Home  →  News  →  Offizielles Statement zum Ticketfrust der Fans

Offizielles Statement zum Ticketfrust der Fans

Auf der offiziellen Homepage von Depeche Mode soll in den nächsten Tag ein offizielles Statement zum jüngsten Vorverkauf in Deutschland veröffentlicht werden. Am vergangenen Freitag waren Karten für zwei Zusatzkonzerte in Berlin und Erfurt in den Verkauf gegangen. Nachdem das Berliner Konzert innerhalb von 20 Minuten ausverkauft war und viele Fans dabei leer ausgingen, wurden bei eBay und anderen Börsen die ersten Karten zu Preisen angeboten, die zum Teil weit über dem ursprünglichen Preis lagen. Dagegen liefen eine Reihe von Fans Sturm und riefen über das Forum von depechemode.de eine Online-Petition ins Leben. Darauf reagiert das Management nun mit einer Stellungnahme, die depechemode.de vorliegt:

Wir verstehen den Frust der Fans in Bezug auf den Ticketschwarzmarkt, Schwarzhändler und ungerechtfertigte Preisaufschläge. Die Marek Lieberberg Konzertagentur hat die Fans nicht nur ausdrücklich vor sogenannten sekundären Ticketplattformen gewarnt, sondern auch rechtliche Schritte gegen diese unternommen.
 
Auf Antrag der MLK hat das Landgericht München dem Internet-Ticketportal Smartfox/Ventic den Handel mit Tickets untersagt, die das Unternehmen in Verschleierung der Wiederverkaufsabsicht indirekt über die Verkaufsstellen der MLK oder von MLK autorisierte Dritte erworben hatte. Aufgrund der bestehenden Gesetze und eines Grundsatzurteils des Bundesgerichtshofs in Deutschland ist der Tickethandel auf diesen Plattformen nur verboten, wenn ein Händler Tickets unmittelbar vom Verkaufssystem des Veranstalters bezieht und dabei seine wahren Absichten, diese kommerziell weiterzuverkaufen, verschweigt. „Die Entscheidung ist ein erster kleiner Fortschritt für die längst überfällige Regelung von Kartenverkäufen und die Einschränkung des Schwarzmarkthandels im Internet“, kommentierte Marek Lieberberg.
 
Trotz dieses Urteils erwerben zahlreiche Schwarzhändler und nicht autorisierte unseriöse Händler weiterhin Tickets, sorgen so für eine künstliche Knappheit und verlangen übertriebene Aufpreise. Leider haben die deutschen Gerichte das Ausmaß des illegalen Tickethandels bisher nicht erkannt und schützen Verbraucher nicht vor horrenden Preisaufschlägen. Das Recht zum Weiterverkauf wurde über den Verbraucherschutz gestellt.
 
Während wir uns weiterhin um eine Lösung bemühen, bitten wir Fans dringend, keine überteuerten Tickets von Wiederverkäufern zu erwerben. „Wir werden nur etwas erreichen, wenn die Öffentlichkeit den Kauf überteuerter Bestände ablehnt.“, sagte Lieberberg.
 
Erst vergangene Woche war das zusätzliche Depeche-Mode-Konzert in der O2-World-Arena in Berlin über das offizielle Kartenverkaufsunternehmen Eventim und dessen Verkaufsstellen innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Kurz darauf tauchten jedoch zahlreiche Tickets über private und gewerbliche Tickethändler auf. Die Marek Lieberberg Konzertagentur weist darauf hin, dass über Eventim noch immer Depeche-Mode-Karten zum Nennwert für mehrere Stadion- und Arenakonzerte in Deutschland erhältlich sind.
 
Die Fans müssen zeigen, dass sie nicht bereit sind, sich in den Zweitmarkt drängen zu lassen und übertriebene Aufpreise zu zahlen. Dadurch werden die Schwarzhändler auf ihren Beständen sitzen bleiben und ihre Preise schließlich auf den ursprünglichen Wert senken oder einen wohlverdienten Verlust hinnehmen müssen. „Der Rechtsstreit von MLK gegen den Ticketzweitmarkt geht weiter“, sagte Lieberberg. 

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

602 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. ich finde es eine Frechheit, dass seatwave.de auf der Seite depechemode.de immernoch für sich werben kann und darf. Schon alleine die Gebühren bei denen sind eine Frechheit, geschweige denn, dass die Karten für Wucherpreise angeboten werden. Es wäre schön, wenn es doch noch ein weiteres Zusatzkonzert in Berlin geben würde und all diejenigen, welche die Ticks zu Wucherpreisen anbieten, darauf sitzen bleiben!!!

  2. @ cocoona

    Wat willste?

    Nein, mal gaaanz im Ernst, wo verortest du denn jemanden wie mich, ich bin 1980 geboren?

    Und was meinst du, was ältere Leute von den in den 70ern geborenen Kindern der 68er-Generation halten?

    Also, da du nicht während der Weltwirtschaftskrise aufgewachsen und barfuß fünfzig km durch den Schnee zu Schule gelaufen (oder im England der Thatcher-Ära aufgewachsen) bist, halt dich doch bitte mal einen bißchen zurück mit solcherlei tendenziell nichtssagenden Kommentaren zurück.

    Zurück zuuuuum Thema! ;)

  3. Hallo an alle!
    Vorneweg muss ich sagen, dass ich das, was da vorige Woche mit den Karten gelaufen ist, absolut unmöglich finde. Nach allem was ich hier gelesen und auch von Bekannten gehört habe, betrachte ich es wie einen Sechser im Lotto, dass ich Karten über eventim bekommen habe. Jetzt muss ich aber auch mal eine Lanze brechen für eventim. Gestern kamen meine Karten (und es waren die Richtigen und nicht für MUSE o.a.). Gott war ich froh! Vorhin bekam ich einen Anruf von eventim. Ich dachte schon, die sagen mir jetzt, dass nach dem Desaster das Konzert abgeblasen wird. Nein, meine Lastschrift konnte nicht eingelöst werden. Nachdem ich sagte, dass ich die Karten doch aber schon bekommen hab, sagte man mir, dass ich ja schon mehrere Bestellungen bei ihnen gemacht hab und ich bitte den Betrag noch überweisen möchte. Das nenn ich Kundenservice.

  4. und wer spricht mal von den teilweise schlecht geschulten mitarbeitern bei dem kartenverkäufer?

    das die telefonanlage nicht nur zusammengebrochen ist, sondern auch fehlerhaft leute teilweise stundenlang in der warteschleife lässt?

    das mehrere gar nicht die möglichkeit hatten online karten zu bestellen, da dort auch immerwieder eine fehlermeldung auftrat?

    diese fehler schon bei mehreren events vorgekommen!

    da redet keiner von.

  5. Hallo,
    gestern war ich in Prag, es war geniaaalllll! Ich brauche euere Hilfe. Dort war ein Typ – er aus Deutschland-ich Tschechin- wir haben uns die ganze Zeit schön angesehen :-), aber dann ist er mir verloren gegangen….Er ist gross, schlank, Brille, symptaisch, war mit noch 4 Kummpels da.Hat sich vor dem Regen versteckt und so kreuzten sich unsere Wege…. Falls jemand weiss, von vem ich spreche, bitte diese emailadresse weitegeben :hydra.ok@seznam.cz
    ICH DANKE EUCH

  6. @ Anni: Well said, girl!!!

    Finde es auch mehr als bedenklich sogar gedankenlos und ignorant, dass depechemode.de Werbung für diese Buden macht.

  7. @cocoona (571)

    Hey, Du beschreibst in Deinem ausfühlichen Text mein komplettes Leben. Bin absolut beeindruckt, denn genau so war das damals! Kenne wir uns ;-)? Dann bin ich wohl auch ein Held! Aber ich werde meinen Töchtern nicht das DM hören verbieten, im Gegenteil. Hier im Shop gibt es übrigens eine DM-Instrumental-CD (mit einem Teddy vorne drauf). Das wäre doch der ideale Einstieg für die Kids, oder?

  8. Hallo an alle,
    natürlich können auch jüngere gerne Depeche Mode hören, aber wie hier schon mitgeteilt, kann ein Teen von heute die gewachsenen und erwachsenen Fans nicht verstehen. Mein erstes Konzert war 10/12/1982 Minden in der Grille!!!! Nicht, wie fast überall geschrieben im Studio M. Der Gig wurde von der Disko in eine etwas größere Halle verlegt. So konnten damals wenigstens 600 Tickets verkauft werden huaaahhhh. Ich war dabei lol.

  9. Hallo alle! Ich mag die Musik von DM wirklich gerne und schaue deshalb öfters hier vorbei um mich über die Band zu informieren. Leider muss ich öfters feststellen, dass hier vor allem die jüngeren Gäste oft als „Abschaum“ hingestellt werden. Ich (geb. 89) für meinen Teil habe die Anfangszeit von DM natürlich nicht erlebt aber heißt das deswegen, dass ich diese Musik nicht hören DARF??? Nach dem Lesen von so machen Kommentaren hier kommt mir das so vor. Besucht doch mal ein Rolling Stones-Konzert (ich weiß dass dies eine andre Musikrichtung ist!!), dort findet man auch genug Leute unter 50. Tolle Musik sollte doch nicht vergänglich sein sondern ist dazu gedacht auch noch etliche Generationen nach euch und auch uns begeistern.

    Ich möchte mich hier vor allem als Gast nicht aufspielen aber werfen den solche Kommentare nicht ein schlechtes Licht auf Depeche Mode und die Fangemeinschaft und schrecken viele Leute ab?

  10. WiR WAREN HELDEN !!!!!
    Wenn du nach 1980 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun!Verschwinde! … Kinder von heute werden in Watte gepackt … Alleanderen weiterlesen! Wenn du als Kind in den 70er/80er Jahren lebtest,ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überlebten!Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohneAirbags.Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei undCadmium. Türen und Schränke waren ne ständige Bedrohung für unsereFinger und auf dem Fahrrad trugen wir nie nen Helm. wir tranken Wasseraus hähnen und nicht aus Flaschen. Wir verließen morgens das Haus zumSpielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Haus sein,wenn die laternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren und wir hattennicht mal ein Handy dabei! Wir haben uns geschnitten, brachen Knochenund Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle.Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Wir kämpften und schlugeneinander manchmal grün und blau. Damit mussten wir leben, denn esinteressierte die Erwachsenen nicht besonders. Wir aßen Kekse, Brot mitdick Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wirtranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an denFolgen. Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele,64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigeneFernseher,Computer,Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde!!! Wirgingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wirmarschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Keiner brachte unsund keiner holte uns… Wie war das nur möglich? mit den Stöckenstachen wir auch nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußballdurfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen,mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlauwie andere. Das führte damals nicht zu emotionalen Elternabenden.Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen.Wenn einer von uns gegen dasGesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatischaus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren oft dergleichen Meinung wie die Polizei! So etwas! Unsere Generation hat eineFülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mitRisikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg,Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen! Und dugehörst auch dazu?!?
    Herzlichen Glückwunsch !!!
    geb. nach 1980 => So, jetzt wisst ihr Warmduscher das auch
    geb. bis 1980 => WIR WAREN HELDEN!!!!!!!!!!!!!!

Kommentare sind geschlossen.