Insight: Weltweit erste Biografie über Martin Gore erschienen

Auf 240 Seiten erzählen die beiden deutschen Autoren André Boße und Dennis Plauk das Leben des Songwriters, der mit seinen Liedern MIllionen Fans auf der Welt aus den Herzen spricht. Nummern wie Enjoy The Silence und Personal Jesus erlangten Weltruhm. Boße und Plauk versuchen, das Geheimnis des Erfolgs des Mannes zu erklären, der in den Anfangsjahren von Depeche Mode schüchtern im Hintergrund agierte und heute eine schillernde Bühnepräsenz hinlegt. Um den Menschen und den Künstler Martin Gore besser zu ergründen, verlassen die Autoren dabei den Weg der Biografen und wenden sich in gesonderten Kapiteln bestimmten Aspekten zu: Was treibt Martin neben Depeche Mode? Wieso ist er bis heute für manche Fans ein modisches Vorbild? Kann man das Geheimnis hinter seinen Songs musikwissenschaftlich erklären?

Die Biografie stützt sich zu einem großen Teil auf Artikel, Interviews und Fernsehreportagen, die bereits erschienen sind, erläutert Dennis Plauk, Chefredakteur des Musikmagazin Vision, in einem Interview gegenüber depchemode.de. Dennoch werden auch eingefleischte Fans einiges Neues erfahren, da ist sich Plauk sicher: „Wir haben viele exklusive Interviews für das Buch geführt“.

Plauk, der selbst ein großer Fan der Band ist, erfüllt sich mit der Biografie einen Traum. Die Arbeit an dem Buch brachte auch ihm Martin Gore näher: „Gewisse Wesenszüge und auch Entscheidungen, die er im Laufe seines Lebens getroffen hat – für sich, für seine Familie, für Depeche Mode –, versteht man besser, wenn man sich eingehender mit ihm beschäftigt. Sein Humor zum Beispiel ist eine Eigenschaft an ihm, die in der breiten Wahrnehmung zu kurz kommt. Wie viel Ironie und Spaß an der Sache etwa mitschwang, als er sich Mitte der Achtziger in Lack und Leder präsentierte, entging vielen. Nicht unbedingt den Fans, aber vielen, die für die Fans über ihn schrieben.

Leser von depechemode.de hatten in den vergangenen Wochen die Gelegenheit, vorab exklusive Textauszüge aus der Biografie zu lesen:

Martins Piano-Sessions – mehr als nur beschwipste Mini-Gigs
“Das Berlin der Achtzigerjahre war das Berlin Martin Gores”
Martin Gore: “Meine Lieder handeln von der Suche nach Unschuld”
Martin Gore: „Es liegt in meiner Natur, an etwas glauben zu wollen“
Martin Gore beeindruckte die Pet Shop Boys nachhaltig

Wem das nicht reicht, der kann auf der Amazon-Produkseite einen weiteren „Blick ins Buch“ werfen.

( Insight – Martin Gore und Depeche Mode: Ein Porträt. Von André Boße und Dennis Plauk, 240 Seiten, Hannibal-Verlag – (bei Amazon bestellen)

Letzte Aktualisierung: 19.11.2010 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

88
Kommentare

Anzeige
  1. Rick
    6.10.2010 - 22:23 Uhr
    60

    immer diese Wichtigtuer, stardust ist auch einer davon!!!

  2. Anja
    6.10.2010 - 22:06 Uhr
    59

    @Annika
    Dann laß es doch sein und sei weiterhin davon überzeugt,dass Du bereits alles weißt und der Rest Sch.. ist. Du nervst mich hier echt. Weiß nicht, was Du erwartest, dass jemand das Buch stichpunktartig wiedergibt und Du dann sagen kannst, danke jetzt weiß ichs und brauchs nicht mehr kaufen? Mein Gott!!!

  3. Annika
    6.10.2010 - 19:02 Uhr
    58

    @avalee ich denk gar nicht dran :p;) Zumindest dann nicht, wenn ich wirklich überhaupt nichts Neues erfahre. Und genau das versuche ich grad rauszufinden – ohne dafür Geld auszugeben.

  4. avalee
    6.10.2010 - 18:24 Uhr
    57

    @ annika
    kaufs doch
    lg!

  5. Annika
    6.10.2010 - 18:21 Uhr
    56

    @Marco Ich würd nur gern vorher einen Eindruck haben, wofür ich die 20 Euro ausgeben soll ;)

    @StateOfLoveAndTrust Was meinst du mit „Mart-typische Phänomene“? Das, was auch schon bei Malins angesprochen wurde? Kommunikationsschwäche, kann sich nur im Suff öffnen, sich danach aber an nix mehr erinnern, Arbeitsweisen, wie er zu Songs kommt etc.? Oder wirklich mal was ganz anderes? Ja oder nein reicht mir ;)

  6. avalee
    6.10.2010 - 17:54 Uhr
    55

    ich hab das buch seit zwei tagen durch, was ich sehr schade finde
    am schönsten find ich die stelle, wo steht, daß mart mit seinem gesicht den schnee schmelzen könnte und die herden nach hause locken könnte. so ähnlich, ja? ich find auch er hat ein liebenswertes gesicht, so wie sein ganzes wesen. ich glaub, der ist zu gut für diese welt.

  7. StateOfLoveAndTrust
    6.10.2010 - 16:54 Uhr
    54

    annika, ich finde daß einem speziell der „mensch martin“ hier schon sehr gut nahegebracht wird. und ich kann auch nicht sagen daß ich das buch irgendwo schwafelig fand (an der formulierung „finger gleiten über das klavier“ habe ich allerdings auch nichts auszusetzen – vielleicht geschmackssache). das abschließende interview war auch sehr lesenswert, und vor allem auch die zwischenkapitel, die sich von der reinen biografie lösen und bestimmte mart-typische phänomene näher beleuchten.

  8. Marco
    6.10.2010 - 16:51 Uhr
    53

    @ annika

    hole dir das buch und du wirst auch etwas über den menschen lesen können und nicht nur das übliche bla bla. mfg…

  9. Marco
    6.10.2010 - 16:35 Uhr
    52

    bin gestern spontan in die buchhandlung spaziert und dachte es wird nicht da sein aber siehe da die hatten 4 exemplare da zu stehen. natürlich gleich gekauft und gerade mit lesen fertig geworden,und muss sagen es dreht sich hauptsächlich um martin aber natürlich auch um seine band. als fan erfährt mann nicht viel oder nichts neues. sicherlich auch schwierig weil was soll mann auch neues schreiben was richtige fans nicht schon wissen… trotz allem find ich es lesenswert und es sollte sich jeder sein eigenes bild machen. lg…

  10. Annika
    6.10.2010 - 13:50 Uhr
    51

    @StateOfLoveAndTrust – danke, aber genügt mir noch nicht ;)

    Ich hab Malins gelesen (ganz okay), die Online-Biographie (auch ganz okay) und Miller (*gähn*). Dave hab ich mir geschenkt. Bei der hier überleg ich noch. Dazu müsste sie aber was – im Vergleich zu den anderen drei Biographien – Neues enthalten oder einem Martins Persönlichkeit näher bringen. Der Mensch hinter dem Musiker. Seine Gedankenwelt.

    Von den Ausschnitten und von dem, was man bei Amazon lesen konnte, kommt es mir wie eine Mischung aus Malins und Geschwafel vor („seine Finger gleiten über das Klavier“ *sülz* Und so was von männlichen Autoren).

    Ich hätt also gerne eine ohne-rosa-Brille-Aussage, was einem das Buch bietet ;)
    (Wie schon geschrieben – Galore-Interview kenne ich schon. Und das fand ich auch schwafelig.)