Home / Depeche Mode News / Recoil-Video zu Talk Talk-Tribute ‚Inheritance‘

Recoil-Video zu Talk Talk-Tribute ‚Inheritance‘

Am 7. September erscheint mit ‚Spirit of Talk Talk‘ (Amazon) ein Tribut an eine der besten und einflussreichsten Bands der 80er Jahre. Auf einer Doppel-CD interpretieren bekannte und weniger bekannte Künstler Songs von Talk Talk. Unter ihnen auch Alan Wilder (Recoil), der sich „Inheritance“ vorgenommen hat. Sogar ein Video hat Alan produzieren lassen.

Recoil : 'Inheritance'

Spirit of Talk Talk (Amazon)

Disk 1
01. Lone Wolf – Wealth
02. Zero 7 (Feat Only Girl) – The Colour Of Spring
03. S Carey (Bon Iver) – I Believe In You
04. Recoil (Feat Shara Worden) – Dum Dum Girl
05. Duncan Sheik – Life’s What You Make It
06. Thomas Feiner / Fyfe Dangerfield / Robbie Wilson – The Rainbow
07. Halloween, Alaska – After The Flood
08. Nils Frahm / Peter Broderick / Davide Rossi – It’s Getting Late In The Evening
09. King Creosote – Give It Up
10. Lights (Feat Darkstars) – Living In Another World
11. Zelienople – The Rainbow
12. Joan As Police Woman – Myrrhman
13. The Last Dinosaur – Runeii
14. Jack Northover – ?

Disk 2
01. The Tenfivesixty – It’s My Life
02. Recoil (Feat Linton Kwesi Johnson & Paul Marshall) – Inheritance
03. Turin Brakes – Ascension Day
04. White Belt Yellow Tag – Today
05. Ian Curnow (Feat Human) – I Don’t Believe In You
06. Goldheart Assembly – Chameleon Day
07. Matthias Vogt Trio – April 5th
08. Do Make Say Think – New Grass
09. Jason Lytle – Tomorrow’s Started
10. White Lies – Give It Up
11. Lia Aces – Time It’s Time
12. The Lovetones – The Party’s Over
13. Thomas White – Candy
14. The Black Ships (Feat Amelia Tucker) – Renee
15. The Acorn – Taphead
16. Richard Reed Parry (Arcade Fire) – I Believe In You

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

54 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Red Dark Recoil

    Alan Wilder arbeitet nur nachts bei Kerzenschein, da kommen die besten Ideen- glaub ich

  2. TALK TALK: Such A Shame, It’s My Life, Life’s what you make it, Dum Dum Girl, Living in another world usw usw.

    Ui, wenn man vor ein paar Wochen noch gute 80er Bands augezählt hat, wurde man hier von der üblichen 90er/2000er Jahre Techno-Scooter-DJ-Ötzi Kinder-Klientel als veraltet und nicht mit der Zeit gehend abgeschmettert. Waren doch Techno, Hüttenmusi, Ballermann und Sido für diese Leute die große Weiterentwicklung in Sachen Musik. Udn so Songs wie Peace das NONplusUltra in der DM-Musikgeschichte!

    Vor ein paar Tagen meinte ja sogar ein Depeche Mode „Fan“, dass HipHop und Depeche Mode völlig normal wäre und wenn man das nicht einsehen würde, man keinen Plan hätte. Gell User XXX!

    Wie gesagt Talk Talk passt in die Stube von Depeche Mode und sicherlich auch Alan Wilder. Obgleich die Messlatte, die sich Alan Wilder mit Recoil gesetzt hat, sehr hoch ist. Er wird Mark Hollies und Co. nicht rankommen, schön aber das es wenigstens mal versucht hat. Wenn er es gut macht, dann darf es für jeden 1980er Jahre NewWave und TalkTalk-Fan ein Hörgenuss sein, eine andere gewöhnliche Sichtweise der TalkTalk-Kunst zu erleben.

  3. Ach und da ist ja auch schon das nächste, also „living in another world.“
    http://www.youtube.com/watch?v=YBRLqAisr_c

    Ist mir persönlich hier auf Anhieb stimmlich ein bisschen zu Disney-mäßig (bissl Hannah Montana like vllt.?), aber doch fein arrangiert. Im Großen und Ganzen finde ich es also auch gut gelungen.

  4. Ja, das verspricht ein interessantes Tribute-Album zu werden. Gekauft! Sehr gespannt bin ich u.a. auf „living in another world.“

    Vorliegend finde ich es erstaunlich, wie das doch eher kühle Arrangement mit der Wärme (der Gesangsstimme) verwebt wird. Ein wärmendes Feuer an einem kalten Wintertag sozusagen.

  5. enthausend, sehe nicht was das gekramm mit Talk Talk-musik zu tun hat,
    kann mir nicht mehr vorstellen dass er fruher so viel einfluss hat gehabt mit DM, hoffe dass er noch im zukunft besser inspiriert werden kan, seinen sound hat ihm total erstickt im freiheit zum komponieren…

  6. Cooler Sound,aber von Alan Wilder war ja auch nichts anderes zu erwarten.GENIAL.

  7. Der Recoil Sound harmoniert in meinen Augen richtig gut zusammen mit der Stimme von Mark Hollis. Das hätte daher von mir aus ruhig ein ganzes „Recoil covern Talk Talk“ Album werden dürfen. Immerhin ist Alan für dieses Doppelalbum als Produzent und musikalischer Supervisor tätig. Von daher hab ich nicht gezögert und mir mein Exemplar bestellt. Wenn die übrigen Songs von der Güte sind, die Inheritance verspricht, dann werde ich nicht enttäuscht.

  8. Sehr geil !!!

    Der hat ja ne Menge zu tun.

    Er brauch DM gar nicht mehr.

  9. Talent

    Wow… ziemlich unvergleichlich wie Alan mal wieder die ganzen Schichten so organisch miteinander kombiniert… nimmt einen sehr kraftvoll mit auf den Trip.

    Echt toll dass er in letzter Zeit musikalisch wieder so aktiv ist –
    ist schon ein Sonderfall der Alan.

Kommentare sind geschlossen.