Depeche Mode-Konzert am 27.10.2020 in Düsseldorf, Esprit Arena

DM top, Sound u Publikum suboptimal

Ich hatte den Tour-Auftakt in Nizza miterleben dürfen und vergleiche den Mi in Düsseldorf unwillkürlich mit Nizza.
Nach Nizza war ich 2 Wochen geflasht und emotionalisiert. Nach dem Konzert von Mittwoch blieb das aus und ich war unsicher, woran es lag.
Nun denke ich, dass am Mittwoch einige Dinge nicht passten:
Die mickrige Anlage kann die KölnArena beschallen, aber kein Fußballstadion. Der Sound war schlecht und viel zu leise. Ich stand im FOS1-Bereich etwa 3 m vor dem Ende des Stegs. Dort sollte man die geballte Ladung abbekommen. Das war leider nicht so. In Nizza bebte bereits beim ersten Lied der Brustkorb und der Hallenboden, bevor Dave ein Wort gesungen hatte. Die geilen Sounds der ersten beiden Songs durchbohrten förmlich den Körper. In Düsseldorf hörte ich noch das Gequatsche der Leute hinter mir.
Die technischen Probleme bei den ersten vier Songs mit Tonausfällen, das immer häufiger ausfallende LED-Panel rechts oben hinter der Bühne sind dabei einigermaßen zu verkraften, sollten aber bei durchschnittlich 82 € pro Ticket nicht vorkommen.
Das Publikum war sehr heterogen, d.h. echte Hardcore-Fans durchmischt mit Mainstream-Fans ohne den entsprechenden Fanatismus. Auch hier der Vergleich zu Nizza: vielleicht haben sich in Nizza nur Hardcore-Fans eingefunden, die IHRE Band feiern wollten. Je länger wir in Nizza waren, desto größer wurde unsere Gruppe. Gemeinsam gingen wir zur Halle, kannten uns z.T. nur wenige Stunden und feierten die Band of the universe ab. Franzosen, Russen, Briten, Deutsche u.a. wild gemischt. Es funktionierte super. Eine Gänsehaut jagte die nächste …
Am Mi in Düsseldorf hoffte ich auf sehr viele Hardcore-Fans im FOS1-Bereich, die es auch in kleinen Inseln gab. Ansonsten gab es sehr viel Mainstream-Fans, die teilweise Gesichter zogen, als wären sie zu einem weiteren beruflichen Pflichttermin verdonnert worden. Echter Enthusiasmus war eher weniger zu sehen. Ich hatte bei vielen Pärchen den Eindruck, dass einer von beiden „echter“ Fan ist und der andere mitgenommen worden ist. Einige / viele(?) kannten nicht die Songs und schon gar nicht die Texte. Dann springt der Funke sicherlich auch nicht über … Als Dave das erste Mal dem Publikum das Mikro hinhielt, war es offensichtlich überfordert. Und Dave etwas hilflos und überrascht.
Noch schlimmer finde ich das unersättliche Bedürfnis viel zu vieler Konzertbesucher fast jeden Song zumindest ein bis zwei Minuten zu filmen. Und das auch noch mit Smartphone-Kameras. Andauernd schaut man in eine Vielzahl hell leuchtender Displays, die nur schlecht belichtete Filmsequenzen erzeugen, die eigentlich niemand braucht. Das Bedürfnis, diesen digitalen Mist irgendwo im Internet zu posten, ist so groß, dass einige das Konzert nur durch die Display ihrer Smartphones wahrnehmen. Unser Körper hat genug Sinne, um ein solches Konzert wahrzunehmen und man hat außerdem die große Chance auch Erlebnisse, Stimmungen und Erinnerungen für die Ewigkeit zu konservieren (allerdings im Gehirn mit garantiert größerer Erlebnistiefe). Auch dieses Phänomen, alles digital festhalten zu wollen, führt dazu, dass die entsprechenden Personen eher mit ihren elektronischen Geräten beschäftigt sind als das Konzert in sich aufzunehmen. Das „digitale Ich“ auf Facebook und Co. scheint bei vielen wichtiger zu sein als das wahrhaftig erlebende „analoge Ich“. Schade, denn inzwischen ist das zu einem echten Störfaktor geworden.
Depeche Mode hat zumindest für mich alles richtig gemacht. Das neue Album ist das beste seit Jahren und die „Jungs“ präsentieren ihre Show mit Spielfreude und Begeisterung. Als Fan der ersten Stunde vermisse ich immer den einen oder anderen Song, aber nach 33 Jahren können selbst Depeche Mode nicht alle Klassiker spielen und damit kann ich auch gut leben.
DM waren auf der Bühne genauso stark wie in Nizza, aber das Soundsystem und große Teile des Publikum waren eher etwas „schwach auf der Brust“. Schade, dass sich dieser fade Nachgeschmack so hält.

Von André S.
Wohnort: Remscheid

Eigenen Fanreport schreiben

7
Kommentare

  1. TJC
    18.7.2013 - 19:16 Uhr
    7

    Zustimmung ohne Hardcore ;-)

    Ich lese das hier gerade und stelle fest, dass der ursprüngliche Kommentar von André auch von mir hätte kommen können. Und ich bin zwar seit den Anfängen der Band Fan, war aber vor ca. 27 Jahren das letzte Mal in einem DM-Konzert (in Hamburg) und würde mich demzufolge keineswegs als Hardcore-Fan bezeichnen. Dementsprechend saß ich auch auf der Tribüne und hatte von da aus exakt das im Blick, was André geschildert hat.

    Das Publikum in Düsseldorf war vielfach nicht so richtig überzeugend (z. B. gab es reihenweise Menschen, die zwar scheinbar auf eine Zugabe warteten, dafür, dass die kommen sollte, aber gar nichts taten; Andere wiederum verließen die Arena schon vorzeitig in Scharen), die Qualitäten der Band schon, der Sound war durchschnittlich.
    Da ich annehme, dass ausreichend Menschen im Publikum waren, die nicht aus Düsseldorf stammen, will ich den Eindruck, den ich vom Publikum hatte, ‚mal nicht auf die „vielgerühmte“ Düsseldorfer Hochnäsigkeit schieben… ;-)

    Mein Fazit: Für den Preis war der Packungsinhalt mindestens quantitativ nicht korrekt.

  2. Guenter
    6.7.2013 - 17:55 Uhr
    6

    Sorry -falsche Platzierung meines Posts

    Andre,

    Mein Kommentar war keine Antwort auf Dein Post sondern mein allgemeiner Eindruck vom Konzert und den Berichten hier.
    War nur falsch unter Deinen Bericht platziert. Also, war nix gegen Dich.
    VG
    Günter

  3. Manuel
    6.7.2013 - 0:14 Uhr
    5

    Leben und Leben lassen

    Verstehe nicht worüber Ihr Euch aufregt. Jeder hat doch seine eigene Wahrnehmung und hat bestimmte Erwartungen vom Konzert. Wenn die Stimmung früher eine andere war, und von jahrelangen Konzertgängern bedauert wird, dass es nicht mehr so ist, haben Sie doch das Recht dazu.
    Ich selber fand die Stimmung auch nicht so toll, und finde jeden Fan erfrischend, der ein bisschen Leben in die Bude bringt und lautstark mitmacht. Damit steht und fällt nunmal ein Konzert, ob ihr wollt oder nicht. T-Shirt´s, Poster und so weiter wurden schon immer verkauft. Muss man ja nicht kaufen. Es liegt wahrscheinlich wirklich am kommerziellen Erfolg von DM, dass sich das Publikum gewandelt hat. Ich wünsche uns allen, dass der ehemalige Konzertflair weiter lebt und die Fans der ersten Stunde auch weiterhin zahlreich kommen werden. Ansonsten könnte es in Zukunft recht langweilig werden. Auf die Band lasse ich übrigens nichts kommen, haben sich wirklich bemüht und die Musikauswahl hat mir persönlich sehr gefallen trotz Tonprobleme. Kann damit leben, dass andere eine andere Meinung dazu haben.
    Viel Spaß auf den nächsten Konzerten.

  4. Guenter
    5.7.2013 - 21:39 Uhr
    4

    Stadionkonzert

    Es ist halt einStadionkonzert und bei 30000+ Besuchern kann man von Mainstream reden. Macht nix, DM haben einige wirklich geile Stücke, dass auch ich -als Mainstream Hasser- die 85 Euro ausgegeben habe, weil ich die Jungs auch mal sehen wollte.

    Die Kommerzialisierung solcher Events bestimmt auch das Publikum, habe gerade mal die Schicki Micki Packages für das Köln Konzert durchgelesen und da kommt mir das kalte Grauen. Kein Wunder, dass inD’dorf in der Sparkassen Lounge lautstark über Job & Co während des Konzerts gequasselt wurde. Nun gut, durch einen unfreundliche Aufforderung wurde das dann gestoppt :-)

    Herrschaften, Hardcore Fans , was erwartet Ihr denn? TShirts für 35 Euro, durchschn Ticketpreise 80 Euro und 30000+ Leute in der Halle. Das ist Kommerz & Mainstream, also kommt mir nicht mit so einem elitären Gehabe & Attitude.

  5. Dani
    5.7.2013 - 20:43 Uhr
    3

    Hardcore-Fans

    Hallo,
    ich war auch dabei am Mittwoch. Bin extra aus Köln angereist, was für einen Kölner schon echt eine Leistung ist nach Düsseldorf zu fahren! Ich möchte echt mal wissen, was ihr unter Hardcore-Fans versteht? Meint ihr Hardcore-Fans wirklich, ihr habt mehr für eure Karten bezahlt, wie die „normalen“ Fans, oder ihr habt sonst eine Leistung gebracht die euch irgendwie previligiert so abwertet über andere Fans zu schreiben? Wir hatten alle einen super Abend und es sah für mich so aus als hätten die Jungs von DM auch eine super Abend. Also redet oder schreibt den Act nicht so schlecht, sondern lasst doch einfach allen ein gute Erinnerung an einen super Abend!!!
    Weshalb müssen sich manche Leute auf Kosten von anderen provilieren.? Glaubt ihr irgendwer gibt 80,- Euro für eine Karte aus, wenn er kein Fan ist?
    Das muss mir mal jemand erklären.

  6. dama2525
    5.7.2013 - 20:12 Uhr
    2

    Zustimmung

    Du triffst es auf den Punkt. Wir zählen uns auch zu den Hardcore-Fans der allersten Stunde und habe auf der Tribüne durchgetanzt und mitgesungen. Umso enttäuschter waren wir von den Umhersitzenden, die noch nicht einmal geklatscht geschweige denn gesungen haben. Diese Entwicklung hat sich in den letzten Jahren schon angedeutet, aber so schlimm wie dieses mal habe ich es tatsächlich noch nie empfunden. Auch bei uns blieb am Ende nicht die gewohnte Euphorie sondern Katerstimmung und die Frage was war denn da los?
    Dabei hat die Band alles getan das Publikum zu animieren. Was mir dieses mal besonders aufgefallen ist, dass sich die Leute in anderen Kommentaren darüber beschweren, dass die Leute nicht auf Ihren Stühlen sitzen blieben. Sie hätten ja extra einen Sitzplatz-Ticket gekauft.(Ausgenommen natürlich Gehbehinderte) Im Sitzen ist natürlich schwer Party zu machen. Hallo!!!!!!!! Ihr wart auf einem DM-Konzert da hat man noch nie gesessen, sondern mitgemacht!!!!!!!!!!!! Schade. Wünsche allen heute Abend mehr Glück, und freue mich mit allen die an diesem Abend einen besseren Steh- oder Sitzplatz hatten.

  7. Tanja
    5.7.2013 - 20:01 Uhr
    1

    Wieder wahres ....

    Für mich absolut nicht nachvollziehbar das es wirklich Menschen gibt, die sagen das war ein tolles Konzert sowie Stimmung. In der Tat Dave und Martin haben mir sehr leid getan, denn solches Verhalten vom Publikum wirkt sehr demütigend auf den Interpreten.
    Ich zitiere http://www.wdr.de: „Die Zuschauer waren restlos begeistert.“
    Nun anders hätte man es nicht „neutraler“ formulieren können. Ich frage mich nur wo haben sie diese Information her.

    Egal klar jeder fängt mal an aber nicht ca. über den Daumen gepeilt 35.000 neue Fans die Depeche Mode nicht kennen und daher nicht viel mit ihnen anfangen können.
    Ich fand es auch schlimm, ich stand 1.reihe Innenraum das ich mich selber beim mitsingen wahr genommen habe. Wirklich kein Vergleich zu Berlin vor ca. 3,5 Wochenden dort war wirklich Bomben Stimmung und da hat das ganze Stadion gebebt.
    Düsseldorf war richtig traurig dagegen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.