Depeche Mode-Konzert am 01.10.2020 in München, Olympiastadion

geil geiler Depeche Mode

Geil, Geiler Depeche Mode.. Die Jungs waren einfach nur weltklasse!!!! Aber alles drum rum war nicht erwähnenswert. Das Wetter will ich mal gar nicht erwähnen, denn wenn Depeche Mode spielt, spielt das Wetter keine Rolle.. Aber angefangen bei den Ordnern.. die waren einfach nur unproffesionell.. am Eingang dauerte es gefühlte Stunden bis sie sich einig waren, ob sie nun Einlass machen oder nicht.. sie waren sich nicht mal einig in welche Richtung das Tor aufgeht.. kontrolliert wurde auch nicht wirklich.. aber gut genug zum Personal.. Ich selber bin aus Leipzig angereist.. und kann zum Münchner Puplikum sagen… naja.. um mich rum konnte glaube ich keiner einen Text, geschweige denn wo, wann ein Einsatz bei nem Lied gefordert war.. Im FOS bereich standen die Leute teilweise, als wenn sie nen Kinofilm geguckt haben.. da kam Fremdschämen auf.. Ich frage mich was solche Leute im FOS bereich wollen??? Sollen sie die Karten für die wahren Fans lassen!!! Na meine Meinung zum FOS ist eh, sollte es nicht mehr geben.. es sind Fans da die von morgens 8 Uhr da stehen um ganz vorne zu sein und andere kommen um 18 Uhr und stehen neben denen oder sogar davor, weil sie FOS karten haben!!! Ich meine wenn man grade Pech mit dem Internet hatte oder keine Zeit, war ja kein rankommen mehr an FOS karten und die haben dann die bekommen, die nur „zum gucken“ da sind. Aber wie gesagt die Band war wie immer der hammer.. sie hatten eine super Laune und gingen richtig ab.. Leipzig kann kommen.

Von nicole weede
Wohnort: Leipzig

Eigenen Fanreport schreiben

1
Kommentar

  1. Ra.Mona
    5.6.2013 - 21:54 Uhr
    1

    Same thing here ...

    Ja, ich habe genau die gleichen Erfahrungen und Eindrücke gehabt wie Du. Wir wurden beim Einlass (Tribüne, aus den gleichen Gründen wie Du), hin und her geschickt, weil die älteren den jüngeren Ordnern Arbeit zuschustern wollten. Peinlich, solche Machtspielchen.

    Und die Stockbrote um mich herum haben ja wie Statuen gestanden. Oder schlimmer, gesessen. Naja, der Typ neben mir hat ganz gut abgetanzt, ist aber dauernd Bier holen gegangen. Mehr Platz für mich, hehe …

    Als ich bei „Home“ den Gitarrenteil am Schluss singen wollte (wo Martin seit 2009 nur noch die Arme hebt und senkt, um die Höhen und Tiefen anzuzeigen), hat vor mir eine die Augen verdreht … Hä? Und Dave hat ja dann nur noch abgewunken, weil keiner mitgemacht hat. Da hab ich mich echt geärgert. Kein Wunder, dass die sich am Ende so kurzfristig verabschiedet haben.

    Fernglas hatte ich auch – konnte aber trotzdem kaum was erkennen. Und immer, wenn ich auf den FOS-Bereich geguckt habe, hab ich mich gewundert, dass alles so still stand da unten. Hab es dann auf mein eigenes aufgeregtes Zittern geschoben.

    Aber trotzdem – das war mein erstes DM-Konzert überhaupt und ich werd das so schnell nicht vergessen. Jetzt freu ich mich auf das Hallenkonzert in Bremen – die Hallenkonzis sollen ja noch einmal eine ganz andere Hausnummer sein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.