Songs Of Lemuria: Fünf EPs zu gewinnen

Songs of Lemuria Vor einiger Zeit haben wir über das Projekt „Songs Of Lemuria“ von Nik Page berichtet. Zusammen mit dem Pianisten Stephan Voigt, dem Cellisten Vladimir Mentschov und der klassisch ausgebildeten Sängerin Michaela Laubach spielt Nik bekannte New-Wave-Klassikern von Bands wie Sisters Of Mercy, Rammstein, Deine Lakaien oder In Extremo im Kammermusik-Stil nach und interpretiert die Stücke neu.

Auf ihrer ersten EP Shake The Disease E.P. widmen sich „Song of Lemuria“ ganz Depeche Mode. Neu interpreriert werden außer dem Titelsong die Stücke Judas, Freelove, It Doesn’t Matter Two und Waiting For The Night. Die EP hat inzwischen viele Liebhaber unter den Depeche-Mode-Fans gefunden. Wir verlosen fünf Exemplare, wenn Ihr uns folgende Frage beantwortet: „Bei welcher Berliner Kultband war Nik Page Mastermind?“ Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff „Lemuria“ zusammen mit der richtigen Antwort und Eurer vollständigen Postanschrift an contest@depechemode.de. Einsendeschluss ist Freitag, der 17. März.

Letzte Aktualisierung: 10.3.2006 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

10
Kommentare

  1. Marco
    16.3.2006 - 10:08 Uhr
    10

    Ich hatte zuerst gedacht, wieder ein soundsovieltes „Tribute“ an DM, welches wieder nur so daherkommt. Nachdem ich nun diese CD in meinen Händen halte, bin ich schwer beeindruckt von den 5 Liedern. Diese klassische Variante hat es einfach in sich und ist sehr oft in meinem Player drin und auch die berühmte Zigarette danach. Ein sehr gelungenes Kunstwerk. Hut ab!

  2. kristin
    15.3.2006 - 12:48 Uhr
    9

    ich kann dazu eigentlich nur sagen, dass ich schwer beeindruckt bin von der platte. seitdem ich sie das erste mal gehört habe, läuft sie fast jeden tag bei mir. hätte nicht gedacht, dass ich mich mal so für klassischen gesang begeistern kann aber in dieser kombination finde ich es musikalisch sehr spannend. freu mich auf das album und eine geniale liveumsetzung!

  3. Franzi666
    14.3.2006 - 14:23 Uhr
    8

    Hm, macht es einen echten Depeche Mode Fan nicht eigentlich stolz, dass es andere Musiker gibt, die mit ihren Tribute-Alben versuchen danke zu sagen?! Ich denke, dass Nik keinesfalls eine Kopie machen wollte, sondern auf seine Art und Weise sagen, wie geil Depeche Mode sind!!! Die Versionen sind anders als ihre Vorgänger, aber ich finde sie richtig gut! Und ich kann nur sagen, mach weiter Nik!

  4. Nadine
    13.3.2006 - 18:31 Uhr
    7

    Also ich find die CD von Songs Of Lemuria Tausendmal besser als das Werk von diesem Franzosen. Im Gegensatz zu dem können die Leute von Songs OF lemuria wenigstens richtig toll ihre Instrumente spielen und die Stimme von der Sängerin ist zwar sehr ungewohnt, aber dafür auch sehr interessant. Irgendwelche Möchtegern-Daves hatten sich ja schon oft genug kläglic h an DM-Songs vergriffen. Diese CD hier ist echt mal eine echt originelle Variante DM zu interpretieren und bei mir läuft sie auf Dauerrotation. Kompliment an die Macher.

  5. Häuptling Pedro
    11.3.2006 - 23:39 Uhr
    6

    Aua, was soll denn das sein? Ich bin ja schon so einiges gewöhnt, aber die Sängerin klingt ja wie frisch aus dem Altenstift gezogen – hat die irgendwo was gewonnen, dass sie mal ne CD aufnehmen darf? Und echt mal, das Vibrato ist ja wohl die absolute Härte… Nee, dann doch lieber gleich so:
    http://www.youtube.com/watch?v=70hQbjhUqDQ&search=isch

    Aua aua aua.

  6. westroamer
    11.3.2006 - 0:06 Uhr
    5

    Wer meiner Meinung nach geniale Coverversionen im „Kammermusikstil“ hören will, schaue nach Sylvain Chauveau „Down to the Bone. An Acoustic Tribute to Depeche Mode“ bei Amazon. Bin ich süchtig nach!

  7. kai
    10.3.2006 - 17:22 Uhr
    4

    ich habe vor ner weile schon mal auf deren hp reingehört und war mir nicht sicher, ob die sängerin so sicher in ihrem englisch ist, mir ist da ein s=th und th=s im gedächtnis geblieben, das klang schon interessant:)

  8. Invader
    10.3.2006 - 15:52 Uhr
    3

    Steckt bestimmt ne Menge Arbeit dahinter, aber mein Fall ist es nicht! Autsch!

  9. 10.3.2006 - 15:51 Uhr
    2

    Ein 30-sekündiger Ausschnitt in schlechter Tonqualität ist doch wohl eher wenig aussagekräftig.

    Ich habe mir die EP ein paar Mal angehört und mir gefällt sie sehr gut, weil sie sich vom üblichen Cover-Einheitsbrei wohltuend abhebt.

  10. 10.3.2006 - 14:37 Uhr
    1

    Hab gerade mal bei Amazon reingehört. AUA! ! !