Home  →  News  →  Martin Gore stellt seine neue E.P. im Livestream vor

The Third Chimpanzee

Martin Gore stellt seine neue E.P. im Livestream vor

Am Freitag erscheint Martin Gores neue E.P. mit dem Titel „The Third Chimpanzee„. Am Tag vor der Veröffentlichung stellt euch der Depeche-Mode-Songwriter die Tracks persönlich vor.

Am 28. Januar spielt Martin ab 21 Uhr die fünf Tracks seines Mini-Albums als Livestream über seine Facebook-Seite. Nicht nur das: Der Musiker wird seine Musik zeitgleich kommentieren.

The Third Chimpanzee“ ist Gores erstes Soloalbum seit fünf Jahren. Erneut hat sich Gore auf das Schreiben von Instrumentalstücken beschränkt. Ob bei den Arbeiten in seinem Heimstudio auch Songideen für Depeche Mode entstanden sind? Vielleicht gibt es uns Martin am Donnerstag erste Hinweise darauf, was wir in diesem Jahr noch erwarten können.

The Third Chimpanzee

Martin Gore - The Third Chimpanzee E.P.
Foto: Mute

Trackliste

01. Howler
02. Mandrill
03. Capuchin
04. Vervet
05. Howler’s End
Die E.P. erscheint digital, auf CD sowie im azurblauen Vinyl.

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

85 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Ich habe zur EP eine Theorie. Der Minimalismus, dieses „halbfertige“, was Martin darbietet, könnte durchaus eine tiefere Bewandtnis haben. Die Message könnte lauten:

    „Kommt runter, entschleunigt euch, geht 2 Schritte zurück und besinnt euch auf das Wesentliche.“

    Wenn dies die Message sein sollte, kann man nur sagen, dass Martin damit hervorragend den Geist der Zeit aufgefangen hat.

    Rein musikalisch gesehen finde ich die EP nett, sodass sie ihren Platz in meiner Sammlung finden wird.

  2. Fazit: Martin kleine EP – The Third Chimpanzee hat ein paar interessante Soundspielereien, ein paar nette Melodiefragmente und Ideen sind durchaus vorhanden, alles wäre aber noch ausbaubar und ich denke das der ein oder andere Remixer aus dem vorhandenen Material besseres zaubert.

    • Ich frage mich aber schon, wie kommt Gore auf die Idee, dieses Material als EP verticken zu müssen? Interessante Spielereien, Melodiefragmente und Ideen, das ist im Normalfall der Beginn der Arbeit und nicht das fertige Produkt. Wenn ich das jetzt gehört hätte ohne zu wissen, dass es von Martin ist, wäre ich wahrscheinlich im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass das kaufbares Material vom großen Depeche Mode-Mastermind sein soll. Naja, älter werden wir von allein, kreativer offensichtlich nicht, irgendwie schade. Auf der anderen Seite, wer auf eine derart erfolgreiche 40-jährige Bandgeschichte zurückblicken kann, dem sei auch der Ausflug ins Affengehege verziehen.

    • Zitat: Wenn ich das jetzt gehört hätte ohne zu wissen, dass es von Martin ist, wäre ich wahrscheinlich im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass das kaufbares Material vom großen Depeche Mode-Mastermind sein soll.

      Sehe ich genauso, wenn es nicht von Mister Gore persönlich wäre sondern von irgendeinem unbekannten Minimal-Electrofrickel Musiker würde sich wahrscheinlich kein Schwein dafür interessieren. Und ich sehe das ganze allenfalls als Rohmaterial an, als Demo oder Grundidee aus dem man noch erst richtige Instrumental Songs macht. In einem Arbeitszeugnis würde wohl stehen, er hat sich bemüht unseren Anforderungen zu entsprechen…

  3. Was macht man mit roter Grütze? Vanillesoße drauf, Löffel dein und krrrrräftig rühren… Außer wenn sie schon 1981 abgelaufen ist. Lol! :)

    • Vervet klingt voll dubbig :D Sicherlich das mainstreamigste von allen… ist zwar nicht der fantastischste Dubtrack aller Zeiten – von Minute 4-7 plätschert es eher ereignislos dahin… aber damit kann man schon eher Frieden schließen als mit dem „Howler“.

  4. Ist zwar kurz (EP halt), aber trotzdem überzeugend. Hat Spaß gemacht die Songs gerade zu genießen. Ich werde die EP jetzt auf jeden Fall online kaufen.
    Es hätte mich auch wirklich gewundert, wenn Martin Gore mal schlecht abgeliefert hätte! „Mandrill“ ist meiner Meinung nach der beste Song auf der EP. Einfach nur genial!

Kommentare sind geschlossen.