Home / Depeche Mode News / „Live in Berlin“: Das sagt ihr zur Kino-Premiere

Bundesweiter Screening Event

„Live in Berlin“: Das sagt ihr zur Kino-Premiere

Am Dienstagabend feierte der Depeche-Mode-Konzertfilm „Live in Berlin“ (Amazon) gut zwei Wochen vor dem Verkaufsstart der DVD seine Premiere in ausgewählten Kinos von UCI, Cineplex und Cinecitta. Viele von Euch haben sich den Konzertfilm im Kinosaal angesehen – hier sind eure Reaktionen.

Schickt uns weiter eure Eindrücke an info@depechemode.de

Eure Berichte

„Ich saß in der 3 Reihe von oben gesehen rechts.Ich weiß nicht wie es in den anderen Kinos war aber in dem war der Sound nicht so super.Der Sound war leise und von dem Bass war sowieso nicht zu hören oder noch zu spüren.Da hätte ich ein besseren Sound wenn ich zuhause geblieben wäre und mir die DVD von Sounds of the Universe auf mein Harman/Kardon anhören würde.Der Film war sehr gut vor allem für`s Kino sehr geeignet denn zwischen den verschiedenen Songs waren kurze Interviews wo Depeche Mode von der Tour erzählt haben.Die Stimmung war unter Null soviel ich gesehen habe haben ich,meine 2 Schwestern,mein Vater und noch 3 andere Personen geklatscht und gesungen mehr leider nicht.Aber es war trotzdem ein Erlebnis!“ (Dave P. – Berlin, UCI Gropius Passagen)


„Für uns natürlich ein MUSS…wir waren ja schließlich live im November´ 13 dabei. Heute im UCI Colosseum in Berlin! Wirklich fast ausverkauft…Black in Dress..in der überwiegenden Mehrzahl.
Es ging zügig los ohne viel Werbung. Für uns ein gelungener Film: die Interwies dazu mit den Berliner Stories vor allem von Martin. Na ja und da Highlight für mich ..ich bin der rote Luftballon…ich freu mich so sehr das er so oft zu sehen ist und alle Emotionen nicht Mehr zu halten waren. Einige sprangen auf und tanzten mit. Am liebsten morgen nochmal, weil die Kino Atmosphäre schon toll ist!!!“ (Ramona K.)


Ich habe mir den Film im Kino 2 vom UCI Colosseum Berlin angeschaut, welches bis auf ein paar einzelne leere Plätze sehr gut gefüllt war. Der Sound kam leider nur von vorne und war sehr bassarm. Aus den seitlichen Boxen kam gar nichts. Für mich war das aber nicht weiter schlimm, da ich mich eher auf das Visuelle konzentriert habe.
Die Schnitte der ersten vier Songs war super. Bei „Black Celebration“ war ich dann aber eher gestresst, weil die Perspektiven einfach zu schnell gewechselt wurden – und das mit zum Teil überbelichteten
Szenen, wo überhaupt gar nichts zu erkennen war. Das fand ich sehr merkwürdig und da fragte ich mich, welches Problem der Cutter in diesen Momenten gehabt haben muss, genau dieses Ausschuss-Videomaterial verwendet zu haben.

Den Schnitt von „Should be higher“ fand ich dann wieder sehr gut und wirklich viel besser als den hektischen Mitschnitt vom Berliner Olympiastadion. Danach sind mir leider sehr viele Schnittfehler aufgefallen, die man hätte vermeiden können, wenn man nicht ständig unnötigerweise zwischen dem 25.11. und 27.11.2013 hin und her gewechselt hätte. So winkt Fletch z.B. in der einen Einstellung, dann klatscht er, und dann winkt er plötzlich wieder – oder Dave läuft nach rechts zum Bühnenrand und dann steht er plötzlich wieder links bei Martin.
Dann ist mir noch aufgefallen, dass das Videomaterial der Stage-Kameras für die Projektionen überhaupt nicht verwendet wurde. Irgendwie schade, aber die zusätzlichen Kameramänner vom Anton Corbijn-Team haben trotzdem gut gefilmt. Insgesamt war ich sehr angenehm überrascht, wie toll und gestochen scharf das Videomaterial der verwendeten Pro-Kameras ausgesehen hat. Da können unsere kleinen Pocketkameras wirklich nicht mithalten, auch wenn sie in Full HD filmen können.
Ich bin jedenfalls sehr froh, dass es nun endlich einen Konzertmitschnitt aus Berlin gibt, wo ich auch selbst anwesend war. Am liebsten würde ich mir aber das ganze Rohmaterial zuschicken lassen und das alles nach meinen Wünschen schneiden :-) . (Menace)

Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

173 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. @69: Dann sollen sie Wilder zurückholen, dann wird jede Neuerung/Nuance zudem ebenfalls plötzlich wieder von den alteingesessenen Fans riesig-breitwillig akzeptiert.. . :)

  2. Ich wees nich...

    …genau was dieser Film soll.
    Seit /eins-null-eins/ ereilt uns die fast gleiche Zusammenstellung von Choreo und Titeln. Natürlich in diversen Schnitten und großartigen Kameraeinstellungen…allerdings frag ich mic, ob seit nunmehr fast 25 Jahren mal ein anderer Kontext rüber kommt oder ist es die gleiche Suppe in der wir seit diesen Tagen baden..
    Nun mal ehrlich: Schön anzusehen und anzuhören allemal, aber was neues ist es wohl nicht!
    Zudem ist die Nachfrage wohl auch nicht vorhanden. ..und wenn es eine neue Richtung/Nuance gibt, wird die meist von den alteingesessenen Fans boykottiert…
    In Freude auf Eure Comments…

    • Hat irgendwer behauptet das alles an diesem Film neu ist?
      Wer es satt hat muss es sich ja nicht angucken. Ist ganz einfach.

  3. du sprichst mir aus der Seele

    … Sweetest Perfection.
    Und was das Kinoevent angeht – leider gab es das nicht im meiner Nähe. Wenn ja wäre ich hingegangen und hätte auch Partystimmung erwartet und auf Konzertfeeling gehofft.
    Falls es sowas mal wieder gibt, sollten sich die Partywilligen vorher verabreden und sich z.b. in den hinteren oder vorderen Reihen sammeln…!

  4. Mal eine ganz andere Frage ...

    Zu der Kino-Premiere ist von Euch inzwischen schon so einiges hier berichtet worden. Ich war in Potsdam dabei und ich bin erstmal sehr froh dass der Herr Corbijn den Film nicht versaut hat! Und ich bin stolz bei der DVD aus Berlin für die Nachwelt für immer verewigt zu sein. :)

    Aber jetzt mal was anderes:
    Was hat die Frau bei >> Halo << auf der Rückprojektionswand und jetzt zusätzlich beim DVD-Mitschnitt für eine Rolle? Kennt man diese Dame? Muss man sie kennen? Zu sehen auf der DVD wird sie sein stehend mit "uns" in den Publikumsreihen. Hat jemand die Frau den real damals in der O2-World gesehen? Es ist doch die gleiche Frau mit "uns" in den Fanreihen die auch auf der Rückprojektion zu sehen ist? Oder liege ich da falsch? …

    • Danke „XXX“

      aber was hat die Frau „Johanna Wokalek“ mit Depeche Mode zutun? Ganz schließt sich mir der Kreis noch nicht.

      Hat jemand die Dame denn in der O2-World wirklich gesehen?

    • Was’n da so schwer zu verstehen: Sie hat einfach die Rolle in der Hintergrundprojektion gespielt, die sich Anton Corbijn ausgedacht hat. Und dann lässt er sie noch durch die Massen in der O2 laufen, nicht schlecht, coole Idee finde ich…

    • Ich habe schon mehrfach hier gelesen, dass die J.W. beim Berlin-Konzert gesehen wurde, wie sie in Kamera-Begleitung durch die Menschen ging. Es ist also wirklich während des Konzerts in Berlin gedreht worden. Finde ich sehr gut gemacht! Sie ist eine deutsche Schauspielerin, die wohl zum Thema „Berlin“ passt. Ich sehe sie seitdem immer mit anderen Augen ;-)

    • Wir konnten sie sehen wie sie mit dem Kameramann unten durch ging. Ist definitiv in der O2 World gedreht worden.

    • Haben uns noch gewundert wie man bei Hitze und dem Gedränge noch so ein Mantel anhaben kann!;)

    • spontan oder geplant

      Ja, Johanna Wokalek kam aus der rechten Absperrung neben der Bühne, von der Sie lange Zeit das Konzert genoss. Dann kamen auf einmal die Kamera-Leute, filmten Sie. Nun begann dieses kurze Bad in der Menge der Fans.
      Ganz spontan, na ja mit Kameras, ha ha, aus der guten Laune heraus? Oder aber geplant? … ?… ? Tja . . . hmm… das solle Anton’s Sweetheart besser selbst beantworten.
      Ich selbst Denke es war von beiden etwas dabei.

    • Und an welchem Abend stolzierte die gute Frau Wokalek durch die O2-World? War es der 25. oder der 27. November des vergangenen Jahres?

    • @ feat.X-Hyper: Ich schätze mal das war komplett so für die DVD geplant.
      @Stefan: Habe am 2.Tag Gespräche mitbekommen das sie wohl am Montag (25.) durch die Menge gelaufen ist.

  5. War in Potsdam, ca. 3/4 gefüllt. Stimmung im Kino hatte ich nicht erwartet (und nicht gebraucht – auch wenn es manchmal schwer war, nicht aufzusppringen ;-) ) – es war keine DM Party sondern ein Kinofilm, habe mich dann mal kurz ganz nach vorne gesetzt – das ergibt natürlich noch ein ganzes Bild, wenn die Götter plötzlich 4 Meter gross vor einem erscheinen … ;-) Sound war gut – man hört die klasse Stimmung im Kino viel besser als beim Konzert, wenn man nur die Nebenleute hört. Bei BC / ETS / STD / BNT gabs echt Gänsehautfeeling. Ich fands toll!

    • du warst das...

      Ach du warst das der sich nach da vorne gesetzt hat. Ich war in Reihe 11. Teilweise war der Ton etwas übersteuert. Es war eine nette Erinnerung an die Live Konzerte.

    • Hey, ich war auch in Potsdam, 8.Reihe! Ich fands toll bis auf die Stimmung. Ich hatte echt zu tun mich auf’m platz zu halten! Aber so im Nachhinein es war so großartig ich freu mich auf die box mir diese Gänsehaut immer und immer wieder zu verpassen so ganz in privater Atmosphäre! Es ist nicht nur Musik, nein es ist ein Lebensgefühl, es ist mein LEBEN:-)

    • @Angel;)
      Du sprichst mir aus der Seele! Nein, DM ist nicht nur Musik. Sie sind tatsächlich ein Lebensgefühl! In diesem Sinne:)

  6. Sehr schlecht!

    Wuuuuuuu! Also wir waren sehr enttäuscht. Die Schnitte waren furchtbar und leider war der Sound viel zu leise. Wir bevorzugen Lautstärke!!!!
    Wir haben Live in Berlin nun gesehen und fühlen uns zu gut, als dass wir sowas jemals auf DVD kaufen würden…

  7. Naja

    Ich war gestern im UCI Cottbus,
    Naja,??? warum….
    Negativ, der absolut verwirrende Schnitt bei Black Celebration,
    Warum so wenig um das Konzert an sich ( Leitfiguren) wie bei 101.
    Wirre Schnitte im Stil der frühen 90 ziger im zweiten Drittel des Films
    ( unscharfe Bilder ins Publikum)
    Positiv, jedenfalls in Cottbus, satter fetter Sound, auch die Effekte
    kamen aus allen Ecken. Die Aufnahmen satt, scharf und farbstark.
    Fazit: Schade, in der heutigen Zeit ist mehr zu machen.

  8. leicht enttäuscht

    … auch mit 45J. bin ich noch Fan dieser einen Band, kenne und höre DM so ziemlich von Anfang an. Ich mag besonders die neuen Alben weil ich geniesse, wie die Band sich immer noch weiterentwickelt, auch neben den großen Radiohits. Seit ein paar Jahren fällt mir aber eine gewisse Monotonie bei den Konzerten in der Abhandlung und der Titelauswahl ein. Leider immer zu wenig Neues. Das Mart bei Enjoy the Silence seit 12 Jahren von Dave immer noch an der selben Stelle gefeiert wird, finde ich eher peinlich. Vieles ist vorhersehbar geworden. Schade eigentlich…wie ein guter Film, den man sich immer mal wieder anschaut … und ein einzigartiges Publikum. Toll.

    • Da spricht mir endlich mal einer aus der Seele. Vielen Dank für den Kommentar. Natürlich sind immer noch einige Gänsehautmomente dabei, aber das sind zu oft die selben, die ich schon vor 10 Jahren hatte. Neuere Songs, die auf der letzten Tour gut ankamen, werden z.T. bei der nächsten Tour komplett aus dem Programm genommen. Das war zu Zeiten von MFTM, Violator und SOFAD nicht so, und nur so konnten NLMDA, PJ und ETS zu dem werden, was sie heute sind.Die drei Songs habe ich seit 1990 auf jeder Tour gehört, was dann irgendwann auch langweilig wird, obwohl ETS mal mein absoluter Lieblingssong war. Hier wäre zumindest mal eine radikale Umgestaltung der Performance etwas erfrischend, z.B. im Stil eines der Remixe.
      Mir ist schon klar, dass man bei 35 Jahren Bandgeschichte und 13 Studioalben nicht alle Epochen gleichermaßen bedienen kann und auch die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Mein Appell an die Jungs würde deshalb lauten: Bitte, bitte macht möglichst lange weiter, aber traut euch auch mal wieder, die Setlist komplett umzukrempeln, auch weglassen ist erlaubt. Richtig alte Songs, die man seit den 80er nicht gehört hat (nicht nur von Martin im ruhigen Teil) wären doch mal eine gute Idee. Und eine neue Hymne wäre auch nicht schlecht. Da hätte für mich Soothe my Soul das größte Potential gehabt, aber leider wurde der Song ohne Publikumsbeteiligung abgespult.
      Aber um auch hier nicht nur zu meckern: Danke, Martin, für die Piano-Version von But not Tonight! Davon brauchen wir noch viel mehr. :-)

    • Leider muss ich euch beiden recht geben auch wenn Dave und Martin immer sagen das sie eine verpflichtung gegen über den Fans haben gewissen Songs zuspielen,das mag sein aber seit 1993 werden fast immer die selben Songs Live zum Besten gegeben.
      Wer doch mal schön wieder Songs wie „New Dress- Blasphemous Rumours- it called a heart zuhören.
      Sie sollten eigentlich mitbekommen haben gerade bei den letzten beiden Touren das die alten Songs super ankommen.
      Was hab ich mich 2009 gefreut als mal wieder „Strangelove oder Master and Servant gespielt wurde.
      Gerde da das letzte Album mal wieder sehr Elektro lastig war hätten sie sehr gut alte Songs in die Setliste einbauen können.
      Trotzdem hat mir die Tour super gefallen besonders da Higher Love und But Not Tonight gespielt wude in Berlin (Sommer Tour).

    • Bei derart vielen Songs wird’s immer wieder Nörgler wie Euch geben.
      „Ladies and Gentlement.
      Mister…
      Martin…
      Gooooooore!“
      Ist peinlich?
      Geht’s noch? Das ist DEPECHE MODE LIVE!
      Dann bleibt doch zu Hause!

      Nicht zu fassen.

    • Der Einwurf „Bleibt doch zu Hause“ ist doch wohl fehl Platz. Wenn man schon so weit ist, dass sachliche Kritik nicht mehr möglich ist, kann Sven Plaggemeier seine Seite auch dicht machen. Martin wurde nicht als peinlich bezeichnet, sondern dass er an der gleichen Stelle von ETS gefeiert wird, war laut Aussage des Kommentators peinlich. Das ist nicht unbedingt meine Meinung, aber sicherlich als Kritik erlaubt. :-)

    • DANKE! Was soll das hier eigentlich?! Jetzt wird sich schon über Dave’s Achtung, muss man da ja sagen, gegenüber Martin beschwert?!!! Da läuft’s mir bei jedem Konzert den Rücken runter wenn er das macht. Das erinnert mich an meine Jugend, wo ich jeden einzelnen Ton der CD kannte und auf den Konzerten 20 Jahre später noch hören kann… ich finde, DM, aber auch Martin und Dave an sich gesehen, stehen am Höhepunkt ihrer Karriere. Sie werden finde ich immer besser. Dennoch, DM haben eine riesen treue Fangemeinde seit Jahrzehnten. Und gewisse Dinge können DM nicht weg lassen. Und das ist sowas zum Beispiel. Bald diskutieren wir hier über Martin’s schwarze Fingernägel, (die ich übrigens geil finde) oder Dave’s Pirouetten, oder oder oder.
      Jeder hätte vielleicht das eine oder andere lieber. Geschmäcker sind eben verschieden. Hier wird ganz schön auf hohem Niveau gejammert. Ich finds einfach nur bemerkenswert, daß DM mit über 50 noch solche Tourneen veranstalten, da können wir Fans froh sein. Da gibt’s ganz andere Bands…

    • Es sagt ja keiner, dass wir nicht alle glühende Fans sind. Aber der Ausspruch „Dann bleibt doch zu Hause“ geht gar nicht. :-(

    • So sehe ich das auch. Man kann es aber leider nicht allen Recht machen. Die Band macht es so, wie sie sich am wohlsten fühlt und meint alle Fans bedienen zu können. Bspw. könnte man auch mal ein, zwei Alben komplett Live vorstellen. SOFAD Live und anschließend noch 10 Best Of Songs wären doch echt ein gigantisches Konzept. Leider wird es diese Art von Konzerten bei DM nie geben. Und so werden zukünftige Konzerte in altbewährtem Muster weiterlaufen. Wirklich schade ist, dass gute Songs aus den letzten Alben es nicht mehr schaffen sich dauerhaft in die Setlist zu etablieren. Gerne könnte ich auf ein I feel you bspw. verzichten, wenn man dafür Raum für Wrong schaffen würde.

    • @Und mal wieder die Experten hier.

      Wieder mal nur die hälfte gelesen wa??????.
      Ich habe nicht geschrieben das mir die Tour nicht gefallen hat jedenfalls kann ich es beim besten willen bei meiner Antwort nicht rauslesen.
      im gegenteil.

      Zitat icke.

      „Trotzdem hat mir die Tour super gefallen besonders da Higher Love und But Not Tonight gespielt wude in Berlin (Sommer Tour).“

      Zitat ende.

    • @ Rgro
      Dann heul doch!

      @ Björn
      „It called a heart“ kenn ich garnich

  9. Schon sehr witzig,jeder wollte aufstehen und Party machen und keiner traut sich. Aber was soll man auch machen,wenn man von früh an gelernt hat,dass man im Kino halt ruhig zu sein hat und auf gar keinen Fall während des Films aufsteht.;-)

    • Ich war mit meiner Nichte in Gera dabei, da war es genau so. Die Meistens saßen zurückgelehnt in ihren sitzen. War schade, aber hat uns nicht gejuckt. Wir haben gejubelt und geklatscht. Allerdings im Sitzen, anständig wie wir waren.

Kommentare sind geschlossen.