Home / Depeche Mode News / Neue Re-Issues erschienen

Neue Re-Issues erschienen

Songs Of Faith And Devotion - RemastertSeit heute sind die Re-Issues der Alben A Broken Frame, Some Great Reward und Songs of Faith an Devotion im Handel erhältlich. Die Alben wurde mit digitaler Technik klanglich überarbeitet und remastert. Die Alben sind jeweils als reguläre Audio-CD und als Deluxe-Edition mit vielen Extras erhältlich.

Die Deluxe-Editionen enhalten außer dem Original-Album jeweils noch eine DVD mit einem 5.1-Surroundmix des Albums, dazu alle B-Seiten der erschienen Singles sowie ein 30-minütiges Videospecial mit Interviews der Bandmitglieder über die Zeit, in der das Album erschienen ist. Außerdem liegt jeder Edition ein Booklet mit Texten, Bildern und einem Vorwort von Daniel Miller bei. Die Editions sind sehr edel aufgemacht und sollten in keiner Sammlung fehlen.

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

75 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. @agent orange

    Ich meinte, dass die Musik auf SOFAD über weite Strecken so klingt, als sei sie von einer „klassischen“ Rockband (mit Gitarre, Schlagzeug, Bass und Keyboard) eingespielt worden, was aber eben nicht stimmt. So sind z.B. die Rückkopplungssounds bei IFY Samples (die tauchen bei der Live-Fassung genauso auf, sind also nicht „handgespielt“), ebenso der Basslauf bei „WIMS“ oder auch manche der Schlagzeugspuren bei „Rush“. Wenn ich mich richtig an Alans Beschreibungen auf der Recoil-Page erinnere, lief das ungefähr so ab: Alan spielte z.B. ca. eine Minute einen Beat auf dem Schlagzeug (zu dem Zeitpunkt spielte er noch zu schlecht, um ein ganzes Stück „durchzuhalten“ ;-)). Aus dem Mitschnitt wurden anschließend 2- oder 4-taktige Samples extrahiert, mit Hip-Hop-Grooves kombiniert und am Computer in das jeweilige Stück eingebaut. Insofern besteht die Platte gewissermaßen größtenteils aus kleinen Bauklötzchen, aus denen erst in einer aufwendigen Prozedur des Zusammensetzens und Übereinanderschichtens (mit elektronischen Hilfsmitteln) richtige Songs entstanden. Im Gegensatz dazu geht eine traditionelle Rockband ins Studio, spielt ihre Stücke ein, die besten Takes werden genommen, abmischen, fertig. Im Zentrum steht das Handgemachte, darum auch dieser ganze Rock-Mythos von wegen „ehrlicher Musik“ und so. Klar gibt es da mittlerweile Grenzbereiche, so habe ich etwa gelesen, dass selbst die Rolling Stones ihre Riffs am Rechner verfeinern. Dennoch denke ich, dass es einen Unterschied gibt zwischen Rockmusik und (größtenteils) elektronischer Musik, die nach Rock klingt.

  2. @ agent orange
    Was er meint is doch einfach (vermute ich mal), dass weniger auf die „echten“ Rockinstrumente zurückgegriffen wurde, sondern eben DM-typisch mit synthies.

  3. @PekingPension:

    O-Ton…dass es “irgendwie” nach Rock klingt, es aber dennoch kein Rock ist!

    ???????????????????????????????????????????

  4. Zum Thema Rock/Elektronik:

    Das geile an der SOFAD ist ja, dass es „irgendwie“ nach Rock klingt, es aber dennoch kein Rock ist! Auf seiner Recoil-Homepage hat Alan mal beschrieben, wie die Gtarren- und Drumsounds etwa bei „I feel you“ oder „Walking in my shoes“ eben nicht „live“ im Studio eingespielt, sondern abgesamplet, geloopt und mit Effekten nachbearbeitet wurden. Insofern handelt es selbst bei den „organischen“ Rocksounds letztlich um elektronisch produzierte. Auch auf der Bühne kommen ja längst nicht alle Gitarren- und Drumsounds von Marin bzw. Christian Eigner (vgl. etwa die bei genauem Hören feststellbare zweite Gitarre in der Live-Fassung von PJ). Obwohl es natürlich stimmt: in den Konzerten bringt vor allem ein richtiges Schlagzeug wesentlich mehr Dampf.

  5. Hi DMode (Nr. 42)!
    Noch ein kleiner Nachtrag zu meinem Posting an Dich (Nr.45): Die Lieferung dort ist übrigens frei Haus! Wie die dort jedoch solche Preise anbieten können, kann ich auch nicht erklären…aber uns kommt das ja nur zu Gute. ;-)
    Grüße, LM Fogg

  6. Hi DMode (Nr. 42),
    ich hab seinerzeit bei CD-WOW die Re-Issues von „Violator“ und „Music for the Masses“ bestellt. Ja, das sind die Original-Ausgaben…keine Kopien oder ähnlicher Schund. Ich bekomme zwar keine Kohle für die Werbung, aber dort gibt es so manches Schnäppchen. Allerdings kann es mit der Lieferung dort mal 1-2-3-4 Tage länger dauern. Aber wie gesagt, da ist alles Original! ;-)

    Grüße, LM Fogg

  7. Sorry, passt nich zum Thema, wollte ich nur mal loswerden :)

  8. Naja Leute,
    zum Thema Rock: Ihr könnt nich leugnen, dass die Konzerte mit Gitarre und fettem (echten) Schlagzeug nich geiler geworden sind. Das Rockigere passt perfekt zu Depeche, auch wenn, wie ihr schon richtig sagt, sie keine reine Rockband sind, sondern immer noch Elektro, aber mit gesundem Maß an Rockeinflüssen.
    Danke und tschö

  9. Hallo!
    Hätte da mal eine Frage zu den Re – Issues CD’s von CD-WOW!
    Hab gesehen, dass die Depeche Mode CD’s dort relativ günstig (14,99 EUR inkl. Versand) angeboten werden. Sonst kosten die fast überall 10 EUR mehr!
    Wisst ihr ob das orig. CD’s sind oder stimmt damit was nicht, deswegen so günstig?
    Für eine Antwort wäre ich Euch sehr dankbar!
    Vielen Dank schon mal im Voraus!

  10. Muß ich mich anschliessen.
    DM waren und sind keine Rockband.Sonst wär ich Fan von Queen (obwohl die auch gut sind) oder AC/DC (das wohl weniger)
    DM klangen lange nicht mehr so geil und elektronisch wie heut, und das ist gut so :)

Kommentare sind geschlossen.