Home /

Review: Leftfield – Alternative Light Source

ALTERNATIVE_LIGHT_SOURCE_PACK_SHOT_klLegenden der 90er-Elektronik kehren zurück, Teil 1. 20 Jahre nach dem legendären Debüt „Leftism“ und immerhin 16 Jahre nach dem zweiten Album kommt jetzt urplötzlich ein drittes Album von Leftfield. Wer hätte das gedacht? Und wer hätte geeahnt, dass das auch gleich noch so gut werden würde?

Comeback nach 16 Jahren Albumpause: Leftfield

Leftfield_Album+Cover+Alternative+Light+SourceSind das wirklich schon 16 (in Zahlen: Sechzehn!) Jahre? Seit „Rhythm And Stealth“? Stimmt tatsächlich, und sogar glatt 20 Jahre seit dem prägenden Album der Briten: „Leftism“ (Amazon). Nun schicken sich Leftfield also doch noch an, nach Best-Of- und Live-Veröffentlichungen neues Material unter die Leute zu bringen. Und es gibt auch gleich einen ersten Track auf die Ohren!

Orbital – Wonky

Meine Güte, die Herren Altmeister haben’s aber mal noch so richtig drauf! Orbital beherrschen den Spagat zwischen Ravetauglichem for the Masses und Introspektivem fürs heimische Sofa wie zu ihren besten Zeiten. Und Flood hat’s gemixt! Da wird man ja ganz „Wonky“.

Crookers – Tons Of Friends

Ein Fall von absolut zutreffendem Albumtitel. Das Electro-Produzenten-Duo aus Mailand versammelt auf seinem lange erwarteten Debütalbum eine stolze Menge von Gastauftritten, von Kelis über Roisin Murphy bis hin zu Soulwax. Heraus kommt ein Album des Monats, das weniger ein Album ist, als eine Ansammlung von Tanzflächenhits.

Simian Mobile Disco – Temporary Pleasure

smd_pleasure Das hyperaktive Electro-Duo hat sein zweites Album fertig gestellt. Und ist nun dabei, mit Hilfe zahlreicher namhafter Gäste eine knallbunte Ansammlung tanzbarer Popsterne auf die Tanzfläche loszulassen.