Vince Clarke und Reed Hays im Exklusiv-Interview

Erasure und Reed & Caroline veröffentlichen neue Alben und gehen gemeinsam auf US-Tour

Pressefoto: Andy Sturney

ERASURE (Andy Bell und Vince Clarke) veröffentlichen World Be Live – ein 24 Stücke umfassendes Live-Album, das im Februar in London im Rahmen ihrer World Be Gone-Tournee aufgenommen wurde. Das Album erscheint am 6. Juli 2018 via Mute/[PIAS] digital, am 13. Juli wiederum physisch und wird als 2CD, 3LP und allen digitalen Formaten erhältlich sein.

World Be Live komplettiert die Alben-Trilogie, die 2017 mit der Veröffentlichung des 17. Erasure-Studioalbums World Be Gone begann und ihre Fortsetzung Anfang dieses Jahres mit World Beyond fand, einer Bearbeitung des World Be Gone-Originalmaterials durch das belgische Echo Collective.

World Be Live wurde zum Abschluss der ausverkauften UK-Tour im Rahmen zweier Shows im Eventim Apolo in Hammersmith im Februar dieses Jahres aufgenommen und bietet Hits aus allen Schaffensphasen Erasures – inklusive zeitloser Welthits wie  „Sometimes”, „Oh L’Amour“, „Ship of Fools“, „Chains of Love“, „Blue Savannah“ und „Stop!“, dazu gesellt sich mit „Atomic“ ein Blondie-Cover und die Hits ihres letzten Albums World Be Gone, inklusive „Love You To The Sky“, was hier bereits vorab zu hören ist:

Erasure – Love You To The Sky (World Be Live)

Der Mastermind von Erasure, Vince Clarke hat die Fragen unseres Kollegen, Janos Janurik während der kurzen Erasure-Tourpause schnell und – wie man es von ihm gewohnt ist – auf ganz kurze Antworten beschränkt beantwortet.

– Hallo, Vincent! Im vergangenen Jahr hattet Ihr eine sehr fruchtbare Zeit mit den aktuellen Erasure-Veröffentlichungen. Euer 17. Album „World Be Gone“ erschien im vergangenen Mai, 10 Monate später folgte dann „World Beyond“ darauf. Es war eine post-klassische Neuinterpretation des 2017er Erasure-Albums „World Be Gone“. Und nun erscheint auch ein Live-Album mit dem Titel „World Be Live“. Es wurde im Februar 2018 bei Euren Londoner Konzerten im Eventim Apollo in Hammersmith aufgenommen und vervollständigt die Trilogie der Albumveröffentlichungen rund um das Projekt „World Be Gone“. Welches dieser drei Werke steht Dir am nächsten und warum?
– „World Be Gone“, weil es so ein unterhaltsames Album war. Der Schreibprozess kam leicht und es war gut, dabei nicht an die ‚Tanzbarkeit‘ der Tracks denken zu müssen.


– Das „World Be Live“-Album wurde von Fans benannt – meine Titelidee war „Live To The Sky“ oder vielleicht „Just A Little Live“ – und die Booklets der verschiedenen Formate enthalten Fanfotos, also ist es eine Art Dankeschön an Eure treue Fangemeinde. Wie kannst du Eure Beziehung zu den Fans nach so vielen Jahren beschreiben? Alles läuft sehr routinemäßig – immer die gleichen Gesichter in den ersten Reihen bei Euren Live-Shows – oder gibt es noch Ausnahmen?
Wir haben eine erstaunliche, treue Fangemeinde, der wir ewig dankbar sind. Ich denke, wir haben neuere Fans an Orten wie Südamerika, was fantastisch ist.


– Eure bisherigen Live-Alben wurden in Zusammenarbeit mit Live Here Now veröffentlicht und waren nur durch direkte Online-Bestellung erhältlich. Dies ist das erste Mal, dass ein „richtiger“ Erasure-Live-Mitschnitt von Mute veröffentlicht wird und auch auf traditionellen Download-Shops und Streaming-Sites erhältlich sein wird. Hat Daniel Miller, der Mute-Boss, während dieser Tournee eines Eurer Konzerte besucht?
Daniel kam zu einer der Londoner Shows und ich glaube, er wird auch auf einer der New York-Shows da sein.

Die Tracklist von „World Be Live“ enthält nicht nur die größten Erasure-Hits, sondern auch einige echte Leckerbissen und Songs, die noch nie (oder nur selten) live gespielt wurden wie „Mad As We Are“, „I Love Saturday“, „Phantom Bride“ oder „Here I Go Impossible Again“. Nicht zu vergessen die fantastische Cover-Version von Blondies „Atomic“. Nach so vielen Jahren auf Tour mit Erasure hast Du immer noch einen geheimen Wunsch, einen bestimmten Song live mit Andy zu spielen? Wenn ja, welches Lied wäre es dann?
– Nööö! :-)


Euer neues Live-Album erscheint gleich zu Beginn eurer US-Tour, die am 6. Juli in Miami startet und Euch durch die Staaten führt und dann am 26. August in Los Angeles endet. In Europa wurdet Ihr von dem sehr talentierten Bright Light Bright Light unterstützt und in Nordamerika sind Deine eigenen Labelkünstler Reed & Caroline Eure speziellen Gäste. Das Duo wird am 6. Juli ihr zweites Album „Hello Science“ veröffentlichen und hat bereits Ende Mai eine Warm-up-Show im New Yorker Pianos Musikbar gespielt. Sind sie schon aufgeregt, mit Dir und Andy unterwegs zu sein?
Mehr als aufgeregt!

Du moderierst eine Radiosendung in NYC mit Reed Hays, die „The Synthesizer Show“ heißt. Es umfasst ein breites Spektrum an elektronischer Musik – von Pop bis zu experimenteller Musik. Wenn du einen Künstler aus diesem Genre auswählen müsstest, der den größten Einfluss auf deine Musik ausübte, wer wäre das?
– The Human League.

ERASURE – Phantom Bride from World Be Live

Reed Hays, der (fast) ein Newcomer im Pop-Media-Geschäft ist, war die redseligere Person in diesem Gespräch. Kein Wunder, denn er hat gerade sein zweites Album („Hello Science“) mit der engelstimmigen Caroline veröffentlicht und ist nun bereit, Amerika mit seinem Buchla-Synthesizer – zusammen mit Labelchef Vince Clarke – als Support-Act für Erasure zu erobern.

So hatte er unserem Kollegen, Janos wirklich viel zu erzählen.

Hallo, Reed! Du und Deine Partnerin Caroline Schutz seid die zweiten signierten Künstler auf Vince Clarkes Mini-Label VeryRecords (die ersten waren Vince Clarke selbst und Paul Hartnoll mit ihrer „2Square“-Veröffentlichung). Wie fühlt es sich an, eine eigene Platte auf dem Label einer lebenden Synthie-Pop-Legende zu haben?
Meine beiden besten Freunde vom College haben über dieses Thema vor der Veröffentlichung des ersten Albums gesprochen. Sie kamen dann zu dem Schluss, dass das einzig verrücktere Szenario gewesen wäre, wenn Kraftwerk mich gebeten hätten, nach Florians Weggang seinen leeren Platz zu ersetzen.


Du trafst Caroline am Oberlin College in Ohio, nachdem Du den Buchla-Synthesizer des Colleges für Dich entdeckt hattest und Caroline sich schließlich als Sängerin in einem musikalischen Projekt ausprobieren wollte, um ihre Rolle als Grafikdesignerin zu ersetzen. Das Ergebnis dieses Treffens und Eurer gemeinsamen Neigung zu futuristischen Themen war Eure erste Veröffentlichung auf VeryRecords „Buchla And Singing“. Gibt es interessante „Behind The Scenes“-Geschichten zu diesem Debütalbum?
– Nun, wir mussten alle „hinter den Kulissen-Dinge“ für das erste Album ziemlich schnell erledigen. Ich traf Vince, als ein gemeinsamer Freund ihn zu einem Vortrag brachte, den ich bei Mark Verbos‘ „Machines In Music“-Veranstaltung im Jahr 2015 hielt. Danach spielte ihn mein Freund „Henry the Worm“ vor, und Vince sagte: „Das wäre perfekt für mein neues Label. Hat er sonst noch so etwas?“ Ich sagte meinem Freund, er solle ja sagen, aber natürlich hatte ich nichts anderes anzubieten, abgesehen von einigen Instrumentalstücken und ein paar Stücken, auf denen Caroline summte. Dann waren es zwei Monate verzweifelter Buchla-Patches. Caroline war gerade nach Kalifornien gezogen, also konnte ich ihre Gesangsparts nur dann aufnehmen, wenn sie geschäftlich oder zu Besuch in New York war. Kurz vor der Albumveröffentlichung habe ich „Singularity“ in aller Eile geschrieben, und das ist natürlich der Song, der den Leuten am meisten gefallen hat.

 

REED & CAROLINE – Singularity (We Bond) [Official Video]

Warst Du ein Fan von Vince Clarkes Musik in deiner Jugendzeit? Wer waren deine musikalischen Helden und größten Inspirationen in deiner Jugend?
Als ich 13 oder 14 Jahre alt war, gab es in der Schule eine obligatorische „Pep-Rally“ für das Basketballteam. Ich hasste es, bis eine der Cheerleader die Play-Taste auf dem Kassettenrecorder drückte und sie alle eine Tanzroutine zu diesem erstaunlich futuristischen Synthesizer-Tanzstück mit gefühlvollem Gesang machten. So etwas hatte ich noch nie gehört. Natürlich war es Yazoos „Situation“.
Davor war es schwer, Musik in dieser Richtung zu finden. Aufgewachsen in Alabama, der einzige Weg, neue Bands zu hören war, die TV-Show Saturday Night Live anzugucken. Devo spielte in dieser Fernsehsendung  zu Beginn ihrer Karriere, und Gary Numan gleich danach. Beide haben mein Leben verändert. Die Roboterpersönlichkeiten und Synthesizer waren eine wunderbare Erweiterung der Science Fiction. Sie hatten bewusst alternative Universen geschaffen, in denen sie ihre raumzeitlich klingende Musik spielen konnten. Die B-52’s waren auch Teil dieser kleinen SNL-Offenbarung. Caroline und ich verbinden uns über die B-52’s, und man kann es in den Songs „Dark Matter“ und „Ocean“ eindeutig hören. Dann entdeckte ich Kraftwerk, und es kam alles zusammen. Die Idee, jede nicht stimmliche Rolle auf der Elektronik spielen zu lassen, war so befreiend.


– 
Hast du Vince als eine Art Mentor gesehen?
– Vince und ich sind seit über 2,5 Jahren befreundet, was kaum zu glauben ist. Wir haben immer viel Spaß, besonders mit unserem monatlichen Streaming-Radio-Programm „The Synthesizer Show“, wo wir uns zwei Stunden lang zum Lachen bringen und wunderbare Gespräche auf dem Weg nach und von Staten Island führen. Wir sprechen über Synthesizer, unsere Familien und Synthesizer.
Das Lustige an diesem „Mentor“-Ding ist, dass Vince immer gerne darüber spricht, was für ein Kontrollfreak er ist, und wie sehr sich das über die Jahre so viele Leute entfremdet hat, aber so war er noch nie bei Reed & Caroline. Vielleicht versucht er absichtlich, die Finger davon zu lassen. Es gab einen Punkt, an dem ich dachte, dass alles, was ich für „Hello Science“ schrieb, schrecklich war, und ich hätte es geliebt, wenn er mir gesagt hätte, ich solle zur Seite treten und er zeigt mir, wie es geht. Aber natürlich ist er ein echter Mentor, also gab er mir gerade genug Orientierung, um Lösungen auf meine Weise zu finden, nicht auf seine. Die spezifischsten, die ich je von ihm bekam, waren Vorschläge wie „Vielleicht probiere hier eine instrumentale Gegenmelodie zum Gesang“ oder „Mach ein wenig mehr Abgrenzung zwischen den Songabschnitten“ und natürlich meistens „Zu viel Percussion“! Er hat mir am Ende gesagt, dass Daniel Miller genauso mit ihm arbeitet, und es ist eindeutig eine produktive Methode!


Am 6. Juli erscheint Euer zweites Album „Hello Science“, das eine würdige Fortsetzung Eures Debüts „Buchla & Singing“ ist. Ich denke, dass Du diesmal mehr „klassische“ Pop-Songs für dieses Album geschrieben hast. Die Musik ist noch immer experimentell und minimal gehalten, aber es gibt mehr Komplexität und mehr Tiefe in diesen Tracks.
Ihr zeiget den Fans dadurch auch die andere, noch unbekannte Seite Eurer Persönlichkeit. Ich meine Songs wie „Dark Matter“ oder „Ocean“, die mich an den griffigen Elektro-Britpop-Sound mit Dance Beat erinnern. Auf der anderen Seite steht „It`s Science“ mit dunkler, klassischer Streichermusik im Hintergrund oder „Entropy“ mit seinem schönen und ätherischen Balladestil. Dann kommt mit „Digital Trash“, einem Girly-Pop-Song, der auf der Playlist der Mainstream-Radios stehen könnte, wieder eine scharfe Abwechslung. Mein Lieblingsstück ist „Computers“, mit seiner pumpenden Basslinie a la „Closer“ von Nine Inch Nails und seiner unverzichtbaren Synthie-Pop-Orchestrierung. Ein weiteres Highlight auf dem Album ist „Internet Of Things“, wo diese Balalaika-ähnliche Musik mit russischer Melancholie zu hören ist. Der oldschoolige, einfache Reed & Caroline-Sound ist noch auf Tracks wie „Before“ oder „Metatron“ zu hören, aber – ich wiederhole mich – es ist eher ein facettenreiches Werk von Euch. Habt Ihr absichtlich solche Lieder aufgenommen?

– Die einzige Absicht war, solche Lieder zu machen, die auch vor Publikum gespielt werden könnten. Als ich nach einem zweiten Album fragte, sagte Vince: „Du solltest darüber nachdenken, deine Live-Set-Liste zu erweitern.“ Das war kurz nach unserem ersten Auftritt, der in einem kleinen Club namens Pianos in NYC stattfand. Ich fragte, was er damit meinte, und er sagte, wir würden Erasures Nordamerika-Tour unterstützen! Ich dachte, er macht Witze!
Vielleicht klingt das zweite Album wegen des Cellos abwechslungsreicher. Eine Cello/Buchla-Improvisation, die ich auf einer Vernissage gespielt hatte – und die später auf der VeryRecords Soundcloud-Seite landete -, war für die Benutzung von Streicher maßgebend. Ich war nervös, als ich Vince „It’s Science“ gab, das war nämlich nur Cello und Caroline, also habe ich am Ende einen Buchla-Gong hinzugefügt. Ich bin froh, dass du die Balalaika-Referenz in „Internet Of Things“ mitbekommen hast, denn ein Freund hielt es für einen schlechten Versuch, Mariachi-Trompeten zu spielen! Das andere Nicht-Buchla-Instrument ist das Vako Orchestron, welches die „Aaaaah“ singende Caroline in einigen Melodien und Streicher auf dem Track „Another Solar System“ in Lo-Fi optischen Aufnahmen wiedergibt.

REED & CAROLINE – Before (from the album Hello Science)

Am Veröffentlichungstag beginnt Eure erste große US-Tournee als Support-Act von Erasure. Seid Ihr bereits auf den sogenannten „Rock and Roll-Zirkus“ vorbereitet? Was sind Eure Erwartungen?
– Ich war noch nie auf Tour, so habe ich auch keine Ahnung, was alles mich da erwartet! Vince hat mir einige tolle Geschichten erzählt, aber ich fürchte, dass ich keine von diesen wiedererzählen kann. :-)


– Sind auch europäische Shows in Planung? Was machst Du nach der Tour mit Erasure?
– Ich muss noch verarbeiten, dass es ein Leben nach dieser Tour gibt. Ich habe noch nicht einmal herausgefunden, wie ich die Buchla nach unserem letzten Auftritt in Los Angeles wieder nach New York bringen kann. Frage uns nochmals im September!

Bestellungen:

Erasure „World Be Live“

Reed & Caroline „Hello Science“

 

Letzte Aktualisierung: 6.7.2018 (c)

1
Kommentar

Anzeige
  1. thomas
    6.7.2018 - 22:03 Uhr
    1

    WILD Live Tour von 1989 war geil

    die WILD LIVE also das LIVE ALBUM von WILD(1989) war sehr gut
    habe mir das mal als VHS von der Stadtbibliothek ausgeliehen und fand die VHS super

    super songs und super Stimmung

    aber heute haben sie ihren Zenit leider längst überschritten