NUDE – exklusives Interview + VERLOSUNG!

fake credibility coverEuropäischer Electropop endlich im 21. Jahrhundert angekommen. Mut zum Experimentieren lohnt sich immer, vor allem wenn man genug eigene Ideen hat und ausreichend unabhängig von der etablierten Plattenindustrie ist. Wir freuen uns heute ganz besonders, das wir Nude zum Interview gewinnen konnten. Marc Werner, Kopf des Projects konnte in den 90er Jahren mit dem Project „Sabotage 2QC“ erstaunliche Erfolge feiern. Was uns Nude zu ihrem grandiosen Debüt zu erzählen haben erfahrt ihr hier!

Bevor wir auf Euer aktuelles Project Nude zu sprechen kommen, gestattet uns die Frage: In den 90’er hattet Ihr sehr viel Erfolg mit Eurem Project Sabotage. Warum habt Ihr mit diesem Project nicht weitergemacht?

N:Sabotage ( www.sabotage2qc.net ) ist ein anderes Kapitel in unserem musikalischen Schaffen und wird sicher auch wieder von sich hören lassen…

Was habt Ihr seitdem so gemacht?

N: Wir haben schon parallel zu Sabotage unsere Agentur ( www.sabocon.com ) aufgebaut. Hiermit haben wir sozusagen unsere eigene „Musikindustrie-Infrastruktur“ errichtet. Wir haben sehr viel jenseits der herkömmlichen Musikindustrie produziert und verkauft. Dadurch haben wir sehr viel Erfahrungen gesammelt und es ist uns möglich geworden vollkommen unabhängig zu agieren (was uns auch schon zu Sabotage-Zeiten wichtig war, aber auch viele „Feinde“ beschert hat). Deshalb konnten wir auch vollkommen ohne Druck und Erfolgszwang an Nude nebenbei arbeiten. Mit Wohnton Musik ( www.wohnton.de ) haben wir deshalb auch eine ganz andere Zusammenarbeit und Aufgabenteilung gefunden. Wohnton hatte uns dann letztes Jahr erst davon überzeugt das Material „herkömmlich“ zu nutzen und zu veröffentlichen. Wir machen das aus Spaß und aus Überzeugung.

Okay, kommen wir jetzt aber auf Euer aktuelles Project zu sprechen? Wie seit Ihr auf den Namen Nude gekommen?

N: Das war Isabelle’s Idee. Nicht direkt nackt, aber bar jeder Verkleidung wollten wir arbeiten. Ohne uns zu verstellen und uns an Vorgaben zu halten. Deshalb wohl sind die Titel auf dem Album auch so unterschiedlich geworden. Wir wollten uns einfach nicht mehr so auf eine Genre etc. festschreiben lassen. Sozusagen „devoid of a natural or conventional covering: nude“.

Wer gehört alles zum Project?
N: Nude besteht von der Musikerseite her aus Isabelle, Thorsten, mir und letztendlich ca. 250 anderen Künstlern, die z.B. mixes beigesteuert haben. Ansonsten verstehen wir uns als einen losen Zusammenschluss kreativer Menschen. Hierzu zählen unter anderem auch Grafiker, Webdesigner und viele mehr.

War der Stil von Nude geplant, oder entstand dieser aus der Arbeit heraus?
N: Fest stand, dass wir etwas Anderes machen wollten. Die einzelnen Titel sind im Laufe der letzten fünf Jahre entstanden. Zwischen unseren kommerziellen Produktionen für die CDagenten ( www.cdagenten.de ) haben wir immer wieder daran herumgebastelt – hatten aber gar nicht auf einen Release hingearbeitet, sondern einfach für uns zum Spaß produziert. Bis dann unser Verlag das Material hörte und meinte, wir sollten es unbedingt veröffentlichen.
Später (Mitte 2005) haben wir alles im Studio überspielt und weiter bearbeitet und diverse Musiker mit ins Studio eingeladen, die ihrerseits eigene Ideen mit eingespielt haben. Anschließend wurde dann alles noch mal von uns selbst überarbeitet und schließlich dieses Frühjahr gemastert.

Wird es zur Veröffentlichung Live Konzerte geben?
N: Für dieses Jahr ist erstmal nichts geplant, da wir vollkommen eingespannt sind, mal sehn, was nächstes Jahr geht…

Beim Betrachten der Trackliste fällt einem sofort auf, das sich die Europa Tracklist von der U.S. Version unterscheidet. Welchen Hintergrund hat dies?

N: Es erscheinen sogar noch weitere Varianten. Einer der größten Fehler der herkömmlichen „Plattenindustrie“ ist unserer Meinung nach, dass sie sich nicht auch als „Verpackungsindustrie“ versteht. Lieblose Produkte ohne jeden „Zusatznutzen“ und Kopierschutz-Quälereien zwingen den Konsumenten ja regelrecht, sich selbst zu bedienen. Deshalb wollten wir schön designte und unterschiedliche Produkte für die Leute schaffen.
Jetzt erscheinen daher das CD-Album „fake credibility“ in einer europäischen Version und in einer US-Version (beides DigiPaks, 6 Seiten). Dann gibt es das Album „fake credibility“ in einer speziellen Promo-Version. Außerdem gibt ein exklusives Album mit reichlich Remixen für iTunes, ein exklusives Album für Musicload, und eine exklusive EP („moon part I“) auf Beatport. Darüber hinaus haben wir eine weitere physische CD namens „radio fake“ speziell für Radio-Promotion hergestellt, sodass wir gleich am Anfang mit sieben unterschiedlichen Releases am Start sind.


Die Möglichkeit Songs im Internet legal zu downloaden scheint groß in Mode zu kommen. Was habt Ihr in diese Richtung unternommen?

N: Uns sind die Veränderungen der Konsumgewohnheiten nicht verborgen geblieben ;-). Wir bedienen uns für Nude aller Vertriebswege und Plattformen. Wir stellen „traditionelle CDs“ in verschiedenen Verpackungsformen her, bieten über fast alle Plattformen im Internet spezielle Releases an und gehen auch im Mailingbereich neue Wege. Hier stellen wir sogenannte CarrierCards her, die von der Agentur aus an Filmschaffende und potentielle Lizenznehmer verschickt werden. Denn Ziel ist es nicht unbedingt möglichst viele physische CDs zu verkaufen, sondern das Material so oft wie möglich zu lizenzieren.
Das Internet stellt für uns, wie für viele unabhängige Künstler, eine ideale Plattform zu bestmöglichen Selbstdarstellung und –Vermarktung dar, weshalb wir hier auch noch sehr viele weitere Releases über das Jahr verteilt geplant haben.

Ein halbes Jahr vor Release habt Ihr zum grossen Remix Contest aufgerufen. Wie war die Resonanz darauf?N:Die Resonanz war großartig, was uns selbst sehr überrascht hat. Auch die Qualität der eingereichten Remixes, die wir alle unter „views“ auf www.nude-music.com aufgeführt haben, war wirklich sehr gut, ein weiteres Indiz für das vorhandene starke kreative Potential, das bei üblichen A&R Mechanismen scheinbar gar nicht erst entdeckt werden kann…
Über unsere eigenen Plattformen www.nude-sound.net / www.fakecredibility.org / www.nude-music.com oder anderen Plattformen wie z.B. myspace ( www.myspace.com/nudefakecredibility ) bieten wir jedem ein entsprechendes Forum.

Was habt Ihr mit den ganzen Remixes vor?

N: Jeder der guten Remixes wird von uns veröffentlicht ! Teilweise digital auf exklusiven Releases für diverse Plattformen, teilweise physikalisch auf ab Sommer monatlich erscheinenden Singles (12 Stück, eine Single für jeden Album-Titel). Außerdem werden wir noch verschiedene Varianten des Albums veröffentlichen. Und zwei Verlage arbeiten mit dem Material.

Beim Betrachten des Artworks fällt einem sofort das außergewöhnliche Design auf. Was war der Hintergrund dazu?
N: Es sollte auch außergewöhnlich werden und vor allem keine Erwartungen die man in den Namen Nude legt, befriedigen. Denn mit Nude wollen wir eine gewisse „Nacktheit“, die nichts der Befriedigung gewisser Begierden zu tun hat, thematisieren. „devoid of a natural or conventional covering: nude“

Habt Ihr neben Nude noch andere Projekte am Start?

N: Für unsere Agentur sabocon produzieren wir am laufenden Band und das seit mehr als sechs Jahren. Mit den CDagenten haben wir schon in einem hohen zweistelligen Millionenbereich CD’s und DVD’s für unsere Kunden hergestellt. Das geht musikalisch und inhaltlich in die verschiedensten Richtungen.

Und wie siehts mit musilkalischen Nebenprojekten aus?

N: Wir toben uns musikalisch auf vielen verschiedenen Ebenen und Projekten aus. Einige davon sind Moments (hier nehmen wir gerade mit Inga was auf), Yildirim, Adorno’s Bassline, Mutation und viele andere. Derzeit arbeiten wir an Sachen mit Planetakis und Lucia (KMFDM). Ein paar Sachen haben wir auch für und mit Clear of Junk gebastelt. Wir produzieren aber auch viel für andere und Thorsten ist vor allem im DJ-Bereich sehr rege unterwegs (siehe auch nippon connection). Viele unsere „Nebenprojekte“ erscheinen auch auf den Produkten der Cdagenten.

Habt Ihr für dieses Jahr noch andere Planungen?

N: Mit Nude sind wir vermutlich ein gutes Jahr beschäftigt, da wir einen kompletten Plan über 12 Monate aufgestellt haben. Es folgen ja noch jede Menge Releases. Der nächste Release ist dann die „Overrun“ EP. Außerdem arbeiten wir natürlich an diversen oben genannten Projekten weiter. Auch für Sabotage haben wir für Ende diesen Jahres Neues geplant. Bis Jahresende sollen auch Planungen zu Live-Auftritten von Nude feststehen und neue Titel produziert werden.

Ein Haufen Arbeit der da vor Euch liegt. Kommt man da mit privaten Dingen nicht unweigerlich in Konflikt?

N: Eigentlich reicht die Agentur schon, stimmt ;-). Aber als Arbeit bezeichnen wir das nicht. Das macht ja Spaß. Außerdem können wir gar nicht anders ;-).

Wir bedanken uns für das Interview und wünschen Euch für 2006 maximalen Erfolg.
N: Wir danken Euch für Eure Unterstützung !

Wem Nude bislang noch kein Begriff war, sei deren neues Album „fake credibility“ ans Herz gelegt. Es erscheint am 17. Juli PHYSISCH im Handel und wird auch als Download bei iTunes (bereits seit dem 16.06!), musicload und andere verfügbar sein.

Zusammen mit dem Label WOHNTON und NUDE verlosen wir drei rare Radio-Promos! Auf der „Radio Fake“ sind Mixe von den Songs „Something Good“, „moon“ und „Look Back“ drauf, die ihr so nirgends bekommen werdet!

Schickt bis einschließlich 15.07.06 eine EMAIL mit euren Daten an: competition@depechemode.de.
Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Eure Daten werden ausschliesslich für dieses Gewinnspiel gespeichert.

Das Interview führte Olli. Danke an alle Beteiligten!

Letzte Aktualisierung: 22.6.2006 (c)

2
Kommentare

  1. nadja
    25.7.2006 - 12:03 Uhr
    2

    Mein Fazit fällt da genau anders aus !
    Mega !

  2. DJ-VM[81]
    19.7.2006 - 15:07 Uhr
    1

    hab mir die scheibe auf blauen dunst hin mal zugelegt: Fazit: leider mega entäuschend…nicht mein Ding. Schade….