Ein Schild als Andenken: Depeche Mode Dressing Room. Foto: Andi Dufte

Es war Montag, der 07.03.1988. Es war kalt und es lag Schnee. Eigentlich ein Tag wie jeder andere in Ostberlin, wären da nicht heute in der Werner Seelenbinder-Halle Depeche Mode zu Gast. Diese Jungs liefen jeden Tag von Vinyl oder Kassette direkt in meine Ohren.

Eine Eintrittskarte hatte ich natürlich nicht, war ich doch schon nicht mehr zur Schule und man erzählte sich, dass die Konzertkarten nur über die FDJ an der Schule verteilt wurden. Egal, es gab bestimmt eine Menge Gleichgesinnter vor der Konzerthalle. Und so machte ich mich, natürlich ganz in Schwarz gekleidet, mit meiner Freundin Jeannette und meinem Freund Henning gegen 16.00 Uhr auf den Weg zur Konzerthalle.

Vor Ort war es so richtig voll. Es herrschte eine schwarze Stimmung, es kam bestimmt ein Kartenbesitzer auf 100 Kartensuchende.

Viele, so auch wir, freuten sich trotzdem auf so viele Gleichgesinnte und auf gute Depeche-Mode-Gespräche. Wir standen uns die Beine in den Bauch und nach über drei Stunden Warten nervten Jeannette und Henning abwechselnd, lass uns doch nach Hause gehen.

Mittlerweile wurden Karten auf dem Schwarzmarkt für 500 Westmark verkauft. Sogar Mopeds und ein Pkw Trabant wurde als Tauschobjekt gehandelt. Was hatten wir dabei? … Nichts außer Hoffnung. Jeannette wollte jetzt unbedingt wieder nach Hause, kalte Füsse. Meine innere Stimme sagte mir aber, wir sollten warten, und so fragte ich wenig später zufällig einen grossen Mann, der in den wartenden Menschenmassen umherging nach Eintrittskarten.

Es war kein geringerer als Harald Bullerjahn, der Depeche-Mode-Tourmanager zu der Zeit war. Er gab mir ohne zu zögern vier Gäste-Pässe und vier VIP-Pässe. Mit den VIP-Pässen sollten wir nach dem Konzert noch warten an der Bühne und man würde uns dann zur Band bringen. Wir waren ja nur zu Dritt und somit bekam der nächste, den ich sah, die übrigen Pässe. Der verstand natürlich die Welt nicht mehr, stand er doch vor kurzem noch mit leeren Händen vor dem Konzert und jetzt hatte er freien Eintritt und ich erzählte ihm, dass er danach die Band treffen darf.

VIP-Pass zur „Music for the Masses“-Tour. Foto: Andi Dufte.

Schnell gingen wir zum Halleneingang, wo wir schon PIMPF und kreischende Massen hörten. Das Konzert war der absolute Hammer. Wir Drei hielten uns die ganze Zeit fest, um uns so zu vergewissern, dass es kein Traum war…

Dann war das Konzert zu Ende und wir gingen zur Bühne vor, wo wir abgeholt werden sollten. Da warteten noch ein paar Leute. Ein paar Minuten später führte man uns hinter die Bühne. In einem Gang sollten wir warten. An einer Tür war ein Schild „Depeche Mode Dressing Room“. Ohne zu zögern machte ich dieses Schild ab, um es für immer zu Hause wie ein Juwel zu ehren.

Wenig später brachte man uns dann in einen Raum, wo Alan und Andrew standen und Martin auf einem Sofa saß. Dave schaute nur ganz kurz ins Zimmer und verschwand wieder.

Das waren wirklich wir bei Depeche Mode. Da waren noch ein paar aus Karl-Marx-Stadt vom Fanclub „Nju Moud“ und der Unbekannte, dem ich meine zuviel erhaltenen Pässe gegeben hatte. Mit Ihm wechselte ich auch ein paar Worte. Er war immer noch völlig fertig von meinen geschenkten Pässen und meinte, ich sei sein Gott. Nach ein paar Gesprächen mit Martin, Alan und Andrew, Fotos und unterschriebenen Pässen, wurden wir dann wieder heraus geführt vor die Halle.

Das Warten hatte sich trotz kalter Füße für uns also gelohnt.

Übrigens weiss ich bis heute nicht, wie der Unbekannte heisst, dem ich die Pässe geschenkt habe. Vielleicht liest er ja jetzt hier von sich und meldet sich.

Letzte Aktualisierung: 5.3.2017 (c) depechemode.de

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

11
Kommentare

Anzeige
  1. Thomas
    8.3.2019 - 22:14 Uhr
    8

    Devotional Tour 1993

    Hallo und einen schönen Abend.
    Mein erstes DM Konzert war am 1993-06-14 in der Westfalenhalle in Dortmund gewesen mit meiner Ex Freundin und mit meinem damaligen Kumpel, mit dem Zug von Gütersloh ohne Karten auf gut Glück hingefahren, meine damalige Freundin hatte zum Geburtstag eine Karte von ihren Arbeitskollegen geschenkt bekommen, wir raus aus dem Zug in ein Taxi und zur Halle gefahren, raus aus dem Taxi und schon auf der Treppe kam einer auf uns zu, ob wir Karten brauchen 2 Stück für 80 DM. Ich war so Froh, dass ich im 100 DM gegeben habe…
    Vor der Halle gewartet und die Depeche Fans beobachtet, da war einer, der sein Spiegelreflex Kamera an seinem Körper Verstecken wollte, er fand auch einen Platz….er verstaute sie bei sich im Schritt und ist damit auch Reingekommen … Lach. … das ist jetzt schon fast 26 Jahre her und immer noch ist es in meinem Kopf, als wehre es gestern gewesen…..
    Zum Konzert, Als das Licht ausging nach der schrecklichen Vorband mit den Elektrogeigen. Brach der Vorspann von Higher Love mit dem Gewitter über und Herein … Gänsehaut immer noch, diese Bühnenshow und die Songs, Hammer Geil.am ersten Lied habe ich meinen kompletten Film verschossen und da klopfte mir ein Ordner auf die Schulter….ich soll in den Film oder die Kamera geben,
    ich habe zum Glück den fertigen Film in meiner Hosentasche schon gehabt, und ihm eine lehren Film gegeben … Lach .
    Inzwischen bin ich 44 Jahre alt und habe einen 5-jährigen Sohn, der auch auf dem Geschmack von Depeche gekommen ist er will immer im Auto „Enjoy the Silence“ hören,das ist die neue Generation.Die Gedanken und Erinnerungen werde uns stets jung Halten. Ich bin mit DM aufgewachsen und werde mit ihnen untergehen. Ich wünsche euch einen schönen Abend und alles gute.

  2. Depecher_Hammermith_Odeon
    30.3.2018 - 0:33 Uhr
    7

    Wahnsinn!

    Super Tolles Erlebnis
    Dachte mir gerade „Irgendwie kommt mir das ja bekannt vor“
    Deine Story kam ja sogar in der Depeche Mode Doku „Just cant Get Enough-Depeche Mode Fans in der DDR“
    Sowas Vegisst man nie.

  3. Vera
    6.3.2018 - 21:05 Uhr
    6

    Was für eine supergeniale Sache!

    Als ich eben die Geschichte las kamen mir fast die Tränen. Das ist ja sowas von toll! Was für ein Glück Ihr hattet!!! Und DANN AUCH NOCH BACKSTAGE!?!?!!! Der Wahnsinn! Ja, ich war auch inzwischen schon bei etlichen DM-Konzerten aber BACKSTAGE und DIE BAND TREFFEN???? Ja, DAVON träume auch ich noch! Ihr riesigen Glückspilze!!!!!

  4. Conny
    28.1.2018 - 18:18 Uhr
    5

    Konzert in der DDR

    Das ist ja das Erlebnis des Lebens. Von so etwas in der Art hab ich damals (u. auch manchmal heute noch) immer geträumt. Für den Anfang hätte mir damals aber auch einfach der Konzertbesuch gereicht.
    Ich hab zu der Zeit in der Schwerin gelebt. Leider habe ich erst einen Tag später aus der Jungen Welt erfahren, daß es überhaupt ein Konzert von Depeche Mode- natürlich in Berlin, wo sonst- gegeben hat. Ich weiß noch, wie sehr ich mich betrogen gefühlt habe. Ich hatte noch nicht mal ne Chance gehabt. Bei uns kam keiner u. hat Karten angeboten. Und so was wie Internet gab es noch nicht im Entferntesten. Telefon besaßen meine Eltern auch nicht, kannte auch niemanden in Berlin. Ich glaube, wäre die Mauer nicht gefallen, würde ich heute noch von einem Livekonzert träumen.
    Das erste Mal ging dann 1993 in Hannover in Erfüllung. Aber da war ich schon ein wenig enttäuscht, weil ich es mir etwas anders vorgestellt hatte. Habe auch erst später von den ganzen Problemen in der Band u. insbesondere von Dave erfahren. Meine nächsten Konzerte waren dann fast alle in HH. 2001 bin ich sogar im 8. Monat schwanger dabei gewesen. Zuletzt konnte ich mit „meiner“ Band am 11.01.2018 in Hamburg feiern. Was für ein supertoller Abend, von dem ich wohl noch ne ganze Weile zehren werde.
    Ich hoffe sehr, daß es noch nicht das letzte Konzert war, daß ich besuchen konnte.

  5. Roland
    2.9.2017 - 18:54 Uhr
    4

    war auch dabei

    ich suche die karte wie verrückt.
    bin zwaar kein messie, aber hebe vieles auf.
    am 15.01.18 sehe ich sie nach 30 wieder.
    und das FOS. freu mich wie ein kleines kind

    • mpg
      3.2.2019 - 1:47 Uhr
      4.1

      MPG

      ich hatte das KONZERT PLAYING THE ANGEL ;IN HAMBURG ZU ERLEBEBEN;ABER MIT DAVE ;ANDI UND MARTIN PERSÖNLICH ;ES WÄRE DAS BESTE; WAS ;ES IN MEINEM LEBEN GEBEN WIRD ;DEPECHE MODE FOREVER

  6. Manu
    8.6.2017 - 10:11 Uhr
    3

    Tolles Erlebniss

    …..ich war 1988 dabei…in Berlin. Grade 14 geworden. Bekomm immer noch Gänsehaut. Und auch beim Lesen deiner Geschichte…Hammer. Und das beste…am Samstag den 10.06.und Sonntag 11.06.17 sehe ich sie wieder in Hannover. Und darf den ganz nahe sein…mehr verrate ich nicht…..darf ich nicht….freu mich aber total drauf.

  7. Kruemelmatz
    6.3.2017 - 9:32 Uhr
    2

    Werner-Seelenbinder-Halle

    Unglaublich !!! Stimmt die Geschichte wirklich ? Man denkt selbst beim lesen, dass man träumt. Leider habe ich damals keine Karte bekommen und war sehr, sehr traurig. Viele Grüße aus Chemnitz (Karl-Marx-Stadt) an alle alten und neuen DM Fans.

    • Andi Dufte
      6.3.2017 - 13:30 Uhr
      2.1

      Ja Kruelematz ,selbst nach 29 Jahren habe ich GÄNSEHAUT.dufte grüße nach Chemnitz/Karl Marx Stadt

    • PeterDM101
      5.3.2017 - 17:56 Uhr
      1.1

      Hahaha….es sollte mein erstes Konzert heißen

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Speicherung Deiner Daten folgt den geltenden Datenschutzbestimmungen. In unseren Datenschutzhinweisen erfährst Du, welche Daten von Dir beim Verfassen eines Kommentars gespeichert und verarbeitet werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.