Home  →  News  →  Martin Gore: Neues Album „MG“ im April – jetzt vorbestellen!

Album erscheint am 24. April

Martin Gore: Neues Album „MG“ im April – jetzt vorbestellen!

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI0NTAiIHNjcm9sbGluZz0ibm8iIGZyYW1lYm9yZGVyPSJubyIgc3JjPSJodHRwczovL3cuc291bmRjbG91ZC5jb20vcGxheWVyLz91cmw9aHR0cHMlM0EvL2FwaS5zb3VuZGNsb3VkLmNvbS90cmFja3MvMTkzMjIwNDA1JmFtcDthdXRvX3BsYXk9ZmFsc2UmYW1wO2hpZGVfcmVsYXRlZD1mYWxzZSZhbXA7c2hvd19jb21tZW50cz10cnVlJmFtcDtzaG93X3VzZXI9dHJ1ZSZhbXA7c2hvd19yZXBvc3RzPWZhbHNlJmFtcDt2aXN1YWw9dHJ1ZSI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

„MG“ bei Amazon vorbestellen!

Am Montag sind weitere Details zum neuen Soloalbum von Martin Gore bekannt geworden. Die neue Scheibe heißt „MG“ (Amazon|iTunes) und wird in Deutschland am 24. April bei Mute erscheinen. Den Track „Europa Hymn“ könnt ihr euch schon jetzt anhören.

Das gab heute das Label bekannt. Auch das Artwork des Albums wurde vorgestellt. Es ist – passend zur minimalistischen Musik – sehr schlicht gehalten. Neben den Initialien des Depeche-Mode-Songwriters ziert nur ein skizzenhaft gezeichneter Regler das Cover.

Damit ist auch gleich die Verbindung zur Musik geschaffen: Elektronische Musik, die Martin Gore bekanntermaßen bevorzugt mit analogen Synthesizern herstellt.

Mit dem Schreiben und Produzieren an Album begann Martin Gore in seinem heimischen Studio in Santa Barbara gleich im Anschluss an Depeche Mode’s Delta Machine Tour im März 2014. Ein komplettes Instrumental Album schwebte ihm schon länger vor, schrieb er für Depeche Mode Instrumentals im Grunde schon seit 1981.

„Ich wollte die Musik sehr elektronisch und filmisch halten und ihr eine fast Scifi-artige Qualität verpassen“, erklärt Gore. „Musik ist für mich lebensnotwendig. Ich gehe jede Woche mindestens fünf Tage ins Studio. Deshalb ging das Album schnell von der Hand, als ich erstmal die Idee und das Schema entwickelt hatte.“

Gemixt wurde das Album von Q (alias Uberzone), der auch schon dem 2012er VCMG-Album Ssss von Martin Gore und Vince Clark den letzten Schliff verpasste.

Danach gefragt, warum Martin Gore sein Solo Album unter dem Namen MG veröffentlicht, antwortet er: „Nachdem das Album sehr elektronisch ausgefallen war und keine Vocals hatte, dachte ich mir, dass es eine andere Persona verdient hat. Deshalb beschloss ich, das MG-Konzept vom VCMG-Album weiter zu führen.“

Trackliste MGxMG

01. Pinking
02. Swanning
03. Exalt
04. Elk
05. Brink
06. Europa Hymn
07. Creeper
08. Spiral
09. Stealth
10. Hum
11. Islet
12. Crowly
13. Trysting
14. Southerly
15. Featherlight
16. Blade

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

101 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Mir gefällt es… nach so einen stressigen Tag, holte mich der Track jetzt etwas runter..
    vielleicht schlage ich auch zu und kaufe es ;)
    mal sehen…

  2. Das isja nur noch einen Monat hin – heidenei ging das schnell – aber gut lange geheim gehalten!

    Ich freue mich halt, mal wieder sowas aussem Hause Gore auf Vinyl und CD zu bekommen – mal wieder was feines neues!

    Achja, und Dave macht ja grade noch mit den Soulsavers rum, oder wie war das nochmal?!

    LG!

  3. Splendid !!!

    Toll !

    Die 3:16 min klingen besser als das letzte DepecheMode-Album und die Kollaboration mit Vince zusammen. Für mich jedenfalls – ich weiß es gibt da andere Meinungen, die ich selbstverständlich toleriere.

    Auf zum nächsten SchallPlattenHändler um die Ecke und bestellen.

  4. Is doch nett – kann man sich richtig vorstellen wie Mart in Santa Barbara nachmittags ins Studio geht und Spass mit seinen Synths hat.

    Also mir gefällts + bin auf den Rest des Albums gespannt.
    Aber ich hatte schon immer eine schwäche für nicht-danceorientierte Elektronik.

    Meine favourites sind z.B. ISAN’s „Clockwork Menagerie“ und „Lucky Cat“.

  5. Einfach nur geil! Kaufen, kaufen, kaufen - ist doch klar!

    Was soll ich sagen – habe ne Schwäche für Synthies!

    Juno, Waldorf, Jomox, JD 800, 303

    Also, VÖ-Datum = Pflichtdatum!

    Ich bin dabei, ist doch völlig klar!

    Hoffentlich wird es nicht zu ruhig! Also hoffentlich kein melankonisches Album komplett in Moll!

    Wenn Martin jetzt neben mir stehen würde, würde ich sagen: „Hör mal in Jam & Spoons Tripomatic Fairytales 2002 rein – das ist das Ambient-Album aus der 3er Tripo-Serie (Trance / Ambient / Dance)!“

    Aber VCMG hat mir auch gefallen!

    Also, ich freue mich druff und vor allem, dass es so kurzfristif SCHNELL erscheint!

    Was mich allerdings wundert, warum jetzt ganz solo und nicht mit Vince Clarce?

    NIce Evening!

    LG!

    • Na ja, er hat nach der Tour angefangen. Vince hatte die letzten 24 Monate ja 2 Erasurealben samt Tournee am Hals. Ich denke, die haben sich dann zeitlich einfach nicht zusammengfeunden, zumal ich nicht glaube, dass Ambient Vince sein Ding ist. Er hat soweit ich weiß ja nie irgendwas in der Richtung veröffentlicht, während Martin ja schon das ein odere andere Instrumental in der Richtung gemacht hat, auch wenn es schon eine Weile her ist. Allerdings spricht ja nichts dagegen, jetzt noch ein VCMG Album nachzuliefern, bevor es ans nächste DM Album geht. :)

    • zumal ich nicht glaube, dass Ambient Vince sein Ding ist. Er hat soweit ich weiß ja nie irgendwas in der Richtung veröffentlicht
      ———————————————————————————

      @Lockenkopf FALSCH!

      Doch der gute Vince Clarke hat durchaus schon was mit Ambient-Musik veröffentlicht. Es gab da ein Projekt vor vielen Jahren mit Martyn Ware (Mitgründer von The Human League und Bandmitglied von Heaven 17) das man irgendwo zwischen Experimental Electronic Music und Ambient bezeichnen könnte.

      Die drei veröffentlichten Alben waren Pretentious (1999) und Spectrum Pursuit Vehicle (2001) und das letzte von 2012 House Of Illustrious.

      Klingt schon sehr Ambient mässig! https://www.youtube.com/watch?v=D-XKtLflnKA

      Hier gibt es ganze Songs zu hören (nach unten scrollen Soundcloud)

      http://www.clarkewareboxset.com/

  6. @34 ?
    Das stimmt absolut.

    Ich mache seid 10 Jahren Musik und finde diese wunderbar
    Ein mix industrial Kraftwerk Dm pur gehalten aber jedem aus meinem engeren Kreis sagt : NO

    Naja egal
    Ich fühle mich wohl ?

  7. Einfach weiter gehen

    Erwartungen sind schön und gut. Aber wenn dann das Ergebnis zutage tritt, warum darüber beklagen? Erwartung und Ergebnis haben doch gar nichts miteinander zu tun. Es wäre auch ohne Erwartung schon immer genau diese Musik geworden. Ich bin mir sicher, Martin Gore hat genau die Musik produziert, die er wollte. Sich über sie aufzuregen ist, als würde ich zu einem Hammer greifen und mich beschweren, dass sich damit kein 6mm-Loch bohren kann. Ich kann Jazz zwar nicht ausstehen, aber ich bin davon überzeugt, die Begeisterung von Millionen Jazzfreunden ist echt.

  8. gäääääähhhhhhhn

    hallo in die runde, ich 44 seid 32 jahren glühender fan vom dm und selbst Musiker, möchte auch meinen Senf dazugeben. nach mehrmaligem hören und einem riesen Respekt vor gore als Songwriter und texter, da ich dies selbst seid jahrzenten tue, weiß ich wovon ich rede. aber Veto, wie hier dieser song und das kommende Album von einigen hochgejubelt würde ich doch deutlich bedenken anmelden. sicher man kann musik nicht neu erfinden. aber wie einer hier schon geschrieben hat, Notebook, usb Tastatur, ne halbwegs brauchbare daw Software und paar vst synthis for free ausm netz und los geht’s. persönlich liebe ich monotone sich ständig wiederholende sequenzen usw, aber sorry ich höre da nix wegweisendes. sounds und sequenzen die man alle schon mal irgendwo gehört hat. zb. bei air oder aphex twin. die drums nicht als minimalistisch bezeichnend, sondern einfach. die snare klingt wie in ner Keksdose, ok kann Absicht sein und die Hoffnung das das Album eine deutliche Steigerung bringt. Der Anfang ha,ha, Should be Higher, naja ich verwende auch immer wieder die gleichen sounds wenn sie funktionieren. :-)

    • Lad doch mal was von Deinen Sachen hoch, vielleicht findest Du ja ein Publikum.
      Ich finde es jedenfalls nicht so schlimm dass der Track nicht direkt „übermenschlich“ daher kommt, scheint halt eher eine lockere Sache gewesen zu sein.

    • Wenn es alles ganz easy mit ein paar freien VST-Synths zusammengebastelt werden kann, frage ich mich, warum von den abertausend Elektrobands, welche eben auf diese tollen VST Synths setzen, es keiner schafft den klassisch warmen retro Analogsound zu reproduzieren? Denn irgendwie hören sich die ganzen Bands alle gleich an, weil sie alle nur die gleichen Presets benutzen und mangels echtem Equipment keine eigenen Sounds schrauben, weil den meisten das mit der Maus zu fummelig, bzw. teilweise ja sogar ein Buch mit 7 Siegeln zu sein scheint.

    • Auf der einen Seite kann man erleichtert sein, dass jemand wie Martin auch nur ein Mensch ist und auch mal nur banale Musik macht.
      Auf der anderen Seite kann man natürlich enttäuscht sein, dass er sich nicht um mehr Ausdruck bemüht.
      Womöglich ist es für ihn ein Ausgleich zu den Touren mit all den DM-Drama-Songs, von dieser intensiven Phase anschließend mit emotional eher „neutraler“ Musik wieder runterzukommen.
      Fans suchen in der Musik das Außergewöhnliche, das sie nicht im Beruf bzw. Alltag haben. Martin sucht mit so einem Album womöglich das Gewöhnliche, das er nicht in seinem Beruf/Alltag hat.
      Das ergibt einen Konflikt, der aber mit dem nächsten DM-Album sicher wieder aufgehoben wird.

  9. Ich bin erstaunt.
    Für so eine Aufnahme braucht man Equipment im Wert von hm…vielleicht …was kostet ein Notebook? :-)
    Ein bisschen legale, frei erhältliche Software…
    ..dann noch einen 12-seitigen Würfel, mit dem man die Tonart (con C bis H) wählt…und eine Münze (für Dur oder Moll).
    Akkord einmal spielen und sooft kopieren, dass das Lied über die 3-Minuten-Hürde kommt.
    Mit einem anderen Klang um den Akkord herumklimpern….loopen.
    Schnell noch einen Beat programmieren, der SO billig ist, dass es gewollt lofi klingt. Also voll innovativ und so. Percussionelemente des Beats ab und zu doppeln und leicht versetzt auf den linken und rechten Kanal verteilen …für den „Wow!“Stereo-Effekt beim Hörer.
    Vor der Veröffentlichung sich vergewissern, dass man einen prominenten Namen hat und raus mit der Scheibe.
    Ganz im Ernst: Ich hab diese Entwicklung vermutet. Martins Texte…spätestens bei ULTRA war alles gesagt…von da an nur noch Wiederholungen und Umschreibungen alter Themen. Also ein Instrumental-Album.
    Nur, was bleibt, wenn ein guter Sänger seine Stimme und sein Talent für Kompositionen und Harmonien nicht einsetzt…und kein Abmischexperte ist?
    Nicht viel.
    Ich liebe DM, aber mir tut es fast schon weh, wenn dieser Song wegweisend fürs Album sein soll.
    (Beitrag enthält bewusst übertriebene Formulierungen, um den Unterhaltungswert zu erhöhen)

    • Klugscheißer fragen sich immer warum man sie nicht leiden kann….

    • Naja, „klug“. Weiß nicht.
      Einigen wir uns auf Meinungsscheißer (um beim Niveau zu bleiben). :-)

    • @ähmhead

      Kannste mal sehen. Um einen fehlerfreien Text zu schreiben, braucht man auch nur ein Notebook. Viele schaffens damit. Du nicht! Es sei denn, dass dies zu deinen bewussten Übertreibungen gehört.

    • Nach erneutem Hören des Songs und den konstruktiven Antwortposts zu meinem scheinbar bewegenden Beitrag muss ich sagen: Wie konnte ich nur so entgleisen? Das Lied ist nun doch einfach toll. Der ergreifende Part bei 0:58 und dann wieder bei 3:24…da wo es dann plötzlich…aber hört selbst.

Kommentare sind geschlossen.