Depeche Mode-Konzert am 30.11.2020 in Bremen, ÖVB Arena

Gänsehaut und Begeisterung in Bremen

depeche-mode-bremen-37Wow, auch zwei Tage nach dem Konzert bin ich noch immer vollends begeistert und habe sobald ich die Augen schliesse die Bilder dieses Abends in Bremen wieder vor mir. Nachdem wir durch ein Telefonat mit der ÖVB Arena die Einlass-Zeit von 18.00 erfahren hatten (hier wäre ein Vermerk auf der Karte oder online schön gewesen), begaben wir uns eine Stunde früher als eigentlich geplant auf den Weg von Wittmund nach Bremen. Vor der Arena standen genügend Parkplätze zur Verfügung und auch der Einlass ging rasch von statten. Wir genehmigten uns schnell noch eine etwas überteuerte Cola und ein Brezel zur Stärkung. Ich war dann doch recht überrascht das vor der Bühne noch gar nicht all zuviel los war als wir die Halle betraten. Aber okay es war auch erst kurz nach sechs und somit noch nahezu drei Stunden bis zum Konzert. Ein paar nette Gespräche und die leicht in Trance versetzende Musik ließen uns diese Zeit aber schnell überbrücken. Die recht junge Vorband „Big Deal“ sorgte für Abwechslung, hätte aber gern etwas mehr Gas geben dürfen. Es klang doch leider recht monoton und man merkte das die Akustik auch wohl eher nicht auf die Vorband abgestimmt war. Nun stieg die Spannung natürlich ins unermessliche. Es war schließlich mein erstes Depeche Mode Konzert. Ein erster Versuch vor etlichen Jahren endete in Bremen in einem Stau auf der Autobahn. So schloss sich heute so gesehen ein Kreis – Bremen hatte halt noch etwas gut zumachen bei mir. Die Stimmung in der Halle stieg euphorisch an, das Licht ging aus, das Intro zu Welcome to my World begann und Depeche Mode betraten endlich die Bühne. Der Sound war phantastisch, eine Gänsehaut überkam mich und eine Träne des Glücks nahm ihren Lauf. Eine schöne Mischung aus alten Hits und neuen Stücken folgte und brachte die Halle zum beben. Dave, Martin und Co. waren sichtlich guter Dinge und scherzten das ein oder andere Mal miteinander. Die Stimmung bei uns in der zweiten Reihe vor der Bühne ebenso grandios und so feierten wir ein perfektes Konzerterlebnis. Gefühlt viel zu schnell war dieser Abend vorbei und die Zugaben gespielt. Und so hieß es nach einem kurzen Besuch am Merchandise Stand Abschied nehmen. Was bleibt ist das Gefühl einer „Higher Love“ mit dieser Band und so bleibt wie in der Liebe zu hoffen, daß man sich recht bald schon wiedersieht.

Von Karsten Graumann
Wohnort: Wittmund

Eigenen Fanreport schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.