Ältere Meldungen

Neu bei uns: Lana Del Rey – White Mustang

Ja, manchmal fragt man sich, ob es noch etwas neues, etwas bahnbrechendes zu Lana Del Rey zu schreiben gibt, das man nicht bereits geschrieben hat. Man könnte schreiben, wie Lana Del Rey.

Weitere Infos

Review: Lana Del Rey – Lust For Life

Ein Mann hält seine leicht zerzauste, blondhaarige Freundin schützend im Arm, um sie beide herum eine schmutzig rosa weiße Bettdecke gelegt. Im Hintergrund die stille Verwüstung von Woodstock: schlafende Menschen, Schlamm, leere Flaschen, undefinierbarer Abfall. Eine Schmetterlingsfahne, orange- und zitronenfarben: beinahe trotzig hebt sie sich gegen den Schmutz ab. 1969, der dritte Tag des Woodstock-Festivals: „Peace and Love“. Mitten […]

Weitere Infos

Anzeige

Lana Del Rey – „Love“

  Lana Del Rey – Love (Official Music Video)Dieses Video auf YouTube ansehen Vor ein paar Tagen pflasterten wie aus dem Nichts aufgetauchte Poster die Fassaden von Los Angels. Im Stil eines klassichen Kinoplakats ist Lana Del Rey zu sehen, dazu der Schriftzug „Love“. Was sollte es bedeuten? Einen Lana Del Rey-Kurzfilm? Ein Long Video? Ähnliches machte […]

Weitere Infos

Lana Del Rey – Neuer Kurzfilm zu „Freak“

Lana Del Rey – Freak (Official Music Video)Dieses Video auf YouTube ansehen Lana Del Rey geht nach San Francisco. Vielleicht. Aber nicht ohne einen Umweg über das schmutzige L.A. zu machen. Irgendwo draußen auf einem sommerlich kargen Hügel tippt sie lachend mit einem himmelblau lackierten Finger eine LSD-Pappe an und legt sie Father John Misty – vielleicht das […]

Weitere Infos

Review: Lana Del Rey – Honeymoon

Lana Del Rey ist so amerikanisch wie Don Draper in der Serie Mad Men: Eine selbst geschaffene Kunstfigur, die verschleiert, wer sie in Wahrheit ist, die sich von Nichts nach ganz oben gekämpft hat und dennoch, oder gerade deswegen, mit ihren Dämonen zu kämpfen hat. Melancholisch und getrieben, mit jenem fatalen Hang zur Selbstzerstörung. Und das hört man auch auf ihrem dritten Album „Honeymoon“ an.

Weitere Infos