Home /

Querbeats – Roundup Mai/Juni/Juli 2020

Heute, morgen und übermorgen gibt es die letzten Rückblicke aufs verdammte, musikalisch aber dann doch gar nicht schlechte Vorjahr. Auf geht’s! In den Monaten fünf bis sieben gab es unter anderem neue Alben von I Break Horses, Julia Marcell, Austra, Booka Shade, Sparks, Sarah P., Thomas Azier, Ellen Allien, Braids, Darkstar, Arya Zappa, Nadine Shah, Polly Scattergood, Sofia Portanet, JARV IS…, Howling, Fontaines D.C. und Rival Consoles.

Alben der Monate April und Mai: Douglas Greed und Austra

Bevor wir noch vor Monatsende unser Album des Monats Juni verkünden … sollten wir vielleicht die Titelträger der Vormonate nachreichen, oder? Manchmal hat man einfach zu wenig Zeit für die schönen Hobbys …

Review: Austra – Future Politics

Die Welt braucht dringende neue politische Ansätze. Das muss so langsam jedem klar werden. Das sieht auch Katie Stelmanis so. Und verbindet ihre Liebe zu Science-Fiction-Uto- und Dystopien damit – und mit ihrem gewohnt eingängigen Synthiepop.

Austra im Interview – Teil 1: „Star Trek ist mein Utopia.“

Berlin, 8. November 2016. Zweiter Interviewanlauf, nachdem der erste Versuch am Vortag an einer widerspenstigen Berliner S-Bahn gescheitert ist. Doch nun sitzt uns – in den gemütlichen Räumen der Labels Mute und Domino – Katie Stelmanis, Sängerin von Austra, gegenüber. Es wird politisch und zukunftsorientiert.

Zola Jesus – Versions

Da wir große Anhänger von Nika Roza Danilova alias Zola Jesus und ihrer düster-stimmgewaltigen Interpretation von Wavepop sind, wollen wir nicht vergessen, auf diese spezielle Variation ihrer Musik in klassischem Gewand hinzuweisen.

AUSTRA verschenken Remix von „Home“ & Live Daten

Space Echo sind mehr oder weniger unbekannte Wesen gewesen, doch das dürfte sich bald ändern. Zwar steckt das Projekt des österreichischen Pop-Duos caTekk und Lee Stevens noch in den Kinderschuhen, doch das hielt sie nicht davon ab als ersten „offiziellen“ Release einen Track der kanadischen Dark-Elektropop-Königin Austra zu remixen. Indem sie den melancholischen Bounce von Olympia’s erster Single „Home“ mit groovigem Disco-House vollpumpen, verleihen sie diesem bereits wunderschönem Lied eine zusätzliche Prise Sommer und Sonne.

Austra – Olympia

Eine halbe Minute lang denkt man, nanu, ist die CD (oder das Vinyl, oder eben das MP3, ihr Hipster) kaputt? Doch dann schälen sich erste Synthesizersounds aus dem seltsamen Klacken, dann ertönt Katie Stelmanis‘ unverkennbare Stimme und von da an wird der Hörer in keinem Moment mehr zweifeln, mit wem er es zu tun hat. Zweites Album, zweiter Volltreffer.