Home /

Querbeats – Roundup Mai/Juni/Juli 2020

Heute, morgen und übermorgen gibt es die letzten Rückblicke aufs verdammte, musikalisch aber dann doch gar nicht schlechte Vorjahr. Auf geht’s! In den Monaten fünf bis sieben gab es unter anderem neue Alben von I Break Horses, Julia Marcell, Austra, Booka Shade, Sparks, Sarah P., Thomas Azier, Ellen Allien, Braids, Darkstar, Arya Zappa, Nadine Shah, Polly Scattergood, Sofia Portanet, JARV IS…, Howling, Fontaines D.C. und Rival Consoles.

Thomas Azier – Love, Disorderly

Das ging ja wieder flott. Es sind kaum anderthalb Jahre vergangen, da beglückt uns Thomas Azier mit einem neuen Album. Und darauf gelingt es ihm, sowohl die hohe Qualität der drei Vorgänger zu bestätigen, als auch mit neuen Elementen zu überraschen.

Querbeats – Rückblick 2018: November/Dezember

Auf in die letzte Runde des Jahresrückblicks 2018. Und da wie üblich im Dezember so gut wie keine relevanten neuen Alben mehr erschienen, packen wir den gleich mit zum November. Viel Spaß und mal sehen, was 2019 so geht!

Thomas Azier im Interview, Teil 2: „Ich habe Musik immer über Komfort gestellt.“


 

Thomas Azier hat uns im letzten Jahr mit seinem zweiten Album „Rouge“ erfreut. Nun gibt es mit „Stray“ (erst EP, bald Album) in Kürze Nachschub, außerdem kommt er am 22.11. auf ein Konzert zu Besuch in seine alte Heimat Berlin (ins Prince Charles, Tickets bekommt ihr hier). Gelegenheit für uns, euch mit Teil 2 unseres Interviews (Teil 1 könnt ihr hier nachlesen) an ihn zu erinnern:

Thomas Azier – Rouge

Wie er da so steht, auf der Bühne der Berghain Kantine, in seinem schick geschnittenen Anzug, mit seiner Band aus hübschen Jungs. Wie er neuerdings in Paris lebt und sein Album „Rouge“ genannt hat. Und wie er da plötzlich so klingt. Ja, man könnte Thomas Azier für den nächsten großen französischen Pop-Songwriter halten.

Thomas Azier – Hylas

azier_hylasBei unserem letztjährigen Leserpoll landete Thomas Azier bei den Newcomern bereits auf Platz 4. Und das mit nur zwei EPs im Gepäck. Ein Zeichen, dass viele sich für die Zukunft einiges von dem jungen Mann erwarteten. Erwartungen, die der kraftvolle Synthesizer-Pop seines Debütalbums erfüllt oder sogar übertrifft.