Home > News > Stephan Bodzin remixt „Fragile Tension“
- Anzeige -

Stephan Bodzin remixt „Fragile Tension“

stephanbodzinDie Veröffentlichung der dritten Single „Fragile Tension“ wirft ihre ersten Schatten voraus: Der deutsche DJ und Technoproduzent Stephan Bodzin hat auf seiner MySpace-Seite einige Ausschnitte aus seinem Remix des Songs veröffentlicht.

„Fragile Tension“ ist nicht Bodzins erster Remix für Depeche Mode. Zusammen mit Oliver Huntemann remixte er bereits den Klassiker „Everything Counts“ (iTunes).

Mehr über Stephan Bodzin:
http://stephanbodzin.de
http://myspace.com/stephanbodzin

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich arbeite ich als Redaktionsleiter für ein Telekommunikationsunternehmen in einem agilen B2B- und B2C-Umfeld. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

63 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Dieser Mix ist wie von fast allen als Remixer engagierten DJs einfach nur risengroßer Mist, austauschbare 08/15 Grütze.

    Hört man sich die ersten 15 Sekunden an, hat man den ganzen Track gehört. Eigentlich eine Frechhheit sowas ….

  2. ich finde den mix ganz gut, wobei stephan bodzin wessentlich besseres eigenmaterial hat! und für die meisten hier sind ja eh nur die 12″es gute mixe! aber das 12″es früher nur als verlängerte radio versionen für die „disco“ produziert wurden spielt ja keine rolle…

    gruß an die rotzgöre

  3. Ich glaub viele Leute haben den Mix nicht auf der richtigen Anlage gehört.
    Bei dieser Art von Klängen kommt es immer ziemlich drauf an wie sie von den Lautsprechern kommen und in welchen Raum – aber richtig toll find ichs jetzt auch nicht, für meinen Geschmack etwas zu selbstgesprächhaft postmodern (bezieht sich auf ganz viel Musik, die wohl nur Herr Bodzin richtig kennt) – von der Absicht her etwas unklar.

    Ich finde es aber toll wie stark sich alles demokratisiert hat, und wie viele Leute jetzt so eine starke Meinung zu Mixen haben – in den 80ern hat man der Musikindustrie ja so ziemlich alles einfach abgenommen.

Kommentare sind geschlossen.