Veröffentlicht: 13.05.2016

Fünf Jahre nach „I Love You Dude“ melden sich Digitalism mit Album Nummer 3 zurück: Auf „Mirage“ pendelt das Hamburger Musiker-Duo zwischen Electropop und Dancefloor.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRGlnaXRhbGlzbSAtIEJhdHRsZWNyeSIgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXllci52aW1lby5jb20vdmlkZW8vMTU3NjAwOTg4P2RudD0xJmFtcDthcHBfaWQ9MTIyOTYzIiB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZnVsbHNjcmVlbiIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Das Album ist im Zeitraum von nur sechs Monaten entstanden, wie Isi erzählt. „Die Produktion fühlte sich dieses Mal sehr natürlich an“. Auf Mirage finden sich Einflüsse von Disco, Prog Rock, Rave und Hip Hop.

„In erster Linie ist es vielleicht eine Art Schnappschuss unserer Gedanken, eine Art Hirn Scan“, beschreibt Jence seine Einschätzung des neuen Albums. „Es ist der Soundtrack zu unserer eigenen Welt jedoch so vage gehalten, dass sich auch andere Menschen damit identifizieren können oder eigene Interpretationen dazu haben können.“

Trackliste

01. Arena
02. Battlecry
03. Go Time
04. Utopia
05. Destination Breakdown
06. Power Station
07. Open Waters
08. Mirage [Part One]
09. Mirage [Part Two]
10. Indigo Skies
11. Dynamo
12. The Ism
13. Shangri-La
14. No Cash
15. Blink

Bestellhinweise *
Mirage bei Amazon
Mirage bei JPC