Albumcover von Soft Cell - *Happiness Not Included

Foto: BMG

Soft Cell – *Happiness Not Included

Home  →  Magazin  →  Releases  →  Soft Cell – *Happiness Not Included

Erscheinungsdatum: 25.02.2022

Comeback nach zwei Jahrzehnten

Nach zwei Jahrzehnten Pause melden sich Soft Cell mit einem neuen Studioalbum zurück: „*Happiness Not Included“ (ja, das Sternchen gehört tatsächlich zum Titel) ist das erste neue Werk des Duos seit der Veröffentlichung ihres letzten Longplayer „Cruelty Without Beauty“ im Jahre 2002.

Auch den jüngeren Besuchern unserer Webseite wird Soft Cell ein Begriff sein. Der gemeinsame musikalische Output von Marc Almond und Dave Ball ist mit fünf Alben in über vier Jahrzehnten zwar sehr überschaubar. Aber die beiden landeten mit „Tainted Love“ zu Beginn der 80er-Jahre einen Megahit, der bis heute im Radio präsent ist.

Ein Abschied führte zum Neustart

Die Idee für das neue Album wurde 2018 ausgerechnet während der „letzten“ Show von Soft Cell in London geboren. Aber so kann es eben kommen: Was ursprünglich als Abschied geplant war, das entpuppte sich neuer Anfang.

„Auf diesem Album wollte ich einen Blick auf uns als Gesellschaft werfen: Ein Ort, an dem wir uns entschlossen haben, den Profit über den Menschen zu stellen, Geld über Moral und Anstand, Nahrung über Tierrechte, Fanatismus über Fairness und unsere ganz persönlichen, trivialen Bequemlichkeiten über das unaussprechliche Leid anderer“, beschreibt Marc Almond die inhaltliche Richtung des Albums. „Auf der anderen Seite schwingt auf der Platte aber auch der Glaube an diese Utopie mit, dass wir einfach unter die ganzen übereinanderliegenden Schichten blicken und verstehen werden, was wirklich zählt.“

Okay, verstanden, aber wie klingt das nun? Einen Vorgeschmack gibt die erste Single „Heart like Chernobyl“, die Soft Cell im September 2021 vorstellten:

Soft Cell - Heart Like Chernobyl at Tate Britain
Soft Cell – Heart Like Chernobyl (at Tate Britain)

Formate

„*Happiness Not Included“ erscheint als Standard-CD sowie als LP.

Trackliste

01. Happy Happy Happy
02. Polaroid
03. Bruises On My Illusions
04. Purple Zone
05. Heart Like Chernobyl
06. Light Sleepers
07. *Happiness Not Included
08. Nostalgia Machine
09. Nighthawks
10. Im Not A Friend Of God
11. Tranquiliser 12 New Eden

Bestellhinweise*
Soft Cell – *Happiness Not Included bei Amazon
Soft Cell – *Happiness Not Included bei JPC

Geschrieben von Sven Plaggemeier
Zuletzt aktualisiert:

3 Kommentare

  1. Also der erste SONG Heart like Chernobyl haut mich jetzt nicht unbedingt vom Hocker,
    kein vergleich zu Songs wie Say Hello, Wave Goodbye, Torch, Bedsitter oder das bekannte Tainted Love, mal schauen ob das Album bessere Songs hat als die erste Singleauskopplung.
    Generell freue ich mich das die alten Helden wie Soft Cell, Blancmange oder letztens Tears for Fears noch neues Produzieren und Musik machen.

    Antworten
  2. Welcome back Soft Cell

    Hey toll, die Jungs von Soft Cell haben sich wieder gefunden.
    Was war deren ihr Debüt Album für mich ( und Freunde) Anfang der achtziger ein Knaller. Non stop Erotik Cabaret, musste ich mir 2mal zulegen wg. ständigen Abspielen. Dabei war für mich Tainted love eher der schwächere Song auf der LP, Bedsitter oder Chips on my shoulder das waren die Favoriten. Cool und faszinierend ( Anfang 1980) auch deren glamourösen NR Looklike, den Synthie Sound kombiniert mit 70Disco und Wave Underground und klar , auch die Songtexte. SC waren in der Zeit, neben Numann und aFoS, meine Lieblingsband vor DM ( erst später 82-83).
    Die Vorab Single HlC klingt von der Melodie erstmal ansprechend , einen SC typischen „Chanson“ Charakter, bedauerlich find ich eher die „schwache“ Stimme von Marc, kann mich noch an Zeiten erinnern, wo der Junge stimmlich ganz stark rüberkam. Aber vielleicht ist es von ihm ja so gewollt, auf irgendwelche technischen Verstärker zu verzichten. Super der Synthesizer Sound , zeitgemäß, aber „Insidern“ ist ja die Vorliebe Dave Balls zum Elektro Sound bekannt, einer der ersten der ein SynthClavier und bestimmte DrumSampler benutzte ( soweit ich mich erinnere). Auch seine Solo Werke ( strict Tempo ca 1983, 1984?) , Klassiker der damaligen NWSzene . Die spät und 1.ten Abschlusswerke von SC ( 1984) klangen vom Synthie Sound wieder ganz anders, mehr organisch passend auch zu zunehmend rockigeren Melodien der Jungs.
    Ungeachtet von CS, toll das sich weitere stilprägenden Bands u. Künstler der 80er zurück melden, Stranglers, DD , TfF, B. Idol und alle klingen „ frisch“ und zeitgemäß (ohne irgendwelchen Retro – Schabernack). Geht doch (vielleicht sollte sich ne andere Band mal ihre vormaligen Mitkonkurrenten anschauen) ,
    Kreativität hat nix mit dem Alter zu tun.
    Werde mir die SC LP auf jeden Fall anhören, freu mich drauf.

    Antworten
  3. Marc Almond versucht zu singen....

    Zu „Heart Like Chernobyl“:
    Autotune oder Melodyne sind ja nicht sehr beliebt..hier wäre es ganz gut gewesen, wenn der Produzent etwas über die Stimme von Marc Almond gelegt hätte…super schräge Vocals..aua

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten erfolgt gemäß den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.