Treffen innerhalb der nächsten Wochen

Martin Gore: Beginnen im April mit neuem Depeche-Mode-Album

Depeche Mode. Foto: Anton Corbijn
Depeche Mode. Foto: Anton Corbijn

Wann gehen Depeche Mode in Studio, um ein neues Album aufzunehmen? Mit dieser Frage sind viele Fans ins neue Jahr gestartet. Martin Gore ist jetzt in einem Podcast erstmals konkret geworden.

„Wir planen ein Treffen der Band innerhalb der nächsten Wochen. Und wir hoffen, dass wir im April loslegen können“, sagte Martin Gore im Gespräch mit Rob Bell. Einige Demos hat Martin Gore nach eigener Auskunft bereits fertig. Und auch Dave Gahan wird nicht mit leeren Händen zum Treffen erscheinen. „We are in a good place to get started“.

Nach der Veröffentlichung seiner Soloalbum MG im April 2015 hatte Martin Gore in seinem Heimstudio mit dem Schreiben neuer Songs begonnen.

Den Podcast könnt ihr euch hier in voller Länge anhören. Martins Ankündigung hört ihr ab Minute 57:15.


.

Letzte Aktualisierung: 25.1.2016 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

253
Kommentare

Anzeige
  1. Deborah Becker
    30.1.2016 - 1:22 Uhr
    60

    Schlichte Musik fuer einfache Gemueter. Das Album Music for the Masses war ganz und gar nicht fuer die Massen. Aber der Album Titel haette fuer die Produktionen seit Exciter die richtige Bedeutung gehabt.

    Wer will hier einem wirklich weismachen, dass der Sound der letzten Alben Lied fuer Lied absolut gleich klang?

    Genau dieses Gegenteil machte die Alben VOR 2000 so stark.

    Also ob das wirklich Weiterentwicklung ist die das ganze besser macht?

    • Deborah Becker
      30.1.2016 - 1:25 Uhr
      60.1

      Sorry sollte heissen:
      Wer will hier einem wirklich weismachen, dass der Sound der letzten Alben Lied fuer Lied NICHT absolut gleich klang?

  2. testcase
    29.1.2016 - 18:12 Uhr
    59

    Das neue Album wird halt sicher auch vom „neuen Dave“ mitbestimmt, da werden Shouting-lyrics wie „People are People“ oder „Pleasure, Little Treasure“ wohl sicher nicht mehr kommen.
    Ich finde das manchmal ein wenig den Schwachpunkt – irgendwie macht mich der ganze emotionale Lyrizismus der neueren Alben manchmal etwas müde.
    Jetzt kommt doch endlich mal aus dem Quark! :) hehe

    Im Nachhinein gibt es für mich auf den neueren Alben auch einige Songs auf die ich gern zurückkomme – oder die ich manchmal ohne es zu merken vor mich hin summe – auch wenn die Dichte nicht mehr so hoch ist wie vor Exciter.

  3. Tim
    29.1.2016 - 13:31 Uhr
    58

    Was ich mir wünsche - und eine Lanze für Hillier

    Also ich wünsche mir mehr Elektro, mehr Tempo und mehr Kraft. Markante Synthi-Riffs, die den Songs auf Anhieb Unverwechselbarkeit verleihen, wären auch mal wieder schön.

    Vor allem hoffe ich, dass sie ihre Blues-Phase überwunden haben.
    (scheint mir ein Problem des Alters zu sein ;-) )
    Das ist der eine Grund , warum ich Delta Machine für ein schwächeres Album halte.
    Der andere Grund ist der Sound. Die Analog-Synthis sind nun ausgesaugt. Viele Songs wären kraftvoller, wenn sie Digital-Geräte benutzt hätten (von mir aus auch die alten Dinger aus den 80ern).

    Und ach: Würden Sie live auf einen Drummer verzichten, der mit seinem Rock-Getrommel die Songs zertrümmert, wäre ich selig. Aber der Wunsch wird wohl unerhört bleiben.

    Zum Schluss eine Lanze für Ben Hillier. Er hat seinerzeit mit SOTU eine phantastische Arbeit abgeliefert. Hier stehe ich, kann nicht anders und gestehe: Sounds of the universe gehört für mich in die TOP3 aller DM-Alben. Ich liebe es.
    So. Jetzt ist es raus.

    • Bong 13
      29.1.2016 - 14:48 Uhr
      58.1

      SOTU

      Hey Tim

      Da muss ich dir Recht geben. SOTU ist ein kraftvolles Album.

    • Frieda
      29.1.2016 - 16:17 Uhr
      58.2

      Hi !
      So sind halt die Geschmäcker. Für mich zählt Delta Machine zu den Top 3, ein absolut starkes Album, kraftvoll, absolut elektronisch, unverwechselbar, einfach geil. So ein Album war nach Ultra lange nötig, könnte direkt danach anschließen !!!! Ich hoffe, sie bleiben diesem Stil treu, dann wäre das zu erwarten de Album ebenfalls eine Bombe.
      Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung in der Minderheit bin, sind halt verschiedene Geschmäcker. Und Alan? Hmm….braucht man diesen Mann wirklich? In den 80-ern unverzichtbar, ich würdige seine Arbeit, würde Alan nie schlecht reden, aber mit Ultra und Delta Machine haben sie ja bewiesen, dass es auch ohne Alan geht. Würde DM jetzt anders klingen, wenn Alan noch dabei wäre??? Ich weiss nicht….

    • frank
      29.1.2016 - 16:31 Uhr
      58.3

      Die kraftvollsten sounds kommen aus anlog Synths – digital und Fm synthese sind nicht grad für druckvolle Baselines geignet. ich mache fast alles mit analog synths , diese herrlich schmutzigen Sound waren bei Depeche zu letzt gut auf playing the angel zu hören:-)

    • 52er
      29.1.2016 - 16:45 Uhr
      58.4

      Zu 100 %

      unterschreibe ich den Kommentar von Frieda. Delta Machine finde ich persönlich stark. Ich denke so in der Minderheit bist Du mit Deinem Geschmack nicht. Sounds of the universe mag ich auch.

      Und was Herrn Wilder angeht, sei den Leuten gesagt (aber da erzähl ich nichts Neues, das haben andere vor mir auch schon getan), die ihn für den Übervater des Sounds zwischen 1983 und 1993 halten, er saß nie allein im Studio! Da gab es von Seiten diverser Produzenten und Techniker genug Einflüsse auf das Endprodukt und die anderen Bandmitglieder werden auch nicht alles nur abgenickt haben, was Herr W. gezaubert hat. Wie das alles letztlich zu 100 % wirklich zusammenhängt werden wir auch nicht erfahren, denn wir waren beim Produktionsprozess der Alben nicht dabei und die Interview – DVDs die es gibt, lassen gerade mal einen kleinen Spalt die Tür auf in den DM – Kosmos und das ist auch gut so.

      Über die Wichtigkeit des Herrn Wilder in der Zeit von 1983 bis 1993 für DM braucht man nicht zu diskutieren, die ist unbestritten. Ob diese heute noch so hoch einzuschätzen wäre, ist rein spekulativ, weil der Gute 1995 das Handtuch geworfen hat. Die Diskussionen um das hätte, wenn und aber, sind reine Zeitverschwendung.

      Grüße
      Jens

    • Dressed in Red
      29.1.2016 - 17:24 Uhr
      58.5

      Auch wo hier irgendwo Flood zurückgewünscht wurde… offenbar in Unkenntnis, dass Delta Machine von Flood abgemischt wurde. (Denn dann hätte man erwähnt, in welcher Rolle man sich Flood zurückwünscht.. Er hätte die Jungs auch so oder so mal beiseitegenommen, wenn er grundlegende Mängel festgestellt hätte.)

    • Frieda
      29.1.2016 - 18:12 Uhr
      58.6

      Frank, das Kraftvolle kommt natürlich aus den analogen Synths, logisch ! Ich meinte in meinem Kommentar mit kraftvoll Daves Stimme. Sorry, hätte mich besser ausdrücken müssen.

    • testcase
      29.1.2016 - 18:46 Uhr
      58.7

      Das sieht man mal wie man verschiedener Meinung sein kann :)
      SOTU finde ich echt schlimm als Album, im Grunde das einzige Album dass ich mir freiwillig kaum anhöre.
      Alles künstlich mit Gezerre angedickt… ich hatte andauern das Gefühl „Song schlecht aber Hauptsache laut“.
      Immerhin war „Wrong“ definitiv eine der besseren Singles der jüngeren Zeitrechnung.

    • Exitmusic
      29.1.2016 - 18:47 Uhr
      58.8

      @frank und @Tim
      Natürlich klingen alte Analogsynthesizer druckvoll, ich sage nur Moogsynth-Bass von einem Minimoog, Memorymoog oder einem Moog-Modularsystem oder auch der ARP 2500/2600 war für seine perkussive druckvolle Sounds berühmt. Vermutlich meint @Tim die EMU-Systems Emulator/Emulator II, EMAX Sampler mit -Digitalgeräte- die ab 1983 bei DM zum Einsatz kamen… die dann mit denn entsprechenden Samples (vom Schrottplatz, Hammerschläge auf Metal usw.) dann auch hart und Druckvoll klangen. Ja in der Tat vielleicht sollte Martin auch hie und da mal wieder mehr auf Sampler zurück greifen statt nur neue und alte Analogsynthesizer in seinem Studio anzuhäufen. 😉

    • Tim
      29.1.2016 - 22:16 Uhr
      58.9

      Digitales und Delta Machine

      @Frank und @Exitmusic:
      Offensichtlich versteht Ihr etwas von der Technik. Ich weniger, das gebe ich sofort zu.
      Worauf ich hinaus wollte ist Folgendes: Nach den einschlägigen Biographien war es die Digital-Technik, die den DM-Sound in den 80ern so einzigartig machte.

      Diese Technik – korrigiert mich, wenn ich das falsch verstanden habe – nutzten sie nicht nur, um Umweltgeräusche (oder andere Instrumente) aufzunehmen, sie zu verfremden und mit anderen Sounds zu kombinieren.

      Vielmehr war/ist es durch Digitaltechnik/Sampling möglich, jedes beliebige Geräusch in Töne (Fachbegriff habe ich nicht parat) zu verwandeln.
      Ihre Sounds und Klangfarben waren eben nicht von einem „Japaner“ vorprogrammiert, sondern dank Digitaltechnik selbst geschaffen.

      Was mich bis heute noch begeistert ist, dass es kaum möglich ist, diese Sounds in ihre Einzelteile zu zerlegen. Also: Die Sounds und Klangfarben auf MfM, Violator oder SOFAD klingen für mich „organischer“ und „komplexer“ als die „Analog-Sounds“ (wenn es denn welche sind) auf z. B. Delta Machine. Diesewa klingen für mich „vorprogrammiert“ und weniger komplex.

      Puh, es ist wirklich schwierig Musik zu beschreiben …
      Aber vielleicht versteht Ihr ja, was ich meine ;-)

      @Frieda:
      Es gibt eine Reihe von Songs auf Delta Machine, die mir sehr gut gefallen.
      Ich mag halt keinen Blues, und damit fallen nicht wenige raus.
      Wenn ich das Forum recht überblicke, dann gibt es ein Album, das die Geister scheidet (Exciter) und zwei die unumstritten sind: Violator als das Beste (da bin ich auch Mainstream) und SOTU als das Schlechteste.
      Aber warum eigentlich?

    • testcase
      31.1.2016 - 6:48 Uhr
      58.10

      @Tim
      Ich habs mich auch gefragt.
      Ich habe mir vorher nochmal SOTU reingezogen auf meinen eigenen Kommentar hin, und jetzt fand ich es garnicht mehr so furchtbar wie ich es in Erinnerung hatte.
      Sind ein paar ganz gute Lyrics mit dabei, und der ganze „Dreck“ in der Produktion hat auch was für sich.
      Trotzdem sind mir die älteren Sachen halt näher.

      Violator ist mir ganz ehrlichgesagt noch nie so richtig wichtig gewesen, im Grunde war ich sowies kein „Album“-Typ – ich habe damals eher die Maxisingles gesammelt, aber das hat eben genau mit Violator und dem Aufkommen der CD dann aufgehört.

      Früher hat DM mit jeder neuen Veröffentlichung mit schöner Zuverlässigkeit bei mir den „Ja nee… die können doch nicht… (Gitarren verwenden, über Jesus und SM Sex singen, die ganze Melodie nur eine oder zwei Noten etc..), wenn ich ehrlich bin habe ich jede neue Depeche Platte eigentlich erstmal gehasst als sie frisch rauskam – ist halt ein weiter weg den DM seid den „All I want to do is see you again“ Teenierträumereien zurückgelegt haben.
      Aber irgendwie war es komisch, die Platten schienen immer genau zu meinem Leben zu passen… und das ist wohl auch mit das besondere, dass die DM mir irgendwie so zum „Seelen-Soundtrack“ geworden ist.
      Nur ~seid Exciter komme irgendwie nicht mehr richtig mit.

      Bin aber trotzdem froh dass sie weitermachen und zwischendurch kommt doch immernoch mal eine Perle rüber :)

    • Tim
      1.2.2016 - 11:31 Uhr
      58.11

      Alben und Zeit

      @testcase:
      Sehr kluger Gedanke! Der ging mir nämlich auch schon durch den Kopf ;-)
      Ob mir ein Album gefällt oder nicht, kann ich auch erst nach Monaten oder gar ein bis zwei Jahren sicher beurteilen. Viele Songs, die ich für leuchtende Perlen gehalten habe, verblassen mit der Zeit (z. B. „Heaven“). Die zunächst unauffällige Schönheit anderer weiß ich erst spät zu schätzen (z. B. „Corrupt“).
      Und außerdem: Wie wichtig sind Alben tatsächlich?
      Am Ende ist ein Album nur die Summe seiner Songs. Und selbst das macht sie kaum vergleichbar. Spielen wir mal BC vs. SOTU. Auf Letzterem gibt es mehr Songs, die mir gefallen als auf BC. Aber dafür finde ich den BC-Titelsong, A Question of time und Stripped so überragend, dass ich nicht sagen kann, BC sei schlechter als SOTU.
      Insofern macht für mich ein Ranking auch keinen Sinn (die TOP3, von denen ich geschrieben habe, sind also eigentlich auch Qutasch).

  4. Langa
    29.1.2016 - 7:41 Uhr
    57

    Dave spielt Gitarre

    Neue Info,

    Dave wird ab der nächsten Tour Gitarre spielen, Mart spielt Dudelsack und Fletch darf singen und rocken ;)

    • Rene H.
      29.1.2016 - 12:02 Uhr
      57.1

      Das wohl eher nicht. Diesmal werden aber vermutlich Eigner und Gordeno im Studio sein und an der Produktion beteiligt sein.

  5. Bong 13
    29.1.2016 - 7:27 Uhr
    56

    Mit Alan Wilder

    wäre alles viel schöner.

    Man muss einfach ehrlich sein was das angeht. Er gab dem Sound einfach mehr Volumen. Er war Dr. Sampling und wusste ganz genau wie man einen guten Sound kreiert.

    Was die Jungs nun brauchen ist ein neuer Produzent. Hab da einige als Vorschlag: Flood, Tim Simenon oder Gareth Jones aber bitte nicht mehr
    Ben Hillier.

    • DM88
      29.1.2016 - 12:51 Uhr
      56.1

      @Bong 13

      Das Alan frueher viel mehr im Studio machte als die anderen drei ist ja unbestritten.Aber ich gebe zu bedenken,dass auch noch andere mit Alan im Studio waren und an Sounds getueftelt hatten.Seit den 2000er Jahren bin ich nicht mehr von seiner Arbeit begeistert.Ausserdem kommt ja ein neuer Produzent,wurde ja kurz nach Delta Machine bereits angekuendigt.Kann man wissen,muss man aber nicht.Die von dir genannten Produzenten kann ich sehr anfreunden,dass waere eine gute Idee!!!Schoenes WE

    • Bong 13
      29.1.2016 - 13:04 Uhr
      56.2

      @dM88

      Dir auch ein schönes WE mit viel Sonne.

  6. Dj harkan
    29.1.2016 - 1:11 Uhr
    55

    Bushido als produkter und ir habtt erfolg

  7. Stefan
    28.1.2016 - 21:42 Uhr
    54

    es kommt bestimmt keine "music for the masses"

    die Vorfreude wurde leider seid 2001 immer ein bissl getrübt.
    Live sind sie TOP die Jungs..keine Frage aber die Alben rein als Studioversion.. mag ichsie seid Exciter nicht mehr wirklich.
    Es wird…denke ich mal ein sehr ruhiges, soulhaftiges und dem alter entsprechendes Album werden….
    Und dennoch werde ich ich sie besuchen in Berlin ,Leipig und Hannover!!!
    (wenn sie kommen ;) )

  8. dirkmichael
    28.1.2016 - 15:07 Uhr
    53

    Vorfreude ist doch immer die schönste Freude :-)
    Ich wär ja schon wieder zufrieden, wenn mir nur 2-4 Songs gefielen.
    Ansonsten würde ich mir Alan Wilder zumindest als Produzent wünschen – DM sollte auch bitte mal wieder an die alten Fans mit entspr. Hörgewohnheiten denken, ODER? ;-)

    • Exitmusic
      28.1.2016 - 19:38 Uhr
      53.1

      Ich wär ja schon wieder zufrieden, wenn mir nur 2-4 Songs gefielen.
      ——————————————————————————————————
      Meine Erwartungen diesbezüglich oder besser Befürchtungen liegen auch so in dem Bereich, eigentlich ist es aber schon traurig wen man als langjähriger Fan seine Ansprüche schon so weit runterschraubt das man schon froh ist ein paar gute Songs auf dem neuen Album zu finden.
      Früher haben mich die Alben bis einschliesslich Ultra komplett überzeugt, da waren keine Skipsongs darunter (klar hatte man seine Favoriten) und man hörte die Alben Wochenlang rauf und runter, entdeckte immer wieder ein neues Detail oder hörte Nuancen irgendwo die man vorher vielleicht nicht bemerkt hatte…ja man Sog die Songs und Sounds regelrecht in sich auf. Und ab 2001 dann die Phase wo man sich mit viel wohlwollen die Alben schön reden und schön hören konnte…oder auch nicht.

    • Dressed in Red
      28.1.2016 - 22:07 Uhr
      53.2

      Exitmusic
      Damals warst du auch 20-30 Jahre jünger, hattest eine viel kleinere Musikauswahl und hast seither Tausende Alben und Sounds in vielen erdenklichen Kombinationen gehört… Welche Alben der jüngeren Zeit hörst du denn heute wochenlang rauf und runter und entdeckst dabei immer neue Details? Diese Alben würde ich dann gern mal genau analysieren, was daran so überlegen sein soll.

      Ich würde z.B. das gesamte Speak & Spell-Album (und manch halbes andere DM-Album) gegen einzelne Songs aus diesem Jahrhundert wie The Darkest Star eintauschen. Also wenn entweder Songs wie The Darkest Star oder ein Album wie Speak & Spell aus der Geschichte gelöscht werden müsste, dann würde ich Speak & Spell wählen.

    • Einzelhandelskaufmann
      28.1.2016 - 23:54 Uhr
      53.3

      @dirkmichael

      Solche wie Du sind hier nicht erwuenscht.

    • Exitmusic
      29.1.2016 - 22:47 Uhr
      53.4

      Dressed in Red, Gotteslästerung!
      Speak&Spell ist das Debütalbum was mich damals sofort in den magischen Bann gezogen hat im Jahr 1981, keine andere Band klang damals so (gut Kraftwerk war hie und da etwas ähnlich und vergleichbar vom Soundbild, aber die hatte ich damals überhaupt nicht auf dem Kicker bzw. der deutsche Gesang von Ralf Hütter und die Banalen Texte wie -wir fahren,fahren,fahren auf der Autobahn- fand ich furchtbar peinlich).

      Gut aus heutiger Sicht klingt einiges schon etwas angestaubt aber Songs wie New Life, Photographic, Tora! Tora! Tora!, Any Second Now (Voices), Ice Machine, Shout, I Sometimes Wish I Was Dead finde ich auch heute noch Klasse. Ich könnte mir auch vorstellen das DM selber die Songs nochmals mit etwas frischeren Sounds und mit heutiger Studiotechnik neu aufnimmt, aber bitte keine ver-Blues-te, Soul, Gospel oder Rock-Versionen. Wie das geht hat ja Marsheaux mit A Broken Frame vorgemacht, so stelle ich mir das vor.

      Alben bzw. Künstler/innen die zur Zeit bei mir rauf und runter laufen:

      Collapse Under The Empire – Sacrifice & Isolation (Postrock)
      Grimes – Art Angels (Art Pop, Electropop, Dance)
      Handful Of Snowdrops – III (Dark-Electro-Wave)
      I Break Horses – Chiaroscuro (Synthpop)
      Evvol – Eternalism (Dark-Electro)
      Sopor Aeternus & The Ensemble Of Shadows – Mitternacht (Neofolk, Goth, Darkwave)
      KoЯn – The Paradigm Shift (Nu-Metal)

      🌌 einige Bands/Alben die oben genannt sind kann man komplett auf Bandcamp anhören. 😇

  9. Vincent
    28.1.2016 - 10:22 Uhr
    52

    Einen muss ich noch loswerden, das juckt schon die ganze Zeit im Finger

    Es war nur A question of time, bis diese news kamen.
    Hoffentlich wird das neue Album nicht so fad und slow, sonst läuft da etwas wrong. Aber Hauptsache everything counts in den Kassen.
    If you want kannst du gerne mit mir darüber diskutieren, aber es wird ein secret to the end bleiben, warum die letzten Alben nicht so perfect waren. Da gibt es auch nothing zum diskutieren.
    Wie auch immer, somebody wird auch das neue Album sometimes gut finden. Und irgendwelche fools halt nicht.
    Ihr drei, work hard auf das the sinner in me in your memory schwelgen kann und ich euch the world in my eyes zeigen kann.

    Wenn ihr allerdings einen black day erwischt, wird es wieder comatose und useless und viele hoffen hier auf better days.
    Oh well, vielleicht wird die neue Scheibe ja auch ein monument, verpackt in einem new dress, ansonsten bitte leave in silence.
    See you und set me free

    • Stefanie
      28.1.2016 - 11:02 Uhr
      52.1

      :D

      *lol*
      „Made my day“ wie man so schön sagt.
      Echt kreativ!

    • olli rosenow
      28.1.2016 - 12:22 Uhr
      52.2

      sehr geil, schön gelacht, vielen Dank für die Freude…..

    • 28.1.2016 - 12:39 Uhr
      52.3

      Sehr schön komponiert !
      Weiter so und mehr davon :))

    • 28.1.2016 - 12:49 Uhr
      52.4

      Sehr schön kommentiert .
      Weiter so und mehr davon :))

    • Comatose
      28.1.2016 - 14:41 Uhr
      52.5

      Halo Vincent!

      ich finde auch- Nothing´s Impossible. Hauptsache Dave Come back und lässt die Puppets tanzen, dann bin ich auch wieder Happiest Girl. All das Gemecker vorab It´s no good und nervt. Aber My joy lasse ich mir nicht nehmen!

      Boys, say go!

    • 28.1.2016 - 15:23 Uhr
      52.6

      @Comatose
      Auch sehr gut ; )
      Weiter so ihr Dichter das erheitert
      meinen Tag !!!

    • Vincent
      28.1.2016 - 15:51 Uhr
      52.7

      Halo Comatose,

      ich habe a photograph of you gefunden und nun bin ich im heaven. But not tonight ist der richtige moment, um dir mein blue dress zu zeigen, sorry, das wird mir zu dirt.
      It’s no good zu wissen das die Long time lie sich seit 2001 hartnäckig hält, man hätte mit den letzten Alben einen sea of sin erschaffen, um mal wieder zum Thema zurückzukommen. Shouldn‘t have done that.
      I like it wenn die drei sich Mühe geben, da herrscht in mir eine fragile tension. Ich weiss, die drei sind eigentlich damaged people, und sie haben auf jeden Fall jetzt erstmal something to do.
      Bitte, soothe my soul und shake the disease, es wird schon keine blasphemous rumours sein, always was Gutes zu Machen. The truth is, mit einigen der letzten Lieder wart ihr miles away von meiner route 66.
      Erweckt bitte wieder the child in me, wie damals, als ich little 15 war. Ohne was gutes von euch ist meine World full of nothing.

      Und wenn sie dann endlich da ist, die Scheibe dann heisst es wieder to have and to hold. Aber hoffentlich nicht wieder shame, sonst i sometimes wish i was dead.
      Bitte, get the balance right, fühlt euch völlig free, seit dabei flexible und singt mir stories of old.

    • olli rosenow
      28.1.2016 - 17:10 Uhr
      52.8

      ist super was ich hier lese, das ist mal n Forumnummer….
      bin begeistert.

    • Syo
      28.1.2016 - 18:29 Uhr
      52.9

      Sensationell!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  10. Louis
    27.1.2016 - 20:25 Uhr
    51

    New Album for the Masses

    oder für die Black celebration faktory.
    Mehr Elektro, keine Gitarren.
    Mehr Wilder………….hihi………..

    • Exitmusic
      27.1.2016 - 21:26 Uhr
      51.1

      Mehr Electro… hab ich nichts dagegen, aber bitte endlich wieder gute Sounds und kein geknarze oder irgendwelche nervige Fieps und Brummsounds oder Clicks and Cuts usw. Es genügt halt nicht nur irgendwelche Analoge Synths und Modularsysteme zu kaufen sondern man muss auch was gescheites aus diesen Maschinen herauskitzeln, leider ist Martin nicht der große Soundschrauber/Tüftler wie es Alan war…

      Keine Gitarren…Gitarre kann/darf ruhig sein sofern es zum Stück passt, was wäre zb. Personal Jesus ohne den berühmten Gitarrenriff? Oder Songs wie Barrel Of A Gun, I Feel You usw. ohne Gitarre? Sie soll halt nur nicht irgendwie abgedroschen so nach 08/15 Rockband klingen zb. die Band The Cure spielt ja auch viel mit Gitarren und trotzdem klingt deren Gitarrensound halt nicht so wie jede x-beliebige Rockband.

      https://www.youtube.com/watch?v=UmFFTkjs-O0

1 4 5 6 7 8 11