Home /

Diverse – Kitsuné Maison Compilation 14

Schon wieder ein halbes Jahr herum? Na dann ist es wohl wieder Zeit für die neueste Sammlung eklektischer Poptörtchen aus dem Hause Kitsuné. Nummer 14 geht einher mit dem 10-jährigen des Labels und wurde zur Feier des Tages (und in Kooperation mit Pernod, die ein entsprechendes Tröpfchen dazu aufgelegt haben) auf „The Absinthe Edition“ getauft. Na dann Prost!

Two Door Cinema Club – Beacon

Da liefert eine Band ein gelungenes Debütalbum ab, bekommt ordentlich Lob dafür und tourt ansonsten nahezu pausenlos rund um die

Tokyo Police Club – Champ

Auf ihrem zweiten Album haben die vier Kanadier die Spielzeit um über 25 Prozent ausgedehnt. Äh, also von rasanten 28 auf immerhin mehr als 36 Minuten. Und das bei gleicher Songanzahl. Doch die Stücke sind weiterhin rasantes Indie-Pop-Discofutter, keine Sorge.

Diverse – Kitsuné x Ponystep (mixed by Jerry Bouthier)

Dieses Mal keiner der stets feinen Sampler der Kitsuné-Maison-Reihe, sondern eine Mix-CD in Zusammenarbeit mit dem Londoner Webmag Ponystep. Der Qualität tut das keinen Abbruch, es gibt wieder höchst aktuelle elektronische Trendmusik mit einigen Hitkandidaten und reichlich exklusiven Versionen, hier eben in einem exzellenten und partytauglichen Mix.

The Drums – The Drums

Wie schrieben wir nach Hören der „Summertime EP“ dieser jungen Band? „Alle sieben Stücke (…) haben (…) ohrwurmartige Singlequalitäten und lassen die Erwartungen ans (…) Debütalbum gewaltig nach oben schnellen!“ Tja, die Erwartungen werden erfüllt, auch auf Albumlänge ist eine melodieselige Platte für den sonnigen Sommer gelungen.

Diverse – Kitsuné Maison Compilation 9

Traditionell stellen wir hier den neuesten Sampler aus der stets fabelhaften Reihe des französischen Mode- und Musiklabels vor. Dieses Mal mit dem Untertitel „Petit Bateau Edition or The Cotton Issue“. Und in der Tat, es ist die bislang wohl kuscheligste Ausgabe der Serie geworden.

Two Door Cinema Club – Tourist History

Endlich mal Nordirland hier. Wir können ja nicht immer nur Engländer, Schotten, Waliser und Iren abfeiern. Schon wieder zaubert uns das Kitsuné-Label ein schickes Debüt ins Haus und vor allem auf die Tanzflächen der Indie-Clubs.