Home / Depeche Mode News / Just can’t get enough erscheint in einer Rockabilly-Version [mit Video]

Just can’t get enough erscheint in einer Rockabilly-Version [mit Video]

Dick Brave - Rock 'n' Roll -TherapyDick Brave und seine Beackbeats bekommen nicht genug und legen mit „Rock ’n‘ Roll Therapy“ (Amazon) ihr zweites Album mit Rockabilly-Versionen bekannter Hits vor. Unter den Coverversionen ist diesmal auch ein Song von Depeche Mode: „Just can’t get enough“ wurde als erste Singleauskopplung auserkoren.

Hinter Dick Brave verbirgt sich bekannterweise der Musiker Sasha, der mit seiner Band The Backbeats gerne musikalische Ausflüge ins Rock’n’Roll-Genre unternimmt und dabei Klassiker der Rock- und Popmusik hochnimmt. Die klangliche Ähnlichkeit des Projektnamens zu Nick Cave and the Bad Seeds ist übrigens keine Zufall. Der Bandname war Vorbild für Sashas eigene Ambitionen.

Am 14. Oktober erscheinen nun 17 neue Coverversionen von Dick Brave and the Backbeats. Außer „Just can’t enough“ enthält das Album „American Idiot“ von Greenday, „Use Somebody“ von den Kings Of Leon, „Just The Way You Are“ von Bruno Mars sowie „Always On My Mind“ von Elvis Presley.

Auf der Facebook-Seite von Dick Brave könnt ihr Euch Just can’t get enough in voller Länge anhören:
https://www.facebook.com/dickbraveandthebackbeats

Seine Live-Premiere feierte der Song beim diesjährigen R(h)einkultur-Festival in Bonn schon am 23. Mai dieses Jahres bei einem Konzert im Kölner Gloria (Vielen Dank für die Hinweise!). Außerdem spielten Dick Brave and the Backbeats den Depeche Mode-Klassiker beim diesjährigen R(h)einkultur-Festival in Bonn. Ein Video dieses Auftritts findet ihr bei YouTube.

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

81 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Ich finds fetzig. „Just can’t get enough“ war schon immer ne gute Laune Nummer und deshalb passt das gut zu der Dick Brave Musik.

  2. Doch Du wirfst Gläser an mein Herz aus Stein… Ach nee, das war ja Ben!
    Egal, von diesen Leuten ist nichts zu erwarten.
    Deshalb der CD-Tipp für heute (wenn auch nicht mit DM konform) – Opeth „Heritage“ – DER HAMMER!!!

  3. Lieber so eine Version, als die ständig Versuche DM nachzuahmen. Das geht mir auf den Keks. Ne Coversion, die nicht so klingen soll wie das Original ist in Ordnung. Heutzutage wird doch fast überall gecovert und Leute – ich finde die Version auch nicht übel. Gibt echt schon schlimmere Versuche DM zu kopieren und das kann man nun mal eben nicht. das ist ihm bekannt und so macht er ne ganz neue Nummer draus.

  4. Leider besteht auf der Facebook-Seite von Dick Brave nicht mehr die Möglichkeit, Just can’t get enough in voller Länge zu hören. Ihr müsst Euch also ans Video halten.

  5. Die haben da was umgestellt.
    In dem Bild, bevor man „gefällt mir“ klickt steht schwach just can’t get enough. wenn man es geklickt hat, erscheint leider ein anderer song… :(

  6. „könnt ihr Euch Enjoy the Silence in voller Länge anhören“

    Krieg ich da was nicht zusammen oder habt ihr eine andere Facebookseite?

  7. Habe Angst, das Radio anzustellen. Dachte, der Song sei unzerstörbar. Aber Herr Brave hat mich eines Besseren belehrt. Warum tut jemand so etwas? Was geht in einem Menschen vor, dass er dazu bereit ist? Hat denn niemand in seinem sozialen Umfeld von diesem Vorhaben gewusst. Wie konnte er in den Besitz der Depeche Mode Tonträger gelangen? So viele ungeklärte Fragen. Später werden dann von der Presse wieder Brettspiele für diese Tat verantwortlich gemacht. Die armen Eltern.

  8. Also eine „klangliche Ähnlichkeit des Projektes zu Nick Cave And The Bad Seeds“ kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Vielleicht ist die Ähnlichkeit der Bandnamen gemeint? Hm. Wozu soll so ein Vergleich gut sein?

    Ansonsten, wer Rockabilly mag, der kann mit dieser Version durchaus glücklich werden. Immerhin ist die Coverversion in einem anderen musikalischen Stil gehalten, als das Original. Interessanter, als diese unsäglich stumpfsinnigen „Tribute-To-DM“ Versionen von Elektro-Pop-Bands, die sich so verzweifelt wie vergeblich versuchen die Qualität und den Sound des Originals zu erreichen, ist die Dick-Brave-Variante allemal.

Kommentare sind geschlossen.