Home / Depeche Mode News / Neue Re-Issues erschienen

Neue Re-Issues erschienen

Songs Of Faith And Devotion - RemastertSeit heute sind die Re-Issues der Alben A Broken Frame, Some Great Reward und Songs of Faith an Devotion im Handel erhältlich. Die Alben wurde mit digitaler Technik klanglich überarbeitet und remastert. Die Alben sind jeweils als reguläre Audio-CD und als Deluxe-Edition mit vielen Extras erhältlich.

Die Deluxe-Editionen enhalten außer dem Original-Album jeweils noch eine DVD mit einem 5.1-Surroundmix des Albums, dazu alle B-Seiten der erschienen Singles sowie ein 30-minütiges Videospecial mit Interviews der Bandmitglieder über die Zeit, in der das Album erschienen ist. Außerdem liegt jeder Edition ein Booklet mit Texten, Bildern und einem Vorwort von Daniel Miller bei. Die Editions sind sehr edel aufgemacht und sollten in keiner Sammlung fehlen.

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

DQo8ZGl2IGNsYXNzPSJzcC1hZC0tY29udGVudGFkX19mb290ZXIiPg0KCTxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KCSAgICAgCXN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyB0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlcjsiDQoJICAgICAJZGF0YS1hZC1sYXlvdXQ9ImluLWFydGljbGUiDQoJICAgICAJZGF0YS1hZC1mb3JtYXQ9ImZsdWlkIg0KCSAgICAgCWRhdGEtYWQtY2xpZW50PSJjYS1wdWItODU2MTgxNDYxMjcwOTgxNCINCgkgICAgIAlkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjM5Njc5MTI5MDAiPjwvaW5zPg0KCQk8c2NyaXB0Pg0KCSAgICAgCShhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQoJCTwvc2NyaXB0Pg0KPC9kaXY+DQo=

75 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Die über CD-Wow zu beziehenden Produkte sind meiner Erfahrung nach eher selten „Japan- oder Asienpressungen“. Die von mir bei CD-Wow bestellten DM-Deluxe-Editions stammen aus Europa. Ich hatte mich diesbzgl. einmal mit dem Versender selbst in Verbindung gesetzt. Gleiches kann ich über das letzte Album von Morrissey und weitere bestellte Titel sagen. Allesamt von Europa nach Asien verbracht, um dann nach Europa zurück geflogen zu werden und schließlich in meinem CD-Regal zu landen. Schon verrückt!
    Die SACD’s dürften nicht mit einem Kopierschutz versehen sein – so meine Informationen. Bei Hybrid-Discs würde es wohl zu Kompatibilitätsproblemen führen, wenn neben den drei Layern (SACD-MCh, SACD-Stereo & CD-Stereo), auch noch Kopierschutzmanipulationen von den Abspielgeräten erkannt und verarbeitet werden müssten. Übrigens soll genau hierin auch einer der Gründe für die Abneigung der großen Labels gegen die SACD liegen – mangelnder Kopierschutz des CD-Layers. SACD’s mit den entsprechenden Tools auf Kopierschutzmechanismen zu testen scheitert allerdings regelmäßig daran, dass das DVD-ROM-Laufwerk des Rechners stets nur auf die CD-Schicht zugreift. Ob man den Rechner dazu „zwingen“ kann dies nicht zu tun, kann ich nicht sagen.
    Die DVD’s dürften hingegen mit den üblichen Schutzmaßnahmen versehen sein, was die Ausleseprotokolle von little15 bereits erkennen lassen.

  2. @Monument
    Den Argument mit dem Kopierschutz wäre (sofern nachweisbar) ein echter Wettbewerbsvorteil für cd-wow. Daher habe ich mir mal die Mühe gemacht, die Qualität der von mir bestellten re-issues mittels einer Software zu vergleichen, die DVDs auf eventuell vorhandene Kopierschutzmechanismen prüft (ohne diese zu umgehen natürlich). Genommen habe ich dafür jeweils die DVD folgender Alben:

    1. Music for the Masses (cd-wow)
    2. Songs of Faith and Devotion (Amazon)

    zu 1.)
    Media is a Data DVD.
    Booktype: dvd-rom (version 1), Layers: 2 (opposite)
    Size of first Layer: 2001120 sectors (3908 MBytes)
    Total size: 3908977 sectors (7634 MBytes)
    Video DVD (or CD) label: DEPECHEMODE_MUSIC_FOR_THE_MASS
    Media is CSS protected!
    Video Standard: PAL
    Media is locked to region(s): 1 2 3 4 5 6!
    RCE protection not found.
    Found wrong DVD structure!
    Structural copy protection not found.
    Bad sector protection not found.

    zu 2.)
    Media is a Data DVD.
    Booktype: dvd-rom (version 1), Layers: 2 (opposite)
    Size of first Layer: 1825808 sectors (3566 MBytes)
    Total size: 3086129 sectors (6027 MBytes)
    Video DVD (or CD) label: SONGS_OF_FAITH_AND_DEVOTION
    Media is CSS protected!
    Video Standard: PAL
    Media is locked to region(s): 2 3 4 5 6 7 8!
    RCE protection not found.
    Found wrong DVD structure!
    Structural copy protection not found.
    Autorun not found on Video DVD.
    Bad sector protection not found.

    Abgesehen von den unterschiedlichen Regioncodes sind die re-issues von cd-wow und Amazon im Hinblick auf Kopierschutz,- und Abspielmechanismen also qualitativ gleichwertig.

    Es ist also zu vermuten, dass die Musikindustrie weltweit eine gleiche Kopierschutzphilosophie vertritt. Möglich wäre allerdings auch, dass es in Asien immer wieder Firmen gibt, die sich im Rahmen von Markenpiraterie zur Aufgabe gemacht haben, CDs günstig nachzuproduzieren. Die sind dann natürlich unter Garantie kopierschutzfrei. ;-)
    Falsch wäre allerdings anzunehmen, dass cd-wow grundsätzlich Ware ohne Kopierschutz verschicken würde, denn zumindest der Schutzmechanismus mit der falsch verlinkten DVD Struktur wird auf der Music for the Masses die ich über diesen Laden bezogen habe definitiv genauso angewendet wie auf der europäischen Version.

  3. @Peking Pension
    Der von Dir dargestellte umweltethische Aspekt ist ein Argument dass die hier losgetretene Diskussion sinnvoll ergänzt. Eigentlich ein schönes Beispiel dafür, wie die Zusammenkunft unterschiedlicher Menschen mit den Ihnen eigenen Standpunkten und Detailwissen umfassendes Licht in bestimmte Themen bringen kann. An die Sache mit den Luftfrachttransporten hätte ich z.B. nicht gedacht, obwohl es naheliegend ist, dass die Ware über Luft- oder Seeweg aus Asien transportiert wird.
    Im internationalen Handel muss Europa sowieso aufpassen, dass es nicht mit asiatischen Produkten überrannt wird, die dort günstiger produziert werden können, weil Umwelt,- und Qualitätsstandards nicht eingehalten werden.

  4. Schön, dass meine Lieblings-CD von dm
    jetzt auf DVD gibt, habe sie auch bei CD-WOW
    bestellt und auf Sound gespannt !

    @sven
    ..Scheiß auf die charts !!

  5. Ja ja, die Strategien der Musikkonzerne versteht wohl niemand, der leidenschaftliche gerne Musik „konsumiert“.
    Ich bin sehr froh, dass die Wiederveröffentlichungen von DM auch eine mehrkanalige SACD-Version enthalten. Wer’s für Abzocke hält, der braucht es nicht zu kaufen. Darüber würde ich – wie Peking Pension – auch nicht diskutieren wollen.
    Leider hat man in den versammelten Chef-Etagen der Musikkonzerne schon längst den Abgesang auf die Formate SACD & DVD-Audio vollzogen. Da kann ich mich als Endverbraucher auch nur herzlich „bedanken“. Schließlich war die Umrüstung auf ein hochwertiges Surround-System, welches primär auf Musikwiedergabe getrimmt ist, nicht gerade billig.
    Immerhin war gestern in der FTD zu lesen, Warner habe in den USA ein Patent für eine neue Hybrid-DVD angemeldet. Diese Scheibe soll BlueRay-Layer, HD-DVD-Layer und einen Layer der konventionellen DVD in einer Dics vereinen. Sollte man sich darauf verständigen können, dann bleibt dem Endkunden vielleicht der nächste Formatkrampf erspart.
    Interessant werden für uns Freaks sicherlich die Wiederveröffentlichungen der DM-Konzerte in MLP-codiertem Sound werden, sollten diese irgendwann einmal im neuen Format erhältlich sein. Das würde der heutigen DVD-Audio-Qualität entsprechen.
    In der Verbesserung von Bild- und Tonqualität sehe ich zudem den einzigen Ausweg für die „dingliche“ Tonträgerindustrie. Der andere Weg wird wohl die totale Netzabhängigkeit des Musikhörens werden. Nicht gerade mein Traum.
    Doch ich will Euch jetzt nicht mit der nächsten Grundsatzdisskusion nerven. ;-) )

  6. Das erklärt auch, daß die von mir bestellte Fad Gadget Box genau 21,99€ gekostet hat. Ein Wahnsinnspreis wenn man bedenkt, daß Indietective 39,90€ verlangt.
    Man kann den CDWOW Bestellern nicht verdenken, daß Sie bei den Preisen von CDs in Deutschland auf Alternativen zugreifen.
    Und diese sind dann noch ohne lästigen Kopierschutz, denn der verhindert ein fehlerfreies Abspielen auf allen Geräten.

    Ein Teufelskreis.

  7. @ elementarteilchen73 und liitle15

    ich habe eure Diskussion um cd wow mit Interesse verfolgt und finde es gut, dass auf dieser Seite mal grundsätzlichere Aspekte zum Thema CD-Kauf beleuchtet werden (und nicht immer das übliche Gejammere, DM seien so kommerziell geworden und wollten einen mit den vielen Veröffentlichungen nur abzocken etc.). Nur zur Klarstellung: Mir ging es mit meinem umweltethischen Argument (Nr.57) nicht darum, die Moralkeule zu schwingen. JedeR soll da einkaufen, wo er oder sie es für richtig hält. Ich finde es nur wichtig – und eure Diskussion hat dazu einen guten Beitrag dazu geleistet -, dass man sich einigermaßen bewusst macht, welche (sozialen, ökologischen, evtl. rechtlichen) Dimensionen die eigene Kaufentscheidung umfassen kann.

  8. weiß jemand ob es von der SACD von der 101 mittlerweile eine fehlerfreie zweite Version gibt? Wenn ja, wo ist diese erhältlich?

  9. @elementarteilchen73
    Untersagt ist im Grunde lediglich die Stückelung einer größeren Sendung in viele kleine, um somit die vom Zoll vorgegebene Freigrenze von 22,-EUR Warenwert für Importe aus Drittländern (nicht EU also) mißbräuchlich zu verwenden. Im Grunde ist dies eher das Problem von cd-wow, da der Besteller die Firma ja nicht darum gebeten hat dies zu tun. Andererseits weiß der Besteller aber auch von diesem Trick wenn er sich die AGBs ansieht. Man würde also im Falle eines Falles sachlich korrekt von einem Zollbeamten gebeten werden, die Einfuhrumsatzsteuer bei ihm vor Ort zu bezahlen. Tut man dies nicht, kann der Zoll die Sendung vernichten oder an den Versender zurückschicken.
    Völlig richtig ist übrigens auch, dass der Zoll aufgrund der Vielzahl der Sendungen aus Drittländern lediglich stichprobenartig kontrolliert. Richtig Ärger bekäme man in erster Linie dann, wenn man in Deutschland indiziertes oder beschlagnahmtes Bild- und Tonmaterial aus Drittländern bezieht und dabei erwischt wird. Das würde dann mitunter ein Strafverfahren auslösen, je nachdem um was es sich handelt.

    Es wäre aus meiner Sicht moralisch fragwürdig, jeden cd-wow Besteller als „nicht umweltbewußten Soziopathen“ zu brandmarken. ;-) Meine Intention wurde im Grunde durch die hier auftauchende Frage wie cd-wow das mit den Preisen handhabt zu durchleuchten. Die habe ich mir vor meiner ersten Bestellung dort selbst gestellt und für mich lückenlos beantworten können.

    Unzufriedenheit hat dann die (in meinem Fall) durch eine Zollkontrolle verzögerte Wartezeit auf die von mir sehnsüchtig erwarteten re-issues ausgelöst (jede davon kam einzeln zu einem völlig unterschiedlichen Datum im Abstand von mehreren Tagen bei mir zu Hause an). So habe ich dann für mich entschieden, dass ich dort nur noch bestelle, wenn ich auf die Ware bis zu 3 Wochen warten kann ohne Anfälle zu bekommen und sofern die Ware als „sofort lieferbar“ angeboten wird. Ansonsten ist für mich amazon (schon aufgrund der „Nähe“) attraktiver.

    Übrigens versucht unser Staat ja auch die ganz großen Steuersünder über Amnestie dazu zu bewegen, einen Teil des hinterzogenen Geldes dem Staat wieder zuzuführen. Daraus resultiert, dass man sich in einem wenig bedeutungsschweren Fall (wie einer Bestellung bei cd-wow o.ä.) darauf beschränkt, die Steuer einzufordern ohne zu kriminalisieren. Ich wünschte die Musik- und Filmindustrie wären an ähnlicher Stelle bereits genausoweit.

  10. @ little 15: Der Hinweis auf das europäische Zollrecht und die untersagte „Staffelbestellung“ ist natürlich nicht uninteressant. Hilfreich wäre natürlich zu erfahren, ob es – aus welchen Gründen auch immer (ich denke an schlichte Überlastung) – eine Bagatellregelung seitens der zuständigen Zollämter gibt.
    Andererseits ist die Frage, ob eine juristische Regulierung potentieller Geschäftsbeziehungen, bzw. das Unterlaufen des Regulierungsrahmens, immer auch gleich eine moralisch fragwürdige Handlungsweise darstellt. Wenn sich ein Kläger findet, dann im juristischen Sinne zweifellos, denn die Norm steht.

    Meine ursprüngliche Motivation für mein Pro-CD-Wow-Posting war jene, eben diese Art von Moralisierung (sie mag so nicht gemeint gewesen sein, ich überzeichne hier bewusst etwas), die dem „einfachen Konsumenten“ immer sogleich eine mangelnde Gemeinwohlorientierung vorwirft, sobald er sich auf den Märkten nach günstigen Bezugsquellen umsieht, zu unterstellen, den gleichen Fall bei einem international tätigen Unternehmen aber unter dem Zwang ökonomischer Rationalität mit verständnisvoller Miene verbucht.

    Nur damit wir uns nicht falsch verstehen, ich halte die juristisch geführte Argumentation nicht für falsch, ich bezweifle nur, dass es die einzig relevante Dimension in diesem Zusammenhang ist.
    Nur ist das tatsächlich schwerlich hier umfassend zu diskutieren, so spannend das Thema auch ist.

Kommentare sind geschlossen.