Fan-Doku „Posters came from the walls“ wird in Hamburg und Berlin gezeigt

posterscamedown„Posters came form the walls“ ist eine Dokumentation über Depeche Mode-Fans. Die beiden Regisseure Jeremy Deller und Nick Abrahams haben für den Film Fans aus aller Welt zu ihrer Obsession für Depeche Mode befragt. Herausgekommen sind viele Interviews, aber auch dokumentarische Aufnahmen wie etwa zum Konzert der Band in Ost-Berlin im März 1988: „Es war, als wären die Poster von der Wand gekommen“, beschreibt ein Fan den Auftritt in der Werner Seelenbinder-Halle – und wurde damit zum Namensgeber für den Film. Am heutigen Dienstag wird die Dokumentation zeitgleich in sechs Londoner Kinos gezeigt. Zu diesem Anlass hat sich Alan Wilder angekündigt, der sich im „Clapham Picturehouse“ nach der Vorführung zusammen mit den Regisseuren den Fragen der Fans stellen wird.

Die Fans in Deutschland haben am Wochenende erstmals Gelegenheit, die Dokumentation im Kino zu sehen. „Posters came from the walls“ wird am Samstag, den 5. Dezember, im Rahmen des „Unerhört Musikfilmfestivals“ ab 21 Uhr im Kino 3001 (Schanzenstraße) gezeigt. Am Sonntag der Woche darauf (13. Dezember) zeigt das Eiszeit-Kino in Berlin die Dokumentation (Saal 1, 18 Uhr).

„Posters came from the walls“ wurde bereits vor einigen Jahren fertig gestellt und sollte ursprünglich zum Best-Of-Album erscheinen. Wir von depechemode.de haben den Film noch nicht zu Gesicht bekommen (auch sonst erhalten wir keinerlei Informationen, von den Deutschland-Termine haben wir nur durch eigene Recherche erfahren), daher können wir keine Bewertung abgeben. Anders dagegen der Webmaster der offiziellen Bandseite, Daniel Barassi, der die Doku mit den Worten „Worst. Documentary. Ever.“ (Schlimmste Dokumentation aller Zeiten) beschreibt.

Auf der offiziellen Filmseite theposterscamefromthewalls.com sind zwei Filmausschnitte zu sehen, die wir – unkommentiert – wiedergeben.

'The Posters Came from the Walls' excerpt 1

'The Posters Came from the Walls' excerpt 2

Letzte Aktualisierung: 1.12.2009 (c)

 Sven Plaggemeier
Sven ist Gründer und Betreiber von depechemode.de. In seinem Hauptberuf arbeitet er als Redaktionsleiter eines Stadtportals. Du kannst Sven bei Facebook, Xing und LinkedIn treffen.

26
Kommentare

  1. alkleks101
    1.12.2009 - 19:17 Uhr
    10

    1. Clip, typisch Ami, nur ne Rose in der Mitter wäre besser gewesen, fehlten vielleicht die Leute.

    2.Clip, ich bin ja auch ein harter Fan, aber so süß der Kleine ist, nee, muss nicht sein….

  2. ingo
    1.12.2009 - 17:38 Uhr
    9

    Au Hilfe, die Honks im zweiten Clip sind ja mal erbärmlich.. Der erste Clip hingegen ist eigentlich recht cool…

  3. berührt
    1.12.2009 - 17:03 Uhr
    8

    …oh gott oh gott- genau ihr müßt das unbedingt sehen.

  4. n@ncy stay depeched
    1.12.2009 - 16:21 Uhr
    7

    am tollsten fand ich den mini-dave im 2. video^^ ;D…

    aber freiwillig würd ich das auch ni im kino angugucken..manches kann ja interessant sein, aba der großteil..naja

    armer Alan ;)

    stay depeched

  5. Erik
    1.12.2009 - 16:16 Uhr
    6

    Wow!
    Es gibt also noch ein Erik hier…
    Der Kommentar nummer 1 ist nämlich nicht von mir! Nun zu Thema:
    Ist schon irgendwie cool aber interessiert mich irgendwie trotzdem nicht so… Naja, egal!

    DM FOREVER AND EVER AND EVER!!!

  6. Anne
    1.12.2009 - 16:01 Uhr
    5

    Ich werde mir die Doku im Kino ansehen.

  7. -easytiger-
    1.12.2009 - 15:44 Uhr
    4

    „Das DM-Fans mitunter peinliche Figuren sein können, ist bekannt… “ Lol … ;)

  8. Jana
    1.12.2009 - 15:36 Uhr
    3

    Wieso armer Alan? Sofern er nicht gezwungen wurde da teilzunehmen, macht er’s vielleicht gerade WEIL er nicht mehr dabei ist – und sich damit nicht mehr recht identifizieren (lassen) muss? … Hm, dann würde es ja irgendwie doch wieder stimmen, armer Alan;)

    Aber sind peinliche Fans nicht doch noch ein bißchen besser als welche, die vorm Zugabenblock ein DM-Konzi verlassen? *gfg*

    Muss jetzt weg, einen DM-Aufkleber für mein Auto besorgen…

  9. mm101
    1.12.2009 - 15:27 Uhr
    2

    Oh mein Gott. Die nehmen auch immer die bescheuertsten Fans überhaupt. Familie Bratwurst ist ja auch wieder mit am Start.

    DM sollten gegen sowas vorgehen, eine Schande. Der größte Teil der Fans ist wirklich super, die paar Freaks sind nicht der Rede wert.

  10. Erik
    1.12.2009 - 15:07 Uhr
    1

    Die Frage ist doch: Wenn’s die schlimmste Dokumentation aller Zeiten ist, warum gibt sich dann Alan Wilder für diese Vorführung in London her?

    Dass DM-Fans mitunter peinliche Figuren sein können, ist bekannt… ob man das zwei Stunden am Stück filmisch vorgehalten bekommen muss, zweifle ich mal stark an.

    Ich schau mir den nur an, wenn er mal für ein paar Euro auf dem Mediamarkt-Krabbeltisch liegen sollte…

    Armer Alan. Wärste nur dabeigeblieben, dann würdest Du heute Abend in Nürnberg vor zehntausend Leuten Musik machen, anstatt in London ein paar Verrückten Fragen zu einem noch verrückteren Film zu beanworten… ;(