Neuroticfish sieht Gelb

Gelb“ ist wieder elektronische Musik in sehr reiner Form, tanzbar und erzählend. Diesmal ist mit Henning Verlage ein Bandmitglied aus Fleisch und Blut hinzugekommen. Er überzeugte schon in den vergangenen vier Jahren als Livekeyboarder, Mitproduzent und Remixer von Neuroticfish. So warf Sascha Mario Klein im Herbst 2003 seine Überzeugung, als Einmannprojekt durch die Welt zu gehen über Bord und begann gemeinsam mit Verlage die Produktion von „Gelb“.

Mit langsamen Synthpop-Balladen à la „Suffocating Right“ über hypnotischen Trance wie dem Opener „Why Don’t You Hate Me“ oder treibenden Club-Electro bei „Bomb“ und „Waving Hands“ bis hin zu Songs wie „I Don’t Need The City“ und „I Never Chose You“ zerrt das Album am Zuhörer und versucht ihn mit gezielten Schlägen wachzurütteln.

Schon jetzt wird Gelb von den Kritikern als das bisher beste Neuroticfish-Album bezeichnet.

Einige Stimmen zum Album:

  • „Neuroticfish schafft es auch mit „Gelb“ mir Kraft und Energie zu geben und die Möglichkeit, Musik als einzigartiges Hörerlebnis zu genießen.“ (bloom.de)
  • „Mit dem neuesten Album namens „Gelb“ ist Neuroticfish ein ganz großer Wurf gelungen.“ (Ragazzi.de)

„Gelb“ ist als Standard-CD und in einer limitierten Edition erhältlich, die außer dem Longplayer noch eine CD mit dem Hörbuch der Geschichte „Die Bombe, die nicht tickt“ enthält. Dieses Hörbuch war Grundlage für die Vorab-EP The Bomb, die im vergangenen Jahr auf den Tanzflächen der Clubs eingeschlagen war.

Übrigens treten Neuroticfish beim Wave Gotik Treffen (13. bis 16. Mai in Leipzig) auf.

Letzte Aktualisierung: 10.2.2005 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

Der Kommentarbereich ist zurzeit geschlossen.