Home / Depeche Mode News / Martin Gore kündigt Remix-Album von „The Third Chimpanzee“ an
Zehn Remix-Arbeiten

Martin Gore kündigt Remix-Album von „The Third Chimpanzee“ an

Martin Gore hatte zu seiner im Januar erschienenen E.P. „The Third Chimpanzee“ einige Remixes versprochen. Nachdem wir schon fast nicht mehr damit gerechnet haben, steht nun fest: Wir dürfen uns auf ein ganzes Album mit Remixes freuen.

Zehn DJs und Produzenten haben die Tracks von Gores E.P. einer musikalischen Bearbeitung unterzogen. Im Februar hatten wir euch bereits den gelungenen Remix der brasilianischen DJane ANNA vorgestellt. Mit JLIN und Rose sind zwei weitere bekannte weibliche Techno-DJs am Start.

Gespannt sind wir auch auf den Remix-Beitrag von Chris Liebing: Für Depeche Mode hatte die Techno-Legende zuletzt einen Remix von „Going Backwards“ angefertigt.

„The Third Chipamzee Remixed“ ist für den 2. Juli 2021 bei MUTE angekündigt. Wir haben aktuell leider noch keine Information dazu, ob neben dem digitalen Release auch eine Veröffentlichung auf Vinyl geplant ist.

Trackliste von „The Third Chimpanzee Remixed“

01. Howler (ANNA Remix)
02. Mandrill (Barker Remix)
03. Capuchin (Wehbba Remix)
04. Vervet (JakoJako Remix)
05. Howler (The Exaltics Remix)
06. Mandrill (Rrose Remix)
07. Capuchin (Jlin Remix)
08. Vervet (Chris Liebing Remix)
09. Howler (Kangding Ray Remix)
10. Mandrill (MoReVoX Remix)

The Third Chipamzee Remixed“ bei Amazon*

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

82 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. love https://google.com/searh zikizo7

    Globe Telecom

    Antworten
  2. Ultra war noch ein sehr gutes Album mit Sounds die man gerne hört !!!

    Ab Exciter ging es nur noch in eine Richtung. Monotoner krächzender Schrubbelsound.

    Ihr wisst es das es so ist!!!

    Antworten
    • Das ist Ihre Meinung. Die können Sie haben, interessiert aber genau genommen keinen. Und Meinungen sind stets weit entfernt von Fakten. Belanglose Behauptungen sind eh Absurditäten, die kaum ernsthaft wahr genommen werden, geschweige Relevanz finden.

      Dream on, Dream on. :-)

      Antworten
    • Ultra ist auch das Album, auf dem Martin’s „Liebeslieder“ am lebensnähsten und authentischsten sind.

      Die Sounds sind vielleicht nicht so „magisch“ und „opulent“ sind wie noch auf SoFaD, aber dIe Lyrics und Themen in Ultra – besonders Sister of Night, The Love Thieves, Home und Useless, The Bottom Line, Freestate – scheinen alle direkt aus jemandes Seele zu kommen und sprechen einen auch auf dieser Ebene an: kratzen an einer Stelle wo sonst kaum jemand hinkommt.

      Es gibt auch danach noch Songs wo sowas gelingt, aber auf den späteren Alben ist die Treffsicherheit eben nicht mehr so groß, und die Stories werden immer unschärfer – man versteht einfach nicht mehr so gut worum es geht.
      Auf „Ultra“ scheint mir auf seltsame Art immer genau klar zu sein, was hier gerade besungen wird.

      Antworten
  3. Just freelove!

    Exciter? Wundervolles Album, wunderschöne Zeit. Get excited! :-)

    Schönes Soloalbum von Martin, sehr verspielt, eben keine Popmusik. Spricht eben andere Gemüter an.

    Antworten
      • Click & Cut.. Ich mochte diesen Stil sehr. Der Songaufbau war zwar etwas statischer als bei vorigen Produktionen, aber diese Sounds klangen so frisch.. es hatte sowas befreiendes, weniger Dunkelheit, mehr Licht. Mark Bell hat eine sehr gute Arbeit geleistet.

    • Ist bei mir auch so, dass ich jedes mal wenn ich Exciter mal wieder anhöre wieder denke, „echt nicht schlecht“. Gerade die Produktion steckt wirklich unheimlich viel Liebe zum Detail, es geht wirklich erstaunlich vielschichtig zu.
      Irgendwie wollen all die Teile und Komponenten dann nicht ganz so gut zusammenpassen, das Gesamtergebnis hat alle mögliche Schlagseiten und wird in verschiedene Richtungen über Bord gedrängt – manchmal scheint die Songstruktur zu eintönig, manchmal wirken die angesprochenen Situationen seltsam prätentiös, es gibt auf dem Album auch einiges, wo man denkt „ich weiß genau wohin das gewollt hätte, klappt aber irgendwie grad nicht“ und in paar Sachen bei den Lyrics wo man denkt „ach so, die Masche wieder“ :D

      Aber bspw. bei „Dream On“, „When the Body Speaks“ und „Breathe“… Comatose(?) fühle ich jeweils schon genau was gemeint ist, auch wenn es eben im Vergleich zu Ultra manchmal nicht ganz so genau ins Ziel trifft. Einige Songs lösen bei mir bis heute Abstoßungsreaktionen aus, wo ich von außen drauf kucke und sage..“ok“/“naja“/“also gut..“

      Es ist für mich das letzte Album, das direkt einen „Soundtrack für mein Leben“ geliefert hat – erst bei Spirit gibt es wieder wirklich fühlbare Resonanzen zwischen meiner eigenen persönlichen Tragödie und den Lyrics von Martin Gore.

      Antworten
  4. die Erwartung bzw Einstellung an Depeche Mode von einigen Menschen hier, finde ich in Teilen respektlos.
    Die Gruppe hätte schon längst die Füße hoch legen können.
    Die gehen nicht ins Studio um Geld zu verdienen, die gehen ins Studio, weil Sie immer noch spaß, an Ihrer Arbeit haben.

    Sich nach jeder Tour, die immer um 1-1.5 Jahre dauert, ohne wirklich Zuhause zu sein, wieder aufzuraffen, ist schon eine Leistung Ansicht.
    Jeden 2ten-3ten Abend fast dieselbe Setlist zuspielen, ist ebenso nicht zu unterschätzen.

    Und sind wir es nicht, die Fans, egal ob 40 Jahre dabei oder 10 Jahre, die dafür sorgen, das die Setlist so aussieht wie Sie aussieht.
    Es gibt zu viele Hits von Depeche Mode….

    Bei der letzten Tour hatte Ultra in der 2ten hälfte der Tour seine volle Aufmerksamkeit bekommen, verdienter weise.
    Diese Album wurde nie richtig Live gespielt, für mich war es ein Genuss.

    Wenn hier einer Probleme mit der Musik hat, von den Jungs, dann hört doch bitte etwas anderes,
    ich bin auch nicht immer begeistert von den neuen Dingen… aber selbst in den achtziger Jahren gab es einige Titel, die nicht meinem Geschmack getroffen haben.
    Depeche Mode haben mein Leben musikalisch begleitet, wie sicher auch viele von Euch,
    kritisch aber mit Respekt begleite ich die Jungs seid Mitte der neunziger Jahre seid dem Ausstieg von Wilder, den ich auch musikalisch vermisse, aber unterm Strich, bin ich froh das die Herren immer noch auf Tour gehen.

    Tolle Truppe, auch mit Trommeleigner und Pianopeter, lieber so als garnichts mehr zuhören.
    Einfachmal dankbar sein, mehr nicht.
    Aber der Deutsche, die Deutschen…etc. können leider oft nur meckern.

    Antworten
      • Vielen dank,
        zufrieden sein, kann gut sein ?

    • Zitat: Die Gruppe hätte schon längst die Füße hoch legen können. Die gehen nicht ins Studio um Geld zu verdienen, die gehen ins Studio, weil Sie immer noch spaß, an Ihrer Arbeit haben.

      Richtig das sehe ich genauso, auch diverse Soloprojekte ob von Martin oder Dave werden weniger zum Geld verdienen gemacht sondern aus Lust an der Musik, oder um mit anderen Musikern zusammenzuarbeiten (Dave/Soulsavers) oder um der Musik neue Impulse zu geben usw.

      Zitat: Sich nach jeder Tour, die immer um 1-1.5 Jahre dauert, ohne wirklich Zuhause zu sein, wieder aufzuraffen, ist schon eine Leistung Ansicht. Jeden 2ten-3ten Abend fast dieselbe Setlist zuspielen, ist ebenso nicht zu unterschätzen.

      Das dahinter auch Arbeit als Musiker steckt bestreitet ja keiner, aber es gibt genügend andere Jobs die körperliche Hochleistung erfordern als als Musiker seine Songs zu spielen oder zu singen! Denke da nur mal an Bauarbeiter, Mauerer, Gipser, Zimmermänner, Umzugs-Möbelpacker, Fliesenleger, Stahlkocher am Hochofen usw. die täglich ihre Knochen hinhalten, was würden die sagen?

      Zitat: Und sind wir es nicht, die Fans, egal ob 40 Jahre dabei oder 10 Jahre, die dafür sorgen, das die Setlist so aussieht wie Sie aussieht.

      Weiß nicht inwiefern wir Fans von außen Einfluss haben, klar jede Band spielt ihre Hits oder bekanntesten Songs, etwas aus dem aktuellen Album und dann halt die Songs die die Band Live gerade spielen will.

      Zitat: Wenn hier einer Probleme mit der Musik hat, von den Jungs, dann hört doch bitte etwas anderes, aber unterm Strich, bin ich froh das die Herren immer noch auf Tour gehen.

      Das tue ich sowieso, glaub kaum einer hier wird ausschließlich Depeche Mode hören.

      Und zum Thema „froh sein das die Herren immer noch auf Tour gehen oder neue Alben veröffentlichen“. Nun wen die Qualität (für mich und andere) immer mehr nachlässt, die Songs oder auch neue Alben durch zigfaches „schön hören“ nicht mehr gefallen oder einem die Live-Auftritte missfallen ob nun letztens durch Daves Grimassen-Show oder seine nachlassende Gesangsleistung oder die generelle Neuausrichtung der Band mehr so in Richtung Stadionrock dann finde ich schon das wir solche Punkte kritisieren und ansprechen sollten.

      Ich persönlich gehöre definitiv nicht zu der Kategorie „der alles gut Finder“ oder der die sagen „Depeche Mode haben sich weiterentwickelt und das ist gut so“ sondern ich sage klipp und klar, lieber keine neuen Songs, Alben oder Touren mehr wenn die Band sich musikalisch selber demontiert oder in musikalische Gefilde abdriftet die mit ihrem ursprünglichen Musikgenre kaum noch was zu tun haben.

      Zitat: Aber der Deutsche, die Deutschen…etc. können leider oft nur meckern.

      Jooo… mir sind die Kritiker und Meckerer aber lieber als Leute die alles schlucken was ihnen vorgesetzt wird. ;)

      Antworten
      • Ich persönlich gehöre auch zu den,
        nicht alles gut finder und steh auch mal auf, wenn mir etwas nicht passt,
        trotzdem sehe ich die Leistung der Band und bin zufrieden.

      • @Oliver R, ich bin durchaus von der Gesamtleistung zufrieden, nur die letzten 3 Alben waren nicht mehr so mein Geschmack, insbesondere Spirit und Sounds of the Universe kann ich gar nicht ab. Auch das aktuelle Solowerk von Martin The Third Chimpanzee fällt bei mir durch.

        Und die Liveauftritte mit ihrem Stadion-Rock sind halt auch nicht mein Ding ,vor allen wenn man die Band seit 1983 Live selber erlebt hat. Ultra und Playing the Angel wiederum finde ich Top und zeigt das die Band auch ohne Alan Wilder tolle Platten machen kann. Ebenso Daves Soloalben Paper Monster und Hourglass finde ich klasse, mit den Soulsavers dagegen kann ich wenig anfangen, ist einfach nicht mein Musikgenre.

  5. Bin gespannt was uns Gore-Shit als nächstes hinwirft. Hoffentlich kein neues Deppenalbum.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.