Home / Depeche Mode News / Flood wird neues Depeche Mode-Album mixen

Flood wird neues Depeche Mode-Album mixen

Mark "Flood" EllisBeim neuen Depeche Mode-Album wird es ein Wiedersehen mit Flood geben. Der Produzent von Violator (1990) und Songs Of Faith And Devotion (1993) ist nach Auskunft von Dave Gahan von der Band ausgesucht worden, den neuen Longplayer abzumischen. Eigentlich wollte Flood nie wieder mit Depeche Mode zusammen arbeiten.

Die Gründe dafür liegen fast 20 Jahren zurück. Zu Zeiten von Songs of Faith And Devotion waren Depeche Mode noch zur Viert und heillos zerstritten. Als Produzent musste Flood damals alle Meinungsgegensätze zusammenbringen und zwischen den Bandmitgliedern vermitteln.

Gemeinsamer Song von Dave und Martin

Die Situation der Band heute ist eine gänzlich andere. Es herrscht Harmonie. Die beiden Songwriter Martin Gore und Dave Gahan haben aus ihren Soloaktivitäten neue Energie und Kreativität geschöpft. Sogar einen gemeinsamen Song könnte es wieder geben. „Kürzlich kam Martin mit einem Songsfragmemt auf mich zu fragt mich: ‚Hast Du irgendeine Idee? Ich habe keine Ahnung, in welche Richtung ich weiternachen soll'“, erzählt Dave gegenüber dem Magazin DYI. „Also habe ich daran weitergearbeitet und hoffentlich landet es auf dem Album“.

Weitere ohne Plattenfirma

Depeche Mode haben immer noch keine neue Plattenfirma, nachdem der Vertrag mit der EMI ausgelaufen ist. Das Album wird derzeit aus eigenen Mitteln finanziert. Es wird darüber spekuliert, dass Depeche Mode wieder zu Mute zurück kehren.

Sven Plaggemeier
Von Sven Plaggemeier

Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

107 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar. Bitte beachte unsere Nutzungsregeln.
  1. @bruce wayne

    erzähl keine scheiße, die du dir eh nur ausdenkst ;)

  2. @#47 Markus.

    Laut Fletch (interview im Forum) soll es noch 2 Studio-Alben geben. Also wird erst das übernächste Album das letzte sein.

  3. @Schwuddl

    „very lushly produced and detailed “ – bedeutet grossartig produziert und detailiert. Nicht lasch !!!
    Und wenn er dann sagt, das die neuen Songs auch grossartig sind bekomme ich Angst, große große Angst

  4. Oh, nachdem ich Komm.#3 gelesen habe, schraube ich meine Euphorie jetzt doch runter.

  5. Das könnte ich mir auch gut vorstellen,das Flood sich einen alten Kollegen von früher mit dazu holt.Aber andererseits wieviele sollen dann noch am Album mitarbeiten.Wäre dann doch unlogisch.Aber irgendwas stört mich,und zwar werde ich das Gefühl nicht los,nicht das ich ich es mir jetzt wünschen würde,ganz im Gegenteil ,das sie im Studio an ihrem Abgang rumschrauben.Zumindest fühlt sich alles Geheimnisumschlungen an,was man so an Details mitbekommt.Und ausser von Dave hört und sieht man von den anderen zwei so gut wie nichts,wo es ja in der Vergangenheit eher Fletch war,der für Auskunft gesorgt hat.Ja,mal sehen was Quelle noch so hat hat,zumimindest bleibt es diesesmal richtig spannend.

  6. WAAAAS Flood mischt das neue Album ab?! Na das sind ja echt gute Neuigkeiten.

  7. geil, die jungs arbeiten wieder mit flood. :)
    ein traum wird wahr.. ich denke, dass hillier und flood auch ein gutes produzenten-team sind und das neue album auch deswegen ein knaller wird. :)
    außerdem habe ich das gefühl, dass mart und dave viel besser und ohne hemmungen zusammenarbeiten, was den neuen songs nur zugute kommen kann. :) also kann ich es kaum abwarten und freue mich von tag zu tag mehr auf die neue platte. :)

    DM FOREVER AND EVER AND EVER!!!

  8. @42

    klick mal oben im Text das unterlegte Wort “ Auskunft“ an
    :-)

  9. Gut zu lesen

    Ich finde es gut, dass auch die Menschen gewürdigt werden, die im Hintergrund an der Sach arbeiten. Wenn der Mann „Violator“ und SOFAD“ abgemixt hat, dann kann der was.

    Es kann nur besser werden (und natüüüürlich auch durch Dave’s Seitensprung mit den Soulsavers;-))

  10. @Schwuddel
    Sei so gut und gib mal die Quelle Preis. Möchte das Interview gern mal lesen. Aus meiner Sicht wäre es unter solchen Umständen inkonsequent, weiter mit Hillier zu arbeiten. Also, Butter bei die Fische… ;-)

Kommentare sind geschlossen.