Home > News > So funktioniert das Stage-Setup von Depeche Mode
- Anzeige -
Video

So funktioniert das Stage-Setup von Depeche Mode

Kerry Hopwood ist musikalischer Direktor von Depeche Mode und auf der Global-Spirit-Tour für die Live-Programmierung zuständig.  In einem Video des deutschen Instrumente-Herstellers Kemper erklärt er das Stage-Setup der Band. 

Für Hopwood ist es schon die vierte Tour gemeinsam mit Depeche Mode. Für die Konzerte kümmert er sich nicht nur darum, dass alles technisch zusammen läuft. Schon Monate vor der Tour bekam Hopwood die Spuren Songs und Spuren des neuen Albums zugeschickt, um sie für eine Live-Arrangement zu sortieren. Mit anderen Worten: Er legt fest, welcher Musiker welche Sounds spielt. Dafür muss er auch die Sounds älterer Stück in Softsynths nachbauen, damit sie live gespielt werden können.  

Im Video führt Hopwood führt Hopwood de Zuschauer vom Monitor-Desk bis hin zu Martin Gores beeindruckender Gitarrensammlung und erklärt das Setup. Für technisch interessierte Fans gewährt das sechs Minuten lange Stück Einblicke in die Bühnentechnik, die einem sonst verborgen bleiben. Außerdem erfahrt ihr aus erster Hand, was eigentlich Fletch auf der Bühne spielt.  

Depeche Mode machen gerade eine Tourpause. Am 23.08.2017 startet die Band in Salt Lake City ihre Nordamerika-Tour.

Sven Plaggemeier

Hi, ich bin Sven und betreibe als Gründer die Webseite depechemode.de. Hauptberuflich leite ich ein Team von Content-Spezialisten bei einem Telekommunikationsunternehmen. Vernetze Dich gerne mit mir bei Facebook, LinkedIn oder Xing.

44 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Einen Auftritt wie 1982 werden wir wohl eher nicht mehr erleben. Warum auch. :)

    Aber wer sich gefragt hat, wie WTR 1990 geklungen hätte, dem sei dieses Video ans Herz gelegt:

    https://vimeo.com/207019230

    Sehr gut gelungen wie ich finde. ;)

    • Na da bin ich ja froh, daß das Lied 2017 erschienen ist, die Version ist tatsächlich zum abgewöhnen!!!

    • Geschmacksache. In der Form hätte man WTR auch 1989 rausbringen können, als reine Single (wie Martyr) ohne Aufnahme in die Tracklist von Violator.

      Hätte auch zeitlich gut gepasst (Mauerfall, Tian’anmen-Proteste etc.) und – ich lehne mich mal aus dem Fenster – das Potenzial zum Hit gehabt.

    • Ich find’s interessant – jedenfalls hat sich jemand eine Menge Arbeit gemacht die ganzen Samples von damals reinzuflicken.
      Was die Version jedenfalls ganz gut offenbart ist dass inzwischen eine ganze Menge mit Martin’s Songwriting passiert ist, oder der Art wann was wie auf der Platte landet, worin bei den Alben von damals die „Kunst“ besteht.
      Inzwischen scheint es mir so als ob die Depeche Alben nicht mehr auf den Hifi-Anlagen der Fans zu Hause sein wollen sondern eben in den Konzertarenen – gross angelegte einfache Melodien + Arrangement/Sounds eher Nebensache – lässt sich mit den Anlagen im Stadium eh nicht realisieren, lieber die Hörer gleich mit den Verzerrungen konfrontieren die Live zwangsläufig auch dazu kommen.

    • Also

      der Sound klingt eher nach BC statt nach V. Von daher würde ich die Version eher in 86 ansiedeln. Was natürlich überhaupt nicht passt ist Daves Gesang. So hätte der in 86 niemals gesungen.
      WTR klingt ja tatsächlich auch im Original ziemlich altbacken und war sicher auch deshalb kein großer Hit. Deshalb und weil es der Song 86 höchstens auf eine B-Seite geschafft hätte.

    • Noch ein wenig analoger und WTR wäre sogar auf SGR durchgegangen. Als Pendant zu BR und PAP.

      1986 wäre weniger die Musik und mehr die Botschaft dahinter im Fokus gewesen. Man hätte den Geist der Zeit unweigerlich getroffen.

      Der Auftritt 1988 in der DDR wäre wohl nie zustande gekommen, wäre WTR auf BC gewesen.

    • Sorry

      Nichts gegen WTR, aber der Song hätte es früher niemals auf ein Album geschafft, geschweige denn das dass eine Single geworden wäre. Niemals nicht.

  2. Cooles Video

    Danke für das nette Info-Video Jungs,
    empfand es als sehr interessant :)

  3. ach nur einmal

    einen Auftritt wie 1982 : Recorder, Ana-synth, Dampf, coole Stimmen, Drum Playback – wäre mal einen Eindruck wert ;-) die neuen Songs mit 82er Equipment , ohne Gitarre :-))
    MFG, sincerely yours

    • dM sind gar nicht so analog

      Naja, 1982 begann aber schon die Entwicklung weg von Analogsynths (z.B. der wavetablebasierte PPG Wave 2). Ich finde sogar, daß die „A Broken Frame“ ausgesprochen digital klingt – egal, welche Technik tatsächlich dahinter steht. ;-)

      Den klassischen dM-Sound geprägt haben dann eher digitale Sampler und FM- bzw. PM-Synths: Synclavier II, Emulator II, DX7 … Und das ist, glaube ich, auch der Grund, warum viele Fans der ersten Stunde mit den aktuellen Alben nicht recht warm werden, weil die eben wirklich sehr analog klingen.

      Vielleicht ein interessanter Artikel, wenngleich ich deren Version der „Black Celebration“ wohl nicht habe (mit einem Song namens „Engine Ignition“, für den Martins (!?) Porsche gesamplet wurde) :

      https://www.keyboards.de/stories/die-synthesizer-von-depeche-mode/

      (-:

      Für den Live-Einsatz dürfte es aber keinen Unterschied machen, welches Equipment man da benutzt – so genau hört man das eh nicht. Da kommts nur drauf an, daß die Bässe im Brustkorb vibrieren – egal, ob FM-, PM-, LA-, Wavetable- oder Granularsynthese, Sampler oder ROMpler … Oder was auch immer. ;-)

    • So ein Führerschein ist ja auch eine teure Angelegenheit… :-)

    • Ja, das war Daves Porsche. Das war ein ironischer Seitenhieb über diesen völlig falschen Absatz im Artikel.

    • Martin Gore hat keinen Führerschein?

      Ich auch nicht :-))) !
      Raus isses.
      In Berlin, Innenstadt, allabendlich Parkplatz suchen und dabei DM hören hätte schon seinen Reiz ;-)
      Kommt Führerschein zu entpsr. Auto plus (Auto-)Soundsystem plus (Auto-)Ironie.

      Danke @Ommadawn für den Keyboards-Artikel!

    • Wie will man sich auf das Autofahren konzentrieren, wenn Dave’s Stimme erschallt, Martin sein Riff spielt und Fletch seine Banane isst? ;)

    • Toast Hawaii

      Fletch ist nicht Banane! Äh, also …
      Fletch ißt nicht Banane, sondern Toast Hawaii. ;-)

    • @New Violation, ja :-)

      … ‚wenn Dave’s Stimme ertönt …‘
      beim Autofahren sicher schwierig, in der Küche beim Kochen ebenso.

      Daher sind meine Messer nur semi-scharf.

      Musik (extra laut) gibt’s in der Küche.
      Ein Lebensmittel-Zimmer eben (huuu).

      LEUTE, ich freue mich so sehr auf die Wintertour!
      Tix Berlin, Platz ganz oben ‚unter der Decke‘.
      Volle Absicht. Der Blick auf die Gemeinde ist eine Sensation, immer wieder!
      Derweil vom letzten Gewitter-Konzert (auch Bln) durch den Sommer ‚getragen‘ wie ein frisch aufgepumptes Fahrrad.
      HachJa :-)

    • Ich dachte, Fletch mag keine Ananas mehr… ;-). Beim nächsten Konzert werde ich mich als Ananas verkleiden und ihm zuwinken.

      …Oder als Banane. :D

    • Auf jeden ...

      … Fall interessant, danke. Hab‘ ich gestern zufällig auch gefunden, noch keine Zeit gehabt, anzusehn.

      Allgemein danke für die Videos, die Technik-Infos vor allem, Leute.
      Mehr davon ;-)

      Früher mal aushilfsmäßig nebenberuflich im Eventaufbau (Kabel & Kisten schleppen) gearbeitet.
      Hat man kaum Zeit zum Austausch oder was erklären zu lassen … .
      Aber: mega Sache!

  4. Und...

    wo ist der Emax II ????

    Fletch muss doch winken…
    Der hat gar keine Zeit um zu spielen ?

    • der EMAX II

      …hatte ’n SCSI-media-error ?

      ???

  5. Ja was spielt Fletch denn nun auf seinem Keyboard? Bitte mal sauber übersetzen.

    • kucksu übersetzung

      @Depechie kuckst Du hier hab ich voll sauber übersetzt:

      (Fletch’s Setup, im Video ab 1:55)

      „Also, wir haben den üblichen Kram für eine Synth-Band, viele Keyboards wie Du Dir vorstellen kannst.
      Also wenn wir hier raufgehen, das ist die Welt von Fletch, da haben wir natürlich den Access Virus den er für Bass-Passagen und verschiedene Sachen benutzt, und dann haben wir hier drüben zwei Kontroller-Keyboards, die senden MIDI an das Keyboard-Rig da drüben.
      Also wir haben ein Setup hier und eines für Pete da drüben wo wir gleich hingehen die sind ziemlich ähnlich, da gibt es echte Synthesizer und Keyboard-Kontroller.“

    • Wer bei 57:55 genau aufpasst kann raushören, wie Fletch sich ein wenig verspielt (bei der Bassline fällt es allerdings kaum auf):

      https://www.youtube.com/watch?v=sbXcXY81-TY

      Hier spielt er die Bassline zu JCGE mit dem Virus (ab 5:29 gut zu sehen):

      https://www.youtube.com/watch?v=ERUEA0aME9Q

      Die aufwändigeren Parts übernimmt Gordeno, Fletch spielt hauptsächlich Bass-Lines und einzelne Samples.

      Was manche vielleicht nicht wissen: vieles kommt „auch aus der Konserve“. Schon allein deshalb, weil niemand so viele Sounds mit den Fingern abspielen könnte. Nur wird natürlich heute kein Tonband mehr abgespielt, das übernehmen heute Sampler bzw. Sequenzer.

    • Danke...

      ….für die Videos Karl!

      Den Verspieler habe ich auch mit mehrfachem Anlauf aber nicht rausgehört…..ich rede mir jetzt mal ein, dass es EINZIG am schlechten Handylautsprecher liegt…oder so ;)

      Das zweite Video ist ja mal echt zum piepen – so viel zum Thema „abgebrühte Profis, jeder Handschlag und Gesichtsausdruck durchchoreografiert und einstudiert“ :P

  6. Interessant, das Rig mit den doppelten Minimac ist wohl bei einigen Bands so.
    Pro Tools live… ganz schön mutig! Raucht bei mir im Heimstudio schon dauernd ab haha. Und auch Controller-Keyboards und MIDI-Messages, also ehrlichgesagt halte ich das alles nicht für super stabil was er da beschreibt- aber die werden sich das ja wohl gut überlegt haben.
    Der Access Virus ist für den Synthesizer Live-Einsatz aber wirklich klasse – Im Heimstudio kämpfe ich mich manchmal damit ab zweimal den selben Sound aus dem Ding rauszukriegen :)

    • Dort scheint es kein Abrauchen zu geben. Frag mal nach, vielleicht haben die noch einen Tipp für dich. ;)

      —–

      ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

    • Eine Übersetzung ins Deutsche wäre sinnvoll – wäre evtl. in diesem Thread als nettes Gadget zu integrieren. Wer der englischen Sprache nicht mächtig ist, kann damit nichts anfangen. Das ist für mich skandalöser als ein falsch ausgesprochenes Wort.

      – – – – –

      ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

    • Ich verstehe

      es zwar auch nicht wortwörtlich, aber der Sinn erschließt einem doch auch mit normalem Schulenglisch, wenn man genau zuhört.

      Wir leben ja immerhin in einem Land wo Dinglisch Amtssprache ist.

    • Ach Leute

      Nein, dazu fehlt mir die Zeit und die Lust. Ich habe auch nicht gesagt, dass das durch die Administration geschehen muss.

      Vielleicht erbarmt sich ja jemand. Möglicherweise ja der liebe Artur, der ja mit seinem Schulenglisch klarkommt? Wer A sagt… ;-)

      —–

      ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

    • Na zumindest

      stecken bei AW die Stecker drin. Ansonsten sage ich zu dem Thema einfach nur B. :)

    • Kindergarten hier :)

      Nehmt euch mal alle nicht zu ernst, ich tue es ja auch nicht… Und mit Leuten aus dem Internet streite ich mich nicht, das lässt mein Ego nicht zu. ;)

      —–

      ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

  7. Für

    mich als Laien ist das alles sehr interessant, schon alleine was da so an Technik hintersteckt und das dass dann am Ende auch alles noch funktioniert. Cool.

    Was AF betrifft so gehört er zu DM genauso wie DG, MLG und für mich nach wie vor AW. Das AW ausgeschieden ist war seine Entscheidung, eine falsche Entscheidung wie ich meine und das AF nun mal kein Vollblutmusiker ist tut seiner Existenzberechtigung keinen Abbruch.

    • AW

      Sehe ich auch so. Vom musikalischen Aspekt gesehen finde ich den Abgang von AW schade. Eine Reunion würde mich freuen, wenn auch nur für ein paar Konzerte. Spätestens für das letzte Album, das es unweigerlich irgendwann geben wird, würde ich es mir wünschen, wenn AW nochmal sein Können zum besten gibt.

      Aber wie Du schon sagst, es war seine Entscheidung. Und er wird seine Gründe gehabt haben, warum er es besser fand, zu gehen anstatt zu bleiben.

      – – – – –

      ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

  8. Schon interessant, so ein Blick hinter die Kulissen. Nun wird wahrscheinlich jeder halbwegs ambitionierte Hobbyproduzent versuchen, das mit seinem MIDI-Keyboard + Interface genauso hinzubekommen. :-)

    Was Fletch eigentlich genau macht, ist mir schnuppe. Der Mann hat seine Daseinsberechtigung in der Band. Ich wage zu behaupten, dass es Depeche Mode nicht mehr gäbe, gäbe Fletch nicht.

    – – – – –

    ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

    • KORREKT

      Nein, nicht abschreckend. KORREKT, lautet mein Kommentar. Er war früher, wo es wohl eher darauf ankam, die Schnittstelle zur ‚Außenwelt’… und heute ist er (immer noch) die eine Schraube, die den schweren Spigelschrank zusammenhält.

    • Ist nur meine Signatur :-).

      Dave und Martin alleine, das würde nicht funktionieren. Ich sah Fletch immer als den ruhigen Pol der Band.

      – – – – –

      ***Ich hoffe, mit diesem Kommentar nicht allzu abschreckend zu wirken***

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner