kann ich der Kommentatorin #1 nur zustimmen.
    Am 03.07. beim 1. Düsseldorf-Konzert war es im FOS 1 rechts nahezu unmöglich, ein Wasser oder eine Cola zu bekommen, während sich diverse Bierverkäufer vor Konzertbeginn immer wieder durch die Menge gedrängelt hatten.
    Als ich mich von meinem Platz in der 4. Reihe nach hinten durchgequetscht hatte, um etwas nicht-alkoholisches zu trinken zu kaufen, musste ich feststellen, dass nur ein (!) mobiler Verkäufer für Wasser und Cola unterwegs war.
    Immerhin hatte ich das Glück, noch das letzte Wasser ergattern zu können und die anderen Konzert-Besucher im FOS 1 waren sogar so nett, mich wieder kommentarlos auf meinen Platz zurückzulassen.

    Am Freitag (05.07.) wollte meine Freundin nach dem Konzert noch eine Cola kaufen. Weit und breit war kein mobiler Verkaufsstand für Softdrinks zu sehen, dafür sind wir aber an mindestens drei Bierständen vorbeigekommen.
    Wir mussten dann tatsächlich wieder in die Arena rein zu den Verkaufsständen bei den Zugängen zu den Rängen.
    Dort haben wir dann für unverschämte 4,50 Euro eine warme und total abgestandene Cola erwerben ‚dürfen‘.
    Auf unsere Frage, ob man nicht eine kühle Cola mit Kohlensäure bekommen könnte erhielten wir nur die Antwort, dass man ja gleich schließe und es daher überflüssig sei, noch eine neue Flasche aufzumachen und ansonsten könnten wir ja woanders hingehen, wenn es uns hier nicht gefalle.
    Das war dann doch ziemlich dreist und daneben, v.a. da die Getränkepreise wirklich unverschämt hoch waren (sogar in Frankfurt waren die Getränke günstiger !).

    Aber Depeche waren immerhin an diesem Abend wieder mal der totale Knaller – sie können ja nix für ihr Publikum und die Organisation und Getränkepreise in den Konzertlocations.

  3. Fuchs
    10.7.2013 - 20:34 Uhr
    2

    Immer schön geschmeidig bleiben..

    Wunderwarzen wutz…Das wird sich noch verschärfen auf einer eventuellen nächsten Tour.Es war echt langweilig.Das habe ich noch auf keinem Konzert erlebt und ich besuche regelmäßig welche(Rammstein,Front 242,Erasure,Anne Clarc,Recoil und und und.Ich möchte nie wieder so ein überteuertes Konzert erleben und das heist ,ich werde nicht mehr mit meinen Bierbechern an Dir vorbeiremmpeln.Traurig für eine Band wie DM,die doch mal richtig gute Musik gemacht haben vor etlichen Jahren,das Sie ein Stadion nur mit Mitläufern und Einmalbesuchern fast vollkriegen.Bye,Bye DM…R.I.P..Ein Ex-Fan

  4. Claudia Kaniss
    10.7.2013 - 14:38 Uhr
    1

    Oh stimmt, das hätte mich auch genervt :(

    Wenn ich erzähle dass ich zum Konzert gehe und den Konzerttag und den Tag danach frei haben will (danach frei um das Euphoriehoch genüsslich auszukosten und die erschöpften Gliedmaßen zu pflegen :))
    Auf jeden Fall höre ich dann ganz oft: Ach Du bist doch dann eh betrunken… warum sonst geht man da hin?
    Äh… zum feiern! und feiern heißt für mich nicht Alkohol trinken! Den lasse ich extra weg um genug Kondition zum abgehen zu haben
    Der Konzertbesuch selbst benebelt mir schon genug die Sinne :)

    Versteh ich nicht warum so viele so viel Bier oder Caipis reinschütten müssen. Für einen Kneipenbesuch ists dann doch etwas zu schade ums Geld und um das Event.

    Und jetzt in Düsseldorf war es auch fast schon Glückssache an eine Cola zu kommen. Dafür rannten ständig Biertypen an einem vorbei

    Hm… langsam bin ich doch dafür wenigstens im FOS einen Mitmachzwang einzuführen ;)

    Mein Fieber ist übrigens immer noch nicht abgeklungen… Heimweh ist immer noch da…
    und mindestens einmal am Tag schaue ich mir JCGE mit unserer Ooooho Aktion an :)

    *seufz* War das schön…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.