Home > News > Großes Fantreffen bei Depeche-Mode-Auftritt in München
- Anzeige -
Band spielt neue Songs

Großes Fantreffen bei Depeche-Mode-Auftritt in München

/ 150 Kommentare

Ein persönlicher Bericht von Rita und Andreas Veith

Nach einem reibungslos verlaufenden Boarding mussten die rund 400 Fans etwa zehn Minuten länger als geplant warten, bevor die Hauptakteure Dave und Martin, begleitet von ihren Livemusikern Peter Gordeno und Christian Eigner, die – wenn man ehrlich ist – als Bandmitglieder anzusehen sind, gegen 17:40 Uhr unter tosendem Applaus und Jubelschreien die für ihre Verhältnisse sehr kleine „Brücke des Traumschiffes“ betraten.

Den hungrigen Fans sollte dies nur recht sein, schließlich ist es eher selten der Fall, seinen Musikgöttern so nah zu kommen. Dementsprechend tobte der Saal ab dem ersten Takt von „Ghosts Again“ und alle in der Münchner Alten Kongresshalle Anwesenden spürten, dass Depeche Mode nach fast fünf Jahren deutscher Bühnenabstinenz wieder „zu Hause“ bei ihrem „Black Swarm“ angekommen waren.

Doch von vorn.

Während das kunterbunte närrische Treiben in München den Stachus und Marienplatz für sich vereinnahmte, bot sich am Baviariaplatz unweit der Theresienwiese ein gänzlich anderes Schauspiel. Ein riesiger Stage Truck mit britischem Kennzeichen und mehrheitlich in tiefem Schwarz gekleidete Menschen, von denen ein harter Kern bereits ab dem Sonntagvormittag vor dem Eingang der Alten Kongresshalle ausharrte, zogen zahlreiche neugierige Blicke auf sich. „Was ist denn hier los?“ war eine häufig gestellte Frage. Und die Antwort lautete stets kurz und prägnant: Depeche Mode sind da.

Depeche Mode : Live
Das neue Buch über die Konzerte von Depeche Mode.
Bei Amazon* bestellen

Dank des Radiosenders Bayern 1 durften mehrere Hundert Fans an Bord des „Traumschiffes“ gehen, um gemeinsam ein unvergessliches Event zu zelebrieren.

Nach der Akkreditierung formierte sich die Fangemeinde gesittet zu einer quer über den Baviariaplatz verlaufenden Warteschlange. Da die Fans aus allen Teilen der Republik und sogar aus Österreich sowie der Schweiz angereist waren, fühlte es sich wie ein riesiges überregionales Fantreffen an.

Foto: Andreas Veith

Dave gibt den Zeremonienmeister

Nachdem Depeche Mode die Bühne geentert hatten, deren Hintergrund zwei im Stile des Albumcover gestaltete überdimensionale „M“ zierten, mimte Dave Gahan in gewohnter Weise den Zeremonienmeister. Da waren sie wieder – sein Posing und Hüftschwung, seine Drehungen und Interaktionen mit dem Publikum.

Während Dave bereits kurz nach dem Betreten der Bühne sein magisches Lächeln präsentierte, wirkte Martin bei „Ghosts Again“ noch recht reserviert und in sich gekehrt. Dies änderte sich jedoch spätestens mit dem Moment, als Dave mit erhobenen Zeigefinger am Anfang von „Wagging Tongue“, dem zweiten Song, zum Erstaunen Aller plötzlich „Stop“ rief, da er seinen Einsatz verpasst hatte. Als dann bei der anschließenden Weltpremiere von „My Favourite Stranger“ der Fehlerteufel abermals gnadenlos zuschlug und die Musik auf Geheiß von Dave ein weiteres Mal stoppte, da diesmal Peter Gordeno sich auf der E-Gitarre verspielte, schien alle Anspannung verflogen.

Auf die später im Interviewteil fallende Entschuldigung von Dave reagierte ein Fan gewitzt mit einem lautstarken und im gesamten Saal deutlich hörbaren „It’s okay“. Spätestens jetzt wäre jedem neutralen Beobachter klar geworden, dass die Beziehung zwischen Depeche Mode und ihren Fans eine ganz besonders innige ist.

Den Abschluss des etwas mehr als 30-minütigen Konzertes bildeten „Precious“ und „Personal Jesus„, die Depeche Mode mit gewohnter Professionalität darboten. Im Nachgang des musikalischen Teils zeigte sich der Morgenmoderator von Bayern 1, Marcus Fahn, sichtlich überrascht, wie laut 400 Fans sein können.

Marcus Fahn war es auch, der letztlich die Moderation des anschließenden Interviews übernahm. Kurzweilig entlockte er Dave und Martin einige interessante Informationen. Da die Fragen bereits im Vorfeld ausgewählt wurden, war es nicht möglich, aus dem Publikum heraus die Band direkt anzusprechen. Der Stimmung tat diese aber keinen Abbruch.

Vorgeschmack auf die Bühne der Welttour?

So ist Anton Corbijn, mit dem Depeche Mode seit 1986 zusammenarbeiten, in den Augen von Martin ein „genius“. Anton Corbijn kreierte auch das Cover für „Memento Mori„. Was auf den ersten Blick wie Engelsflügel anmutet, sollen, so schilderte humorvoll Dave dessen Erklärungen, einfach zwei „M“ – also die Anfangsbuchstaben von „Memento Mori“ – symbolisieren. Das in München gezeigte Bühnenbild dürfte erahnen lassen, in welchem Stil sich Depeche Mode auf ihrer in wenigen Wochen in Sacramento beginnenden Welttour präsentieren werden.

Abschließend noch ein paar, zugegebenermaßen persönliche Anmerkungen zu den beiden Songs „Wagging Tongue“ und „My Favourite Stranger“.
Auch wenn „Ghosts Again“ mit einer eingängigen Melodie aufwartet und – um es mit den Worten von Anne Haffmans zu sagen – an ein „Depeche Mode meets Pet Shop Boys“ erinnert, dürfte „Memento Mori“ kein reines Popalbum werden. Dafür klingen „Wagging Tongue“ und insbesondere „My Favourite Stranger“ musikalisch völlig anders. „My Favourite Stranger“ ist sehr rockig und könnte durchaus bei dem ein oder anderen Fan Irritationen auslösen. Das Arrangement wird von E-Gitarren bestimmt, was vielleicht erstmal sperrig klingen mag. „Wagging Tongue“ baut sich hingegen zunehmend auf. Langsam beginnend entfaltet der Song ab der zweiten Strophe seine volle Kraft und wartet mit einer durchaus atmosphärischen Tiefe und Dynamik auf, um zum Schluss wieder langsam auszuklingen.

Depeche Mode sind zurück ohne nie wirklich weg gewesen zu sein. Auch wenn Fletch überall fehlt und die anfängliche Arbeit am neuen Album durch die Pandemiezeit geprägt wurde, haben Dave und Martin hinsichtlich ihrer Bühnenpräsenz und Authentizität nichts verloren. Es war überaus schön, beide so viel und herzlich lachen zu sehen.

150 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. Hut ab vor der Publicityarbeit bei DM Ltd, es ist wirklich genial wie hier mit den verschiedenen Kanälen gespielt und so überall sehr vielfältige und oft recht unerwartete Stories erzeugt werden!

    „Ghosts Again“ als Song wirkt unfassbar einfach – aber mehr muss ja nicht sein, der Trick liegt bei DM offensichtlich woanders.

    Diese ganze Aktion in München – ist wirklich abgefahren wie geschickt das die Leute, die auf DM aufpassen, anspricht und so Gesichter und Momente erzeugt.

    Wahrscheinlich hat von Seiten der Band letztlich ja Eigner die meiste tatsächliche „Arbeit“ damit, weil er vermutlich seine Drums auf der Bühne selbst organisieren muss.
    Dave und Martin müssen nicht mal ihre Songs richtig draufhaben – macht alles nichts –

    Ist ringsrum ein geheimes Heer an Helferlein, die das alles zum laufen bringen, von denen wir nichts erfahren?

    Wer sind da eigentlich die Schlauköpfe, die sich das ausdenken – Sind es Martin und Dave selbst?

    Wir funktioniert DM industries eigentlich tatsächlich?

    • @ depeche mode ltd

      Grandios, oder?
      Du machst alle paar Jahre exakt das gleiche und alle gehen komplett steil. Das der eine kaum noch Songs zustande bringt und der andere kaum noch singen kann. Egal. Live auf der Bühne verspielen? Auch egal. Macht die nur „menschlicher“Hahaha
      Das ist die Lizenz zum Gelddrucken

    • Ha ha!

      Sven: Eins
      Meckerpötte: Nuuuull!!!

      :o)

    • @violator1975

      5 Rechtsschreib- und Zeichenfehler in 3 Sätzen, aber dafür ganz viel Meinung. Junge, was hälst Du Dich hier auf? Es gibt doch genügend andere Foren, die als Anlaufstellen für lebensfrustrierte Menschen besser geeignet sind. Danke

    • ich hab es eigentlich gar nicht negativ gemeint… (oder war dein Kommentar nicht an mich gerichtet @Sven) ich finde das was sie gerade publicitymäßig machen tatsächlich sehr interessant, ungewöhnlich, und gleicheitigig effizient – sie unterlaufen irgendwie die Formate, die man für die Ankündigungen usw. erwarten würde und erreichen trptzdem sehr viele Leute (wie man ja am Kartenverkauf sehen kann).

      Vielleicht waren meine Kommentare zur Musik selbst etwas zu tongue-in-cheek , verzeihung . hm

    • @depeche mode ltd

      Große Geste – danke an Dich! Konnte man tatsächlich falsch verstehen – so passt es wieder ;o)
      Bin nicht sicher, ob Sven Dich auch gemeint hat, aber der „Beifall“ auf Deinen Kommentar war halt sinnfrei. Welche Band möchte von und mit Ihrem Dasein denn nicht leben können? Es gibt ganz viele und sehr gute Künstler, die das nicht können, weil es vorn und hinten nicht reicht. DM können es sich inzwischen leisten die Muster immer wieder zu unterlaufen oder anders zu gestalten – haben sie ja auch lang genug dran gestrickt.
      Für das Alter finde ich es sogar durchaus toll, dass da noch soviel kommt. Ist ja nicht so, als würden andere in ihrem Job mit 60 nochmal die Welt drehen wollen – das ist wohl eher die Ausnahme. Und man darf bei all dem auch nicht vergessen – die beiden sind ebenso Menschen wie wir – Umfeld hin oder her. Und Fletch hinterlässt eine Lücke bei beiden – wer weiß schon genau, wie tief der Schmerz gerade vergraben ist….Immer mal locker bleiben, auch wenn man alle Preise unfair oder Auftritte lächerlich findet. Nur mal versuchen, sich hineinzuversetzen….

    • Zusatz..

      und da wir gerade bei „unterlaufen“ oder „Mustern“ waren – ich habe eine persönliche Karte (echte Postkarte!) von Sony/Depeche Mode erhalten, weil ich mich registriert habe.
      Darüber habe ich mich sehr gefreut – natürlich ist das Marketing, aber zumindest lassen sie sich einen persönlichen Gruß an die Fans einfallen…fand ich sehr nett!!

      Vorderseite: MM-Cover
      Rückseite: MM-Schriftzug und darunter:
      „Heaven’s dreaming
      Thoughtless thoughts, my friends
      We know we’ll be ghosts again“

  2. Mehr Songs

    Diese Songs sind vielleicht b Seiten.
    „Other Side“
    „Image und Likeness“
    „Sundown “

    Track 1 und 2 sind in der Datenbank für Songschreiber aufgetaucht.
    Track 3 wurde am 17.2
    Bei der BBC in London ausgezeichnet, ist ein Cover.

  3. Gordeno/Eigner…für mich keine Bandmitglieder!

    • Band

      Wären die beiden zu Bandmitgliedern ernannt worden, wäre ich wohl geneigt der Band den Rücken zu kehren. Einfach aus dem Gefühl herraus. Hätte mit dem musikalischen nichts zu tun. Dave und Martin (Andy und Alan) sind „Tradition seit 1980“ :-))))

    • Definitiv sind die 4 jetzt die 4 mit dem besten musikalischen Output. Sehr wohl ist das komplett dM.

    • Keine Bandmitglieder!

      Für mich auch nicht obwohl die beiden schon länger dabei sind als damals Alan Wilder,
      und mittlerweile werden die beiden auch nicht nur für Liveauftritte gebucht sondern sie komponieren/schreiben auch an Songs von oder mit Dave, aber irgendwas sträubt sich da in mir und Gottseidank denken auch Martin und Dave so bzw. sie wären ja schon doof den Gewinn der Einnahmen wieder durch vier teilen zu müssen. Und mal ehrlich rein optisch passen die vom Aussehen auch nicht zur Band, Bandfotos mit Eigner/Gordeno fände ich gruselig.

    • Die sind länger dabei als der Wilder, haben die Band Stadiontauglich gemacht und sind auch in der Produktion mit drin. Sowas geht nur als Band und sie passen von der Chemie her wie von der Optik 100 prozent. Das ist dm. Auch bei einzelnen Auftritten heisst es das ist der Drummer von Depeche und so. Band OHNE Drummer wär auch ziemlich öde. Und einer muss ans Keyboard.

    • hmmm

      naja…das ist ein wenig so, als arbeitest Du an allen Dingen mit, bekommst aber keine Anerkennung dafür, sondern nur diejenigen, die im Gründungsteam dabei waren.
      Finde ich manchmal schon ein wenig unfair…..

    • Was spricht gegen die 4 Mannen ? Sind doch ein cooles Quartett ! Definitiv eine gute Band . gute Formation . Sind doch schon ewig so , warum jetzt diskussionen ?

    • @Holgi Musketier

      eigentlich spricht nix dagegen – sind lang genug dabei und tief genug verwoben. Das ist einfach nur das alte, gewohnte Bild. Mit dem neuen tun sich halt viele schwer – bin da auch keine Ausnahme, aber es ist ja so…
      Aber das ist ja auch nix Außergewöhnliches: zähl mir doch mal die Bandmitglieder von „Nine Inch Nails“ auf ;o)

  4. Unsere 4 Jungs haben sich endlich zu ner waschechten Rock-Combo geformt.

    • @Sirena

      Wir kennen von 12 Songs lediglich 3! My favourite Stranger ist -was man hören konnte- kein Rocksong. DM ist auch keine Rock Combo. Wenn schon der schwierige Vergleich mit Sunrise Avenue sein muss, dann bitte auch den richtigen Namen nennen. Der Sänger von SA hieß Samu Haber und nicht Sumo. Sumos simd die kräftigen Kämpfer aus Japan. Die haben mit DM so gar nix zu tun…

    • @ DM86-12

      Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum lustigsten Beitrag des heutigen Tages.
      MFS ist also kein Rocksong? Das ist Rock in Reinkultur!
      DM sind spätestens seit MFTM eine Elektro-Rockband. Was bitte sonst ist denn SOFAD, in weiten Teilen Ultra und alle Alben danach, mit Ausnahme vielleicht von Exciter.
      DM sind sogar eine der besten Rockbands der letzten 40 Jahre. JtR, Wrong, IFY usw usw Rock ’n Roll vom feinsten.

    • @DM86-12

      Danke für Deinen Kommentar, hab mich abgerollt vor allem bezüglich der Sumos.*lol*

    • @New A

      JtR ist k e i n Rock’n’Roll sondern
      hat Einfluss von RnB ( Gospel, Soul) gemischt mit Electronica ,
      genauso wie Wrong, auch hier Einfluss von RnB.
      IfY hat Einfluss von Garage Rock
      ( Grunge) ist kein Rock’n’Roll i.e.Sinne.
      Es bezweifelt keiner , dass DM eine Synth (!) Pop und Synth (!)- Rock- Band sind, aber wie @DM 86-12 richtig bemerkte, dann bitte auch mit treffenden Vergleichen und richtiger
      Bezeichnung. Über mfS hab ich mir noch keine eigene Meinung gebildet
      ( warte Patiently), aber wenn etwas rockig klingt, macht es den Song selbst noch nicht zum Rock iE Sinne.

      Mir selbst fallen X andere Bands im Alternativen Rock und Indie Pop Bereich iS DM ein, wenn man hier schon den Begriff „RockCombo“ verwendet und Vergleiche zieht,
      aber Sunrise Avenue ? o.W.

      Btw haben Mart und auch Dave selbst zuletzt nicht gesagt , wie sie selbst DM definierten. Ich glaube mich an Begriffe wie experimentelle
      (progressiv) elektronische
      ( Rock- und Pop)Band zu erinnern.

      In diesem Sinne
      stay depeched

    • @ Dorian Gray

      Oh Gott noch einer dieser selbsternannten Musikexperten. Deiner Logik nach gibt es gar keinen Roch’n Roll da alle Musikstile verschiedene und unterschiedliche Einflüsse vereinen. Wenn etwas klingt wie Rock und abgeht wie Rock dann ist es Rock. Zumal Du geschrieben hast das selbst DM sich als Rock-, Popband sehen. Ich entschuldige mich natürlich in aller Form dafür das ich solche Beurteilungen als einfacher Konsumenten angehe und nicht jeden Song den ich höre musikwissenschaftlich analysiere.

    • @New A

      Haha … nene bin kein selbsternannter Musikexperte, schön wäre es, dann hätte ich vielleicht meinen eigenen Lehrstuhl : )
      Aber unterscheiden tu ich hier und da mal ganz gerne, die Genre die DM in ihrem Sound integrieren. Das macht die Band ja so spannend und faszinierend.
      Und natürlich gibt es Rock’n’Roll
      @New A, aber Versuch den mal auf
      JtR und Wrong zu tanzen.

      Grüße
      und stay depeched

      BTW wenn ich selbst DM als Synth Pop und Rockband bezeichne ,
      Why so serious ?

    • Und … Tanzen !

      Hi @ NewA

      Punkt für dich !

      Ich liebte Pogo in jungenJahren
      (am liebsten auf DAF )
      aber in Anbetracht fortschreitenden Alters…. : (

      Thnx fürs Feedback : )
      einen erholsamen Abend
      Grüße nach Berlin
      Stay depeched

    • @The New A.

      Wenn selbst Dave Gahan nach dem Einzug in die Rock Hall of Fame hinweis, dass wohl die bereits aufgenommenen „richtigen Rockbands“ über DMs Aufnahmen sehr verwundert sein dürften, sagt das doch alles. DM ist für mich nun wirklich keine Rockband. Sorry, sie vereinen immer wieder Stilelemente aus anderen Genres mit der Elektronik. Seit MFTM sind DM eine Elektrorockband? 3-4 Griffe pro Song sind nun wahrlich keine Beweis dafür, dass Du etwas Rockiges spielst.
      Auch ist My favourite Stranger für mich kein klassischer Rocksong.

    • @ DM86-12

      Für mich heißt Rock nicht zwangsläufig Gitarre.

    • @The New A. und DM86-12

      ich glaube, dass wir das heute auch weiter „einrahmen“ dürfen.
      NIN wurde 2020 ebenfalls in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen und die bzw. er sind von der klassischen Rockband ja wühl auch den halben Äquator entfernt.
      Und soweit ich weiß, hat Trent Reznor sogar die Laudatio für DM halten dürfen….also was solls…Gitarre hin oder her….

    • tausche ü für ö

      sowas Peinliches aber auch….

    • lass doch mal die Striche weg

      nich ö, sondern o – „wohl“ soll das heißen – meine Fresse. Ich geh wohl heute besser mal früher schlafen…LACHT NICHT ;o)

    • @Marcus

      Trent Reznor hat für The Cure eine beeindruckende Laudatio gehalten. Für DM leider nicht, da es bekanntlich keine Zeremonie gab. Ja, es werden auch Bands aus anderen Genres aufgenommen. Das ist auch genau der Punkt. DM sehen sich selbst nicht als Rockband. Sie bedienen sich immer wieder gekonnt, gewisse Stilelemnte aus anderen Musikrichtungen einzubauen. PJ enthält einen klassischen Blues- Riff. Deswegen ist der Song ja nicht automatisch ein Blues- oder Rocksong. Für mich war das immer das Geheimnis von DM. Sie verbinden Elektronik mit anderen Stilrichtungen. Deswegen ist die Band für mich keine klassische Rockband.

    • @DM86-12

      Haste schön gesagt – sehe ich auch so – das ist der Reiz an DM!
      Und o.k – wusste ich nicht ganz genau – für Cure hat er die gehalten. Schade, aber auch gut. Irgendwie passen die drei ja eh nich so richtig dahin….aber toll, dass sie alle aufgenommen wurden.

  5. Gitarren

    Zunächst vielen Dank für den Bericht.

    Eigentlich dachte ich, schade, dass es keine Singles ohne Gitarren mehr gibt. Gefühlt wiedeholt sich der Songaufbau. Man mixt einfach bischen fragile Tensio mit Heaven und Precious und schon hat man Ghosts Again. Deswegen hätte ich über eine Single ohne Gitarrengeschrammel gefreut. Anderseits hat my favourite Stranger mich gerockt. Auch eine rockige Alternative ist mal was anderes. Rush on…

    • Sag ich doch: coole Rockmucke. Aber wie soll:“ Auch eine rockige Alternative ist mal was anderes“ ohne Gitarren gehen? Und Geschrammel ist das schon ma gar nicht. Sumo von Sunrise Avenue hat den gleichen Stil. Würd ma sagen NEWROCK.

    • Martins Gitarrenspiel

      Sorry, Geschrammel ist die absolut falsche Bezeichnung. Martin hat das Talent, mit wenigen Tönen absolut eingängige Gitarrenläufe zu spielen. Die Gitarrenparts von Ghosts again , Enjoy the Silence, Personal Jesus, Freestate, Goodbye etc. sind einfach aufgebaut, können daher leicht auch mit einer akustischen Gitarre nachgespielt werden und werten die Stücke total auf. Geschrammel ist für mich eher das wilde Anschlagen von verzerrten Powerchords, das macht Martin dann doch eher selten.

    • @Christoph

      Hey ihr Leute da draussen,
      wenn ich Bock habe auf Musik die in keine Schublade passt dann hör ich Depeche Mode,
      ist mir auch ECHT EGAL ob da 2 oder 3 kurze Akkorde mehr oder weniger drin sind,
      ist halt das Gesamtwerk welches Spass macht!!!!
      aber wenn ihr in dieser etwas „dunklen melancholischen Schiene“ GITARREN hören wollt
      die explizit Gänsehaut erzeugen ,dann hört bitte Robert Smith und Simon Gallup(-Cure-)
      die können das richtig gut!!!!!!

    • @Violation 1968

      Daumen hoch – das ist meine zweite Lieblingsband! The Kiss ist da ein absolutes Paradebeispiel und das Ding ist schon von 1987 und „A Forrest“ aus dem Jahr 1980 – mal auf der Zunge zergehen lassen!

  6. recoil

    bitte stell dein Dosenbier weg ;)

  7. Danke für den schönen Bericht! Da war man doch gleich ein bisschen mit dabei gewesen ;-)

  8. Das Konzert wird bei Bayern 1 ausgestrahlt

    Das Geheimkonzert in München vom 19.02.2023 wird am 23.02.2023 ab 20:00 Uhr bei dem Radiosender Bayern 1 ausgestrahlt. Dann soll das ganze noch für sieben Tage auf der BR Radio App zu Verfügung stehen.
    Ist doch ein kleiner Trost, für alle die wie ich bei jedem Gewinnspiel zu diesem Event teilgenommen haben.
    Freuen uns schon auf Leipzig, Frankfurt und Berlin.

    • Eine Videoaufzeichnung...

      gibt es nicht zufällig?

      Das Audiomaterial gibt es ja schon seit Tagen im Netz.

    • Zitat: Das Audiomaterial gibt es ja schon seit Tagen im Netz.

      Diese Aufzeichnung wurde aber wohl mit einem Diktiergerät erstellt und ist klanglich echt bescheiden. Ich gehe mal davon aus, dass das offizielle Material des Veranstalters B1 von deutlich höherer Qualität ist.

    • kurze Frage..

      Den Kumpel in der weinroten Jacke bei Sekunde 5 kenne ich irgendwoher, weiß nur nicht woher. Geht das anderen hier auch so?

    • @Marcus

      …den Typen in der weinroten Bomberjacke meinst Du?
      I don’t know…
      Viel schlimmer ist es „People are People“ so komplett schräg von sich zu geben…sorry musste jetzt mal sein…LG :)

    • @C.

      Ja – genau den – den hab ich irgendwo schon mal gesehen – weiß nur nich mehr wo.
      Und ja – aber zumindest hat er sich getraut ;o)

  9. Andere DM-Frage...

    …in der letzten Szene und im Abspann der sechsten Episode von „The last of us“ kommt eine von einer Frau gesungene Coverversion von „Never let me down again“ vor, kennt jemand den Namen der Band/Sängerin? (Die Produzenten scheinen DM und besonders diesen Song zu lieben, in einer vorherigen Episode lief ja schon mal das Original)

  10. Gelungener Bericht

    und Kommentar zu dem DM Promo
    Event in München. Hierfür Danke an den Gastautor Andreas Veith, der
    mMn mit treffenden Worten die Atmosphäre des DM Abends in München umschreibt, mit Anerkennung der DM Fangemeinde , dem Black Swarm und somit gleichzeitig die Mutmaßung vieler zerstreute, es wären alle möglichen Gewinner dort, viele auch ohne “Identifikation” zur Band selbst.
    Danke auch an andere Foristen
    (@Dirk, @Vinyl66) , die ihr Erlebnis
    am besagten Abend hier teilten.
    Klar, hätte mir selbst noch mehr Infos gewünscht, insbesondere hinsichtlich dem Interview ( vielleicht kommt da noch was) , seitens einer FB DM Community hat Martin auf eine Publikumsfrage , welchen Song er denn gerne geschrieben hätte ,
    „Life on Mars“ von David Bowie genannt…. Wow !
    Stimmt das ?
    Wenn ja, Kompliment auch an den Event Teilnehmer, der diese Frage stellte.
    A bisser‘l „neidisch“ bin ich schon, wäre gern dabei gewesen, aber wie schrieb treffend ein anderer Forist hierzu , DM Fans „suffer(s) well“.

    Ein neuer Song (mfS) könnte bei einigen DM Fans “Irritationen”
    auslösen …..
    Hey… immer wenn man meint, man kennt bei DM schon alles ….
    Und dann sowas : )
    Ich denke, die meisten der DM Fangemeinde werden von der neuen LP begeistert sein und dass das Publikum die neu vorgestellten Songs ebenso mit Begeisterung aufnahm spricht für sich.
    Btw… mir selbst gefiel Daves “näselnder“Bariton bei der Live Interpretation von Ga und in Sachen
    Gordeo und Eigner , DM sind wie ne „Patchwork“ Familie mit großen Freundes und Bekanntenkreis, gerade bei Bands spielen freundschaftliche Beziehungen Harmonie und Vertrauen eine große Rolle. Wenn diese mal zerbricht dann…… ich erinnere nur an die Neunziger Jahre. Bands sind ein fragiles Gebilde , freuen wir uns, dass es mit DM weiter geht und wie A. Veith schon schrieb, Dave und Mart lächelnd zu sehen.
    In diesem Sinne
    Grüße und
    stay depeched

    • @Dorian Gray

      habe in das Bootleg reingehört – ich kann’s nich abwarten.
      Aber beide neuen Songs hauen mich selbst in der Quali weg! Boah – ick freu mir so ey!

    • @Marcus

      Hi…
      Thnx fürs Feedback.
      Du Glücklicher ….
      „Kasteie“ mich z Zt ( noch) selbst;
      hatte eigentlich vor, die neuen Songs nur ab 24.03. auf Lp anzuhören, wie in Good old times. Aber die Vielzahl positiver Votums zu mfS lassen mich schwächeln.
      Okay, bei „offizieller Ausstrahlung des Konzert Mitschnitts bei BR , auf irgendwelche geheimen „Gadget“ Mitschnitte a la Mission Impossible
      ( Hosentaschen Sound) … naja weiß nicht.
      Freu mich auf jeden Fall auf den
      Banger mfS und wenn’s in Richtung a la „better days“
      ( ein persönlicher DM Favorit ) geht.
      Klasse!
      Grüße aus der Metropolregion

    • @Dorian Gray

      ja…auch ne ganz fette Nummer – schön schräg!
      Is zwar anders und nicht ganz so neben der Spur – geht aber auch total ab für mich!
      Das wird Dir auch gefallen!

    • um das zu relativieren...

      ich stehe eigentlich auch mehr auf die elektronischen Nummern: „Welcome to my world“ hab ich z.B. auch ständig im Kopf…aber das ist für mich in Bezug auf DM wieder eine besondere Sache. Fette Nummer!

  11. Vorfreude

    Auch von mir ein großes Dankeschön für diesen wunderbaren Bericht. Depeche Mode kann stolz sein, solche Fans zu haben.

  12. Peter & Christian

    Hallo, ich war Gestern mit meiner Frau zu dem Event eingeladen und wir haben es genossen, alte und neue Stücke live auf einer Clubbühne von der 3. Reihe aus mitzuerleben und zu feiern. Peter und Christian gehören für mich schon zur Band, es gibt untereinander eine entsprechende Beziehung der Musiker aber offiziell (formaljuristisch) sind Sie kein Teil der DM-Ltd und somit konsequent außen vor, wenn bei PR jeglicher Art von DM gesprochen/berichtet wird bzw Aktionen durchgeführt werden. Aber wie gesagt, wenn die 2 die letzten 20 Jahre nicht auf der Bühne dabei gewesen wären, hätten wir praktisch nur 2 Musiker während der Shows live erlebt…
    Die Tour wird in den nächsten 16/17 Monaten wieder weltweit Rekorde brechen
    LG aus Hamburg

    • @Detlef Kruse

      lieben Dank und sehr schön! Wäre auch gern dabei gewesen, aber mich würde Deine Meinung zu den neuen Songs wirklich interessieren – wir haben hier ja soundtechnisch nur Mitschnitte aus der zweiten Liga.
      Da wir uns schon ausgetauscht hatten, würde mich Deine Einschätzung zum Live-Sound schon sehr interessieren!

      lieben Dank – Marcus

    • @ Detlef Kruse

      Du hast schon irgendwie recht. Mir fällt es zwar sehr schwer die beiden als inoffizielle Bandmitglieder zu akzeptieren, aber eigentlich sind sie es und man sollte es von der Bandseite her vielleicht sogar offiziell machen. Sie sind ja nun schon länger dabei als es AW war und tragen recht viel zum Erfolg bei.

      Auch wenn das hier nicht gerne gelesen wird, GA ist live für mich nicht hörbar. Vielleicht sollte lieber Mart den Song auf Tour präsentieren.
      MFS habe ich mittlerweile einige dutzend male gehört. Zugegebenermaßen ist die Qualität der Aufnahme nicht berauschend, aber schon da merkt man der Song rockt und passt perfekt zu Daves heutiger Stimme und seinen Fähigkeiten. Bei WT bin ich mir noch sehr unschlüssig was ich von dem Song halten soll. Hier würde ich doch gerne abwarten bis er in einer besseren Qualität verfügbar ist.
      Alles in allem bisher drei neue Songs, einer ein rockiger Knaller nach meinem Geschmack, ein schöner Popsong und einer der durchaus hörbar ist. Die Livemitschnitte durchschnittlich, aber das ist ja meistens so bei Mitschnitten und hat nur bedingt Aussagekraft. Wenn man dann selbst im Stadion steht packt es einem sowieso.

    • @ Marcus

      Moin, Moin Marcus
      aus meiner Sicht sind die 2 neuen Songs klasse und eben abwechslungsreich. Einmal eben richtig gitarrenlastig rockig und zum Ende hin zum abmoschen…(Stranger). Der Zungensong ist für mich wieder eher analog DM. Peter spielte beim Gig ja u a auf einem in Buche gehaltenen alten Synthesizer… Meine Frau u ich haben uns darüber gefreut, wie sehr dich Musik wieder Menschen verbindet – viele hatten, wie wir, ein Dauerauftrag Lächeln im Gesicht…
      Der Bandmanager wuselte übrigens vor dem Event alleine draußen vor der Halle und im Foyer herum und etliche Westen anscheinend nicht, wer da direkt vor Ihnen Stand. Sony hat übrigens Poster von MM verteilt….
      LG aus Hamburg

    • @Detlef Kruse

      Sehr schön! Lieben Dank für die Zusammenfassung – das macht jetzt schon Lust auf mehr ;o)

  13. more power

    Die Anmerkungen zu den anderen beiden neuen Songs lässt mich wieder etwas hoffen
    (OK, die Singles waren zuletzt mehr für das Formatradio..)

  14. Sind sie definitiv nicht...

    …Peter Gordeno und Christian Eigner sind keine Bandmitglieder, die zwar bei Liveauftritten und bei einigen Songs ihren positiven Einfluss deutlich in die Band einbringen, aber Fakt ist: Depeche Mode sind mittlerweile eine 2 Mannband, uzw bestehend aus Martin Gore & Dave Gahan, nicht mehr und nicht weniger.

  15. danke könnte mir es genau vorstellen wie es war.!!!See you the next time.freu mich aber auch traurig ohne A.F.love

Kommentare sind geschlossen.

- Anzeige -
Consent Management Platform von Real Cookie Banner