Lana Del Rey covert Sublime – “Doin’ Time”

Lana Del Rey, self-made „Queen of California“ und Botschafterin des sinnlich-luftigen, düsteren Sounds, entzückt uns diesen Sommer mit einem exzellenten Cover des 90er-Klassikers “Doin’ Time” von Sublime.

Lana Del Rey – Doin Time

Es vergehe kein Tag, an dem sie nicht mindestens einen Sublime-Song Zuhause höre, erzählte sie kürzlich dem britischen New Musical Express (NME). Für LDR seien die Sublime-Songs die vollkommene Verköperung des Southern California-Vibes.

Mit einer typischen Del Rey-Portion Reverbs und zwei bis drei übereinander gelegten Stimmen macht sie den Song, produziert von Andrew Watt, zu ihrem eigenen. Groovende Westcoast-Beats knüpfen stilistisch an einen ihrer besten Songs ihres 2017er „Honeymoon“-Albums an: „Summer Bummer“. Wie damals setzt LDR bei „Doin‘ Time“ ihre unverkennbar sinnliche, verträumte und zuweilen entrückte Stimme ein, um Bilder von kalifornischen Palmen über azurblauen Pools neben rosa Flamingos heraufzubeschwören. Und Lana haucht mahnend dazu: „Evil/ I’ve come to tell you that she’s evil most definitely/ Evil“ – während sie, auf einer Terrasse mit Blick über Los Angeles, mit beiläufiger Eleganz eine eiskalte Dose Coke mit ihren kirschrot lackierten Fingern umfasst. Trotz der vermeintlich perfekten Idylle spürt man in der schwülen, sonnigen Luft bereits das herannahende Sommergewitter, warme Regentropfen und den dampfenden Asphalt.

Nach den bereits erschienen Vorboten ihres für den 30.08.2019 angekündigten Albums „Norman Fucking Rockwell“, „Mariners Apartment Complex“ und „Venice Bitch“, haben wir nun mit „Doin’ Time“ einen Song für spätsommerliche Augustnächte.

Gute Nachrichten gibt es weiterhin für Sublime-Fans. Sie dürfen sich auf eine Dokumentation zur Bandgeschichte freuen, in der auch LDRs Cover vorkommen wird.

Für alle, die mehr von LDR wollen, geht’s hier zum Albumtrailer „Norman Fucking Rockwell“:

Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell! (Album Trailer)

Amazon-Link: https://amzn.to/2KcXqW2

Letzte Aktualisierung: 18.8.2019 (c)

 Eleni Blum
"The only truth is music" (Jack Keruac)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.